Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Denn es ist der alte Bund/ du must sterben. Es ist
den Menschen gesetzt einmal zu sterben/
steht Hebr.
9. darnach das Gerichte.

Wie wiederfehret aber solchen Sterbenden im
Abschied vnd Tode/ gehen sie zu drümmern vnd
rein auff? Kommen sie vmb gantz vnd gar/

caduntne in profundum, & nescitur an
illis detur requies?

Felicitates
pie defun-
ctorum ternae.
Nein/ keines weges/ sondern/ gleich wie mit drey-
fachen Gnadengeschencken vnd Christtugenden/ wie ver-
nommen/ sie gezieret vnd begabet gewesen/ also haben
sie dreyerley Ehrennutz/ auch in vnserm Texte gesetzt/
darvon:

I.Der erste Ehren Nutz/ den gerechte/ in gött-
lichem Erkentnis kluge/ vnbefleckt wandelnde Christen
haben/ ist esukhia, das ist/ beföderung zur Ruhe/ darvon
der Text berichtet: Der Gerechte ist/ ob er gleich zu
zeitlich stirbet/ doch in der Ruhe.
Moyses machet
vber der Menschen Leben in seinem Gebet/ welches man
für den 90. Psalm helt/ einen Commentarium, vnd
sagt/ daß es dolor & labor, Mühe vnd Arbeit sey/
wann es am köstlichsten gewesen.
König Salomon
in seinem Predigerbüchlein am 2. cap. schreibet: Was
krieget der Mensch von aller seiner Arbeit vnd Mü-
he seines Hertzens/ die er hat vnter der Sonnen?
Denn alle sein Lebetage Schmertzen/ mit gre-
men vnd leid/ daß auch sein Hertz des Nachts
nicht ruhet.
Syrach am 40. cap. spricht: Es ist ein

elend

Chriſtliche Leichpredigt.
Denn es iſt der alte Bund/ du muſt ſterben. Es iſt
den Menſchen geſetzt einmal zu ſterben/
ſteht Hebr.
9. darnach das Gerichte.

Wie wiederfehret aber ſolchen Sterbenden im
Abſchied vnd Tode/ gehen ſie zu druͤmmern vnd
rein auff? Kommen ſie vmb gantz vnd gar/

caduntne in profundum, & neſcitur an
illis detur requies?

Felicitates
piè defun-
ctorum ternæ.
Nein/ keines weges/ ſondern/ gleich wie mit drey-
fachen Gnadengeſchencken vnd Chꝛiſttugenden/ wie ver-
nommen/ ſie gezieret vnd begabet geweſen/ alſo haben
ſie dreyerley Ehrennutz/ auch in vnſerm Texte geſetzt/
darvon:

I.Der erſte Ehren Nutz/ den gerechte/ in goͤtt-
lichem Erkentnis kluge/ vnbefleckt wandelnde Chriſten
haben/ iſt ἡσυχία, das iſt/ befoͤderung zur Ruhe/ darvon
der Text berichtet: Der Gerechte iſt/ ob er gleich zu
zeitlich ſtirbet/ doch in der Ruhe.
Moyſes machet
vber der Menſchen Leben in ſeinem Gebet/ welches man
fuͤr den 90. Pſalm helt/ einen Commentarium, vnd
ſagt/ daß es dolor & labor, Muͤhe vnd Arbeit ſey/
wann es am koͤſtlichſten geweſen.
Koͤnig Salomon
in ſeinem Predigerbuͤchlein am 2. cap. ſchreibet: Was
krieget der Menſch von aller ſeiner Arbeit vnd Muͤ-
he ſeines Hertzens/ die er hat vnter der Sonnen?
Denn alle ſein Lebetage Schmertzen/ mit gre-
men vnd leid/ daß auch ſein Hertz des Nachts
nicht ruhet.
Syrach am 40. cap. ſpricht: Es iſt ein

elend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Denn es i&#x017F;t der alte Bund/ du mu&#x017F;t &#x017F;terben. Es i&#x017F;t<lb/>
den Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzt einmal zu &#x017F;terben/</hi> &#x017F;teht Hebr.<lb/>
9. <hi rendition="#fr">darnach das Gerichte.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Wie wiederfehret aber &#x017F;olchen Sterbenden im<lb/>
Ab&#x017F;chied vnd Tode/ gehen &#x017F;ie zu dru&#x0364;mmern vnd<lb/>
rein auff? Kommen &#x017F;ie vmb gantz vnd gar/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">caduntne in profundum, &amp; ne&#x017F;citur an<lb/>
illis detur requies?</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Felicitates<lb/>
piè defun-<lb/>
ctor<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice> ternæ.</hi></note>Nein/ keines weges/ &#x017F;ondern/ gleich wie mit drey-<lb/>
fachen Gnadenge&#x017F;chencken vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;ttugenden/ wie ver-<lb/>
nommen/ &#x017F;ie gezieret vnd begabet gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie dreyerley Ehrennutz/ auch in vn&#x017F;erm Texte ge&#x017F;etzt/<lb/>
darvon:</p>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Ehren Nutz/ den gerechte/ in go&#x0364;tt-</hi><lb/>
lichem Erkentnis kluge/ vnbefleckt wandelnde Chri&#x017F;ten<lb/>
haben/ i&#x017F;t &#x1F21;&#x03C3;&#x03C5;&#x03C7;&#x03AF;&#x03B1;, das i&#x017F;t/ befo&#x0364;derung zur Ruhe/ darvon<lb/>
der Text berichtet: <hi rendition="#fr">Der Gerechte i&#x017F;t/ ob er gleich zu<lb/>
zeitlich &#x017F;tirbet/ doch in der Ruhe.</hi> Moy&#x017F;es machet<lb/>
vber der Men&#x017F;chen Leben in &#x017F;einem Gebet/ welches man<lb/>
fu&#x0364;r den 90. P&#x017F;alm helt/ einen <hi rendition="#aq">Commentarium,</hi> vnd<lb/>
&#x017F;agt/ daß es <hi rendition="#aq">dolor &amp; labor,</hi> <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;he vnd Arbeit &#x017F;ey/<lb/>
wann es am ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten gewe&#x017F;en.</hi> Ko&#x0364;nig Salomon<lb/>
in &#x017F;einem Predigerbu&#x0364;chlein am 2. cap. &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Was<lb/>
krieget der Men&#x017F;ch von aller &#x017F;einer Arbeit v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Mu&#x0364;-<lb/>
he &#x017F;eines Hertzens/ die er hat vnter der Sonnen?<lb/>
Denn alle &#x017F;ein Lebetage Schmertzen/ mit gre-<lb/>
men vnd leid/ daß auch &#x017F;ein Hertz des Nachts<lb/>
nicht ruhet.</hi> Syrach am 40. cap. &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">elend</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Chriſtliche Leichpredigt. Denn es iſt der alte Bund/ du muſt ſterben. Es iſt den Menſchen geſetzt einmal zu ſterben/ ſteht Hebr. 9. darnach das Gerichte. Wie wiederfehret aber ſolchen Sterbenden im Abſchied vnd Tode/ gehen ſie zu druͤmmern vnd rein auff? Kommen ſie vmb gantz vnd gar/ caduntne in profundum, & neſcitur an illis detur requies? Nein/ keines weges/ ſondern/ gleich wie mit drey- fachen Gnadengeſchencken vnd Chꝛiſttugenden/ wie ver- nommen/ ſie gezieret vnd begabet geweſen/ alſo haben ſie dreyerley Ehrennutz/ auch in vnſerm Texte geſetzt/ darvon: Felicitates piè defun- ctorũ ternæ. Der erſte Ehren Nutz/ den gerechte/ in goͤtt- lichem Erkentnis kluge/ vnbefleckt wandelnde Chriſten haben/ iſt ἡσυχία, das iſt/ befoͤderung zur Ruhe/ darvon der Text berichtet: Der Gerechte iſt/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbet/ doch in der Ruhe. Moyſes machet vber der Menſchen Leben in ſeinem Gebet/ welches man fuͤr den 90. Pſalm helt/ einen Commentarium, vnd ſagt/ daß es dolor & labor, Muͤhe vnd Arbeit ſey/ wann es am koͤſtlichſten geweſen. Koͤnig Salomon in ſeinem Predigerbuͤchlein am 2. cap. ſchreibet: Was krieget der Menſch von aller ſeiner Arbeit vñ Muͤ- he ſeines Hertzens/ die er hat vnter der Sonnen? Denn alle ſein Lebetage Schmertzen/ mit gre- men vnd leid/ daß auch ſein Hertz des Nachts nicht ruhet. Syrach am 40. cap. ſpricht: Es iſt ein elend I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/18
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/18>, abgerufen am 05.08.2020.