Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere
schwartz/ recht oder vnrecht ist/ damit nach jhrem Tode
solcher vnschüldige Seelichen nicht durch falche Lehre
verführet/ vnd von GOtt abgezogen werden/ sondern
daß sie Gott in seiner seligmachenden Warheit/ vnd im
rechten Glauben an Jesum Christum erhalten vnd hei-
ligen wolle. Wenn vns aber vnser Herr GOtt zuvor
kömpt/ vnd lest vns den Kindern/ vnd die Kinder nicht
vns nachsehen/ vnd wir wissen/ wie sie gestorben vnnd
verschieden/ vnnd was sie jhrem lieben Erlöser JEsu
Christo guts mitgebracht haben/ nemlich ein geheilig-
tes Hertzlein/ mit Christi thewrem Blut besprenget/
vnd haben die hoffnung/ daß wir sie nicht gar verloren/
sondern nur voran geschickt haben ins ewige Leben/ da
da wir sie/ ob Gott wil/ gewiß wieder finden vnd sehen/
vnd die alte Lieb vnd Kundschafft vernewern/ vnd ewig
bey jhnen/ in vnauffhörlicher Frewd vnd Herrligkeit/
seyn vnd bleiben sollen: Ach ewiger Gott/ wie wol thust
du in diesem fall/ dich liebenden Eltern. Freylich solten
wir in solcher betrachtung/ wer es nur aus Menschlicher
schwachheit verschmertzen vnd verbeissen köndte/ nur
kein Auge naß machen/ sondern vnserm lieben GOtt
noch darfür dancken/ der alles seinen Gläubigen zum
besten schicken/ schaffen vnd wenden kan.

V.Die fünffte vnd letzte hochbeschwerliche vnd
klägliche gefährligkeit dieses Lebens ist/ Quod tota sit
malitiosa,
daß es ein arges böses Leben sey/ welches der
heilige Geist andeutet in vnserm Sprüchlein/ in den
worten/ daß Gott mit denen/ welcher Seelen jhm wol-
gefallen/ früezeitig eile aus diesem bösen Leben/ Denn

das

Die andere
ſchwartz/ recht oder vnrecht iſt/ damit nach jhrem Tode
ſolcher vnſchuͤldige Seelichen nicht durch falche Lehre
verfuͤhret/ vnd von GOtt abgezogen werden/ ſondern
daß ſie Gott in ſeiner ſeligmachenden Warheit/ vnd im
rechten Glauben an Jeſum Chriſtum erhalten vnd hei-
ligen wolle. Wenn vns aber vnſer Herr GOtt zuvor
koͤmpt/ vnd leſt vns den Kindern/ vnd die Kinder nicht
vns nachſehen/ vnd wir wiſſen/ wie ſie geſtorben vnnd
verſchieden/ vnnd was ſie jhrem lieben Erloͤſer JEſu
Chriſto guts mitgebracht haben/ nemlich ein geheilig-
tes Hertzlein/ mit Chriſti thewrem Blut beſprenget/
vnd haben die hoffnung/ daß wir ſie nicht gar verloren/
ſondern nur voran geſchickt haben ins ewige Leben/ da
da wir ſie/ ob Gott wil/ gewiß wieder finden vnd ſehen/
vnd die alte Lieb vnd Kundſchafft vernewern/ vnd ewig
bey jhnen/ in vnauffhoͤrlicher Frewd vnd Herꝛligkeit/
ſeyn vnd bleiben ſollen: Ach ewiger Gott/ wie wol thuſt
du in dieſem fall/ dich liebenden Eltern. Freylich ſolten
wir in ſolcher betrachtung/ wer es nur aus Menſchlicher
ſchwachheit verſchmertzen vnd verbeiſſen koͤndte/ nur
kein Auge naß machen/ ſondern vnſerm lieben GOtt
noch darfuͤr dancken/ der alles ſeinen Glaͤubigen zum
beſten ſchicken/ ſchaffen vnd wenden kan.

V.Die fuͤnffte vnd letzte hochbeſchwerliche vnd
klaͤgliche gefaͤhrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quòd tota ſit
malitioſa,
daß es ein arges boͤſes Leben ſey/ welches der
heilige Geiſt andeutet in vnſerm Spruͤchlein/ in den
worten/ daß Gott mit denen/ welcher Seelen jhm wol-
gefallen/ fruͤezeitig eile aus dieſem boͤſen Leben/ Denn

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="52"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die andere</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwartz/ recht oder vnrecht i&#x017F;t/ damit nach jhrem Tode<lb/>
&#x017F;olcher vn&#x017F;chu&#x0364;ldige Seelichen nicht durch falche Lehre<lb/>
verfu&#x0364;hret/ vnd von GOtt abgezogen werden/ &#x017F;ondern<lb/>
daß &#x017F;ie Gott in &#x017F;einer &#x017F;eligmachenden Warheit/ vnd im<lb/>
rechten Glauben an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum erhalten vnd hei-<lb/>
ligen wolle. Wenn vns aber vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> GOtt zuvor<lb/>
ko&#x0364;mpt/ vnd le&#x017F;t vns den Kindern/ vnd die Kinder nicht<lb/>
vns nach&#x017F;ehen/ vnd wir wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie ge&#x017F;torben vnnd<lb/>
ver&#x017F;chieden/ vnnd was &#x017F;ie jhrem lieben Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to guts mitgebracht haben/ nemlich ein geheilig-<lb/>
tes Hertzlein/ mit Chri&#x017F;ti thewrem Blut be&#x017F;prenget/<lb/>
vnd haben die hoffnung/ daß wir &#x017F;ie nicht gar verloren/<lb/>
&#x017F;ondern nur voran ge&#x017F;chickt haben ins ewige Leben/ da<lb/>
da wir &#x017F;ie/ ob Gott wil/ gewiß wieder finden vnd &#x017F;ehen/<lb/>
vnd die alte Lieb vnd Kund&#x017F;chafft vernewern/ vnd ewig<lb/>
bey jhnen/ in vnauffho&#x0364;rlicher Frewd vnd Her&#xA75B;ligkeit/<lb/>
&#x017F;eyn vnd bleiben &#x017F;ollen: Ach ewiger Gott/ wie wol thu&#x017F;t<lb/>
du in die&#x017F;em fall/ dich liebenden Eltern. Freylich &#x017F;olten<lb/>
wir in &#x017F;olcher betrachtung/ wer es nur aus Men&#x017F;chlicher<lb/>
&#x017F;chwachheit ver&#x017F;chmertzen vnd verbei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndte/ nur<lb/>
kein Auge naß machen/ &#x017F;ondern vn&#x017F;erm lieben GOtt<lb/>
noch darfu&#x0364;r dancken/ der alles &#x017F;einen Gla&#x0364;ubigen zum<lb/>
be&#x017F;ten &#x017F;chicken/ &#x017F;chaffen vnd wenden kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi></note><hi rendition="#fr">Die fu&#x0364;nffte vnd letzte hochbe&#x017F;chwerliche vnd</hi><lb/>
kla&#x0364;gliche gefa&#x0364;hrligkeit die&#x017F;es Lebens i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Quòd tota &#x017F;it<lb/>
malitio&#x017F;a,</hi> daß es ein arges bo&#x0364;&#x017F;es Leben &#x017F;ey/ welches der<lb/>
heilige Gei&#x017F;t andeutet in vn&#x017F;erm Spru&#x0364;chlein/ in den<lb/>
worten/ daß Gott mit denen/ welcher Seelen jhm wol-<lb/>
gefallen/ fru&#x0364;ezeitig eile aus die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben/ Denn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Die andere ſchwartz/ recht oder vnrecht iſt/ damit nach jhrem Tode ſolcher vnſchuͤldige Seelichen nicht durch falche Lehre verfuͤhret/ vnd von GOtt abgezogen werden/ ſondern daß ſie Gott in ſeiner ſeligmachenden Warheit/ vnd im rechten Glauben an Jeſum Chriſtum erhalten vnd hei- ligen wolle. Wenn vns aber vnſer Herr GOtt zuvor koͤmpt/ vnd leſt vns den Kindern/ vnd die Kinder nicht vns nachſehen/ vnd wir wiſſen/ wie ſie geſtorben vnnd verſchieden/ vnnd was ſie jhrem lieben Erloͤſer JEſu Chriſto guts mitgebracht haben/ nemlich ein geheilig- tes Hertzlein/ mit Chriſti thewrem Blut beſprenget/ vnd haben die hoffnung/ daß wir ſie nicht gar verloren/ ſondern nur voran geſchickt haben ins ewige Leben/ da da wir ſie/ ob Gott wil/ gewiß wieder finden vnd ſehen/ vnd die alte Lieb vnd Kundſchafft vernewern/ vnd ewig bey jhnen/ in vnauffhoͤrlicher Frewd vnd Herꝛligkeit/ ſeyn vnd bleiben ſollen: Ach ewiger Gott/ wie wol thuſt du in dieſem fall/ dich liebenden Eltern. Freylich ſolten wir in ſolcher betrachtung/ wer es nur aus Menſchlicher ſchwachheit verſchmertzen vnd verbeiſſen koͤndte/ nur kein Auge naß machen/ ſondern vnſerm lieben GOtt noch darfuͤr dancken/ der alles ſeinen Glaͤubigen zum beſten ſchicken/ ſchaffen vnd wenden kan. Die fuͤnffte vnd letzte hochbeſchwerliche vnd klaͤgliche gefaͤhrligkeit dieſes Lebens iſt/ Quòd tota ſit malitioſa, daß es ein arges boͤſes Leben ſey/ welches der heilige Geiſt andeutet in vnſerm Spruͤchlein/ in den worten/ daß Gott mit denen/ welcher Seelen jhm wol- gefallen/ fruͤezeitig eile aus dieſem boͤſen Leben/ Denn das V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/56
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/56>, abgerufen am 11.11.2019.