Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite


Gedruckt zur Liegnitz durch
Nicolaum Schneider.

[Abbildung]
A. C. 1618.



Was bey diesem druck nothwendig zuerinnern.

Litera A. 4. fac. a. lin. 24. Für (das wort) ließ: des wortes. B. 3. b.
l.
10. binden zulassen. E. 1. a. l. 27. dele: Nicht. F. 2. a. l. 28. dele:
vnseren. F. 3. b. l. 1. Nach dem wort (gewesen) sol stehen: 2. Sam. 1[2].
lin.
4. sol sein: 1500. lin. 6. 1800. G. 2. b. l. 7. cons[u]mmares. I. 1.
2. l.
13 Für (stets) ließ: jhme.

Ausser diesem: wo ein Buchstab fur einen andern gesetzt/ Item/ wo
ein Buchstab oder Ziphra außgelassen oder zu viel gesetzt/ also/
daß der Context selbst dis
Correctur mit sich bringet/ ist viel cor-
rigirens nicht nötig/ Es weiß sich der vernünfftige Leser selbst
zuweisen/ Der sey darumb gebeten/ vnd Gott hiermit befohlen.



Gedruckt zur Liegnitz durch
Nicolaum Schneider.

[Abbildung]
A. C. 1618.



Was bey dieſem druck nothwendig zuerinnern.

Literâ A. 4. fac. a. lin. 24. Fuͤr (das wort) ließ: des wortes. B. 3. b.
l.
10. binden zulaſſen. E. 1. a. l. 27. dele: Nicht. F. 2. a. l. 28. dele:
vnſeren. F. 3. b. l. 1. Nach dem wort (geweſen) ſol ſtehen: 2. Sam. 1[2].
lin.
4. ſol ſein: 1500. lin. 6. 1800. G. 2. b. l. 7. conſ[u]mmares. I. 1.
2. l.
13 Fuͤr (ſtets) ließ: jhme.

Auſſer dieſem: wo ein Buchſtab fur einen andern geſetzt/ Item/ wo
ein Buchſtab oder Ziphra außgelaſſen oder zu viel geſetzt/ alſo/
daß der Context ſelbſt dis
Correctur mit ſich bringet/ iſt viel cor-
rigirens nicht noͤtig/ Es weiß ſich der vernuͤnfftige Leſer ſelbſt
zuweiſen/ Der ſey darumb gebeten/ vnd Gott hiermit befohlen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="[71]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div>
        <p/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint" n="1">
        <p> <hi rendition="#b #c">Gedruckt zur Liegnitz durch<lb/><hi rendition="#fr">Nicolaum Schneider.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#c">
            <figure/>
          </hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">A. C.</hi> <hi rendition="#g">1618.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head> <hi rendition="#c">Was bey die&#x017F;em druck nothwendig zuerinnern.</hi> </head><lb/>
        <p>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Literâ A. 4. fac. a. lin.</hi> 24. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r (das wort) ließ: des wortes.</hi> <hi rendition="#aq">B. 3. b.<lb/>
l.</hi> 10. <hi rendition="#fr">binden zula&#x017F;&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">E. 1. a. l. 27. dele:</hi> <hi rendition="#fr">Nicht.</hi> <hi rendition="#aq">F. 2. a. l. 28. dele:</hi><lb/><hi rendition="#fr">vn&#x017F;eren.</hi> <hi rendition="#aq">F. 3. b. l.</hi> 1. <hi rendition="#fr">Nach dem wort (gewe&#x017F;en) &#x017F;ol &#x017F;tehen:</hi> 2. <hi rendition="#aq">Sam. 1<supplied>2</supplied>.<lb/>
lin.</hi> 4. <hi rendition="#fr">&#x017F;ol &#x017F;ein:</hi> <hi rendition="#g">1500.</hi> <hi rendition="#aq">lin. 6. <hi rendition="#g">1800.</hi> G. 2. b. l. 7. con&#x017F;<supplied>u</supplied>mmares. I. 1.<lb/>
2. l.</hi> 13 <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r (&#x017F;tets) ließ: jhme.</hi></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em: wo ein Buch&#x017F;tab fur einen andern ge&#x017F;etzt/ Item/ wo<lb/>
ein Buch&#x017F;tab oder Ziphra außgela&#x017F;&#x017F;en oder zu viel ge&#x017F;etzt/ al&#x017F;o/<lb/>
daß der Context &#x017F;elb&#x017F;t dis</hi> <hi rendition="#aq">Correctur</hi> <hi rendition="#fr">mit &#x017F;ich bringet/ i&#x017F;t viel cor-<lb/>
rigirens nicht no&#x0364;tig/ Es weiß &#x017F;ich der vernu&#x0364;nfftige Le&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zuwei&#x017F;en/ Der &#x017F;ey darumb gebeten/ vnd Gott hiermit befohlen.</hi> </item>
          </list>
        </p>
      </div>
    </back><lb/>
  </text>
</TEI>
[[71]/0071] Gedruckt zur Liegnitz durch Nicolaum Schneider. [Abbildung] A. C. 1618. Was bey dieſem druck nothwendig zuerinnern. Literâ A. 4. fac. a. lin. 24. Fuͤr (das wort) ließ: des wortes. B. 3. b. l. 10. binden zulaſſen. E. 1. a. l. 27. dele: Nicht. F. 2. a. l. 28. dele: vnſeren. F. 3. b. l. 1. Nach dem wort (geweſen) ſol ſtehen: 2. Sam. 12. lin. 4. ſol ſein: 1500. lin. 6. 1800. G. 2. b. l. 7. conſummares. I. 1. 2. l. 13 Fuͤr (ſtets) ließ: jhme. Auſſer dieſem: wo ein Buchſtab fur einen andern geſetzt/ Item/ wo ein Buchſtab oder Ziphra außgelaſſen oder zu viel geſetzt/ alſo/ daß der Context ſelbſt dis Correctur mit ſich bringet/ iſt viel cor- rigirens nicht noͤtig/ Es weiß ſich der vernuͤnfftige Leſer ſelbſt zuweiſen/ Der ſey darumb gebeten/ vnd Gott hiermit befohlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524989/71
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524989/71>, abgerufen am 25.09.2018.