Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Geldt vnnd Gutt macht bißweilen einen loß/ von der
Feinde Hände/ vnnd auß dem Joch der TyrannischenProv: 10.
v.
2.

Dienstbarkeit: Aber Gerechtigkeit errettet auch vom tode.
Proverb. 10.

Vmb Goldt vnd Geldt/ Waget man Leib vnd Leben/
Aber Selig sindt/ die vmb der Gerechtigkeit willen ver-
folget werden/ denn/ das Himmelreich ist jhr. Matth. 5.Matt. 5.
v.
10.

Zum Dritten/ streicht Syrach solchen Schatz herauß:
3. a Duratione, Das er jmmerdar wehre/ denn/ so sagt er3.
a Dura-
tione.

weiter/ Ein gutter Nahme bleibet Ewiglich. Er vergleicht
aber solchen Ewig wehrenden Schatz/ mit der Vnbesten-
digkeit des Menschlichen Lebens vnnd seines glückes/ Ein
Leben/ sagt er/ Es sey so gutt es wolle/ so wehret es eine
kleine Zeit/ etc.

Ewiger GOtt/ was ist doch der arme elende Mensch
anders/ denn nur ein Fortunae ludibrium, ein Spiel desGellius
lib: 15.
cap. 4.
Noct:
Att:

glücks/ wie Sabellicus schreibet/ von P. Vendidio. Quem for-
tuna luserit, & luserit ad derisum us mortalium,
mit
welchem das glück/ sagt er/ also gespielet/ das es nicht
gnugsam zu verwundern. Vnd was wollen wir viel von
Heydnischen Exempeln sagen/ Alle Heyligen GOTtes/
haben von Anfang der Welt/ des betrüglichen Glücks
vnbestendigkeit/ vnd falsche Tücke erfahren/ sie haben aber
dem glücke nichts getrawet/ sondern allezeit auff die Gne-
dige Regierung/ Schutz vnd Schirm des Allmächtigen
Gottes gesehen/ ohne dessen willen sie wol gewust/ das jhnen
das geringste nicht köndte widerfahren/ wie David sagt:
Wer vnter dem Schirm des Höchsten sitzt/ vnd vnter demPsal: 29.
v.
1. 2.

Schatten des Allmächtigen bleibet/ der spricht zu dem
HErrn mein Zuversicht/ vnd mein Burg/ mein Gott auff

den
Chꝛiſtliche Leichpredigt.

Geldt vnnd Gutt macht bißweilen einen loß/ von der
Feinde Haͤnde/ vnnd auß dem Joch der TyranniſchenProv: 10.
v.
2.

Dienſtbarkeit: Aber Gerechtigkeit erꝛettet auch vom tode.
Proverb. 10.

Vmb Goldt vnd Geldt/ Waget man Leib vnd Leben/
Aber Selig ſindt/ die vmb der Gerechtigkeit willen ver-
folget werden/ denn/ das Himmelreich iſt jhr. Matth. 5.Matt. 5.
v.
10.

Zum Dritten/ ſtreicht Syrach ſolchen Schatz herauß:
3. à Duratione, Das er jmmerdar wehre/ denn/ ſo ſagt er3.
à Dura-
tione.

weiter/ Ein gutter Nahme bleibet Ewiglich. Er vergleicht
aber ſolchen Ewig wehrenden Schatz/ mit der Vnbeſten-
digkeit des Menſchlichen Lebens vnnd ſeines gluͤckes/ Ein
Leben/ ſagt er/ Es ſey ſo gutt es wolle/ ſo wehret es eine
kleine Zeit/ ꝛc.

Ewiger GOtt/ was iſt doch der arme elende Menſch
anders/ denn nur ein Fortunæ ludibrium, ein Spiel desGellius
lib: 15.
cap. 4.
Noct:
Att:

gluͤcks/ wie Sabellicus ſchreibet/ von P. Vendidio. Quem for-
tuna luſerit, & luſerit ad deriſum usꝙ́ mortalium,
mit
welchem das gluͤck/ ſagt er/ alſo geſpielet/ das es nicht
gnugſam zu verwundern. Vnd was wollen wir viel von
Heydniſchen Exempeln ſagen/ Alle Heyligen GOTtes/
haben von Anfang der Welt/ des betruͤglichen Gluͤcks
vnbeſtendigkeit/ vnd falſche Tuͤcke erfahren/ ſie haben aber
dem gluͤcke nichts getrawet/ ſondern allezeit auff die Gne-
dige Regierung/ Schutz vnd Schirm des Allmaͤchtigen
Gottes geſehẽ/ ohne deſſen willen ſie wol gewuſt/ das jhnen
das geringſte nicht koͤndte widerfahren/ wie David ſagt:
Wer vnter dem Schirm des Hoͤchſten ſitzt/ vnd vnter demPſal: 29.
v.
1. 2.

Schatten des Allmaͤchtigen bleibet/ der ſpricht zu dem
HErꝛn mein Zuverſicht/ vnd mein Burg/ mein Gott auff

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>Geldt vnnd Gutt macht bißweilen einen loß/ von der<lb/>
Feinde Ha&#x0364;nde/ vnnd auß dem Joch der Tyranni&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov: 10.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note><lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit: Aber Gerechtigkeit er&#xA75B;ettet auch vom tode.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 10.</hi></p><lb/>
              <p>Vmb Goldt vnd Geldt/ Waget man Leib vnd Leben/<lb/>
Aber Selig &#x017F;indt/ die vmb der Gerechtigkeit willen ver-<lb/>
folget werden/ denn/ das Himmelreich i&#x017F;t jhr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 5.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum Dritten/ &#x017F;treicht Syrach &#x017F;olchen Schatz herauß:<lb/>
3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à Duratione,</hi></hi> Das er jmmerdar wehre/ denn/ &#x017F;o &#x017F;agt er<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à Dura-<lb/>
tione.</hi></hi></note><lb/>
weiter/ Ein gutter Nahme bleibet Ewiglich. Er vergleicht<lb/>
aber &#x017F;olchen Ewig wehrenden Schatz/ mit der Vnbe&#x017F;ten-<lb/>
digkeit des Men&#x017F;chlichen Lebens vnnd &#x017F;eines glu&#x0364;ckes/ Ein<lb/>
Leben/ &#x017F;agt er/ Es &#x017F;ey &#x017F;o gutt es wolle/ &#x017F;o wehret es eine<lb/>
kleine Zeit/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Ewiger GOtt/ was i&#x017F;t doch der arme elende Men&#x017F;ch<lb/>
anders/ denn nur ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fortunæ ludibrium,</hi></hi> ein Spiel des<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gellius<lb/>
lib: 15.<lb/>
cap. 4.<lb/>
Noct:<lb/>
Att:</hi></hi></note><lb/>
glu&#x0364;cks/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sabellicus</hi></hi> &#x017F;chreibet/ von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P. Vendidio. Quem for-<lb/>
tuna lu&#x017F;erit, &amp; lu&#x017F;erit ad deri&#x017F;um us&#xA759;&#x0301; mortalium,</hi></hi> mit<lb/>
welchem das glu&#x0364;ck/ &#x017F;agt er/ al&#x017F;o ge&#x017F;pielet/ das es nicht<lb/>
gnug&#x017F;am zu verwundern. Vnd was wollen wir viel von<lb/>
Heydni&#x017F;chen Exempeln &#x017F;agen/ Alle Heyligen GOTtes/<lb/>
haben von Anfang der Welt/ des betru&#x0364;glichen Glu&#x0364;cks<lb/>
vnbe&#x017F;tendigkeit/ vnd fal&#x017F;che Tu&#x0364;cke erfahren/ &#x017F;ie haben aber<lb/>
dem glu&#x0364;cke nichts getrawet/ &#x017F;ondern allezeit auff die Gne-<lb/>
dige Regierung/ Schutz vnd Schirm des Allma&#x0364;chtigen<lb/>
Gottes ge&#x017F;ehe&#x0303;/ ohne de&#x017F;&#x017F;en willen &#x017F;ie wol gewu&#x017F;t/ das jhnen<lb/>
das gering&#x017F;te nicht ko&#x0364;ndte widerfahren/ wie David &#x017F;agt:<lb/>
Wer vnter dem Schirm des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;itzt/ vnd vnter dem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al: 29.<lb/>
v.</hi> 1. 2.</hi></note><lb/>
Schatten des Allma&#x0364;chtigen bleibet/ der &#x017F;pricht zu dem<lb/>
HEr&#xA75B;n mein Zuver&#x017F;icht/ vnd mein Burg/ mein Gott auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chꝛiſtliche Leichpredigt. Geldt vnnd Gutt macht bißweilen einen loß/ von der Feinde Haͤnde/ vnnd auß dem Joch der Tyranniſchen Dienſtbarkeit: Aber Gerechtigkeit erꝛettet auch vom tode. Proverb. 10. Prov: 10. v. 2. Vmb Goldt vnd Geldt/ Waget man Leib vnd Leben/ Aber Selig ſindt/ die vmb der Gerechtigkeit willen ver- folget werden/ denn/ das Himmelreich iſt jhr. Matth. 5. Matt. 5. v. 10. Zum Dritten/ ſtreicht Syrach ſolchen Schatz herauß: 3. à Duratione, Das er jmmerdar wehre/ denn/ ſo ſagt er weiter/ Ein gutter Nahme bleibet Ewiglich. Er vergleicht aber ſolchen Ewig wehrenden Schatz/ mit der Vnbeſten- digkeit des Menſchlichen Lebens vnnd ſeines gluͤckes/ Ein Leben/ ſagt er/ Es ſey ſo gutt es wolle/ ſo wehret es eine kleine Zeit/ ꝛc. 3. à Dura- tione. Ewiger GOtt/ was iſt doch der arme elende Menſch anders/ denn nur ein Fortunæ ludibrium, ein Spiel des gluͤcks/ wie Sabellicus ſchreibet/ von P. Vendidio. Quem for- tuna luſerit, & luſerit ad deriſum usꝙ́ mortalium, mit welchem das gluͤck/ ſagt er/ alſo geſpielet/ das es nicht gnugſam zu verwundern. Vnd was wollen wir viel von Heydniſchen Exempeln ſagen/ Alle Heyligen GOTtes/ haben von Anfang der Welt/ des betruͤglichen Gluͤcks vnbeſtendigkeit/ vnd falſche Tuͤcke erfahren/ ſie haben aber dem gluͤcke nichts getrawet/ ſondern allezeit auff die Gne- dige Regierung/ Schutz vnd Schirm des Allmaͤchtigen Gottes geſehẽ/ ohne deſſen willen ſie wol gewuſt/ das jhnen das geringſte nicht koͤndte widerfahren/ wie David ſagt: Wer vnter dem Schirm des Hoͤchſten ſitzt/ vnd vnter dem Schatten des Allmaͤchtigen bleibet/ der ſpricht zu dem HErꝛn mein Zuverſicht/ vnd mein Burg/ mein Gott auff den Gellius lib: 15. cap. 4. Noct: Att: Pſal: 29. v. 1. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524794/15
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524794/15>, abgerufen am 19.03.2019.