Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

nascendi, tempus moriendi: Meliorq; est dies mor-
tis, die nativitatis.
Das ist: Lebe als solstu täglich sterben/
Stirb/ damit du ewig lebest/ vnd nimmermehr stirbest; Laß
dich die Gläserne hoffnung vnd vertrauen dieses Lebens/
so gar vngewis/ nicht betriegen. Hat doch Mathusalem
auch sterben müssen: Denn Gebohren werden hat seine
zeit/ Sterben hat seine zeit/ vnd der Tag des Todes ist bes-
ser als der Tag der Geburt/ welches David im 39. Psalm/
Vnd Salomon im Prediger Buch am 7. Cap. auch be-
zeugen. Schliessen also diese Erste Regel mit dem schö-
nen Vers:

Disce mori vivens moriens ut vivere possis:
Bey deinem Leben/ lern recht Sterben/
Wilstu nachm Tod das Leben Erben.

Denn Bernhardus in Sermonibus parvis, Sermo-
ne
38. schreibet:

Das er die Biebel vom Anfang biß zum
Ende mit fleiß durchlesen vnd betrachtet/ Aber den eintzigen
Schächer am Creutz funden/ der in der letzten Stunde be-
kehret worden.
II. Darauff folget die Ander Regell/
so da heist:

Assidua cum hostibus Colluctatio.
Das man stetts wieder die Feinde Kempffe vnd
Streite/ Denn niemand wird Gekrönet/ Er habe denn
recht Gekempffet/ 2. Tim. 2.

Wie auch der alte Lehrer

Chrysostomus libro 2. de Providentia Dei saget:
Praemiorum & Coronarum tempus est futurum secu-
lum, Colluctationis vero & laborum praesens.

Das ist:

Hier ist der Streit/ Dort ist die Kron/
Hier ist der Kampff/ Dort ist der Lohn.

So
C ij

naſcendi, tempus moriendi: Meliorq̀; eſt dies mor-
tis, die nativitatis.
Das iſt: Lebe als ſolſtu taͤglich ſterben/
Stirb/ damit du ewig lebeſt/ vnd nimmermehr ſtirbeſt; Laß
dich die Glaͤſerne hoffnung vnd vertrauen dieſes Lebens/
ſo gar vngewis/ nicht betriegen. Hat doch Mathuſalem
auch ſterben muͤſſen: Denn Gebohren werden hat ſeine
zeit/ Sterben hat ſeine zeit/ vnd der Tag des Todes iſt beſ-
ſer als der Tag der Geburt/ welches David im 39. Pſalm/
Vnd Salomon im Prediger Buch am 7. Cap. auch be-
zeugen. Schlieſſen alſo dieſe Erſte Regel mit dem ſchoͤ-
nen Vers:

Diſce mori vivens moriens ut vivere poſſis:
Bey deinem Leben/ lern recht Sterben/
Wilſtu nachm Tod das Leben Erben.

Denn Bernhardus in Sermonibus parvis, Sermo-
ne
38. ſchreibet:

Das er die Biebel vom Anfang biß zum
Ende mit fleiß durchleſen vnd betrachtet/ Aber den eintzigen
Schaͤcher am Creutz funden/ der in der letzten Stunde be-
kehret worden.
II. Darauff folget die Ander Regell/
ſo da heiſt:

Aſſidua cum hoſtibus Colluctatio.
Das man ſtetts wieder die Feinde Kempffe vnd
Streite/ Denn niemand wird Gekroͤnet/ Er habe denn
recht Gekempffet/ 2. Tim. 2.

Wie auch der alte Lehrer

Chryſoſtomus libro 2. de Providentia Dei ſaget:
Præmiorum & Coronarum tempus eſt futurum ſecu-
lum, Colluctationis vero & laborum præſens.

Das iſt:

Hier iſt der Streit/ Dort iſt die Kron/
Hier iſt der Kampff/ Dort iſt der Lohn.

So
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><hi rendition="#aq">na&#x017F;cendi, tempus moriendi: Meliorq&#x0300;; e&#x017F;t dies mor-<lb/>
tis, die nativitatis.</hi> Das i&#x017F;t: Lebe als &#x017F;ol&#x017F;tu ta&#x0364;glich &#x017F;terben/<lb/>
Stirb/ damit du ewig lebe&#x017F;t/ vnd nimmermehr &#x017F;tirbe&#x017F;t; Laß<lb/>
dich die Gla&#x0364;&#x017F;erne hoffnung vnd vertrauen die&#x017F;es Lebens/<lb/>
&#x017F;o gar vngewis/ nicht betriegen. Hat doch Mathu&#x017F;alem<lb/>
auch &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Denn Gebohren werden hat &#x017F;eine<lb/>
zeit/ Sterben hat &#x017F;eine zeit/ vnd der Tag des Todes i&#x017F;t be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als der Tag der Geburt/ welches <hi rendition="#aq">David</hi> im 39. P&#x017F;alm/<lb/>
Vnd Salomon im Prediger Buch am 7. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> auch be-<lb/>
zeugen. Schlie&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o die&#x017F;e Er&#x017F;te Regel mit dem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Vers:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra19a" xml:id="quo19a">
                <quote> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ce mori vivens moriens ut vivere po&#x017F;&#x017F;is:</hi> </quote>
              </cit><lb/>
              <cit corresp="#quo19a" xml:id="tra19a">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Bey deinem Leben/ lern recht Sterben/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wil&#x017F;tu nachm Tod das Leben Erben.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Denn <hi rendition="#aq">Bernhardus in Sermonibus parvis, Sermo-<lb/>
ne</hi> 38. &#x017F;chreibet:</p>
              <cit>
                <quote>Das er die Biebel vom Anfang biß zum<lb/>
Ende mit fleiß durchle&#x017F;en vnd betrachtet/ Aber den eintzigen<lb/>
Scha&#x0364;cher am Creutz funden/ der in der letzten Stunde be-<lb/>
kehret worden.</quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Darauff folget die Ander Regell/<lb/>
&#x017F;o da hei&#x017F;t:</hi><lb/> <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;idua cum ho&#x017F;tibus Colluctatio.</hi> </head><lb/>
              <cit>
                <quote><hi rendition="#fr">Das man &#x017F;tetts wieder die Feinde Kempffe vnd</hi><lb/>
Streite/ Denn niemand wird Gekro&#x0364;net/ Er habe denn<lb/>
recht Gekempffet/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2.</quote>
                <bibl/>
              </cit>
              <p>Wie auch der alte Lehrer</p><lb/>
              <cit corresp="#tra19b" xml:id="quo19b">
                <quote><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus libro 2. de Providentia <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi></hi> &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#aq">Præmiorum &amp; Coronarum tempus e&#x017F;t futurum &#x017F;ecu-<lb/>
lum, Colluctationis vero &amp; laborum præ&#x017F;ens.</hi></quote>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
              <cit corresp="#quo19b" xml:id="tra19b">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t der Streit/ Dort i&#x017F;t die Kron/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t der Kampff/ Dort i&#x017F;t der Lohn.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] naſcendi, tempus moriendi: Meliorq̀; eſt dies mor- tis, die nativitatis. Das iſt: Lebe als ſolſtu taͤglich ſterben/ Stirb/ damit du ewig lebeſt/ vnd nimmermehr ſtirbeſt; Laß dich die Glaͤſerne hoffnung vnd vertrauen dieſes Lebens/ ſo gar vngewis/ nicht betriegen. Hat doch Mathuſalem auch ſterben muͤſſen: Denn Gebohren werden hat ſeine zeit/ Sterben hat ſeine zeit/ vnd der Tag des Todes iſt beſ- ſer als der Tag der Geburt/ welches David im 39. Pſalm/ Vnd Salomon im Prediger Buch am 7. Cap. auch be- zeugen. Schlieſſen alſo dieſe Erſte Regel mit dem ſchoͤ- nen Vers: Diſce mori vivens moriens ut vivere poſſis: Bey deinem Leben/ lern recht Sterben/ Wilſtu nachm Tod das Leben Erben. Denn Bernhardus in Sermonibus parvis, Sermo- ne 38. ſchreibet: Das er die Biebel vom Anfang biß zum Ende mit fleiß durchleſen vnd betrachtet/ Aber den eintzigen Schaͤcher am Creutz funden/ der in der letzten Stunde be- kehret worden. II. Darauff folget die Ander Regell/ ſo da heiſt: Aſſidua cum hoſtibus Colluctatio. Das man ſtetts wieder die Feinde Kempffe vnd Streite/ Denn niemand wird Gekroͤnet/ Er habe denn recht Gekempffet/ 2. Tim. 2. Wie auch der alte Lehrer Chryſoſtomus libro 2. de Providentia Dei ſaget: Præmiorum & Coronarum tempus eſt futurum ſecu- lum, Colluctationis vero & laborum præſens. Das iſt: Hier iſt der Streit/ Dort iſt die Kron/ Hier iſt der Kampff/ Dort iſt der Lohn. So C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524989/19
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524989/19>, abgerufen am 27.05.2018.