Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Vors Dritte de nostra infirmitate Von vnserer gros-
sen schwachheit/ daß wir gegen die Feinde nicht bestehen/
noch in der Noth vns helffen köndten: Sondern also
verterben musten/ Von welchen dreyen Pünctlein wir
beim Ersten Stücke etwas weitleufftiger/ aus Gottes
Wort/ vns zum besten vnterreden mussen.

I.Denn das Erste betreffende/ weis Eure Christ-
liche Liebe/ daß der grosse Creutzträger vnd Theologus
Practicus
Job am 7. Capittel/ vnser gantzes Leben Mili-
tiam
einen streit nennet/ darinnen wir schreyen Tribula-
tio & angustia circumdederunt me,
Creutz vnd Elend
hat mich vmbgeben/ wie denn auch der liebe David diese
Weld im 84. Psalm Vallem lachrymarum einen Thre-
nenthal nennet/ Darumb jhnen fro[m]e Christen in diesem
leben nicht sollen von gutten tagen treumen lassen/ sondern
es heist/ Multae afflictiones Justorum Psal. 34. Der Ge-
rechte mus viel leiden/ vnd in der Weld angst haben Joh. 16.
Wie solches der Man Gottes Moses im 90. Psalm/ vnd
der weise Sirach/ am 40. Capittel/ selber bezeugen/ Denn
durch die Sünde sind nicht nur allerley kranckheiten/ als
Vorboten/ sondern auch der Tod selber/ in die Weld kom-
men Rom. 5. Daher es denn so viel Trawerstunden/ so viel
Kranck- vnd Siechtage/ so viel Creutzwochen giebet/ biß
endlich die Todesängsten heran treten/ vnd wir wegen vn-
ser Sünden vnd des zornes Gottes vergehen/ sterben vnd
dahin fahren/ Psal. 90. Daß nicht allein die weisesten vn-
ter den Heyden drüber klagen/ als da Solon/ damit ich an-
derer geschweige/ saget: Homo quantum est, nil nisi
miseria est,
Alles was der Mensch ist/ ist nichts als elend:
Sondern auch alle Heiligen Gottes vnd gleubige Christen

klagen
B ij
3. Vors Dritte de noſtra infirmitate Von vnſerer groſ-
ſen ſchwachheit/ daß wir gegen die Feinde nicht beſtehen/
noch in der Noth vns helffen koͤndten: Sondern alſo
verterben muſten/ Von welchen dreyen Puͤnctlein wir
beim Erſten Stuͤcke etwas weitleufftiger/ aus Gottes
Wort/ vns zum beſten vnterreden muſſen.

I.Denn das Erſte betreffende/ weis Eure Chriſt-
liche Liebe/ daß der groſſe Creutztraͤger vnd Theologus
Practicus
Job am 7. Capittel/ vnſer gantzes Leben Mili-
tiam
einen ſtreit nennet/ darinnen wir ſchreyen Tribula-
tio & anguſtia circumdederunt me,
Creutz vnd Elend
hat mich vmbgeben/ wie denn auch der liebe David dieſe
Weld im 84. Pſalm Vallem lachrymarum einen Thre-
nenthal nennet/ Darumb jhnen fro[m]e Chriſten in dieſem
leben nicht ſollen von gutten tagen treumen laſſen/ ſondern
es heiſt/ Multæ afflictiones Juſtorum Pſal. 34. Der Ge-
rechte mus viel leiden/ vnd in der Weld angſt haben Joh. 16.
Wie ſolches der Man Gottes Moſes im 90. Pſalm/ vnd
der weiſe Sirach/ am 40. Capittel/ ſelber bezeugen/ Denn
durch die Suͤnde ſind nicht nur allerley kranckheiten/ als
Vorboten/ ſondern auch der Tod ſelber/ in die Weld kom-
men Rom. 5. Daher es denn ſo viel Trawerſtunden/ ſo viel
Kranck- vnd Siechtage/ ſo viel Creutzwochen giebet/ biß
endlich die Todesaͤngſten heran treten/ vnd wir wegen vn-
ſer Suͤnden vnd des zornes Gottes vergehen/ ſterben vnd
dahin fahren/ Pſal. 90. Daß nicht allein die weiſeſten vn-
ter den Heyden druͤber klagen/ als da Solon/ damit ich an-
derer geſchweige/ ſaget: Homo quantum eſt, nil niſi
miſeria eſt,
Alles was der Menſch iſt/ iſt nichts als elend:
Sondern auch alle Heiligen Gottes vnd gleubige Chriſten

klagen
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
            <list>
              <item>3. Vors Dritte <hi rendition="#aq">de no&#x017F;tra infirmitate</hi> Von vn&#x017F;erer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chwachheit/ daß wir gegen die Feinde nicht be&#x017F;tehen/<lb/>
noch in der Noth vns helffen ko&#x0364;ndten: Sondern al&#x017F;o<lb/>
verterben mu&#x017F;ten/ Von welchen dreyen Pu&#x0364;nctlein wir<lb/>
beim Er&#x017F;ten Stu&#x0364;cke etwas weitleufftiger/ aus Gottes<lb/>
Wort/ vns zum be&#x017F;ten vnterreden mu&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Denn das Er&#x017F;te betreffende/ weis Eure Chri&#x017F;t-</hi><lb/>
liche Liebe/ daß der gro&#x017F;&#x017F;e Creutztra&#x0364;ger vnd <hi rendition="#aq">Theologus<lb/>
Practicus</hi> Job am 7. Capittel/ vn&#x017F;er gantzes Leben <hi rendition="#aq">Mili-<lb/>
tiam</hi> einen &#x017F;treit nennet/ darinnen wir &#x017F;chreyen <hi rendition="#aq">Tribula-<lb/>
tio &amp; angu&#x017F;tia circumdederunt me,</hi> Creutz vnd Elend<lb/>
hat mich vmbgeben/ wie denn auch der liebe David die&#x017F;e<lb/>
Weld im 84. P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">Vallem lachrymarum</hi> einen Thre-<lb/>
nenthal nennet/ Darumb jhnen fro<supplied>m</supplied>e Chri&#x017F;ten in die&#x017F;em<lb/>
leben nicht &#x017F;ollen von gutten tagen treumen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
es hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Multæ afflictiones Ju&#x017F;torum P&#x017F;al.</hi> 34. Der Ge-<lb/>
rechte mus viel leiden/ vnd in der Weld ang&#x017F;t haben <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16.<lb/>
Wie &#x017F;olches der Man Gottes Mo&#x017F;es im 90. P&#x017F;alm/ vnd<lb/>
der wei&#x017F;e Sirach/ am 40. Capittel/ &#x017F;elber bezeugen/ Denn<lb/>
durch die Su&#x0364;nde &#x017F;ind nicht nur allerley kranckheiten/ als<lb/>
Vorboten/ &#x017F;ondern auch der Tod &#x017F;elber/ in die Weld kom-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Daher es denn &#x017F;o viel Trawer&#x017F;tunden/ &#x017F;o viel<lb/>
Kranck- vnd Siechtage/ &#x017F;o viel Creutzwochen giebet/ biß<lb/>
endlich die Todesa&#x0364;ng&#x017F;ten heran treten/ vnd wir wegen vn-<lb/>
&#x017F;er Su&#x0364;nden vnd des zornes Gottes vergehen/ &#x017F;terben vnd<lb/>
dahin fahren/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90. Daß nicht allein die wei&#x017F;e&#x017F;ten vn-<lb/>
ter den Heyden dru&#x0364;ber klagen/ als da Solon/ damit ich an-<lb/>
derer ge&#x017F;chweige/ &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Homo quantum e&#x017F;t, nil ni&#x017F;i<lb/>
mi&#x017F;eria e&#x017F;t,</hi> Alles was der Men&#x017F;ch i&#x017F;t/ i&#x017F;t nichts als elend:<lb/>
Sondern auch alle Heiligen Gottes vnd gleubige Chri&#x017F;ten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">klagen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] 3. Vors Dritte de noſtra infirmitate Von vnſerer groſ- ſen ſchwachheit/ daß wir gegen die Feinde nicht beſtehen/ noch in der Noth vns helffen koͤndten: Sondern alſo verterben muſten/ Von welchen dreyen Puͤnctlein wir beim Erſten Stuͤcke etwas weitleufftiger/ aus Gottes Wort/ vns zum beſten vnterreden muſſen. I.Denn das Erſte betreffende/ weis Eure Chriſt- liche Liebe/ daß der groſſe Creutztraͤger vnd Theologus Practicus Job am 7. Capittel/ vnſer gantzes Leben Mili- tiam einen ſtreit nennet/ darinnen wir ſchreyen Tribula- tio & anguſtia circumdederunt me, Creutz vnd Elend hat mich vmbgeben/ wie denn auch der liebe David dieſe Weld im 84. Pſalm Vallem lachrymarum einen Thre- nenthal nennet/ Darumb jhnen frome Chriſten in dieſem leben nicht ſollen von gutten tagen treumen laſſen/ ſondern es heiſt/ Multæ afflictiones Juſtorum Pſal. 34. Der Ge- rechte mus viel leiden/ vnd in der Weld angſt haben Joh. 16. Wie ſolches der Man Gottes Moſes im 90. Pſalm/ vnd der weiſe Sirach/ am 40. Capittel/ ſelber bezeugen/ Denn durch die Suͤnde ſind nicht nur allerley kranckheiten/ als Vorboten/ ſondern auch der Tod ſelber/ in die Weld kom- men Rom. 5. Daher es denn ſo viel Trawerſtunden/ ſo viel Kranck- vnd Siechtage/ ſo viel Creutzwochen giebet/ biß endlich die Todesaͤngſten heran treten/ vnd wir wegen vn- ſer Suͤnden vnd des zornes Gottes vergehen/ ſterben vnd dahin fahren/ Pſal. 90. Daß nicht allein die weiſeſten vn- ter den Heyden druͤber klagen/ als da Solon/ damit ich an- derer geſchweige/ ſaget: Homo quantum eſt, nil niſi miſeria eſt, Alles was der Menſch iſt/ iſt nichts als elend: Sondern auch alle Heiligen Gottes vnd gleubige Chriſten klagen B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/11
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/11>, abgerufen am 24.09.2018.