Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
Vnd Herodotus setzet dessen eine feine Historiam/ in
dem er schreibet/ daß ein alte Wittib vnd Mutter/ auff
ein sonderliches Fest/ gerne in die Kirchen gewesen/
vnd die üblichen Opffer/ nach jhrer Gewohnheit hette
helffen vollbringen/ weil sie aber vnvormöglich/ vnd
Alters halben übel zu Fusse/ vnd jhre Rosse lange aus-
sen blieben/ daß sie sich befürchtete/ es möchte von jhr
etwas vorseumet werden/ vnd derhalben sehr übel ge-
hub/ sind jhre zweene Söhne/ derer einer Cleobs/ der
ander Bithon geheissen/ da/ spannen sich selbsten an/
vnd geben der alten Mutter ein par ziehender Klepffer
vorn Wagen/ daran tregt sie einen solchen hertzlichen
wolgefallen/ daß sie mit weinenden Augen GOTT
anruffet/ Er wolle diese grosse geleistete Trewe jhrer
Söhne/ mit der allerhöchsten Gab vnd Gutthat erflat-
ten vnd ergetzen/ Was geschicht? Wie man in die Kir-
chen kömpt/ sincken sie beyde vorm Altar sanfft nieder
vnd sterben/ darmit anzuzeigen/ daß diß die aller gröste
Wolthat Gottes sey/ die er einem Menschen erzeigen
kan/ wann er jhn früezeitig von dieser sündlichen bö-
sen Welt abfodert.

III.Die dritte hochbeschwerliche klegliche Ge-
fehrligkeit dieses Lebens ist: Quod sit contagiosa,
daß es ein solches Leben sey/ da eines vorstand/ die
Boßheit leicht vorkehren/ vnd die bösen Exem-
pel einen schnell vorführen/ vnd das gute vorter-
ben können:
Denn wir wohnen doch hier/ nur wie
arme vnvornünfftige Kinder/ in medio Scorpionum,
mitten vnter den Scorpionen/ vnd wiederspenstigen

stachlich-

Eine andere
Vnd Herodotus ſetzet deſſen eine feine Hiſtoriam/ in
dem er ſchreibet/ daß ein alte Wittib vnd Mutter/ auff
ein ſonderliches Feſt/ gerne in die Kirchen geweſen/
vnd die uͤblichen Opffer/ nach jhrer Gewohnheit hette
helffen vollbringen/ weil ſie aber vnvormoͤglich/ vnd
Alters halben uͤbel zu Fuſſe/ vnd jhre Roſſe lange auſ-
ſen blieben/ daß ſie ſich befuͤrchtete/ es moͤchte von jhr
etwas vorſeumet werden/ vnd derhalben ſehr uͤbel ge-
hub/ ſind jhre zweene Soͤhne/ derer einer Cleobs/ der
ander Bithon geheiſſen/ da/ ſpannen ſich ſelbſten an/
vnd geben der alten Mutter ein par ziehender Klepffer
vorn Wagen/ daran tregt ſie einen ſolchen hertzlichen
wolgefallen/ daß ſie mit weinenden Augen GOTT
anruffet/ Er wolle dieſe groſſe geleiſtete Trewe jhrer
Soͤhne/ mit der allerhoͤchſten Gab vnd Gutthat erflat-
ten vnd ergetzen/ Was geſchicht? Wie man in die Kir-
chen koͤmpt/ ſincken ſie beyde vorm Altar ſanfft nieder
vnd ſterben/ darmit anzuzeigen/ daß diß die aller groͤſte
Wolthat Gottes ſey/ die er einem Menſchen erzeigen
kan/ wann er jhn fruͤezeitig von dieſer ſuͤndlichen boͤ-
ſen Welt abfodert.

III.Die dritte hochbeſchwerliche klegliche Ge-
fehrligkeit dieſes Lebens iſt: Quod ſit contagioſa,
daß es ein ſolches Leben ſey/ da eines vorſtand/ die
Boßheit leicht vorkehren/ vnd die boͤſen Exem-
pel einen ſchnell vorfuͤhren/ vnd das gute vorter-
ben koͤnnen:
Denn wir wohnen doch hier/ nur wie
arme vnvornuͤnfftige Kinder/ in medio Scorpionum,
mitten vnter den Scorpionen/ vnd wiederſpenſtigen

ſtachlich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/>
Vnd <hi rendition="#aq">Herodotus</hi> &#x017F;etzet de&#x017F;&#x017F;en eine feine Hi&#x017F;toriam/ in<lb/>
dem er &#x017F;chreibet/ daß ein alte Wittib vnd Mutter/ auff<lb/>
ein &#x017F;onderliches Fe&#x017F;t/ gerne in die Kirchen gewe&#x017F;en/<lb/>
vnd die u&#x0364;blichen Opffer/ nach jhrer Gewohnheit hette<lb/>
helffen vollbringen/ weil &#x017F;ie aber vnvormo&#x0364;glich/ vnd<lb/>
Alters halben u&#x0364;bel zu Fu&#x017F;&#x017F;e/ vnd jhre Ro&#x017F;&#x017F;e lange au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en blieben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich befu&#x0364;rchtete/ es mo&#x0364;chte von jhr<lb/>
etwas vor&#x017F;eumet werden/ vnd derhalben &#x017F;ehr u&#x0364;bel ge-<lb/>
hub/ &#x017F;ind jhre zweene So&#x0364;hne/ derer einer Cleobs/ der<lb/>
ander Bithon gehei&#x017F;&#x017F;en/ da/ &#x017F;pannen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten an/<lb/>
vnd geben der alten Mutter ein par ziehender Klepffer<lb/>
vorn Wagen/ daran tregt &#x017F;ie einen &#x017F;olchen hertzlichen<lb/>
wolgefallen/ daß &#x017F;ie mit weinenden Augen <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
anruffet/ Er wolle die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e gelei&#x017F;tete Trewe jhrer<lb/>
So&#x0364;hne/ mit der allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gab vnd Gutthat erflat-<lb/>
ten vnd ergetzen/ Was ge&#x017F;chicht? Wie man in die Kir-<lb/>
chen ko&#x0364;mpt/ &#x017F;incken &#x017F;ie beyde vorm Altar &#x017F;anfft nieder<lb/>
vnd &#x017F;terben/ darmit anzuzeigen/ daß diß die aller gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Wolthat Gottes &#x017F;ey/ die er einem Men&#x017F;chen erzeigen<lb/>
kan/ wann er jhn fru&#x0364;ezeitig von die&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;ndlichen bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Welt abfodert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Die dritte hochbe&#x017F;chwerliche klegliche Ge-</hi><lb/>
fehrligkeit die&#x017F;es Lebens i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Quod &#x017F;it contagio&#x017F;a,</hi><lb/>
daß es ein &#x017F;olches Leben &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">da eines vor&#x017F;tand/ die<lb/>
Boßheit leicht vorkehren/ vnd die bo&#x0364;&#x017F;en Exem-<lb/>
pel einen &#x017F;chnell vorfu&#x0364;hren/ vnd das gute vorter-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen:</hi> Denn wir wohnen doch hier/ nur wie<lb/>
arme vnvornu&#x0364;nfftige Kinder/ <hi rendition="#aq">in medio Scorpionum,</hi><lb/>
mitten vnter den Scorpionen/ vnd wieder&#x017F;pen&#x017F;tigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tachlich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Eine andere Vnd Herodotus ſetzet deſſen eine feine Hiſtoriam/ in dem er ſchreibet/ daß ein alte Wittib vnd Mutter/ auff ein ſonderliches Feſt/ gerne in die Kirchen geweſen/ vnd die uͤblichen Opffer/ nach jhrer Gewohnheit hette helffen vollbringen/ weil ſie aber vnvormoͤglich/ vnd Alters halben uͤbel zu Fuſſe/ vnd jhre Roſſe lange auſ- ſen blieben/ daß ſie ſich befuͤrchtete/ es moͤchte von jhr etwas vorſeumet werden/ vnd derhalben ſehr uͤbel ge- hub/ ſind jhre zweene Soͤhne/ derer einer Cleobs/ der ander Bithon geheiſſen/ da/ ſpannen ſich ſelbſten an/ vnd geben der alten Mutter ein par ziehender Klepffer vorn Wagen/ daran tregt ſie einen ſolchen hertzlichen wolgefallen/ daß ſie mit weinenden Augen GOTT anruffet/ Er wolle dieſe groſſe geleiſtete Trewe jhrer Soͤhne/ mit der allerhoͤchſten Gab vnd Gutthat erflat- ten vnd ergetzen/ Was geſchicht? Wie man in die Kir- chen koͤmpt/ ſincken ſie beyde vorm Altar ſanfft nieder vnd ſterben/ darmit anzuzeigen/ daß diß die aller groͤſte Wolthat Gottes ſey/ die er einem Menſchen erzeigen kan/ wann er jhn fruͤezeitig von dieſer ſuͤndlichen boͤ- ſen Welt abfodert. Die dritte hochbeſchwerliche klegliche Ge- fehrligkeit dieſes Lebens iſt: Quod ſit contagioſa, daß es ein ſolches Leben ſey/ da eines vorſtand/ die Boßheit leicht vorkehren/ vnd die boͤſen Exem- pel einen ſchnell vorfuͤhren/ vnd das gute vorter- ben koͤnnen: Denn wir wohnen doch hier/ nur wie arme vnvornuͤnfftige Kinder/ in medio Scorpionum, mitten vnter den Scorpionen/ vnd wiederſpenſtigen ſtachlich- III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/46
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/46>, abgerufen am 05.08.2020.