Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

lieb/ vnnd werth halten/ so wird/ wenn auch das
ibidem.Land sampt seinen Einwohnern zitterte/ den-
noch Rhat geschafft/ vnd dem übel durch Gottes güt-
Esaiae. 37.te gewehret werden/ wie zur zeit Hiskia/ da Sen-
nacherib Jerusalem belägert/
vnd nur Esaias mit
seim Könige vnd seinen fromen Rhäten betete/ das gan-
tze Land erhalten ward. Denn es [s]ol stracks bleiben bey
Psal. 145. v. 19.dem das David sagt/ der HERR thut was die
Gottfürchtigen begehren/ vnd höret jhr schrey-
en/ vnd hilfft jhnen.

Vom Vierden stück.

WJe meinets aber denn vnser HERR GOtt
entlich mit den Gerechten vnd Heiligen/ in
dem sie also vmbkommen vnd auffgeraft
werden? Da berichtet vnns der Prophet/ das jhre sache
bey GOtt gar viel besser stehe/ denn jhr die Cyclopische
Welt hette treumen lassen/ inn dem er sagt/ 1. Die
Gerechten werden weggerafft für dem vnglück
2. Die richtig für sich gewandelt haben/ kom-
men zum friede. 3. Vnd ruhen in jhren Kam-
mern.
Siehe/ da hastu Christliches hertz/ GOttes
geneigtes Vaterhertz/ gegen seine Gerechten vnnd
Heiligen/ von denen die schnöde Welt/ so schändt-
lich vrtheilet/ alß kämen sie vmb/ vnd würden von
der zornigen Hand des Eyuerigen GOttes/ auß der

Mensch-

lieb/ vnnd werth halten/ ſo wird/ wenn auch das
ibidem.Land ſampt ſeinen Einwohnern zitterte/ den-
noch Rhat geſchafft/ vnd dem uͤbel durch Gottes guͤt-
Eſaiæ. 37.te gewehret werden/ wie zur zeit Hiſkia/ da Sen-
nacherib Jeruſalem belaͤgert/
vnd nur Eſaias mit
ſeim Koͤnige vnd ſeinen fromen Rhaͤten betete/ das gan-
tze Land erhalten ward. Denn es [ſ]ol ſtracks bleiben bey
Pſal. 145. v. 19.dem das David ſagt/ der HERR thut was die
Gottfuͤrchtigen begehren/ vnd hoͤret jhr ſchrey-
en/ vnd hilfft jhnen.

Vom Vierden ſtuͤck.

WJe meinets aber denn vnſer HERR GOtt
entlich mit den Gerechten vnd Heiligen/ in
dem ſie alſo vmbkommen vnd auffgeraft
werden? Da berichtet vnns der Prophet/ das jhre ſache
bey GOtt gar viel beſſer ſtehe/ denn jhr die Cyclopiſche
Welt hette treumen laſſen/ inn dem er ſagt/ 1. Die
Gerechten werden weggerafft fuͤr dem vngluͤck
2. Die richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kom-
men zum friede. 3. Vnd ruhen in jhren Kam-
mern.
Siehe/ da haſtu Chriſtliches hertz/ GOttes
geneigtes Vaterhertz/ gegen ſeine Gerechten vnnd
Heiligen/ von denen die ſchnoͤde Welt/ ſo ſchaͤndt-
lich vrtheilet/ alß kaͤmen ſie vmb/ vnd wuͤrden von
der zornigen Hand des Eyuerigen GOttes/ auß der

Menſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
lieb/ vnnd werth <hi rendition="#fr">halten/</hi> &#x017F;o wird/ wenn auch <hi rendition="#fr">das</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ibidem.</hi></note><hi rendition="#fr">Land &#x017F;ampt &#x017F;einen Einwohnern zitterte/</hi> den-<lb/>
noch Rhat ge&#x017F;chafft/ vnd dem u&#x0364;bel durch Gottes gu&#x0364;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ.</hi> 37.</note>te gewehret werden/ wie zur zeit <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;kia/ da Sen-<lb/>
nacherib Jeru&#x017F;alem bela&#x0364;gert/</hi> vnd nur E&#x017F;aias mit<lb/>
&#x017F;eim Ko&#x0364;nige vnd &#x017F;einen fromen Rha&#x0364;ten betete/ das gan-<lb/>
tze Land erhalten ward. Denn es <supplied>&#x017F;</supplied>ol &#x017F;tracks bleiben bey<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 145. v.</hi> 19.</note>dem das David &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">der HERR thut was die<lb/>
Gottfu&#x0364;rchtigen begehren/ vnd ho&#x0364;ret jhr &#x017F;chrey-<lb/>
en/ vnd hilfft jhnen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Vierden &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je meinets aber denn vn&#x017F;er HERR GOtt<lb/>
entlich mit den <hi rendition="#fr">Gerechten</hi> vnd <hi rendition="#fr">Heiligen/</hi> in<lb/>
dem &#x017F;ie al&#x017F;o <hi rendition="#fr">vmbkommen</hi> vnd <hi rendition="#fr">auffgeraft</hi><lb/>
werden? Da berichtet vnns der Prophet/ das jhre &#x017F;ache<lb/>
bey GOtt gar viel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehe/ denn jhr die Cyclopi&#x017F;che<lb/>
Welt hette treumen la&#x017F;&#x017F;en/ inn dem er &#x017F;agt/ 1. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Gerechten werden weggerafft fu&#x0364;r dem vnglu&#x0364;ck<lb/>
2. Die richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt haben/ kom-<lb/>
men zum friede. 3. Vnd ruhen in jhren Kam-<lb/>
mern.</hi> Siehe/ da ha&#x017F;tu Chri&#x017F;tliches hertz/ GOttes<lb/>
geneigtes Vaterhertz/ gegen &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Gerechten</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#fr">Heiligen/</hi> von denen die &#x017F;chno&#x0364;de Welt/ &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndt-<lb/>
lich vrtheilet/ alß <hi rendition="#fr">ka&#x0364;men &#x017F;ie vmb/</hi> vnd wu&#x0364;rden von<lb/>
der zornigen Hand des Eyuerigen GOttes/ auß der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] lieb/ vnnd werth halten/ ſo wird/ wenn auch das Land ſampt ſeinen Einwohnern zitterte/ den- noch Rhat geſchafft/ vnd dem uͤbel durch Gottes guͤt- te gewehret werden/ wie zur zeit Hiſkia/ da Sen- nacherib Jeruſalem belaͤgert/ vnd nur Eſaias mit ſeim Koͤnige vnd ſeinen fromen Rhaͤten betete/ das gan- tze Land erhalten ward. Denn es ſol ſtracks bleiben bey dem das David ſagt/ der HERR thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ vnd hoͤret jhr ſchrey- en/ vnd hilfft jhnen. ibidem. Eſaiæ. 37. Pſal. 145. v. 19. Vom Vierden ſtuͤck. WJe meinets aber denn vnſer HERR GOtt entlich mit den Gerechten vnd Heiligen/ in dem ſie alſo vmbkommen vnd auffgeraft werden? Da berichtet vnns der Prophet/ das jhre ſache bey GOtt gar viel beſſer ſtehe/ denn jhr die Cyclopiſche Welt hette treumen laſſen/ inn dem er ſagt/ 1. Die Gerechten werden weggerafft fuͤr dem vngluͤck 2. Die richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kom- men zum friede. 3. Vnd ruhen in jhren Kam- mern. Siehe/ da haſtu Chriſtliches hertz/ GOttes geneigtes Vaterhertz/ gegen ſeine Gerechten vnnd Heiligen/ von denen die ſchnoͤde Welt/ ſo ſchaͤndt- lich vrtheilet/ alß kaͤmen ſie vmb/ vnd wuͤrden von der zornigen Hand des Eyuerigen GOttes/ auß der Menſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/28
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/28>, abgerufen am 22.05.2018.