Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere
lich geboren worden/ vnd noch nicht so hoch mit vielem
bösen versucht/ habt auch so mancherley Creutz nicht
außstehen müssen/ als die Erwachsenen vnd Alten/ vnd
werdet doch gleichwol mit dem Ehrenkräntzlein des
ewigen Lebens/ bald verehret vnd gekrönet. Wer wolte
hier abermal so närrisch vnd töricht seyn/ daß er jhm in
diesem fall Gottes väterliche wolmeynung nicht belie-
ben vnd gefallen liesse?

IV.Die vierdte hochbeschwerliche vnd klägliche
gefährligkeit dieses Lebens ist/ Quod sit superstitiosa,
daß es mit allerley falscher vnd Gottsvergessener Lehr/
dadurch gar manches lieben Mutterkindes Seele jäm-
merlichen betrogen wird/ gantz vnd gar beschmeisset vnd
erfüllet sey. Denn weil der leidige Teufel sehr wol
weiß/ daß seine Galgenfrist aus ist/ vnnd er nicht viel
mehr zeit vor der hand hat/ Apocal. 12. gehet er vollend
herumb wie ein brüllender Lewe/ 1. Pet. 5. vnd schreyet
vnd speyet einen mit dieser/ dem andern mit einer an-
dern Deuteley vnnd verfelscherey Göttliches Wortes/
beyde Ohren vnd Hertzen voll/ vnd bemühet sich mit al-
ler macht/ aus Göttlicher Schrifft/ einen rechten Co-
thurnum
vnd Bundschuch zu machen/ der allerley fal-
schen Lehr recht vnd eben seyn solte/ Sintemal kein Jrr-
geist gefunden wird/ der seine arglistige Triegerey nit
mit Göttlicher Schrifft/ zerstümmelter vnd arglistiger
weise/ darthun/ bemänteln vnd beweisen wolte/ vnnd
gereth jhm offters die Schantze nach seinem Wuntsch
vnd willen/ vnd gehet jhm das Handwerck sehr glückli-
chen abe/ wie es mehr denn zuviel am Tage vnd vor Au-

gen

Die andere
lich geboren worden/ vnd noch nicht ſo hoch mit vielem
boͤſen verſucht/ habt auch ſo mancherley Creutz nicht
außſtehen muͤſſen/ als die Erwachſenen vnd Alten/ vnd
werdet doch gleichwol mit dem Ehrenkraͤntzlein des
ewigen Lebens/ bald verehret vnd gekroͤnet. Wer wolte
hier abermal ſo naͤrriſch vnd toͤricht ſeyn/ daß er jhm in
dieſem fall Gottes vaͤterliche wolmeynung nicht belie-
ben vnd gefallen lieſſe?

IV.Die vierdte hochbeſchwerliche vnd klaͤgliche
gefaͤhrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quòd ſit ſuperſtitioſa,
daß es mit allerley falſcher vnd Gottsvergeſſener Lehr/
dadurch gar manches lieben Mutterkindes Seele jaͤm-
merlichen betrogen wird/ gantz vnd gar beſchmeiſſet vnd
erfuͤllet ſey. Denn weil der leidige Teufel ſehr wol
weiß/ daß ſeine Galgenfriſt aus iſt/ vnnd er nicht viel
mehr zeit vor der hand hat/ Apocal. 12. gehet er vollend
herumb wie ein bruͤllender Lewe/ 1. Pet. 5. vnd ſchreyet
vnd ſpeyet einen mit dieſer/ dem andern mit einer an-
dern Deuteley vnnd verfelſcherey Goͤttliches Wortes/
beyde Ohren vnd Hertzen voll/ vnd bemuͤhet ſich mit al-
ler macht/ aus Goͤttlicher Schrifft/ einen rechten Co-
thurnum
vnd Bundſchuch zu machen/ der allerley fal-
ſchen Lehr recht vnd eben ſeyn ſolte/ Sintemal kein Jrꝛ-
geiſt gefunden wird/ der ſeine argliſtige Triegerey nit
mit Goͤttlicher Schrifft/ zerſtuͤmmelter vnd argliſtiger
weiſe/ darthun/ bemaͤnteln vnd beweiſen wolte/ vnnd
gereth jhm offters die Schantze nach ſeinem Wuntſch
vnd willen/ vnd gehet jhm das Handwerck ſehr gluͤckli-
chen abe/ wie es mehr denn zuviel am Tage vnd vor Au-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die andere</hi></fw><lb/>
lich geboren worden/ vnd noch nicht &#x017F;o hoch mit vielem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en ver&#x017F;ucht/ habt auch &#x017F;o mancherley Creutz nicht<lb/>
auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als die Erwach&#x017F;enen vnd Alten/ vnd<lb/>
werdet doch gleichwol mit dem Ehrenkra&#x0364;ntzlein des<lb/>
ewigen Lebens/ bald verehret vnd gekro&#x0364;net. Wer wolte<lb/>
hier abermal &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch vnd to&#x0364;richt &#x017F;eyn/ daß er jhm in<lb/>
die&#x017F;em fall Gottes va&#x0364;terliche wolmeynung nicht belie-<lb/>
ben vnd gefallen lie&#x017F;&#x017F;e?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Die vierdte hochbe&#x017F;chwerliche vnd kla&#x0364;gliche</hi><lb/>
gefa&#x0364;hrligkeit die&#x017F;es Lebens i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Quòd &#x017F;it &#x017F;uper&#x017F;titio&#x017F;a,</hi><lb/>
daß es mit allerley fal&#x017F;cher vnd Gottsverge&#x017F;&#x017F;ener Lehr/<lb/>
dadurch gar manches lieben Mutterkindes Seele ja&#x0364;m-<lb/>
merlichen betrogen wird/ gantz vnd gar be&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;et vnd<lb/>
erfu&#x0364;llet &#x017F;ey. Denn weil der leidige Teufel &#x017F;ehr wol<lb/>
weiß/ daß &#x017F;eine Galgenfri&#x017F;t aus i&#x017F;t/ vnnd er nicht viel<lb/>
mehr zeit vor der hand hat/ Apocal. 12. gehet er vollend<lb/>
herumb wie ein bru&#x0364;llender Lewe/ 1. Pet. 5. vnd &#x017F;chreyet<lb/>
vnd &#x017F;peyet einen mit die&#x017F;er/ dem andern mit einer an-<lb/>
dern Deuteley vnnd verfel&#x017F;cherey Go&#x0364;ttliches Wortes/<lb/>
beyde Ohren vnd Hertzen voll/ vnd bemu&#x0364;het &#x017F;ich mit al-<lb/>
ler macht/ aus Go&#x0364;ttlicher Schrifft/ einen rechten <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
thurnum</hi> vnd Bund&#x017F;chuch zu machen/ der allerley fal-<lb/>
&#x017F;chen Lehr recht vnd eben &#x017F;eyn &#x017F;olte/ Sintemal kein Jr&#xA75B;-<lb/>
gei&#x017F;t gefunden wird/ der &#x017F;eine argli&#x017F;tige Triegerey nit<lb/>
mit Go&#x0364;ttlicher Schrifft/ zer&#x017F;tu&#x0364;mmelter vnd argli&#x017F;tiger<lb/>
wei&#x017F;e/ darthun/ bema&#x0364;nteln vnd bewei&#x017F;en wolte/ vnnd<lb/>
gereth jhm offters die Schantze nach &#x017F;einem Wunt&#x017F;ch<lb/>
vnd willen/ vnd gehet jhm das Handwerck &#x017F;ehr glu&#x0364;ckli-<lb/>
chen abe/ wie es mehr denn zuviel am Tage vnd vor Au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0054] Die andere lich geboren worden/ vnd noch nicht ſo hoch mit vielem boͤſen verſucht/ habt auch ſo mancherley Creutz nicht außſtehen muͤſſen/ als die Erwachſenen vnd Alten/ vnd werdet doch gleichwol mit dem Ehrenkraͤntzlein des ewigen Lebens/ bald verehret vnd gekroͤnet. Wer wolte hier abermal ſo naͤrriſch vnd toͤricht ſeyn/ daß er jhm in dieſem fall Gottes vaͤterliche wolmeynung nicht belie- ben vnd gefallen lieſſe? Die vierdte hochbeſchwerliche vnd klaͤgliche gefaͤhrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quòd ſit ſuperſtitioſa, daß es mit allerley falſcher vnd Gottsvergeſſener Lehr/ dadurch gar manches lieben Mutterkindes Seele jaͤm- merlichen betrogen wird/ gantz vnd gar beſchmeiſſet vnd erfuͤllet ſey. Denn weil der leidige Teufel ſehr wol weiß/ daß ſeine Galgenfriſt aus iſt/ vnnd er nicht viel mehr zeit vor der hand hat/ Apocal. 12. gehet er vollend herumb wie ein bruͤllender Lewe/ 1. Pet. 5. vnd ſchreyet vnd ſpeyet einen mit dieſer/ dem andern mit einer an- dern Deuteley vnnd verfelſcherey Goͤttliches Wortes/ beyde Ohren vnd Hertzen voll/ vnd bemuͤhet ſich mit al- ler macht/ aus Goͤttlicher Schrifft/ einen rechten Co- thurnum vnd Bundſchuch zu machen/ der allerley fal- ſchen Lehr recht vnd eben ſeyn ſolte/ Sintemal kein Jrꝛ- geiſt gefunden wird/ der ſeine argliſtige Triegerey nit mit Goͤttlicher Schrifft/ zerſtuͤmmelter vnd argliſtiger weiſe/ darthun/ bemaͤnteln vnd beweiſen wolte/ vnnd gereth jhm offters die Schantze nach ſeinem Wuntſch vnd willen/ vnd gehet jhm das Handwerck ſehr gluͤckli- chen abe/ wie es mehr denn zuviel am Tage vnd vor Au- gen IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/54
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/54>, abgerufen am 05.08.2020.