Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
daß sie jhm solche liebe ruhe/ vnd erledigung von aller
mühe vnd beschwerligkeit/ nicht hertzlich vnd trewlich
gerne gönnen vnd wüntschen wolten.

II.Die andere hochbeschwerliche klegliche Ge-
fehrligkeit dieses Lebens ist/ Quod sit vitiosa, daß es
ein sündliches Leben sey/ welches der heilige Geist an-
zeiget/ in den Worten: Der Gerechte wird wegge-
nommen/ aussm Leben vnter den Sündern:
Denn
die radix omnium malorum cupiditas, wie Augusti-
nus
redet/ die Sünde vnd inwohnende böse Vnart/ vnd
vorkehrte Lustseuche/ klebet vns hier doch jmmerdar an/
legen wir vns schlaffen/ so nehmen wir die Sünde mit
allerley bösen fleischlichen Begierden vnd Gedancken
mit ins Bett vnd Schlaffgemach/ stehen wir auff/ so
tragen wir auch die Sünde vnd inwohnende Boßheit
an vnserm Halse/ vnd vnser vorterbtes/ vnd mit vnd
wider den Geist streitendes vnnd kempffendes Fleisch
vnd Blut/ wie Paulus zun Galatern am 5. Cap. sagt/
frischet vnd treibet vns an zu einer Schand vnd Boß-
heit vber die ander/ vnd thun nimmer/ oder wol gar sel-
ten/ was vor Gottes Gericht vnd Angesicht/ recht vnd
billich ist/ vnd fellet vnd strauchelt auch der allerfrömm-
ste vnd gerechtste/ des Tages siebenmal/ Prov. 24. vnd
sind von Natur gantz vnd gar zum argen vorstürtzt
vnd geneigt/ daß der Lehrer Augustinus wol wahr re-
det/ wann er sagt: Concupiscentia quotidie minui
potest, finiri non potest,
Die böse Lust des Fleisches/
wann wir schon teglich daran dempffen/ kan doch in die-
ser sündlichen Natur nicht gar bey vns außgelescht wer-
den/ & eo ipso homo peccat, quo peccare vellet, si im-

pune

Eine andere
daß ſie jhm ſolche liebe ruhe/ vnd erledigung von aller
muͤhe vnd beſchwerligkeit/ nicht hertzlich vnd trewlich
gerne goͤnnen vnd wuͤntſchen wolten.

II.Die andere hochbeſchwerliche klegliche Ge-
fehrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quod ſit vitioſa, daß es
ein ſuͤndliches Leben ſey/ welches der heilige Geiſt an-
zeiget/ in den Worten: Der Gerechte wird wegge-
nommen/ auſſm Leben vnter den Suͤndern:
Denn
die radix omnium malorum cupiditas, wie Auguſti-
nus
redet/ die Suͤnde vnd inwohnende boͤſe Vnart/ vnd
vorkehrte Luſtſeuche/ klebet vns hier doch jmmerdar an/
legen wir vns ſchlaffen/ ſo nehmen wir die Suͤnde mit
allerley boͤſen fleiſchlichen Begierden vnd Gedancken
mit ins Bett vnd Schlaffgemach/ ſtehen wir auff/ ſo
tragen wir auch die Suͤnde vnd inwohnende Boßheit
an vnſerm Halſe/ vnd vnſer vorterbtes/ vnd mit vnd
wider den Geiſt ſtreitendes vnnd kempffendes Fleiſch
vnd Blut/ wie Paulus zun Galatern am 5. Cap. ſagt/
friſchet vnd treibet vns an zu einer Schand vnd Boß-
heit vber die ander/ vnd thun nimmer/ oder wol gar ſel-
ten/ was vor Gottes Gericht vnd Angeſicht/ recht vnd
billich iſt/ vnd fellet vnd ſtrauchelt auch der allerfroͤmm-
ſte vnd gerechtſte/ des Tages ſiebenmal/ Prov. 24. vnd
ſind von Natur gantz vnd gar zum argen vorſtuͤrtzt
vnd geneigt/ daß der Lehrer Auguſtinus wol wahr re-
det/ wann er ſagt: Concupiſcentia quotidiè minui
poteſt, finiri non poteſt,
Die boͤſe Luſt des Fleiſches/
wann wir ſchon teglich daran dempffen/ kan doch in die-
ſer ſuͤndlichen Natur nicht gar bey vns außgeleſcht wer-
den/ & eo ipſo homo peccat, quo peccare vellet, ſi im-

punè
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="38"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/>
daß &#x017F;ie jhm &#x017F;olche liebe ruhe/ vnd erledigung von aller<lb/>
mu&#x0364;he vnd be&#x017F;chwerligkeit/ nicht hertzlich vnd trewlich<lb/>
gerne go&#x0364;nnen vnd wu&#x0364;nt&#x017F;chen wolten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Die andere hochbe&#x017F;chwerliche klegliche Ge-</hi><lb/>
fehrligkeit die&#x017F;es Lebens i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Quod &#x017F;it vitio&#x017F;a,</hi> daß es<lb/>
ein &#x017F;u&#x0364;ndliches Leben &#x017F;ey/ welches der heilige Gei&#x017F;t an-<lb/>
zeiget/ in den Worten: <hi rendition="#fr">Der Gerechte wird wegge-<lb/>
nommen/ au&#x017F;&#x017F;m Leben vnter den Su&#x0364;ndern:</hi> Denn<lb/>
die <hi rendition="#aq">radix omnium malorum cupiditas,</hi> wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus</hi> redet/ die Su&#x0364;nde vnd inwohnende bo&#x0364;&#x017F;e Vnart/ vnd<lb/>
vorkehrte Lu&#x017F;t&#x017F;euche/ klebet vns hier doch j<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>erdar an/<lb/>
legen wir vns &#x017F;chlaffen/ &#x017F;o nehmen wir die Su&#x0364;nde mit<lb/>
allerley bo&#x0364;&#x017F;en flei&#x017F;chlichen Begierden vnd Gedancken<lb/>
mit ins Bett vnd Schlaffgemach/ &#x017F;tehen wir auff/ &#x017F;o<lb/>
tragen wir auch die Su&#x0364;nde vnd inwohnende Boßheit<lb/>
an vn&#x017F;erm Hal&#x017F;e/ vnd vn&#x017F;er vorterbtes/ vnd mit vnd<lb/>
wider den Gei&#x017F;t &#x017F;treitendes vnnd kempffendes Flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blut/ wie Paulus zun Galatern am 5. Cap. &#x017F;agt/<lb/>
fri&#x017F;chet vnd treibet vns an zu einer Schand vnd Boß-<lb/>
heit vber die ander/ vnd thun nimmer/ oder wol gar &#x017F;el-<lb/>
ten/ was vor Gottes Gericht vnd Ange&#x017F;icht/ recht vnd<lb/>
billich i&#x017F;t/ vnd fellet vnd &#x017F;trauchelt auch der allerfro&#x0364;<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>-<lb/>
&#x017F;te vnd gerecht&#x017F;te/ des Tages &#x017F;iebenmal/ Prov. 24. vnd<lb/>
&#x017F;ind von Natur gantz vnd gar zum argen vor&#x017F;tu&#x0364;rtzt<lb/>
vnd geneigt/ daß der Lehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> wol wahr re-<lb/>
det/ wann er &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Concupi&#x017F;centia quotidiè minui<lb/>
pote&#x017F;t, finiri non pote&#x017F;t,</hi> Die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t des Flei&#x017F;ches/<lb/>
wann wir &#x017F;chon teglich daran dempffen/ kan doch in die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;ndlichen Natur nicht gar bey vns außgele&#x017F;cht wer-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">&amp; eo ip&#x017F;o homo peccat, quo peccare vellet, &#x017F;i im-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">punè</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] Eine andere daß ſie jhm ſolche liebe ruhe/ vnd erledigung von aller muͤhe vnd beſchwerligkeit/ nicht hertzlich vnd trewlich gerne goͤnnen vnd wuͤntſchen wolten. Die andere hochbeſchwerliche klegliche Ge- fehrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quod ſit vitioſa, daß es ein ſuͤndliches Leben ſey/ welches der heilige Geiſt an- zeiget/ in den Worten: Der Gerechte wird wegge- nommen/ auſſm Leben vnter den Suͤndern: Denn die radix omnium malorum cupiditas, wie Auguſti- nus redet/ die Suͤnde vnd inwohnende boͤſe Vnart/ vnd vorkehrte Luſtſeuche/ klebet vns hier doch jm̃erdar an/ legen wir vns ſchlaffen/ ſo nehmen wir die Suͤnde mit allerley boͤſen fleiſchlichen Begierden vnd Gedancken mit ins Bett vnd Schlaffgemach/ ſtehen wir auff/ ſo tragen wir auch die Suͤnde vnd inwohnende Boßheit an vnſerm Halſe/ vnd vnſer vorterbtes/ vnd mit vnd wider den Geiſt ſtreitendes vnnd kempffendes Fleiſch vnd Blut/ wie Paulus zun Galatern am 5. Cap. ſagt/ friſchet vnd treibet vns an zu einer Schand vnd Boß- heit vber die ander/ vnd thun nimmer/ oder wol gar ſel- ten/ was vor Gottes Gericht vnd Angeſicht/ recht vnd billich iſt/ vnd fellet vnd ſtrauchelt auch der allerfroͤm̃- ſte vnd gerechtſte/ des Tages ſiebenmal/ Prov. 24. vnd ſind von Natur gantz vnd gar zum argen vorſtuͤrtzt vnd geneigt/ daß der Lehrer Auguſtinus wol wahr re- det/ wann er ſagt: Concupiſcentia quotidiè minui poteſt, finiri non poteſt, Die boͤſe Luſt des Fleiſches/ wann wir ſchon teglich daran dempffen/ kan doch in die- ſer ſuͤndlichen Natur nicht gar bey vns außgeleſcht wer- den/ & eo ipſo homo peccat, quo peccare vellet, ſi im- punè II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/42
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/42>, abgerufen am 05.08.2020.