Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
rechte Klugheit/ vnd hohe himmlische Weißheit der Chri-
sten/ wann man Gott recht erkennen/ vnd an Jesum
Christum gleuben/ wol studieret/ vnd embsig lernet/ da-
durch werden wir rechte Doctores Seraphici, Trisme-
gisti
vnd Meister von hohen Sinnen: Denn das ist
der Wille des/
sagt Christus Johan. 6. der mich ge-Psalm. 119.
Jch bin gelehr-
ter/ denn alle
meine Lehrer/
Denn deine
Zeugniß sind
meine Rede.
Jch bin klüger
denn die Alten/
Denn ich halte
deine Befehl.

sand hat/ daß wer den Sohn sihet/ vnd gleubet
an jhn/ habe das ewige Leben.
Vnd Joan am 17.
spricht er: Das ist das ewige Leben/ daß sie dich/
HErr himmlischer Vater/ daß du alleine wahrer
Gott bist/ vnd den du gesand hast/ Jesum Chri-
stum/ erkennen.
Augustinus schreibet: Qvi sine Sal-
vatore salutem vult habere, & sine vera sapientia aesti-
mat se prudentem fieri posse, non sanus sed aeger, non
prudens, sed stultus, in aegritudine assidua laborabit,
& in coecitate noxia demens & stultus permanebit.
Lutherus Tomo 7. fol.
57. setzet: Das ist für Gott die
höchste Weißheit vnd Kunst vber alle Künste vnd Weiß-
heit/ ob sie auch Engelisch were/ daß man Christum recht
kenne. Vnd die gemeinen Reim lauten:

Der hat seinn Fleiß wol angewendt/
Wer Jesum Christum recht erkennt/
All ander Künst sind Asch vnd Staub/
Die höchst Kunst ist/ an Christum glaub.

Das Dritte/ einem Christen/ der selig zu ster-
ben begeret/ an die Hand gegeben/ ist Innocentia, das
ist/ daß er eines auffrichtigen/ vnbefleckten Wandels sey.
Ein vnbefleckt Leben/ zeuget vnser Text/ ist das

rechte
B iij

Chriſtliche Leichpredigt.
rechte Klugheit/ vnd hohe himmliſche Weißheit der Chri-
ſten/ wann man Gott recht erkennen/ vnd an Jeſum
Chriſtum gleuben/ wol ſtudieret/ vnd embſig lernet/ da-
durch werden wir rechte Doctores Seraphici, Triſme-
giſti
vnd Meiſter von hohen Sinnen: Denn das iſt
der Wille des/
ſagt Chriſtus Johan. 6. der mich ge-Pſalm. 119.
Jch bin gelehr-
ter/ denn alle
meine Lehrer/
Denn deine
Zeugniß ſind
meine Rede.
Jch bin kluͤger
denn die Alten/
Denn ich halte
deine Befehl.

ſand hat/ daß wer den Sohn ſihet/ vnd gleubet
an jhn/ habe das ewige Leben.
Vnd Joan am 17.
ſpricht er: Das iſt das ewige Leben/ daß ſie dich/
HErr himmliſcher Vater/ daß du alleine wahrer
Gott biſt/ vnd den du geſand haſt/ Jeſum Chri-
ſtum/ erkennen.
Auguſtinus ſchreibet: Qvi ſine Sal-
vatore ſalutem vult habere, & ſine vera ſapientia æſti-
mat ſe prudentem fieri poſſe, non ſanus ſed æger, non
prudens, ſed ſtultus, in ægritudine aſsidua laborabit,
& in cœcitate noxia demens & ſtultus permanebit.
Lutherus Tomo 7. fol.
57. ſetzet: Das iſt fuͤr Gott die
hoͤchſte Weißheit vnd Kunſt vber alle Kuͤnſte vnd Weiß-
heit/ ob ſie auch Engeliſch were/ daß man Chriſtum recht
kenne. Vnd die gemeinen Reim lauten:

Der hat ſeinn Fleiß wol angewendt/
Wer Jeſum Chriſtum recht erkennt/
All ander Kuͤnſt ſind Aſch vnd Staub/
Die hoͤchſt Kunſt iſt/ an Chriſtum glaub.

Das Dritte/ einem Chriſten/ der ſelig zu ſter-
ben begeret/ an die Hand gegeben/ iſt Innocentia, das
iſt/ daß er eines auffrichtigen/ vnbefleckten Wandels ſey.
Ein vnbefleckt Leben/ zeuget vnſer Text/ iſt das

rechte
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
rechte Klugheit/ vnd hohe hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>li&#x017F;che Weißheit der Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ wann man Gott recht erkennen/ vnd an Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum gleuben/ wol &#x017F;tudieret/ vnd emb&#x017F;ig lernet/ da-<lb/>
durch werden wir rechte <hi rendition="#aq">Doctores Seraphici, Tri&#x017F;me-<lb/>
gi&#x017F;ti</hi> vnd Mei&#x017F;ter von hohen Sinnen: <hi rendition="#fr">Denn das i&#x017F;t<lb/>
der Wille des/</hi> &#x017F;agt Chri&#x017F;tus Johan. 6. <hi rendition="#fr">der mich ge-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 119.<lb/>
Jch bin gelehr-<lb/>
ter/ denn alle<lb/>
meine Lehrer/<lb/>
Denn deine<lb/>
Zeugniß &#x017F;ind<lb/>
meine Rede.<lb/>
Jch bin klu&#x0364;ger<lb/>
denn die Alten/<lb/>
Denn ich halte<lb/>
deine Befehl.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;and hat/ daß wer den Sohn &#x017F;ihet/ vnd gleubet<lb/>
an jhn/ habe das ewige Leben.</hi> Vnd Joan am 17.<lb/>
&#x017F;pricht er: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t das ewige Leben/ daß &#x017F;ie dich/<lb/>
HErr hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>li&#x017F;cher Vater/ daß du alleine wahrer<lb/>
Gott bi&#x017F;t/ vnd den du ge&#x017F;and ha&#x017F;t/ Je&#x017F;um Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ erkennen.</hi> <hi rendition="#aq"> Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Qvi &#x017F;ine Sal-<lb/>
vatore &#x017F;alutem vult habere, &amp; &#x017F;ine vera &#x017F;apientia æ&#x017F;ti-<lb/>
mat &#x017F;e prudentem fieri po&#x017F;&#x017F;e, non &#x017F;anus &#x017F;ed æger, non<lb/>
prudens, &#x017F;ed &#x017F;tultus, in ægritudine a&#x017F;sidua laborabit,<lb/>
&amp; in c&#x0153;citate noxia demens &amp; &#x017F;tultus permanebit.<lb/>
Lutherus Tomo 7. fol.</hi> 57. &#x017F;etzet: Das i&#x017F;t fu&#x0364;r Gott die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit vnd Kun&#x017F;t vber alle Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd Weiß-<lb/>
heit/ ob &#x017F;ie auch Engeli&#x017F;ch were/ daß man Chri&#x017F;tum recht<lb/>
kenne. Vnd die gemeinen Reim lauten:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Der hat &#x017F;einn Fleiß wol angewendt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wer Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum recht erkennt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">All ander Ku&#x0364;n&#x017F;t &#x017F;ind A&#x017F;ch vnd Staub/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Die ho&#x0364;ch&#x017F;t Kun&#x017F;t i&#x017F;t/ an Chri&#x017F;tum glaub.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Das Dritte/ einem Chri&#x017F;ten/ der &#x017F;elig zu &#x017F;ter-</hi><lb/>
ben begeret/ an die Hand gegeben/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Innocentia,</hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ daß er eines auffrichtigen/ vnbefleckten Wandels &#x017F;ey.<lb/><hi rendition="#fr">Ein vnbefleckt Leben/</hi> zeuget vn&#x017F;er Text/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t das</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rechte</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Chriſtliche Leichpredigt. rechte Klugheit/ vnd hohe him̃liſche Weißheit der Chri- ſten/ wann man Gott recht erkennen/ vnd an Jeſum Chriſtum gleuben/ wol ſtudieret/ vnd embſig lernet/ da- durch werden wir rechte Doctores Seraphici, Triſme- giſti vnd Meiſter von hohen Sinnen: Denn das iſt der Wille des/ ſagt Chriſtus Johan. 6. der mich ge- ſand hat/ daß wer den Sohn ſihet/ vnd gleubet an jhn/ habe das ewige Leben. Vnd Joan am 17. ſpricht er: Das iſt das ewige Leben/ daß ſie dich/ HErr him̃liſcher Vater/ daß du alleine wahrer Gott biſt/ vnd den du geſand haſt/ Jeſum Chri- ſtum/ erkennen. Auguſtinus ſchreibet: Qvi ſine Sal- vatore ſalutem vult habere, & ſine vera ſapientia æſti- mat ſe prudentem fieri poſſe, non ſanus ſed æger, non prudens, ſed ſtultus, in ægritudine aſsidua laborabit, & in cœcitate noxia demens & ſtultus permanebit. Lutherus Tomo 7. fol. 57. ſetzet: Das iſt fuͤr Gott die hoͤchſte Weißheit vnd Kunſt vber alle Kuͤnſte vnd Weiß- heit/ ob ſie auch Engeliſch were/ daß man Chriſtum recht kenne. Vnd die gemeinen Reim lauten: Pſalm. 119. Jch bin gelehr- ter/ denn alle meine Lehrer/ Denn deine Zeugniß ſind meine Rede. Jch bin kluͤger denn die Alten/ Denn ich halte deine Befehl. Der hat ſeinn Fleiß wol angewendt/ Wer Jeſum Chriſtum recht erkennt/ All ander Kuͤnſt ſind Aſch vnd Staub/ Die hoͤchſt Kunſt iſt/ an Chriſtum glaub. Das Dritte/ einem Chriſten/ der ſelig zu ſter- ben begeret/ an die Hand gegeben/ iſt Innocentia, das iſt/ daß er eines auffrichtigen/ vnbefleckten Wandels ſey. Ein vnbefleckt Leben/ zeuget vnſer Text/ iſt das rechte B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/13
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/13>, abgerufen am 05.08.2020.