Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Textus Esaiae. 56. . 13. 14.
in Hebraeo. cap. 57. v.
1. 2.
Der Gerechte kompt vmb/ vnd nie-
mand ist der es zu hertzen neme/ vnd
heilige leute werden aufgeraft/ vnd
niemand achtet drauf. denn die gerech-
ten werden weg geraft für den vnglück/
vnd die richtig für sich gewandelt ha-
ben/ kommen zum friede/ vnd ruhen
in ihren kammern.
Außlegung.

ES ist der Menschlichen Natur/ das aller
schrecklichste/
das sie dem Todt muß vnter-
worffen sein/ hat der vernunfft/ vnd eigenem füh-
len nach/ nicht vnbescheiden geredet vnd geschrieben/ der
[h]ochgelährte vnd wolerfahrne Weltman Aristoteles,Arist: lib. 3.
Vnd wir selbst fühlens bey vas/ der Natur nach/ das einEthic: cap. 6.
starckes entsetzen in vnsern hertzen entstehet/ wennSyr: 41. v. 23.
wir des Todes stachel darinnen vorm[er]cken/ sintemal1. Cor: 15,
wir von GOtt anfänglichen erschaffen sind/ nichtSap. 1. v. 13.
zum Todt/ vnd sterben/ sondern zum Leben/ vnndSap: 2. v. 23.
nicht allein zu diesem/ sondern auch zum ewigen leben/
wie die Schrifft zeuget.

Wenn aber durch den Todt/ das Leben dem Leibe

entzogen/
A iij
Textus Eſaiæ. 56. ꝟ. 13. 14.
in Hebræo. cap. 57. v.
1. 2.
Der Gerechte kompt vmb/ vnd nie-
mand iſt der es zu hertzen neme/ vnd
heilige leute werden aufgeraft/ vnd
niemand achtet drauf. deñ die gerech-
tẽ werden weg geraft fuͤr dẽ vngluͤck/
vnd die richtig fuͤr ſich gewandelt ha-
ben/ kommen zum friede/ vnd ruhen
in ihren kammern.
Außlegung.

ES iſt der Menſchlichen Natur/ das aller
ſchrecklichſte/
das ſie dem Todt muß vnter-
worffen ſein/ hat der vernunfft/ vnd eigenem fuͤh-
len nach/ nicht vnbeſcheiden geredet vnd geſchrieben/ der
[h]ochgelaͤhrte vnd wolerfahrne Weltman Ariſtoteles,Ariſt: lib. 3.
Vnd wir ſelbſt fuͤhlens bey vas/ der Natur nach/ das einEthic: cap. 6.
ſtarckes entſetzen in vnſern hertzen entſtehet/ wennSyr: 41. v. 23.
wir des Todes ſtachel darinnen vorm[er]cken/ ſintemal1. Cor: 15,
wir von GOtt anfaͤnglichen erſchaffen ſind/ nichtSap. 1. v. 13.
zum Todt/ vnd ſterben/ ſondern zum Leben/ vnndSap: 2. v. 23.
nicht allein zu dieſem/ ſondern auch zum ewigen leben/
wie die Schrifft zeuget.

Wenn aber durch den Todt/ das Leben dem Leibe

entzogen/
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus E&#x017F;aiæ. 56. &#xA75F;. 13. 14.<lb/>
in Hebræo. cap. 57. v.</hi> 1. 2.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Der Gerechte kompt vmb/ vnd nie-<lb/>
mand i&#x017F;t der es zu hertzen neme/ vnd<lb/>
heilige leute werden aufgeraft/ vnd<lb/>
niemand achtet drauf. den&#x0303; die gerech-<lb/>
te&#x0303; werden weg geraft fu&#x0364;r de&#x0303; vnglu&#x0364;ck/<lb/>
vnd die richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt ha-<lb/>
ben/ kommen zum friede/ vnd ruhen<lb/>
in ihren kammern.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t der Men&#x017F;chlichen Natur/ <hi rendition="#fr">das aller<lb/>
&#x017F;chrecklich&#x017F;te/</hi> das &#x017F;ie dem Todt muß vnter-<lb/>
worffen &#x017F;ein/ hat der vernunfft/ vnd eigenem fu&#x0364;h-<lb/>
len nach/ nicht vnbe&#x017F;cheiden geredet vnd ge&#x017F;chrieben/ der<lb/><supplied>h</supplied>ochgela&#x0364;hrte vnd wolerfahrne Weltman <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;t: lib.</hi> 3.</note><lb/>
Vnd wir &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hlens bey vas/ der Natur nach/ das ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Ethic: cap.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tarckes ent&#x017F;etzen</hi> in vn&#x017F;ern hertzen ent&#x017F;tehet/ wenn<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr: 41. v.</hi> 23.</note><lb/>
wir <hi rendition="#fr">des Todes &#x017F;tachel</hi> darinnen vorm<supplied>er</supplied>cken/ &#x017F;intemal<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 15,</note><lb/>
wir von GOtt <hi rendition="#fr">anfa&#x0364;nglichen er&#x017F;chaffen</hi> &#x017F;ind/ <hi rendition="#fr">nicht</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 1. v.</hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">zum Todt/</hi> vnd &#x017F;terben/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">zum Leben/</hi> vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap: 2. v.</hi> 23.</note><lb/>
nicht allein zu die&#x017F;em/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">zum ewigen leben/</hi><lb/>
wie die Schrifft zeuget.</p><lb/>
          <p>Wenn aber durch den Todt/ das Leben dem Leibe<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">entzogen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Textus Eſaiæ. 56. ꝟ. 13. 14. in Hebræo. cap. 57. v. 1. 2. Der Gerechte kompt vmb/ vnd nie- mand iſt der es zu hertzen neme/ vnd heilige leute werden aufgeraft/ vnd niemand achtet drauf. deñ die gerech- tẽ werden weg geraft fuͤr dẽ vngluͤck/ vnd die richtig fuͤr ſich gewandelt ha- ben/ kommen zum friede/ vnd ruhen in ihren kammern. Außlegung. ES iſt der Menſchlichen Natur/ das aller ſchrecklichſte/ das ſie dem Todt muß vnter- worffen ſein/ hat der vernunfft/ vnd eigenem fuͤh- len nach/ nicht vnbeſcheiden geredet vnd geſchrieben/ der hochgelaͤhrte vnd wolerfahrne Weltman Ariſtoteles, Vnd wir ſelbſt fuͤhlens bey vas/ der Natur nach/ das ein ſtarckes entſetzen in vnſern hertzen entſtehet/ wenn wir des Todes ſtachel darinnen vormercken/ ſintemal wir von GOtt anfaͤnglichen erſchaffen ſind/ nicht zum Todt/ vnd ſterben/ ſondern zum Leben/ vnnd nicht allein zu dieſem/ ſondern auch zum ewigen leben/ wie die Schrifft zeuget. Ariſt: lib. 3. Ethic: cap. 6. Syr: 41. v. 23. 1. Cor: 15, Sap. 1. v. 13. Sap: 2. v. 23. Wenn aber durch den Todt/ das Leben dem Leibe entzogen/ A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/5
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/5>, S. [5], abgerufen am 22.01.2018.