Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Vnd/     Wann mein Stündlein vorhanden ist/
Nimb mich zu dir HErr JEsu Christ.
Denn ich bin dein/ vnd du bist mein/
Wie gern wolt ich bald bey dir sein.

So befleisse sich nu ein jedweder solches Schatzkästleins/
nach Höchster mögligkeit/ schaffe jhm alle Nothwendig-
keiten bey zeiten zu/ vnnd wann er sie bekommen hat/ so
versetze ers/ in das schöne wolgebawte Gewelblein seines
hertzens/ vnd verwarlose es nicht mit stinckenden/ Sodo-
mitischen Sünden/ Lastern vnd Schanden/ vnd wird er
wegen solches Schatzes angefeindet vnd geneidet/ so dencke
er nur an den Spruch Theognidis. Natura humana est [n][verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]-NB.
lefica, superba, invida, hoc est maximum, servare bonam "
conscientiam, Ignavorum nulla est memoria.
Das ist: "
Menschliche Natur ist Hoffertig/ Stoltz/ Abgünstig/ sie "
gedenckt vnschuldiger Leute allzeit im argen/ vnd ist daß "
das allerbeste/ das man sich darauff befleisse/ das man ein "
gutt Gewissen behalte/ dann der Müssiggänger vnd Tugent- "
hasser/ gedencket niemandt.

Ja er wisse auß der Schrifft/ das den fromen alles müsse
zum besten kommen. Denn es kan vns niemands scheiden
von der Liebe Gottes/ weder Trübsall/ Angst/ Verfolgung
noch Hunger/ weder Blösse/ od Fährligkeit od Schwerdt/Rom. 8.
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fürstenthumb/
noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukünfstiges/
noch keine andere Creatur/ tröstet S. Paulus zun Röm. 8.

So helffe der Gott vnd Vater alles Trostes vnd Barm-
hertzigkeit/ das wir solchem allem mit fleisse nach streben/ hier auff
Erden/ Glauben vnd guttes Gewissen behalten/ vnd endlich in seinem
Hause im Himmel bey jhm bleiben/ von Angesicht zu Angesicht jhn
anschawen/ vnd mit allen Außerweiten Jhn Ewig loben vnd
Preisen mögen. Amen.

Was
Chriſtliche Leichpredigt.

Vnd/     Wann mein Stuͤndlein vorhanden iſt/
Nimb mich zu dir HErr JEſu Chriſt.
Denn ich bin dein/ vnd du biſt mein/
Wie gern wolt ich bald bey dir ſein.

So befleiſſe ſich nu ein jedweder ſolches Schatzkaͤſtleins/
nach Hoͤchſter moͤgligkeit/ ſchaffe jhm alle Nothwendig-
keiten bey zeiten zu/ vnnd wann er ſie bekommen hat/ ſo
verſetze ers/ in das ſchoͤne wolgebawte Gewelblein ſeines
hertzens/ vnd verwarloſe es nicht mit ſtinckenden/ Sodo-
mitiſchen Suͤnden/ Laſtern vnd Schanden/ vnd wird er
wegen ſolches Schatzes angefeindet vnd geneidet/ ſo dencke
er nur an den Spruch Theognidis. Natura humana est [n][verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]-NB.
lefica, ſuperba, invida, hoc eſt maximum, ſervare bonam
conſcientiam, Ignavorum nulla est memoria.
Das iſt: 〃
Menſchliche Natur iſt Hoffertig/ Stoltz/ Abgünſtig/ ſie 〃
gedenckt vnſchuldiger Leute allzeit im argen/ vnd iſt daß 〃
das allerbeſte/ das man ſich darauff befleiſſe/ das man ein 〃
gutt Gewiſſen behalte/ dañ der Muͤſſiggaͤnger vñ Tugent- 〃
haſſer/ gedencket niemandt.

Ja er wiſſe auß der Schꝛifft/ das den fromen alles muͤſſe
zum beſten kommen. Denn es kan vns niemands ſcheiden
von der Liebe Gottes/ weder Truͤbſall/ Angſt/ Verfolgung
noch Hunger/ weder Bloͤſſe/ ođ Faͤhꝛligkeit ođ Schwerdt/Rom. 8.
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/
noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukuͤnfſtiges/
noch keine andere Creatur/ troͤſtet S. Paulus zun Roͤm. 8.

So helffe der Gott vnd Vater alles Troſtes vñ Barm-
hertzigkeit/ das wir ſolchem allem mit fleiſſe nach ſtreben/ hier auff
Erden/ Glauben vnd guttes Gewiſſen behalten/ vnd endlich in ſeinem
Hauſe im Himmel bey jhm bleiben/ von Angeſicht zu Angeſicht jhn
anſchawen/ vnd mit allen Außerweiten Jhn Ewig loben vnd
Preiſen moͤgen. Amen.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>
                <cit>
                  <quote>
                    <lg type="poem">
                      <l>Vnd/ <space dim="horizontal"/> Wann mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t/</l><lb/>
                      <l>Nimb mich zu dir HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t.</l><lb/>
                      <l>Denn ich bin dein/ vnd du bi&#x017F;t mein/</l><lb/>
                      <l>Wie gern wolt ich bald bey dir &#x017F;ein.</l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </p><lb/>
              <p>So beflei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nu ein jedweder &#x017F;olches Schatzka&#x0364;&#x017F;tleins/<lb/>
nach Ho&#x0364;ch&#x017F;ter mo&#x0364;gligkeit/ &#x017F;chaffe jhm alle Nothwendig-<lb/>
keiten bey zeiten zu/ vnnd wann er &#x017F;ie bekommen hat/ &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;etze ers/ in das &#x017F;cho&#x0364;ne wolgebawte Gewelblein &#x017F;eines<lb/>
hertzens/ vnd verwarlo&#x017F;e es nicht mit &#x017F;tinckenden/ Sodo-<lb/>
miti&#x017F;chen Su&#x0364;nden/ La&#x017F;tern vnd Schanden/ vnd wird er<lb/>
wegen &#x017F;olches Schatzes angefeindet vnd geneidet/ &#x017F;o dencke<lb/>
er nur an den Spruch <cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theognidis. Natura humana est <supplied>n</supplied><gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">NB.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lefica, &#x017F;uperba, invida, hoc e&#x017F;t maximum, &#x017F;ervare bonam</hi> &#x3003;<lb/><hi rendition="#i">con&#x017F;cientiam, Ignavorum nulla est memoria.</hi></hi></quote><bibl/></cit> Das i&#x017F;t: &#x3003;<lb/><cit><quote>Men&#x017F;chliche Natur i&#x017F;t Hoffertig/ Stoltz/ Abgün&#x017F;tig/ &#x017F;ie &#x3003;<lb/>
gedenckt vn&#x017F;chuldiger Leute allzeit im argen/ vnd i&#x017F;t daß &#x3003;<lb/>
das allerbe&#x017F;te/ das man &#x017F;ich darauff beflei&#x017F;&#x017F;e/ das man ein &#x3003;<lb/>
gutt Gewi&#x017F;&#x017F;en behalte/ dan&#x0303; der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger vn&#x0303; Tugent- &#x3003;<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;er/ gedencket niemandt.</quote><bibl/></cit></p><lb/>
              <p>Ja er wi&#x017F;&#x017F;e auß der Sch&#xA75B;ifft/ das den fromen alles mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zum be&#x017F;ten kommen. Denn es kan vns niemands &#x017F;cheiden<lb/>
von der Liebe Gottes/ weder Tru&#x0364;b&#x017F;all/ Ang&#x017F;t/ Verfolgung<lb/>
noch Hunger/ weder Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ o&#x0111; Fa&#x0364;h&#xA75B;ligkeit o&#x0111; Schwerdt/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note><lb/>
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/<lb/>
noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zuku&#x0364;nf&#x017F;tiges/<lb/>
noch keine andere Creatur/ tro&#x0364;&#x017F;tet S. Paulus zun Ro&#x0364;m. 8.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>So helffe der Gott vnd Vater alles Tro&#x017F;tes vn&#x0303; Barm-<lb/>
hertzigkeit/ das wir &#x017F;olchem allem mit flei&#x017F;&#x017F;e nach &#x017F;treben/ hier auff<lb/>
Erden/ Glauben vnd guttes Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/ vnd endlich in &#x017F;einem<lb/>
Hau&#x017F;e im Himmel bey jhm bleiben/ von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht jhn<lb/><hi rendition="#c">an&#x017F;chawen/ vnd mit allen Außerweiten Jhn Ewig loben vnd<lb/>
Prei&#x017F;en mo&#x0364;gen. Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. Vnd/ Wann mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ Nimb mich zu dir HErr JEſu Chriſt. Denn ich bin dein/ vnd du biſt mein/ Wie gern wolt ich bald bey dir ſein. So befleiſſe ſich nu ein jedweder ſolches Schatzkaͤſtleins/ nach Hoͤchſter moͤgligkeit/ ſchaffe jhm alle Nothwendig- keiten bey zeiten zu/ vnnd wann er ſie bekommen hat/ ſo verſetze ers/ in das ſchoͤne wolgebawte Gewelblein ſeines hertzens/ vnd verwarloſe es nicht mit ſtinckenden/ Sodo- mitiſchen Suͤnden/ Laſtern vnd Schanden/ vnd wird er wegen ſolches Schatzes angefeindet vnd geneidet/ ſo dencke er nur an den Spruch Theognidis. Natura humana est n__- lefica, ſuperba, invida, hoc eſt maximum, ſervare bonam 〃 conſcientiam, Ignavorum nulla est memoria. Das iſt: 〃 Menſchliche Natur iſt Hoffertig/ Stoltz/ Abgünſtig/ ſie 〃 gedenckt vnſchuldiger Leute allzeit im argen/ vnd iſt daß 〃 das allerbeſte/ das man ſich darauff befleiſſe/ das man ein 〃 gutt Gewiſſen behalte/ dañ der Muͤſſiggaͤnger vñ Tugent- 〃 haſſer/ gedencket niemandt. Ja er wiſſe auß der Schꝛifft/ das den fromen alles muͤſſe zum beſten kommen. Denn es kan vns niemands ſcheiden von der Liebe Gottes/ weder Truͤbſall/ Angſt/ Verfolgung noch Hunger/ weder Bloͤſſe/ ođ Faͤhꝛligkeit ođ Schwerdt/ weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukuͤnfſtiges/ noch keine andere Creatur/ troͤſtet S. Paulus zun Roͤm. 8. Rom. 8. So helffe der Gott vnd Vater alles Troſtes vñ Barm- hertzigkeit/ das wir ſolchem allem mit fleiſſe nach ſtreben/ hier auff Erden/ Glauben vnd guttes Gewiſſen behalten/ vnd endlich in ſeinem Hauſe im Himmel bey jhm bleiben/ von Angeſicht zu Angeſicht jhn anſchawen/ vnd mit allen Außerweiten Jhn Ewig loben vnd Preiſen moͤgen. Amen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524794/27
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524794/27>, abgerufen am 24.03.2019.