Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Memoria defuncti.

WAs ferner anlanget vnsern verstorbenen in
Christo Mitbruder/ den Weylandt Edlen/ Ehren-
vesten/ Wolbenambten Herrn Godtfried Heseler/ so ist er
seiner Ankunfft nach/ auß dem Vhralten Adelichen Ge-
schlechte/ Derer von Heseler/ vnter dem Hochlöblichen
Fürstlichen Hause Liegnitz herkommende.

Sein Herr Vater ist gewesen/ Der Edle/
Gestrenge Herr Caspar Heseler/ von vnd auff Waldaw/
So sich von Jug[e]ndt auff in Kriegswesen Zu Wasser vnd
Lande/ als in Italia/ Schweden vnnd Dennemarck ge-
brauchen lassen/ welcher nachmals/ wegen seiner Mann-
hafften Tugenden/ als er zu Bresslaw jhme [der]ge[n]ommen
zu bleiben/ in Rath genommen/ darinnen er biß ins dreissigste
Jahr/ mit ehr vnd ruhm seine stelle besessen.

Seine Fraw Mutter ist gewesen/ eine geborne
Hausin/ des verstorbenen Mutter aber/ eine geborne von
Domelaw/ Die Großmutter aber/ eine geborne Heugelin/
auß dem Hause Polokowitz. Jst von Jugendt auff/ von
seinen lieben Eltern zu Gottes furcht/ vnd allen Adelichen
Tugenden/ so wol Studiis gehalten worden/ darinnen er
sich fleissig geübet/ vnd derer gegen männiglichen/ rühm-
lichen gebrauchet. Hat auch inn seiner Jugendt/ sonder
Lust vnd Liebe gehabt/ Frembde Nationes vnd Länder zu
besichtigen/ wie er dann Pohlen/ Jtaliam, Franckreich/
E[n]gellandt/ Niederlandt vnnd Deutschlandt/ Zimlich
durchsehen.

Als er aber widerumb nach Hause gelanget/ hat er mit
rath der seinigen: Anno 83. mit jetzo seiner Hochbetrübten

hinter-
Chriſtliche Leichpredigt.
Memoria defuncti.

WAs ferner anlanget vnſern verſtorbenen in
Chriſto Mitbruder/ den Weylandt Edlen/ Ehren-
veſten/ Wolbenambten Herrn Godtfried Heſeler/ ſo iſt er
ſeiner Ankunfft nach/ auß dem Vhralten Adelichen Ge-
ſchlechte/ Derer von Heſeler/ vnter dem Hochloͤblichen
Fuͤrſtlichen Hauſe Liegnitz herkommende.

Sein Herr Vater iſt geweſen/ Der Edle/
Geſtrenge Herr Caſpar Heſeler/ von vnd auff Waldaw/
So ſich von Jug[e]ndt auff in Kriegsweſen Zu Waſſer vnd
Lande/ als in Italia/ Schweden vnnd Dennemarck ge-
brauchen laſſen/ welcher nachmals/ wegen ſeiner Mann-
hafften Tugenden/ als er zu Breſslaw jhme [der]ge[n]ommen
zu bleiben/ in Rath genom̃en/ darinnen er biß ins dꝛeiſſigſte
Jahr/ mit ehr vnd ruhm ſeine ſtelle beſeſſen.

Seine Fraw Mutter iſt geweſen/ eine geboꝛne
Hauſin/ des verſtorbenen Mutter aber/ eine geborne von
Domelaw/ Die Großmutter aber/ eine geboꝛne Heugelin/
auß dem Hauſe Polokowitz. Jſt von Jugendt auff/ von
ſeinen lieben Eltern zu Gottes furcht/ vnd allen Adelichen
Tugenden/ ſo wol Studiis gehalten worden/ darinnen er
ſich fleiſſig geuͤbet/ vnd derer gegen maͤnniglichen/ ruͤhm-
lichen gebrauchet. Hat auch inn ſeiner Jugendt/ ſonder
Luſt vnd Liebe gehabt/ Frembde Nationes vnd Laͤnder zu
beſichtigen/ wie er dann Pohlen/ Jtaliam, Franckreich/
E[n]gellandt/ Niederlandt vnnd Deutſchlandt/ Zimlich
durchſehen.

Als er aber widerumb nach Hauſe gelanget/ hat er mit
rath der ſeinigen: Anno 83. mit jetzo ſeiner Hochbetruͤbten

hinter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Memoria defuncti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As ferner anlanget vn&#x017F;ern ver&#x017F;torbenen in</hi><lb/>
Chri&#x017F;to Mitbruder/ den Weylandt Edlen/ Ehren-<lb/>
ve&#x017F;ten/ Wolbenambten Herrn Godtfried He&#x017F;eler/ &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
&#x017F;einer Ankunfft nach/ auß dem Vhralten Adelichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte/ Derer von He&#x017F;eler/ vnter dem Hochlo&#x0364;blichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hau&#x017F;e Liegnitz herkommende.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sein Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Der Edle/</hi><lb/>
Ge&#x017F;trenge Herr Ca&#x017F;par He&#x017F;eler/ von vnd auff Waldaw/<lb/>
So &#x017F;ich von Jug<supplied>e</supplied>ndt auff in Kriegswe&#x017F;en Zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/>
Lande/ als in Italia/ Schweden vnnd Dennemarck ge-<lb/>
brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ welcher nachmals/ wegen &#x017F;einer Mann-<lb/>
hafften Tugenden/ als er zu Bre&#x017F;slaw jhme <supplied>der</supplied>ge<supplied>n</supplied>ommen<lb/>
zu bleiben/ in Rath genom&#x0303;en/ darinnen er biß ins d&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te<lb/>
Jahr/ mit ehr vnd ruhm &#x017F;eine &#x017F;telle be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Seine Fraw Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ eine gebo&#xA75B;ne</hi><lb/>
Hau&#x017F;in/ des ver&#x017F;torbenen Mutter aber/ eine geborne von<lb/>
Domelaw/ Die Großmutter aber/ eine gebo&#xA75B;ne Heugelin/<lb/>
auß dem Hau&#x017F;e Polokowitz. J&#x017F;t von Jugendt auff/ von<lb/>
&#x017F;einen lieben Eltern zu Gottes furcht/ vnd allen Adelichen<lb/>
Tugenden/ &#x017F;o wol <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studiis</hi></hi> gehalten worden/ darinnen er<lb/>
&#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig geu&#x0364;bet/ vnd derer gegen ma&#x0364;nniglichen/ ru&#x0364;hm-<lb/>
lichen gebrauchet. Hat auch inn &#x017F;einer Jugendt/ &#x017F;onder<lb/>
Lu&#x017F;t vnd Liebe gehabt/ Frembde <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nationes</hi></hi> vnd La&#x0364;nder zu<lb/>
be&#x017F;ichtigen/ wie er dann Pohlen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jtaliam,</hi></hi> Franckreich/<lb/>
E<supplied>n</supplied>gellandt/ Niederlandt vnnd Deut&#x017F;chlandt/ Zimlich<lb/>
durch&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Als er aber widerumb nach Hau&#x017F;e gelanget/ hat er mit<lb/>
rath der &#x017F;einigen: Anno 83. mit jetzo &#x017F;einer Hochbetru&#x0364;bten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hinter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leichpredigt. Memoria defuncti. WAs ferner anlanget vnſern verſtorbenen in Chriſto Mitbruder/ den Weylandt Edlen/ Ehren- veſten/ Wolbenambten Herrn Godtfried Heſeler/ ſo iſt er ſeiner Ankunfft nach/ auß dem Vhralten Adelichen Ge- ſchlechte/ Derer von Heſeler/ vnter dem Hochloͤblichen Fuͤrſtlichen Hauſe Liegnitz herkommende. Sein Herr Vater iſt geweſen/ Der Edle/ Geſtrenge Herr Caſpar Heſeler/ von vnd auff Waldaw/ So ſich von Jugendt auff in Kriegsweſen Zu Waſſer vnd Lande/ als in Italia/ Schweden vnnd Dennemarck ge- brauchen laſſen/ welcher nachmals/ wegen ſeiner Mann- hafften Tugenden/ als er zu Breſslaw jhme dergenommen zu bleiben/ in Rath genom̃en/ darinnen er biß ins dꝛeiſſigſte Jahr/ mit ehr vnd ruhm ſeine ſtelle beſeſſen. Seine Fraw Mutter iſt geweſen/ eine geboꝛne Hauſin/ des verſtorbenen Mutter aber/ eine geborne von Domelaw/ Die Großmutter aber/ eine geboꝛne Heugelin/ auß dem Hauſe Polokowitz. Jſt von Jugendt auff/ von ſeinen lieben Eltern zu Gottes furcht/ vnd allen Adelichen Tugenden/ ſo wol Studiis gehalten worden/ darinnen er ſich fleiſſig geuͤbet/ vnd derer gegen maͤnniglichen/ ruͤhm- lichen gebrauchet. Hat auch inn ſeiner Jugendt/ ſonder Luſt vnd Liebe gehabt/ Frembde Nationes vnd Laͤnder zu beſichtigen/ wie er dann Pohlen/ Jtaliam, Franckreich/ Engellandt/ Niederlandt vnnd Deutſchlandt/ Zimlich durchſehen. Als er aber widerumb nach Hauſe gelanget/ hat er mit rath der ſeinigen: Anno 83. mit jetzo ſeiner Hochbetruͤbten hinter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524794/28
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524794/28>, abgerufen am 18.03.2019.