Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Arme vnd Beine gebebet[?] Wie manchen schlaff hat sie jhr
abgebrochen[?] Wie hat sie sich im hertzen geängstiget! Wie
ist jhre Seele erschrocken/ als jhre selige liebe Tochter ver-
schieden! Was vor einen schweren Trawergang hat sie
jtzund gethan! An was vor einer betrübten stelle sitzt sie elen-
diglich! Wolte sie nicht lieber/ wegen jhrer lieben Kindes
Kinder/ der armen vnerzognen Wäißlein/ selber/ wenn es
möglich/ mit freuden gestorben sein! Mich düncket/ ich höre
sie bey jhr selbes jtzo weinen/ es bestetigen/ vnd aus Tob.
am 10. sagen: Ach meine Tochter/ Ach meine Tochter/
Meine einige Freude/ Mein einiger Trost/ in meinem Al-
ter/ Mein Hertz vnd Mein Erbe/ du Stab meines Alters.
Freylich/ lieben Christen/ hette sie es für jhren grösten Schatz
gehalten/ wenn sie jhre Tochter biß an jhr ende zur trewen
Pflägerin hette haben sollen; Aber Gott hat einem jeden
Menschen/ vnd also auch jhr/ ein ziel gesetzt/ das sie nicht
vberschreiten können Hiob. 14. Der wolle auch die hochbe-
kümmerte Fraw Mutter trösten/ daß sie neben andern/ auch
jhren willen Gottes gnedigem Willen vnterwerffe/ vnd mit
dem hochbegabten vnd sehrgeplageten Hiob. cap. 1. sage:
Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ der
Name des HErrn sey gepreiset/ vnd aus dem 2. Capittel:
Haben wir das gutte von der Hand des HErrn empfangen/
warumb wolten wir das böse nicht auch annehmen.

5. Vnd wenn ich Menschlich Elend noch ferner durch die
gegenwart/ vnd das trawergeleite/ der anwesenden Blutts-
Freunde amplificiren; So wol durch des gantzen ehrli-
chen Comitats, vermöge des befehls zun Römern am 12.
Capittel Christliche Condolentz, confirmiren solte:
würde die zeit vber diesem einigen Punct gar zugebracht

werden/
C ij

Arme vnd Beine gebebet[?] Wie manchen ſchlaff hat ſie jhr
abgebrochen[?] Wie hat ſie ſich im hertzen geaͤngſtiget! Wie
iſt jhre Seele erſchrocken/ als jhre ſelige liebe Tochter ver-
ſchieden! Was vor einen ſchweren Trawergang hat ſie
jtzund gethan! An was vor einer betruͤbten ſtelle ſitzt ſie elen-
diglich! Wolte ſie nicht lieber/ wegen jhrer lieben Kindes
Kinder/ der armen vnerzognen Waͤißlein/ ſelber/ wenn es
moͤglich/ mit freuden geſtorben ſein! Mich duͤncket/ ich hoͤre
ſie bey jhr ſelbes jtzo weinen/ es beſtetigen/ vnd aus Tob.
am 10. ſagen: Ach meine Tochter/ Ach meine Tochter/
Meine einige Freude/ Mein einiger Troſt/ in meinem Al-
ter/ Mein Hertz vnd Mein Erbe/ du Stab meines Alters.
Freylich/ lieben Chriſten/ hette ſie es fuͤr jhren groͤſten Schatz
gehalten/ wenn ſie jhre Tochter biß an jhr ende zur trewen
Pflaͤgerin hette haben ſollen; Aber Gott hat einem jeden
Menſchen/ vnd alſo auch jhr/ ein ziel geſetzt/ das ſie nicht
vberſchreiten koͤnnen Hiob. 14. Der wolle auch die hochbe-
kuͤmmerte Fraw Mutter troͤſten/ daß ſie neben andern/ auch
jhren willen Gottes gnedigem Willen vnterwerffe/ vnd mit
dem hochbegabten vnd ſehrgeplageten Hiob. cap. 1. ſage:
Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ der
Name des HErrn ſey gepreiſet/ vnd aus dem 2. Capittel:
Haben wir das gutte von der Hand des HErrn empfangen/
warumb wolten wir das boͤſe nicht auch annehmen.

5. Vnd wenn ich Menſchlich Elend noch ferner durch die
gegenwart/ vnd das trawergeleite/ der anweſenden Blutts-
Freunde amplificiren; So wol durch des gantzen ehrli-
chen Comitats, vermoͤge des befehls zun Roͤmern am 12.
Capittel Chriſtliche Condolentz, confirmiren ſolte:
wuͤrde die zeit vber dieſem einigen Punct gar zugebracht

werden/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
Arme vnd Beine gebebet<supplied>?</supplied> Wie manchen &#x017F;chlaff hat &#x017F;ie jhr<lb/>
abgebrochen<supplied>?</supplied> Wie hat &#x017F;ie &#x017F;ich im hertzen gea&#x0364;ng&#x017F;tiget! Wie<lb/>
i&#x017F;t jhre Seele er&#x017F;chrocken/ als jhre &#x017F;elige liebe Tochter ver-<lb/>
&#x017F;chieden! Was vor einen &#x017F;chweren Trawergang hat &#x017F;ie<lb/>
jtzund gethan! An was vor einer betru&#x0364;bten &#x017F;telle &#x017F;itzt &#x017F;ie elen-<lb/>
diglich! Wolte &#x017F;ie nicht lieber/ wegen jhrer lieben Kindes<lb/>
Kinder/ der armen vnerzognen Wa&#x0364;ißlein/ &#x017F;elber/ wenn es<lb/>
mo&#x0364;glich/ mit freuden ge&#x017F;torben &#x017F;ein! Mich du&#x0364;ncket/ ich ho&#x0364;re<lb/>
&#x017F;ie bey jhr &#x017F;elbes jtzo weinen/ es be&#x017F;tetigen/ vnd aus <hi rendition="#aq">Tob.</hi><lb/>
am 10. &#x017F;agen: Ach meine Tochter/ Ach meine Tochter/<lb/>
Meine einige Freude/ Mein einiger Tro&#x017F;t/ in meinem Al-<lb/>
ter/ Mein Hertz vnd Mein Erbe/ du Stab meines Alters.<lb/>
Freylich/ lieben Chri&#x017F;ten/ hette &#x017F;ie es fu&#x0364;r jhren gro&#x0364;&#x017F;ten Schatz<lb/>
gehalten/ wenn &#x017F;ie jhre Tochter biß an jhr ende zur trewen<lb/>
Pfla&#x0364;gerin hette haben &#x017F;ollen; Aber Gott hat einem jeden<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd al&#x017F;o auch jhr/ ein ziel ge&#x017F;etzt/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
vber&#x017F;chreiten ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 14. Der wolle auch die hochbe-<lb/>
ku&#x0364;mmerte Fraw Mutter tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie neben andern/ auch<lb/>
jhren willen Gottes gnedigem Willen vnterwerffe/ vnd mit<lb/>
dem hochbegabten vnd &#x017F;ehrgeplageten <hi rendition="#aq">Hiob. cap.</hi> 1. &#x017F;age:<lb/>
Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ der<lb/>
Name des HErrn &#x017F;ey geprei&#x017F;et/ vnd aus dem 2. Capittel:<lb/>
Haben wir das gutte von der Hand des HErrn empfangen/<lb/>
warumb wolten wir das bo&#x0364;&#x017F;e nicht auch annehmen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>5. Vnd wenn ich Men&#x017F;chlich Elend noch ferner durch die<lb/>
gegenwart/ vnd das trawergeleite/ der anwe&#x017F;enden Blutts-<lb/>
Freunde <hi rendition="#aq">amplificiren;</hi> So wol durch des gantzen ehrli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Comitats,</hi> vermo&#x0364;ge des befehls zun Ro&#x0364;mern am 12.<lb/>
Capittel Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Condolentz, confirmiren</hi> &#x017F;olte:<lb/>
wu&#x0364;rde die zeit vber die&#x017F;em einigen Punct gar zugebracht<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">werden/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Arme vnd Beine gebebet? Wie manchen ſchlaff hat ſie jhr abgebrochen? Wie hat ſie ſich im hertzen geaͤngſtiget! Wie iſt jhre Seele erſchrocken/ als jhre ſelige liebe Tochter ver- ſchieden! Was vor einen ſchweren Trawergang hat ſie jtzund gethan! An was vor einer betruͤbten ſtelle ſitzt ſie elen- diglich! Wolte ſie nicht lieber/ wegen jhrer lieben Kindes Kinder/ der armen vnerzognen Waͤißlein/ ſelber/ wenn es moͤglich/ mit freuden geſtorben ſein! Mich duͤncket/ ich hoͤre ſie bey jhr ſelbes jtzo weinen/ es beſtetigen/ vnd aus Tob. am 10. ſagen: Ach meine Tochter/ Ach meine Tochter/ Meine einige Freude/ Mein einiger Troſt/ in meinem Al- ter/ Mein Hertz vnd Mein Erbe/ du Stab meines Alters. Freylich/ lieben Chriſten/ hette ſie es fuͤr jhren groͤſten Schatz gehalten/ wenn ſie jhre Tochter biß an jhr ende zur trewen Pflaͤgerin hette haben ſollen; Aber Gott hat einem jeden Menſchen/ vnd alſo auch jhr/ ein ziel geſetzt/ das ſie nicht vberſchreiten koͤnnen Hiob. 14. Der wolle auch die hochbe- kuͤmmerte Fraw Mutter troͤſten/ daß ſie neben andern/ auch jhren willen Gottes gnedigem Willen vnterwerffe/ vnd mit dem hochbegabten vnd ſehrgeplageten Hiob. cap. 1. ſage: Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ der Name des HErrn ſey gepreiſet/ vnd aus dem 2. Capittel: Haben wir das gutte von der Hand des HErrn empfangen/ warumb wolten wir das boͤſe nicht auch annehmen. 5. Vnd wenn ich Menſchlich Elend noch ferner durch die gegenwart/ vnd das trawergeleite/ der anweſenden Blutts- Freunde amplificiren; So wol durch des gantzen ehrli- chen Comitats, vermoͤge des befehls zun Roͤmern am 12. Capittel Chriſtliche Condolentz, confirmiren ſolte: wuͤrde die zeit vber dieſem einigen Punct gar zugebracht werden/ C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/19
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/19>, abgerufen am 03.07.2020.