Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit weinen fahrn wir wiedr darvon/
Vnd habn hier weder freud noch wonn.

Aber was dürffen hiervon wir weiter zeugnüs vnd be-
weiß/ ubi rerum testimonia adsunt, da augenscheinli-
cher beweiß verhanden/ Denn es bezeuget solches ja aus er-
fahrung ein jeder ChristenMensch so ein wenig gelebet/ vnd
spricht: Tempora plena dolis, tempora plena malis.
Wie auch Augustinus thut Sermone 31. ad Fratres in
Eremo,
da er saget: Surgat Adam cum omnibus filiis
suis, & uno ore loqvantur omnes, utrum in hac vita
gaudium habuerint sine dolore, pacem sine discor-
dia, sanitatem sine infirmitate,
Das ist: Wenn Adam
mit all seinen Kindern aufstünde/ würden sie alle mit einem
Munde bekennen/ daß sie in der Weld keine freude ohne
leid/ keinen fried ohne streit/ keine gesundheit ohne kranck-
heit gehabt hetten/ Denn diß leben ist voll betrugs/ Jam-
mers vnd Elendes.

1.Wil es aber Jemandes noch nicht gleuben/ der sehe
nur diese gegenwertige selige Leiche an/ vnd betrachte jhre
viel Jahre Siechtage vnd langwirige Niederlage/ auch end-
lichen abscheid/ so werdt jhr nicht vorüber können/ es vor
war zu halten.

2.Zweiffelt er noch/ lieber so nehme er vor sich den hoch-
betrübten Herrn Wittwer/ dessen geengstes hertz/ trauri-
ges gemütte/ vnd betrübtes angesicht weder Apellis noch
Timanthis Pinsel/ welcher Plinius libro 35. cap. 10. ge-
denckt/ genungsam abmahlen/ viel weniger ich beschreiben/
oder er selber euch anzeigen kan/ Darumb er vor grossem
betrübnüs vnd hertzleid sich verhüllet/ vnd solches zu be-
krefftigen/ mit Augustino saget: Ach es ist ja war. Qvia

pars
Mit weinen fahrn wir wiedr darvon/
Vnd habn hier weder freud noch wonn.

Aber was duͤrffen hiervon wir weiter zeugnuͤs vnd be-
weiß/ ubi rerum teſtimonia adſunt, da augenſcheinli-
cher beweiß verhanden/ Denn es bezeuget ſolches ja aus er-
fahrung ein jeder ChriſtenMenſch ſo ein wenig gelebet/ vnd
ſpricht: Tempora plena dolis, tempora plena malis.
Wie auch Auguſtinus thut Sermone 31. ad Fratres in
Eremo,
da er ſaget: Surgat Adam cum omnibus filiis
ſuis, & uno ore loqvantur omnes, utrum in hac vita
gaudium habuerint ſine dolore, pacem ſine diſcor-
dia, ſanitatem ſine infirmitate,
Das iſt: Wenn Adam
mit all ſeinen Kindern aufſtuͤnde/ wuͤrden ſie alle mit einem
Munde bekennen/ daß ſie in der Weld keine freude ohne
leid/ keinen fried ohne ſtreit/ keine geſundheit ohne kranck-
heit gehabt hetten/ Denn diß leben iſt voll betrugs/ Jam-
mers vnd Elendes.

1.Wil es aber Jemandes noch nicht gleuben/ der ſehe
nur dieſe gegenwertige ſelige Leiche an/ vnd betrachte jhre
viel Jahre Siechtage vnd langwirige Niederlage/ auch end-
lichen abſcheid/ ſo werdt jhr nicht voruͤber koͤnnen/ es vor
war zu halten.

2.Zweiffelt er noch/ lieber ſo nehme er vor ſich den hoch-
betruͤbten Herrn Wittwer/ deſſen geengſtes hertz/ trauri-
ges gemuͤtte/ vnd betruͤbtes angeſicht weder Apellis noch
Timanthis Pinſel/ welcher Plinius libro 35. cap. 10. ge-
denckt/ genungſam abmahlen/ viel weniger ich beſchreiben/
oder er ſelber euch anzeigen kan/ Darumb er vor groſſem
betruͤbnuͤs vnd hertzleid ſich verhuͤllet/ vnd ſolches zu be-
krefftigen/ mit Auguſtino ſaget: Ach es iſt ja war. Qvia

pars
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Mit weinen fahrn wir wiedr darvon/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd habn hier weder freud noch wonn.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Aber was du&#x0364;rffen hiervon wir weiter zeugnu&#x0364;s vnd be-<lb/>
weiß/ <hi rendition="#aq">ubi rerum te&#x017F;timonia ad&#x017F;unt,</hi> da augen&#x017F;cheinli-<lb/>
cher beweiß verhanden/ Denn es bezeuget &#x017F;olches ja aus er-<lb/>
fahrung ein jeder Chri&#x017F;tenMen&#x017F;ch &#x017F;o ein wenig gelebet/ vnd<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Tempora plena dolis, tempora plena malis.</hi><lb/>
Wie auch <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> thut <hi rendition="#aq">Sermone 31. ad Fratres in<lb/>
Eremo,</hi> da er &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Surgat Adam cum omnibus filiis<lb/>
&#x017F;uis, &amp; uno ore loqvantur omnes, utrum in hac vita<lb/>
gaudium habuerint &#x017F;ine dolore, pacem &#x017F;ine di&#x017F;cor-<lb/>
dia, &#x017F;anitatem &#x017F;ine infirmitate,</hi> Das i&#x017F;t: Wenn Adam<lb/>
mit all &#x017F;einen Kindern auf&#x017F;tu&#x0364;nde/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie alle mit einem<lb/>
Munde bekennen/ daß &#x017F;ie in der Weld keine freude ohne<lb/>
leid/ keinen fried ohne &#x017F;treit/ keine ge&#x017F;undheit ohne kranck-<lb/>
heit gehabt hetten/ Denn diß leben i&#x017F;t voll betrugs/ Jam-<lb/>
mers vnd Elendes.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>1.Wil es aber Jemandes noch nicht gleuben/ der &#x017F;ehe<lb/>
nur die&#x017F;e gegenwertige &#x017F;elige Leiche an/ vnd betrachte jhre<lb/>
viel Jahre Siechtage vnd langwirige Niederlage/ auch end-<lb/>
lichen ab&#x017F;cheid/ &#x017F;o werdt jhr nicht voru&#x0364;ber ko&#x0364;nnen/ es vor<lb/>
war zu halten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>2.Zweiffelt er noch/ lieber &#x017F;o nehme er vor &#x017F;ich den hoch-<lb/>
betru&#x0364;bten Herrn Wittwer/ de&#x017F;&#x017F;en geeng&#x017F;tes hertz/ trauri-<lb/>
ges gemu&#x0364;tte/ vnd betru&#x0364;btes ange&#x017F;icht weder <hi rendition="#aq">Apellis</hi> noch<lb/><hi rendition="#aq">Timanthis</hi> Pin&#x017F;el/ welcher <hi rendition="#aq">Plinius libro 35. cap.</hi> 10. ge-<lb/>
denckt/ genung&#x017F;am abmahlen/ viel weniger ich be&#x017F;chreiben/<lb/>
oder er &#x017F;elber euch anzeigen kan/ Darumb er vor gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
betru&#x0364;bnu&#x0364;s vnd hertzleid &#x017F;ich verhu&#x0364;llet/ vnd &#x017F;olches zu be-<lb/>
krefftigen/ mit <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> &#x017F;aget: Ach es i&#x017F;t ja war. <hi rendition="#aq">Qvia</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">pars</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Mit weinen fahrn wir wiedr darvon/ Vnd habn hier weder freud noch wonn. Aber was duͤrffen hiervon wir weiter zeugnuͤs vnd be- weiß/ ubi rerum teſtimonia adſunt, da augenſcheinli- cher beweiß verhanden/ Denn es bezeuget ſolches ja aus er- fahrung ein jeder ChriſtenMenſch ſo ein wenig gelebet/ vnd ſpricht: Tempora plena dolis, tempora plena malis. Wie auch Auguſtinus thut Sermone 31. ad Fratres in Eremo, da er ſaget: Surgat Adam cum omnibus filiis ſuis, & uno ore loqvantur omnes, utrum in hac vita gaudium habuerint ſine dolore, pacem ſine diſcor- dia, ſanitatem ſine infirmitate, Das iſt: Wenn Adam mit all ſeinen Kindern aufſtuͤnde/ wuͤrden ſie alle mit einem Munde bekennen/ daß ſie in der Weld keine freude ohne leid/ keinen fried ohne ſtreit/ keine geſundheit ohne kranck- heit gehabt hetten/ Denn diß leben iſt voll betrugs/ Jam- mers vnd Elendes. 1.Wil es aber Jemandes noch nicht gleuben/ der ſehe nur dieſe gegenwertige ſelige Leiche an/ vnd betrachte jhre viel Jahre Siechtage vnd langwirige Niederlage/ auch end- lichen abſcheid/ ſo werdt jhr nicht voruͤber koͤnnen/ es vor war zu halten. 2.Zweiffelt er noch/ lieber ſo nehme er vor ſich den hoch- betruͤbten Herrn Wittwer/ deſſen geengſtes hertz/ trauri- ges gemuͤtte/ vnd betruͤbtes angeſicht weder Apellis noch Timanthis Pinſel/ welcher Plinius libro 35. cap. 10. ge- denckt/ genungſam abmahlen/ viel weniger ich beſchreiben/ oder er ſelber euch anzeigen kan/ Darumb er vor groſſem betruͤbnuͤs vnd hertzleid ſich verhuͤllet/ vnd ſolches zu be- krefftigen/ mit Auguſtino ſaget: Ach es iſt ja war. Qvia pars

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/15
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/15>, abgerufen am 08.07.2020.