Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit wir nun auß diesem Trostspruch den köstlich-
en Lebensgeruch desto mehr empfinden/ wollen wir
denselben/ als ein schönes Paradießzweyglin/ vomPsal. 48. v 15.
baum des Lebens abgenommen/ mit glaubens hän-Genes. 2. v 9.
den ein wenig zerreiben/ vnd seine krafft vns lernen ap-
pliciren vnd nütze machen.

Wir finden aber darinnen alß in einem wolriechen-
den Blümlein viererley zubedencken alß vier Rosenblet-
ter/ Erstlich/ was das für Leute sein/ welche allhie ge-
nennet werden/ Gerechte vnd Heilige.

Zum andern/ wie es diesen Gerechten vnd heiligen ergehe.

Zum dritten/ was die Epicurische Seuwelt darzu sage.

Zum vierden/ wie es vnser HErr Gott mit jhnen
eigentlich meine.

Von diesem allem sol zu diesem mal kurtzer vnd ein-Ierem. 23. v 6.
feltiger bericht fallen/ der Herr JEsus/ der da ist der
HERR vnser Gerechtigkeit/
gebe vns darzu wa-
ckere Ohren/ muntere Augen/ holdselige Lippen/ vnd
auffrichtige Hertzen/ recht zu reden/ lieblich zu hören/
wol zubehalten/ vnnd krefftigen trost darauß anzunemen
Amen.

Vom Ersten stück.

ES gedencket die heilige Schrifft gar offt vnnd
viel/ der Gerechten vnd Heiligen/ vnd ver-
stehet hirdurch/ nicht die Tugenthafften/ vnnd
vngescholten Biederleute/ deren es in allen wolbestal-
ten Policeyen je etzliche hat/ die sich aller Tugent vnd
Erbarkeit befleissen/ vnd enthalten sich/ das sie sich mit

offent-

Damit wir nun auß dieſem Troſtſpruch den koͤſtlich-
en Lebensgeruch deſto mehr empfinden/ wollen wir
denſelben/ als ein ſchoͤnes Paradießzweyglin/ vomPſal. 48. v 15.
baum des Lebens abgenommen/ mit glaubens haͤn-Geneſ. 2. v 9.
den ein wenig zerreiben/ vnd ſeine krafft vns lernen ap-
pliciren vnd nuͤtze machen.

Wir finden aber darinnen alß in einem wolriechen-
den Bluͤmlein viererley zubedencken alß vier Roſenblet-
ter/ Erſtlich/ was das fuͤr Leute ſein/ welche allhie ge-
nennet werden/ Gerechte vnd Heilige.

Zum andern/ wie es dieſen Gerechtẽ vñ heiligẽ ergehe.

Zum dritten/ was die Epicuriſche Seuwelt darzu ſage.

Zum vierden/ wie es vnſer HErr Gott mit jhnen
eigentlich meine.

Von dieſem allem ſol zu dieſem mal kurtzer vnd ein-Ierem. 23. v 6.
feltiger bericht fallen/ der Herr JEſus/ der da iſt der
HERR vnſer Gerechtigkeit/
gebe vns darzu wa-
ckere Ohren/ muntere Augen/ holdſelige Lippen/ vnd
auffrichtige Hertzen/ recht zu reden/ lieblich zu hoͤren/
wol zubehalten/ vnnd krefftigen troſt darauß anzunemen
Amen.

Vom Erſten ſtuͤck.

ES gedencket die heilige Schrifft gar offt vnnd
viel/ der Gerechten vnd Heiligen/ vnd ver-
ſtehet hirdurch/ nicht die Tugenthafften/ vnnd
vngeſcholten Biederleute/ deren es in allen wolbeſtal-
ten Policeyen je etzliche hat/ die ſich aller Tugent vnd
Erbarkeit befleiſſen/ vnd enthalten ſich/ das ſie ſich mit

offent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
          <p>Damit wir nun auß die&#x017F;em Tro&#x017F;t&#x017F;pruch den ko&#x0364;&#x017F;tlich-<lb/>
en <hi rendition="#fr">Lebensgeruch</hi> de&#x017F;to mehr empfinden/ wollen wir<lb/>
den&#x017F;elben/ als ein <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;nes Paradießzweyglin/</hi> vom<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 48. v</hi> 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">baum des Lebens</hi> abgenommen/ mit glaubens ha&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 2. v</hi> 9.</note><lb/>
den ein wenig zerreiben/ vnd &#x017F;eine krafft vns lernen ap-<lb/>
pliciren vnd nu&#x0364;tze machen.</p><lb/>
          <p>Wir finden aber darinnen alß in einem wolriechen-<lb/>
den Blu&#x0364;mlein viererley zubedencken alß vier Ro&#x017F;enblet-<lb/>
ter/ <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> was das fu&#x0364;r Leute &#x017F;ein/ welche allhie ge-<lb/>
nennet werden/ <hi rendition="#fr">Gerechte vnd Heilige.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zum andern/</hi> wie es die&#x017F;en Gerechte&#x0303; vn&#x0303; heilige&#x0303; ergehe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zum dritten/</hi> was die Epicuri&#x017F;che Seuwelt darzu &#x017F;age.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zum vierden/</hi> wie es vn&#x017F;er HErr Gott mit jhnen<lb/>
eigentlich meine.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;em allem &#x017F;ol zu die&#x017F;em mal kurtzer vnd ein-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ierem. 23. v</hi> 6.</note><lb/>
feltiger bericht fallen/ der Herr JE&#x017F;us/ <hi rendition="#fr">der da i&#x017F;t der<lb/>
HERR vn&#x017F;er Gerechtigkeit/</hi> gebe vns darzu wa-<lb/>
ckere Ohren/ muntere Augen/ hold&#x017F;elige Lippen/ vnd<lb/>
auffrichtige Hertzen/ recht zu reden/ lieblich zu ho&#x0364;ren/<lb/>
wol zubehalten/ vnnd krefftigen tro&#x017F;t darauß anzunemen<lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S gedencket die heilige Schrifft gar offt vnnd<lb/>
viel/ <hi rendition="#fr">der Gerechten</hi> vnd <hi rendition="#fr">Heiligen/</hi> vnd ver-<lb/>
&#x017F;tehet hirdurch/ nicht die Tugenthafften/ vnnd<lb/><hi rendition="#fr">vnge&#x017F;cholten</hi> Biederleute/ deren es in allen wolbe&#x017F;tal-<lb/>
ten Policeyen je etzliche hat/ die &#x017F;ich aller Tugent vnd<lb/>
Erbarkeit beflei&#x017F;&#x017F;en/ vnd enthalten &#x017F;ich/ das &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">offent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Damit wir nun auß dieſem Troſtſpruch den koͤſtlich- en Lebensgeruch deſto mehr empfinden/ wollen wir denſelben/ als ein ſchoͤnes Paradießzweyglin/ vom baum des Lebens abgenommen/ mit glaubens haͤn- den ein wenig zerreiben/ vnd ſeine krafft vns lernen ap- pliciren vnd nuͤtze machen. Pſal. 48. v 15. Geneſ. 2. v 9. Wir finden aber darinnen alß in einem wolriechen- den Bluͤmlein viererley zubedencken alß vier Roſenblet- ter/ Erſtlich/ was das fuͤr Leute ſein/ welche allhie ge- nennet werden/ Gerechte vnd Heilige. Zum andern/ wie es dieſen Gerechtẽ vñ heiligẽ ergehe. Zum dritten/ was die Epicuriſche Seuwelt darzu ſage. Zum vierden/ wie es vnſer HErr Gott mit jhnen eigentlich meine. Von dieſem allem ſol zu dieſem mal kurtzer vnd ein- feltiger bericht fallen/ der Herr JEſus/ der da iſt der HERR vnſer Gerechtigkeit/ gebe vns darzu wa- ckere Ohren/ muntere Augen/ holdſelige Lippen/ vnd auffrichtige Hertzen/ recht zu reden/ lieblich zu hoͤren/ wol zubehalten/ vnnd krefftigen troſt darauß anzunemen Amen. Ierem. 23. v 6. Vom Erſten ſtuͤck. ES gedencket die heilige Schrifft gar offt vnnd viel/ der Gerechten vnd Heiligen/ vnd ver- ſtehet hirdurch/ nicht die Tugenthafften/ vnnd vngeſcholten Biederleute/ deren es in allen wolbeſtal- ten Policeyen je etzliche hat/ die ſich aller Tugent vnd Erbarkeit befleiſſen/ vnd enthalten ſich/ das ſie ſich mit offent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/7
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/7>, abgerufen am 23.05.2018.