Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
außm Getümmel aller Beschwerniß vnd Trübniß/ in
vnsere verschlossene Schlaffkämmerlein leiten/ Esa. 26.
in tabernacula fiduciae, pulcritudinem pacis & reqvi-
em opulentam,
in Häuser des Friedens/ in sichere
Wohnungen vnd stoltze Ruhe/ Esaiae 32. Da wir außm
4. Psalm frolockend sagen können: Jch liege vnd
schlaffe gantz mit frieden/ Denn allein du Herr
hilffest mir/ daß ich sicher wohne.
Da die/ so rich-
tig für sich gewandelt haben/ kommen zum Frie-
de/ vnd ruhen in jhren Kammern/
Esa. 56. Da es
heissen wird/ wie Apocal. am 14. cap. stehet: Selig
sind die Todten/ die im Herrn sterben/ von Nu
an/ ja der Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer Ar-
beit.
Bernhardus: Bona mors justi propter reqviem,
melior propter novitatem, optima propter securita-
tem.
Hat nu der alte Christliche Churfürst Friedrich
zu Sachsen rechtmessig pflegen zu sagen: Virtutem, pa-
triae consulere, afflictis parcere, orbi qvietem, & secu-
lo pacem dare, summam esse,
so mögen wir auch wol vn-
sern selig abgeschiedenen nachfingen vnd anstimmen:

Sein Jammer/ Trübsal vnd Elend/
Jst kommen zu eim selign End/
Er hat getragen Christi Joch/
Jst gestorben/ vnd lebet noch.

II.Der ander Ehren Nutz/ den gerechte/ in gött-
lichem Erkentnis kluge/ vnd vnbefleckt wandelnde Chri-
sten haben/ ist Mnemeia, daß sie ein rühmlich Gedächtnis
hinter sich lassen/ das zeiget der Text an: Er wird

wegge-

Chriſtliche Leichpredigt.
außm Getuͤmmel aller Beſchwerniß vnd Truͤbniß/ in
vnſere verſchloſſene Schlaffkaͤmmerlein leiten/ Eſa. 26.
in tabernacula fiduciæ, pulcritudinem pacis & reqvi-
em opulentam,
in Haͤuſer des Friedens/ in ſichere
Wohnungen vnd ſtoltze Ruhe/ Eſaiæ 32. Da wir außm
4. Pſalm frolockend ſagen koͤnnen: Jch liege vnd
ſchlaffe gantz mit frieden/ Denn allein du Herr
hilffeſt mir/ daß ich ſicher wohne.
Da die/ ſo rich-
tig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum Frie-
de/ vnd ruhen in jhren Kammern/
Eſa. 56. Da es
heiſſen wird/ wie Apocal. am 14. cap. ſtehet: Selig
ſind die Todten/ die im Herrn ſterben/ von Nu
an/ ja der Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von jhꝛer Ar-
beit.
Bernhardus: Bona mors juſti propter reqviem,
melior propter novitatem, optima propter ſecurita-
tem.
Hat nu der alte Chriſtliche Churfuͤrſt Friedrich
zu Sachſen rechtmeſſig pflegen zu ſagen: Virtutem, pa-
triæ conſulere, afflictis parcere, orbi qvietem, & ſecu-
lo pacem dare, ſummam eſſe,
ſo moͤgen wir auch wol vn-
ſern ſelig abgeſchiedenen nachfingen vnd anſtimmen:

Sein Jammer/ Truͤbſal vnd Elend/
Jſt kommen zu eim ſelign End/
Er hat getragen Chriſti Joch/
Jſt geſtorben/ vnd lebet noch.

II.Der ander Ehren Nutz/ den gerechte/ in goͤtt-
lichem Erkentnis kluge/ vnd vnbefleckt wandelnde Chꝛi-
ſten haben/ iſt Μνημεία, daß ſie ein ruͤhmlich Gedaͤchtnis
hinter ſich laſſen/ das zeiget der Text an: Er wird

wegge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
außm Getu&#x0364;mmel aller Be&#x017F;chwerniß vnd Tru&#x0364;bniß/ in<lb/>
vn&#x017F;ere ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Schlaffka&#x0364;mmerlein leiten/ E&#x017F;a. 26.<lb/><hi rendition="#aq">in tabernacula fiduciæ, pulcritudinem pacis &amp; reqvi-<lb/>
em opulentam,</hi> in Ha&#x0364;u&#x017F;er des Friedens/ in &#x017F;ichere<lb/>
Wohnungen vnd &#x017F;toltze Ruhe/ E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> 32. Da wir außm<lb/>
4. P&#x017F;alm frolockend &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#fr">Jch liege vnd<lb/>
&#x017F;chlaffe gantz mit frieden/ Denn allein du <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
hilffe&#x017F;t mir/ daß ich &#x017F;icher wohne.</hi> Da die/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o rich-<lb/>
tig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt haben/ kommen zum Frie-<lb/>
de/ vnd ruhen in jhren Kammern/</hi> E&#x017F;a. 56. Da es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en wird/ wie Apocal. am 14. cap. &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Selig<lb/>
&#x017F;ind die Todten/ die im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;terben/ von Nu<lb/>
an/ ja der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ daß &#x017F;ie ruhen von jh&#xA75B;er Ar-<lb/>
beit.</hi> <hi rendition="#aq"> Bernhardus: Bona mors ju&#x017F;ti propter reqviem,<lb/>
melior propter novitatem, optima propter &#x017F;ecurita-<lb/>
tem.</hi> Hat nu der alte Chri&#x017F;tliche Churfu&#x0364;r&#x017F;t Friedrich<lb/>
zu Sach&#x017F;en rechtme&#x017F;&#x017F;ig pflegen zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Virtutem, pa-<lb/>
triæ con&#x017F;ulere, afflictis parcere, orbi qvietem, &amp; &#x017F;ecu-<lb/>
lo pacem dare, &#x017F;ummam e&#x017F;&#x017F;e,</hi> &#x017F;o mo&#x0364;g<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wir auch wol vn-<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;elig abge&#x017F;chiedenen nachfingen vnd an&#x017F;timmen:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Sein Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t kommen zu eim &#x017F;elign End/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Er hat getragen Chri&#x017F;ti Joch/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t ge&#x017F;torben/ vnd lebet noch.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Der ander Ehren Nutz/ den gerechte/ in go&#x0364;tt-</hi><lb/>
lichem Erkentnis kluge/ vnd vnbefleckt wandelnde Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ten haben/ i&#x017F;t &#x039C;&#x03BD;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;, daß &#x017F;ie ein ru&#x0364;hmlich Geda&#x0364;chtnis<lb/>
hinter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en/ das zeiget der Text an: <hi rendition="#fr">Er wird</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wegge-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] Chriſtliche Leichpredigt. außm Getuͤmmel aller Beſchwerniß vnd Truͤbniß/ in vnſere verſchloſſene Schlaffkaͤmmerlein leiten/ Eſa. 26. in tabernacula fiduciæ, pulcritudinem pacis & reqvi- em opulentam, in Haͤuſer des Friedens/ in ſichere Wohnungen vnd ſtoltze Ruhe/ Eſaiæ 32. Da wir außm 4. Pſalm frolockend ſagen koͤnnen: Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frieden/ Denn allein du Herr hilffeſt mir/ daß ich ſicher wohne. Da die/ ſo rich- tig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum Frie- de/ vnd ruhen in jhren Kammern/ Eſa. 56. Da es heiſſen wird/ wie Apocal. am 14. cap. ſtehet: Selig ſind die Todten/ die im Herrn ſterben/ von Nu an/ ja der Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von jhꝛer Ar- beit. Bernhardus: Bona mors juſti propter reqviem, melior propter novitatem, optima propter ſecurita- tem. Hat nu der alte Chriſtliche Churfuͤrſt Friedrich zu Sachſen rechtmeſſig pflegen zu ſagen: Virtutem, pa- triæ conſulere, afflictis parcere, orbi qvietem, & ſecu- lo pacem dare, ſummam eſſe, ſo moͤgẽ wir auch wol vn- ſern ſelig abgeſchiedenen nachfingen vnd anſtimmen: Sein Jammer/ Truͤbſal vnd Elend/ Jſt kommen zu eim ſelign End/ Er hat getragen Chriſti Joch/ Jſt geſtorben/ vnd lebet noch. Der ander Ehren Nutz/ den gerechte/ in goͤtt- lichem Erkentnis kluge/ vnd vnbefleckt wandelnde Chꝛi- ſten haben/ iſt Μνημεία, daß ſie ein ruͤhmlich Gedaͤchtnis hinter ſich laſſen/ das zeiget der Text an: Er wird wegge- II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/20
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/20>, abgerufen am 05.08.2020.