Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Siehe dieses alles ist in dem ersten blat dieser Para-
dieß Rosen zu finden vnnd auffzuheben/ als ein rechtes
hertzen labsal/ vnd kräfftiger lebensgeruch.

Vom Andern Stück.

WJe gehets aber solchen gerechten vnnd heiligen
Leuten in der Welt? Das sagt vns der Pro-
phet in zweyen worten/ wenn er spricht: Sie
kommen vmb/ 2. sie werden auffgerafft/
das lautet
fast übel/ vnd scheinet sehr vngereimet für der Welt/ das
die Gerechten vmbkommen/ vnd auffgeraffet werden?
Wenn solches von den Gottlosen gesagt würde/ so möch-
te es freylich allzu war sein/ denn wie sie arbeiten/ so wird
jhn billich gelohnet/ mit zorn/ trübsal vnnd angst/Rom. 2. v. 8. 9
dadurch sie billich vmb kommen. Aber nu es von den ge-
rechten vnd heiligen gesagt wird/ so wil es vns seltzame
gedancken bringen.

Freylich stösset sich alle vernunfft an solche wunderba-
re werck vnd gerichte Gottes/ das sich auch die grossen
Heiligen offt hirüber sehr geengstiget/ vnd wol gebrochen
haben/ wie an Assaph/ dem Capellen Meister König
Davids zusehen/ da er also singet. Es verdroß michPsal. 73. v. 3. 12
auff die rhumrhätigen/ da ich sahe/ das den
Gottlosen so wol ging etc. Die sind gluckselig
in der Welt/ vnnd werden reich/ etc.
Wenn dage-
gen die gerechten vnd fromen in lauterm vnglück schwim-
men/ das hie eine tieffe/ da eine tieffe auff sie brau-Psal. 42. v. 8.
set/ das jhnen das Wasser schier biß an die SeelePsal. 69. v. 2. 3.
gehet/ vnd nicht viel fehlet/ das sie nicht vorsincken

im
C

Siehe dieſes alles iſt in dem erſten blat dieſer Para-
dieß Roſen zu finden vnnd auffzuheben/ als ein rechtes
hertzen labſal/ vnd kraͤfftiger lebensgeruch.

Vom Andern Stuͤck.

WJe gehets aber ſolchen gerechten vnnd heiligen
Leuten in der Welt? Das ſagt vns der Pro-
phet in zweyen worten/ wenn er ſpricht: Sie
kom̃en vmb/ 2. ſie werden auffgerafft/
das lautet
faſt uͤbel/ vnd ſcheinet ſehr vngereimet fuͤr der Welt/ das
die Gerechten vmbkommen/ vnd auffgeraffet werden?
Weñ ſolches von den Gottloſen geſagt wuͤrde/ ſo moͤch-
te es freylich allzu war ſein/ denn wie ſie arbeiten/ ſo wird
jhn billich gelohnet/ mit zorn/ truͤbſal vnnd angſt/Rom. 2. v. 8. 9
dadurch ſie billich vmb kommen. Aber nu es von den ge-
rechten vnd heiligen geſagt wird/ ſo wil es vns ſeltzame
gedancken bringen.

Freylich ſtoͤſſet ſich alle vernunfft an ſolche wunderba-
re werck vnd gerichte Gottes/ das ſich auch die groſſen
Heiligen offt hiruͤber ſehr geengſtiget/ vnd wol gebrochen
haben/ wie an Aſſaph/ dem Capellen Meiſter Koͤnig
Davids zuſehen/ da er alſo ſinget. Es verdroß michPſal. 73. v. 3. 12
auff die rhumrhaͤtigen/ da ich ſahe/ das den
Gottloſen ſo wol ging ꝛc. Die ſind glůckſelig
in der Welt/ vnnd werden reich/ ꝛc.
Wenn dage-
gen die gerechten vnd fromen in lauterm vngluͤck ſchwim-
men/ das hie eine tieffe/ da eine tieffe auff ſie brau-Pſal. 42. v. 8.
ſet/ das jhnen das Waſſer ſchier biß an die SeelePſal. 69. v. 2. 3.
gehet/ vnd nicht viel fehlet/ das ſie nicht vorſincken

im
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
            <p>Siehe die&#x017F;es alles i&#x017F;t in dem er&#x017F;ten blat die&#x017F;er Para-<lb/>
dieß Ro&#x017F;en zu finden vnnd auffzuheben/ als ein rechtes<lb/>
hertzen lab&#x017F;al/ vnd kra&#x0364;fftiger lebensgeruch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je gehets aber &#x017F;olchen gerechten vnnd heiligen<lb/>
Leuten in der Welt? Das &#x017F;agt vns der Pro-<lb/>
phet in zweyen worten/ wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Sie<lb/>
kom&#x0303;en vmb/ 2. &#x017F;ie werden auffgerafft/</hi> das lautet<lb/>
fa&#x017F;t u&#x0364;bel/ vnd &#x017F;cheinet &#x017F;ehr vngereimet fu&#x0364;r der Welt/ das<lb/>
die Gerechten vmbkommen/ vnd auffgeraffet werden?<lb/>
Wen&#x0303; &#x017F;olches von den Gottlo&#x017F;en ge&#x017F;agt wu&#x0364;rde/ &#x017F;o mo&#x0364;ch-<lb/>
te es freylich allzu war &#x017F;ein/ denn wie &#x017F;ie arbeiten/ &#x017F;o wird<lb/>
jhn billich gelohnet/ mit <hi rendition="#fr">zorn/ tru&#x0364;b&#x017F;al vnnd ang&#x017F;t/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 2. v.</hi> 8. 9</note><lb/>
dadurch &#x017F;ie billich vmb kommen. Aber nu es von den ge-<lb/>
rechten vnd heiligen ge&#x017F;agt wird/ &#x017F;o wil es vns &#x017F;eltzame<lb/>
gedancken bringen.</p><lb/>
            <p>Freylich &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich alle vernunfft an &#x017F;olche wunderba-<lb/>
re werck vnd gerichte Gottes/ das &#x017F;ich auch die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Heiligen offt hiru&#x0364;ber &#x017F;ehr geeng&#x017F;tiget/ vnd wol gebrochen<lb/>
haben/ wie an A&#x017F;&#x017F;aph/ dem Capellen Mei&#x017F;ter Ko&#x0364;nig<lb/>
Davids zu&#x017F;ehen/ da er al&#x017F;o &#x017F;inget. <hi rendition="#fr">Es verdroß mich</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 73. v.</hi> 3. 12</note><lb/><hi rendition="#fr">auff die rhumrha&#x0364;tigen/ da ich &#x017F;ahe/ das den<lb/>
Gottlo&#x017F;en &#x017F;o wol ging &#xA75B;c. Die &#x017F;ind gl&#x016F;ck&#x017F;elig<lb/>
in der Welt/ vnnd werden reich/ &#xA75B;c.</hi> Wenn dage-<lb/>
gen die gerechten vnd fromen in lauterm vnglu&#x0364;ck &#x017F;chwim-<lb/>
men/ das <hi rendition="#fr">hie eine tieffe/ da eine tieffe</hi> auff &#x017F;ie brau-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 42. v.</hi> 8.</note><lb/>
&#x017F;et/ das jhnen <hi rendition="#fr">das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chier biß an die Seele</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 69. v.</hi> 2. 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">gehet/</hi> vnd nicht viel fehlet/ das &#x017F;ie nicht <hi rendition="#fr">vor&#x017F;incken</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">im</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Siehe dieſes alles iſt in dem erſten blat dieſer Para- dieß Roſen zu finden vnnd auffzuheben/ als ein rechtes hertzen labſal/ vnd kraͤfftiger lebensgeruch. Vom Andern Stuͤck. WJe gehets aber ſolchen gerechten vnnd heiligen Leuten in der Welt? Das ſagt vns der Pro- phet in zweyen worten/ wenn er ſpricht: Sie kom̃en vmb/ 2. ſie werden auffgerafft/ das lautet faſt uͤbel/ vnd ſcheinet ſehr vngereimet fuͤr der Welt/ das die Gerechten vmbkommen/ vnd auffgeraffet werden? Weñ ſolches von den Gottloſen geſagt wuͤrde/ ſo moͤch- te es freylich allzu war ſein/ denn wie ſie arbeiten/ ſo wird jhn billich gelohnet/ mit zorn/ truͤbſal vnnd angſt/ dadurch ſie billich vmb kommen. Aber nu es von den ge- rechten vnd heiligen geſagt wird/ ſo wil es vns ſeltzame gedancken bringen. Rom. 2. v. 8. 9 Freylich ſtoͤſſet ſich alle vernunfft an ſolche wunderba- re werck vnd gerichte Gottes/ das ſich auch die groſſen Heiligen offt hiruͤber ſehr geengſtiget/ vnd wol gebrochen haben/ wie an Aſſaph/ dem Capellen Meiſter Koͤnig Davids zuſehen/ da er alſo ſinget. Es verdroß mich auff die rhumrhaͤtigen/ da ich ſahe/ das den Gottloſen ſo wol ging ꝛc. Die ſind glůckſelig in der Welt/ vnnd werden reich/ ꝛc. Wenn dage- gen die gerechten vnd fromen in lauterm vngluͤck ſchwim- men/ das hie eine tieffe/ da eine tieffe auff ſie brau- ſet/ das jhnen das Waſſer ſchier biß an die Seele gehet/ vnd nicht viel fehlet/ das ſie nicht vorſincken im Pſal. 73. v. 3. 12 Pſal. 42. v. 8. Pſal. 69. v. 2. 3. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/17
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/17>, abgerufen am 16.02.2019.