Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Dritten stück.

WAs sagt aber die Epicurische Seuwelt darzu/
wann die Gerechten also vmbkommen/
vnnd die Heiligen auffgerafft werden?
Das giebt vns der Prophet zuerkennen/ in dem er sagt.
Niemand nimbts zu hertzen: Niemand achtet
drauff/
das ist/ Sie gehet frech vnnd sicher daher inn
jhrem Mutwillen/ schlegt jhr alle todes gedancken gantz
vnd gar aus dem sinn/ lesset einen fromen nach dem an-
Psal. 35. v. 21.dern hinauß tragen/ vnd dencket nicht einmal/ lie-
ber was mache ich doch/
die reye wird auch einest
an mich kommen: sondern bleibet sicher in jhrer boßheit/
vnd frolocket noch wol/ das die Gerechten mit Creu-
tze geplaget/ vnnd die heiligen leute durch den Todt
weg genommen werden/ wie David sich dessen höchlich
ibid. v. 25.beklaget/ wenn er spricht/ sie sperren jhr Maul
auff wieder mich/ vnd sprechen/ da/ da/ das sehen
wir gerne/ da/ da/ das wolten wir.

Siehe das ist der gottlosen Welt gesang nach jhrem
keummen schnabel/ wie jhr derselbe gewachsen ist/ sie be-
Psal. 55. v. 21.helt jhren alten Tenor/ vnnd wird nimmermehr an-
ders/ denn sie fürchtet Gott nicht/
drumb kan sie
auch von Golt/ vnd seinem wunder Regiment/ das er
sonderlich in seiner Kyrchen füret nichts richtiges vrthei
len/ sie siehet alles schlim an/ verkehret vnd vernichtet
alles/ was GOtt mit seinen Gerechten vnd Hei-
ligen
fürnimmet/ lachet/ vnnd k[l]itscht mit den Hän-

den/
Vom Dritten ſtuͤck.

WAs ſagt aber die Epicuriſche Seuwelt darzu/
wann die Gerechten alſo vmbkommen/
vnnd die Heiligen auffgerafft werden?
Das giebt vns der Prophet zuerkennen/ in dem er ſagt.
Niemand nimbts zu hertzen: Niemand achtet
drauff/
das iſt/ Sie gehet frech vnnd ſicher daher inn
jhrem Mutwillen/ ſchlegt jhr alle todes gedancken gantz
vnd gar aus dem ſinn/ leſſet einen fromen nach dem an-
Pſal. 35. v. 21.dern hinauß tragen/ vnd dencket nicht einmal/ lie-
ber was mache ich doch/
die reye wird auch eineſt
an mich kommen: ſondern bleibet ſicher in jhrer boßheit/
vnd frolocket noch wol/ das die Gerechten mit Creu-
tze geplaget/ vnnd die heiligen leute durch den Todt
weg genommen werden/ wie David ſich deſſen hoͤchlich
ibid. v. 25.beklaget/ wenn er ſpricht/ ſie ſperren jhr Maul
auff wieder mich/ vnd ſprechen/ da/ da/ das ſehen
wir gerne/ da/ da/ das wolten wir.

Siehe das iſt der gottloſen Welt geſang nach jhrem
keummen ſchnabel/ wie jhr derſelbe gewachſen iſt/ ſie be-
Pſal. 55. v. 21.helt jhren alten Tenor/ vnnd wird nimmermehr an-
ders/ denn ſie fuͤrchtet Gott nicht/
drumb kan ſie
auch von Golt/ vnd ſeinem wunder Regiment/ das er
ſonderlich in ſeiner Kyrchen fuͤret nichts richtiges vrthei
len/ ſie ſiehet alles ſchlim an/ verkehret vnd vernichtet
alles/ was GOtt mit ſeinen Gerechten vnd Hei-
ligen
fuͤrnimmet/ lachet/ vnnd k[l]itſcht mit den Haͤn-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Dritten &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;agt aber die Epicuri&#x017F;che Seuwelt darzu/<lb/>
wann <hi rendition="#fr">die Gerechten</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">vmbkommen/</hi><lb/>
vnnd <hi rendition="#fr">die Heiligen auffgerafft</hi> werden?<lb/>
Das giebt vns der Prophet zuerkennen/ in dem er &#x017F;agt.<lb/><hi rendition="#fr">Niemand nimbts zu hertzen: Niemand achtet<lb/>
drauff/</hi> das i&#x017F;t/ Sie gehet frech vnnd &#x017F;icher daher inn<lb/>
jhrem Mutwillen/ &#x017F;chlegt jhr alle todes gedancken gantz<lb/>
vnd gar aus dem &#x017F;inn/ le&#x017F;&#x017F;et einen fromen nach dem an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 35. v.</hi> 21.</note>dern hinauß tragen/ vnd <hi rendition="#fr">dencket nicht einmal/ lie-<lb/>
ber was mache ich doch/</hi> die reye wird auch eine&#x017F;t<lb/>
an mich kommen: &#x017F;ondern bleibet &#x017F;icher in jhrer boßheit/<lb/>
vnd frolocket noch wol/ das <hi rendition="#fr">die Gerechten</hi> mit Creu-<lb/>
tze geplaget/ vnnd <hi rendition="#fr">die heiligen</hi> leute durch den Todt<lb/>
weg genommen werden/ wie David &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;chlich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ibid. v.</hi> 25.</note>beklaget/ wenn er &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie &#x017F;perren jhr Maul<lb/>
auff wieder mich/ vnd &#x017F;prechen/ da/ da/ das &#x017F;ehen<lb/>
wir gerne/ da/ da/ das wolten wir.</hi></p><lb/>
            <p>Siehe das i&#x017F;t der gottlo&#x017F;en Welt ge&#x017F;ang nach jhrem<lb/>
keummen &#x017F;chnabel/ wie jhr der&#x017F;elbe gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;ie be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 55. v.</hi> 21.</note>helt jhren alten Tenor/ vnnd <hi rendition="#fr">wird</hi> nimmermehr <hi rendition="#fr">an-<lb/>
ders/ denn &#x017F;ie fu&#x0364;rchtet Gott nicht/</hi> drumb kan &#x017F;ie<lb/>
auch von Golt/ vnd &#x017F;einem wunder Regiment/ das er<lb/>
&#x017F;onderlich in &#x017F;einer Kyrchen fu&#x0364;ret nichts richtiges vrthei<lb/>
len/ &#x017F;ie &#x017F;iehet alles &#x017F;chlim an/ verkehret vnd vernichtet<lb/>
alles/ was GOtt mit &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Gerechten vnd Hei-<lb/>
ligen</hi> fu&#x0364;rnimmet/ lachet/ vnnd k<supplied>l</supplied>it&#x017F;cht mit den Ha&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Vom Dritten ſtuͤck. WAs ſagt aber die Epicuriſche Seuwelt darzu/ wann die Gerechten alſo vmbkommen/ vnnd die Heiligen auffgerafft werden? Das giebt vns der Prophet zuerkennen/ in dem er ſagt. Niemand nimbts zu hertzen: Niemand achtet drauff/ das iſt/ Sie gehet frech vnnd ſicher daher inn jhrem Mutwillen/ ſchlegt jhr alle todes gedancken gantz vnd gar aus dem ſinn/ leſſet einen fromen nach dem an- dern hinauß tragen/ vnd dencket nicht einmal/ lie- ber was mache ich doch/ die reye wird auch eineſt an mich kommen: ſondern bleibet ſicher in jhrer boßheit/ vnd frolocket noch wol/ das die Gerechten mit Creu- tze geplaget/ vnnd die heiligen leute durch den Todt weg genommen werden/ wie David ſich deſſen hoͤchlich beklaget/ wenn er ſpricht/ ſie ſperren jhr Maul auff wieder mich/ vnd ſprechen/ da/ da/ das ſehen wir gerne/ da/ da/ das wolten wir. Pſal. 35. v. 21. ibid. v. 25. Siehe das iſt der gottloſen Welt geſang nach jhrem keummen ſchnabel/ wie jhr derſelbe gewachſen iſt/ ſie be- helt jhren alten Tenor/ vnnd wird nimmermehr an- ders/ denn ſie fuͤrchtet Gott nicht/ drumb kan ſie auch von Golt/ vnd ſeinem wunder Regiment/ das er ſonderlich in ſeiner Kyrchen fuͤret nichts richtiges vrthei len/ ſie ſiehet alles ſchlim an/ verkehret vnd vernichtet alles/ was GOtt mit ſeinen Gerechten vnd Hei- ligen fuͤrnimmet/ lachet/ vnnd klitſcht mit den Haͤn- den/ Pſal. 55. v. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/22
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/22>, abgerufen am 27.05.2018.