Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
II.

WEil wir vernommen auß vorlesenen Worten/II.
Thesau.
aerarium

was fromer Christen liebster vnd bester Schatz sey:
So last vns auch diesem vornehmen Schatz/ ein Schatz-
kästlein auffbawen/ darinnen wir jhn vorwahren vnnd er-Ejus re-
quisita.

halten. Zur zubereitung aber solches Schatzkästleins/ ge-
hören drey vnterschiedene Stücke.

1. Das Erste Stücke an stadt der Bretter/ Jst nun/1.
Assidua
brevita-
tis vitae
nostrae
medita-
tio.

aßidua brevitatis vitae nostrae meditatio, Stete betrachtung
der Pflichtigkeit vnsers Lebens. Denn so sagt Syrach in
vorlesenen Worten: Ein Leben/ es sey wie gutt es
wolle/ so wehret es eine kleine Zeit.
Was man hier
Zeitlich bawet das bawet man also/ das man sich getröstet
ein lange zeit brauff zuverlassen/ vnd dasselbe zum besten nutz
zu gebrauchen: Wer das güldene Schatzkästlein bawen
wil/ der muß es so anstellen/ das er auch dessen Ewigen nutz
vnd ruhm habe/ vnd das kan gar wol geschehen/ wann man
täglichen mit fleiß die Nichtigkeit vnd pflichtigkeit Mensch-
lichen Lebens betrachtet. Der Alvater Jacob nennets eineGen. 47.
Wahlfart/ denn da er gefragt ward/ vom König Pharao-
ne/ wie Alt er wehre/ gab er zur antwort/ die Zeit meiner
Wahlfart ist Hundert vnd Dreissig Jahr/ wenig vnd böse
ist die Zeit meines Lebens/ vnnd langet nicht an die Zeit
meiner Väter/ inn jhrer Wahlfart/ damit anzuze[i]gen/
das wir auff dieser Welt keine bleybende städte haben/ wieEbr. 13.
Ebr. 13. geschrieben stehet/ denn ob er zwar 130. Jahr alt
gewesen/ dennoch spricht er/ es sind kurtze Tage gewesen/
das doch jetzunder nicht geschicht/ das einer so alt würde/
denn vnter viel Tausenten/ wird nicht einer gefunden/ der
das Hundertste Jahr erreichete/ geschicht es/ so achtet

man
C
Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt.
II.

WEil wir vernom̃en auß vorleſenen Worten/II.
Theſau.
ærarium

was fromer Chriſten liebſter vnd beſter Schatz ſey:
So laſt vns auch dieſem vornehmen Schatz/ ein Schatz-
kaͤſtlein auffbawen/ darinnen wir jhn vorwahren vnnd er-Ejus re-
quiſita.

halten. Zur zubereitung aber ſolches Schatzkaͤſtleins/ ge-
hoͤren drey vnterſchiedene Stuͤcke.

1. Das Erſte Stuͤcke an ſtadt der Bretter/ Jſt nun/1.
Aſſidua
brevita-
tis vitæ
noſtræ
medita-
tio.

aßidua brevitatis vitæ noſtræ meditatio, Stete betrachtung
der Pflichtigkeit vnſers Lebens. Denn ſo ſagt Syrach in
vorleſenen Worten: Ein Leben/ es ſey wie gutt es
wolle/ ſo wehret es eine kleine Zeit.
Was man hier
Zeitlich bawet das bawet man alſo/ das man ſich getroͤſtet
ein lange zeit brauff zuverlaſſen/ vñ daſſelbe zum beſten nutz
zu gebrauchen: Wer das güldene Schatzkaͤſtlein bawen
wil/ der muß es ſo anſtellen/ das er auch deſſen Ewigẽ nutz
vnd ruhm habe/ vnd das kan gar wol geſchehen/ wañ man
taͤglichen mit fleiß die Nichtigkeit vñ pflichtigkeit Menſch-
lichen Lebens betrachtet. Der Alvater Jacob nennets eineGen. 47.
Wahlfart/ deñ da er gefragt ward/ vom Koͤnig Pharao-
ne/ wie Alt er wehre/ gab er zur antwort/ die Zeit meiner
Wahlfart iſt Hundert vnd Dreiſſig Jahr/ wenig vnd boͤſe
iſt die Zeit meines Lebens/ vnnd langet nicht an die Zeit
meiner Vaͤter/ inn jhrer Wahlfart/ damit anzuze[i]gen/
das wir auff dieſer Welt keine bleybende ſtaͤdte haben/ wieEbr. 13.
Ebr. 13. geſchrieben ſtehet/ denn ob er zwar 130. Jahr alt
geweſen/ dennoch ſpricht er/ es ſind kurtze Tage geweſen/
das doch jetzunder nicht geſchicht/ das einer ſo alt wuͤrde/
denn vnter viel Tauſenten/ wird nicht einer gefunden/ der
das Hundertſte Jahr erꝛeichete/ geſchicht es/ ſo achtet

man
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir vernom&#x0303;en auß vorle&#x017F;enen Worten/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/><hi rendition="#i">The&#x017F;au.<lb/>
ærarium</hi></hi></note><lb/>
was fromer Chri&#x017F;ten lieb&#x017F;ter vnd be&#x017F;ter Schatz &#x017F;ey:<lb/>
So la&#x017F;t vns auch die&#x017F;em vornehmen Schatz/ ein Schatz-<lb/>
ka&#x0364;&#x017F;tlein auffbawen/ darinnen wir jhn vorwahren vnnd er-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ejus re-<lb/>
qui&#x017F;ita.</hi></hi></note><lb/>
halten. Zur zubereitung aber &#x017F;olches Schatzka&#x0364;&#x017F;tleins/ ge-<lb/>
ho&#x0364;ren drey vnter&#x017F;chiedene Stu&#x0364;cke.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>1. Das Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke an &#x017F;tadt der Bretter/ J&#x017F;t nun/<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;idua<lb/>
brevita-<lb/>
tis vitæ<lb/>
no&#x017F;træ<lb/>
medita-<lb/>
tio.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">aßidua brevitatis vitæ no&#x017F;træ meditatio,</hi></hi> Stete betrachtung<lb/>
der Pflichtigkeit vn&#x017F;ers Lebens. Denn &#x017F;o &#x017F;agt Syrach in<lb/>
vorle&#x017F;enen Worten: <hi rendition="#fr">Ein Leben/ es &#x017F;ey wie gutt es<lb/>
wolle/ &#x017F;o wehret es eine kleine Zeit.</hi> Was man hier<lb/>
Zeitlich bawet das bawet man al&#x017F;o/ das man &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
ein lange zeit brauff zuverla&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elbe zum be&#x017F;ten nutz<lb/>
zu gebrauchen: Wer das güldene Schatzka&#x0364;&#x017F;tlein bawen<lb/>
wil/ der muß es &#x017F;o an&#x017F;tellen/ das er auch de&#x017F;&#x017F;en Ewige&#x0303; nutz<lb/>
vnd ruhm habe/ vnd das kan gar wol ge&#x017F;chehen/ wan&#x0303; man<lb/>
ta&#x0364;glichen mit fleiß die Nichtigkeit vn&#x0303; pflichtigkeit Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Lebens betrachtet. Der Alvater Jacob nennets eine<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 47.</hi></note><lb/>
Wahlfart/ den&#x0303; da er gefragt ward/ vom Ko&#x0364;nig Pharao-<lb/>
ne/ wie Alt er wehre/ gab er zur antwort/ die Zeit meiner<lb/>
Wahlfart i&#x017F;t Hundert vnd Drei&#x017F;&#x017F;ig Jahr/ wenig vnd bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t die Zeit meines Lebens/ vnnd langet nicht an die Zeit<lb/>
meiner Va&#x0364;ter/ inn jhrer Wahlfart/ damit anzuze<supplied>i</supplied>gen/<lb/>
das wir auff die&#x017F;er Welt keine bleybende &#x017F;ta&#x0364;dte haben/ wie<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13.</hi></note><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13.</hi> ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ denn ob er zwar 130. Jahr alt<lb/>
gewe&#x017F;en/ dennoch &#x017F;pricht er/ es &#x017F;ind kurtze Tage gewe&#x017F;en/<lb/>
das doch jetzunder nicht ge&#x017F;chicht/ das einer &#x017F;o alt wu&#x0364;rde/<lb/>
denn vnter viel Tau&#x017F;enten/ wird nicht einer gefunden/ der<lb/>
das Hundert&#x017F;te Jahr er&#xA75B;eichete/ ge&#x017F;chicht es/ &#x017F;o achtet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt. II. WEil wir vernom̃en auß vorleſenen Worten/ was fromer Chriſten liebſter vnd beſter Schatz ſey: So laſt vns auch dieſem vornehmen Schatz/ ein Schatz- kaͤſtlein auffbawen/ darinnen wir jhn vorwahren vnnd er- halten. Zur zubereitung aber ſolches Schatzkaͤſtleins/ ge- hoͤren drey vnterſchiedene Stuͤcke. II. Theſau. ærarium Ejus re- quiſita. 1. Das Erſte Stuͤcke an ſtadt der Bretter/ Jſt nun/ aßidua brevitatis vitæ noſtræ meditatio, Stete betrachtung der Pflichtigkeit vnſers Lebens. Denn ſo ſagt Syrach in vorleſenen Worten: Ein Leben/ es ſey wie gutt es wolle/ ſo wehret es eine kleine Zeit. Was man hier Zeitlich bawet das bawet man alſo/ das man ſich getroͤſtet ein lange zeit brauff zuverlaſſen/ vñ daſſelbe zum beſten nutz zu gebrauchen: Wer das güldene Schatzkaͤſtlein bawen wil/ der muß es ſo anſtellen/ das er auch deſſen Ewigẽ nutz vnd ruhm habe/ vnd das kan gar wol geſchehen/ wañ man taͤglichen mit fleiß die Nichtigkeit vñ pflichtigkeit Menſch- lichen Lebens betrachtet. Der Alvater Jacob nennets eine Wahlfart/ deñ da er gefragt ward/ vom Koͤnig Pharao- ne/ wie Alt er wehre/ gab er zur antwort/ die Zeit meiner Wahlfart iſt Hundert vnd Dreiſſig Jahr/ wenig vnd boͤſe iſt die Zeit meines Lebens/ vnnd langet nicht an die Zeit meiner Vaͤter/ inn jhrer Wahlfart/ damit anzuzeigen/ das wir auff dieſer Welt keine bleybende ſtaͤdte haben/ wie Ebr. 13. geſchrieben ſtehet/ denn ob er zwar 130. Jahr alt geweſen/ dennoch ſpricht er/ es ſind kurtze Tage geweſen/ das doch jetzunder nicht geſchicht/ das einer ſo alt wuͤrde/ denn vnter viel Tauſenten/ wird nicht einer gefunden/ der das Hundertſte Jahr erꝛeichete/ geſchicht es/ ſo achtet man 1. Aſſidua brevita- tis vitæ noſtræ medita- tio. Gen. 47. Ebr. 13. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524794/17
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524794/17>, abgerufen am 24.03.2019.