Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

werden/ da doch ein jeder fromer/ andächtiger Christ es
verstehet vnd festiglich gleubet. Wo aber Spötter vnterm
hauffen weren/ die es verlachten/ die wollen gedencken/ daß
es wie mit andern/ also auch mit jhnen noch vor Abends an-
ders werden kan/ wie Sirach am 18. Capittel saget: Jn dem

Allote metren pelei emere allote meter.
Ipsa dies qvandoq; parens, qvandoq; noverca est.

Wie Hesiodus spricht: Vnd leicht Ein tag/ des Morgens
ein Mutter/ des Abends eine StiefMutter werden kan/
vnd niemand weis/ Quid serus vesper vehat, Was der
Abend noch bringen möchte. Denn wie Erasmus in seinen
Adagiis de incerto eventu aus Gellio saget:

Polla metaxu pelei kulikos kai kheileos akrou.
Multa cadunt inter calicem supremaq; labra.

Wie bald ist es geschehn/ daß ein Mensch thut vergehn.
Ach HErr lehr vns all[e b]edencken/ daß wir sterben mussen/
auf daß wir klug werden/ Psalm. 90. Vnd so viel vom Er-
sten Pünctlein Menschliches Elendes.

II.

Ob nun wol/ Andächtige liebe Christen/ es
freylich an diesem Menschlichen Elende/ in dem vnser leben
voller müheseligkeit ist/ gar genung were/ So saget/ vnd
deutet doch auch der Königliche Prophete David auf vnse-
re grosse vielfaltige Feinde/ so vns in vnserm Elende tag
vnd nacht/ ja alle augenblick nachtrachten/ wie vom Sa-
tan Petrus in der Ersten Epistel am 5. Capittel schreibet.
Daher in der Offenbahrung Johannis am 12. Weh ge-
schryen wird vber alle die auf Erden vnd auf dem Meere
wohnen/ Vnd Job. 7. nennet vnser leben Militiam, einen
krieg oder streit/ von dem der Poent Virgilius saget libro xi.
AEneidos.

Nulla

werden/ da doch ein jeder fromer/ andaͤchtiger Chriſt es
verſtehet vnd feſtiglich gleubet. Wo aber Spoͤtter vnterm
hauffen weren/ die es verlachten/ die wollen gedencken/ daß
es wie mit andern/ alſo auch mit jhnen noch vor Abends an-
ders werden kan/ wie Sirach am 18. Capittel ſaget: Jn dem

Αλλοτε μητρήν πέλει ἡμέρη ἄλλοτε μητήρ.
Ipſa dies qvandoq̀; parens, qvandoq̀; noverca eſt.

Wie Heſiodus ſpricht: Vnd leicht Ein tag/ des Morgens
ein Mutter/ des Abends eine StiefMutter werden kan/
vnd niemand weis/ Quid ſerus veſper vehat, Was der
Abend noch bringen moͤchte. Denn wie Eraſmus in ſeinen
Adagiis de incerto eventu aus Gellio ſaget:

Πολλὰ μεταξὺ πέλει κύλικος καὶ χείλεος ἄκρου.
Multa cadunt inter calicem ſupremaq̀; labra.

Wie bald iſt es geſchehn/ daß ein Menſch thut vergehn.
Ach HErr lehr vns all[e b]edencken/ daß wir ſterben muſſen/
auf daß wir klug werden/ Pſalm. 90. Vnd ſo viel vom Er-
ſten Puͤnctlein Menſchliches Elendes.

II.

Ob nun wol/ Andaͤchtige liebe Chriſten/ es
freylich an dieſem Menſchlichen Elende/ in dem vnſer leben
voller muͤheſeligkeit iſt/ gar genung were/ So ſaget/ vnd
deutet doch auch der Koͤnigliche Prophete David auf vnſe-
re groſſe vielfaltige Feinde/ ſo vns in vnſerm Elende tag
vnd nacht/ ja alle augenblick nachtrachten/ wie vom Sa-
tan Petrus in der Erſten Epiſtel am 5. Capittel ſchreibet.
Daher in der Offenbahrung Johannis am 12. Weh ge-
ſchryen wird vber alle die auf Erden vnd auf dem Meere
wohnen/ Vnd Job. 7. nennet vnſer leben Militiam, einen
krieg oder ſtreit/ von dem der Poẽt Virgilius ſaget libro xi.
Æneidosꝰ.

Nulla
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
werden/ da doch ein jeder fromer/ anda&#x0364;chtiger Chri&#x017F;t es<lb/>
ver&#x017F;tehet vnd fe&#x017F;tiglich gleubet. Wo aber Spo&#x0364;tter vnterm<lb/>
hauffen weren/ die es verlachten/ die wollen gedencken/ daß<lb/>
es wie mit andern/ al&#x017F;o auch mit jhnen noch vor Abends an-<lb/>
ders werden kan/ wie Sirach am 18. Capittel &#x017F;aget: Jn dem</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#c">&#x0391;&#x03BB;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B5; &#x03BC;&#x03B7;&#x03C4;&#x03C1;&#x03AE;&#x03BD; &#x03C0;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9; &#x1F21;&#x03BC;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B7; &#x1F04;&#x03BB;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B5; &#x03BC;&#x03B7;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C1;.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;a dies qvandoq&#x0300;; parens, qvandoq&#x0300;; noverca e&#x017F;t.</hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Wie <hi rendition="#aq">He&#x017F;iodus</hi> &#x017F;pricht: Vnd leicht Ein tag/ des Morgens<lb/>
ein Mutter/ des Abends eine StiefMutter werden kan/<lb/>
vnd niemand weis/ <hi rendition="#aq">Quid &#x017F;erus ve&#x017F;per vehat,</hi> Was der<lb/>
Abend noch bringen mo&#x0364;chte. Denn wie <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus</hi> in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Adagiis de incerto eventu</hi> aus <hi rendition="#aq">Gellio</hi> &#x017F;aget:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#c">&#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BB;&#x1F70; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BE;&#x1F7A; &#x03C0;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9; &#x03BA;&#x03CD;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C7;&#x03B5;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F04;&#x03BA;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C5;.<lb/><hi rendition="#aq">Multa cadunt inter calicem &#x017F;upremaq&#x0300;; labra.</hi></hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Wie bald i&#x017F;t es ge&#x017F;chehn/ daß ein Men&#x017F;ch thut vergehn.</hi><lb/>
Ach HErr lehr vns all<supplied>e b</supplied>edencken/ daß wir &#x017F;terben mu&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auf daß wir klug werden/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 90. Vnd &#x017F;o viel vom Er-<lb/>
&#x017F;ten Pu&#x0364;nctlein Men&#x017F;chliches Elendes.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head>
              <p><hi rendition="#fr">Ob nun wol/ Anda&#x0364;chtige liebe Chri&#x017F;ten/ es</hi><lb/>
freylich an die&#x017F;em Men&#x017F;chlichen Elende/ in dem vn&#x017F;er leben<lb/>
voller mu&#x0364;he&#x017F;eligkeit i&#x017F;t/ gar genung were/ So &#x017F;aget/ vnd<lb/>
deutet doch auch der Ko&#x0364;nigliche Prophete David auf vn&#x017F;e-<lb/>
re gro&#x017F;&#x017F;e vielfaltige Feinde/ &#x017F;o vns in vn&#x017F;erm Elende tag<lb/>
vnd nacht/ ja alle augenblick nachtrachten/ wie vom Sa-<lb/>
tan Petrus in der Er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel am 5. Capittel &#x017F;chreibet.<lb/>
Daher in der Offenbahrung <hi rendition="#aq">Johannis</hi> am 12. Weh ge-<lb/>
&#x017F;chryen wird vber alle die auf Erden vnd auf dem Meere<lb/>
wohnen/ Vnd <hi rendition="#aq">Job.</hi> 7. nennet vn&#x017F;er leben <hi rendition="#aq">Militiam,</hi> einen<lb/>
krieg oder &#x017F;treit/ von dem der Poe&#x0303;t <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">libro <hi rendition="#k">xi.</hi><lb/>
Æneidos&#xA770;.</hi></p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Nulla</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] werden/ da doch ein jeder fromer/ andaͤchtiger Chriſt es verſtehet vnd feſtiglich gleubet. Wo aber Spoͤtter vnterm hauffen weren/ die es verlachten/ die wollen gedencken/ daß es wie mit andern/ alſo auch mit jhnen noch vor Abends an- ders werden kan/ wie Sirach am 18. Capittel ſaget: Jn dem Αλλοτε μητρήν πέλει ἡμέρη ἄλλοτε μητήρ. Ipſa dies qvandoq̀; parens, qvandoq̀; noverca eſt. Wie Heſiodus ſpricht: Vnd leicht Ein tag/ des Morgens ein Mutter/ des Abends eine StiefMutter werden kan/ vnd niemand weis/ Quid ſerus veſper vehat, Was der Abend noch bringen moͤchte. Denn wie Eraſmus in ſeinen Adagiis de incerto eventu aus Gellio ſaget: Πολλὰ μεταξὺ πέλει κύλικος καὶ χείλεος ἄκρου. Multa cadunt inter calicem ſupremaq̀; labra. Wie bald iſt es geſchehn/ daß ein Menſch thut vergehn. Ach HErr lehr vns alle bedencken/ daß wir ſterben muſſen/ auf daß wir klug werden/ Pſalm. 90. Vnd ſo viel vom Er- ſten Puͤnctlein Menſchliches Elendes. II.Ob nun wol/ Andaͤchtige liebe Chriſten/ es freylich an dieſem Menſchlichen Elende/ in dem vnſer leben voller muͤheſeligkeit iſt/ gar genung were/ So ſaget/ vnd deutet doch auch der Koͤnigliche Prophete David auf vnſe- re groſſe vielfaltige Feinde/ ſo vns in vnſerm Elende tag vnd nacht/ ja alle augenblick nachtrachten/ wie vom Sa- tan Petrus in der Erſten Epiſtel am 5. Capittel ſchreibet. Daher in der Offenbahrung Johannis am 12. Weh ge- ſchryen wird vber alle die auf Erden vnd auf dem Meere wohnen/ Vnd Job. 7. nennet vnſer leben Militiam, einen krieg oder ſtreit/ von dem der Poẽt Virgilius ſaget libro xi. Æneidosꝰ. Nulla

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/20
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/20>, abgerufen am 31.05.2020.