Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Nulla salus bello, pacem te poscimus omnes.
Mit Krieg entstehet gros vnheil/
Den frieden vns O Gott mittheil.

Freylich/ Geliebte im HErrn/ ist vnser leben ein steter
Krieg vnd Streit.

Nusqvam bella bonis, nusqvam certamina desunt:
Et cum qvo certet mens pia semper habet.

Die Fromen habn viel krieg vnd streit/
So lang sie lebn zu aller zeit.

1. Denn der Mensch ist nicht allein vnterworffen/ Erst-
lich/ allerley Kranckheiten/ Leiblichen vnd Geistlichen be-
schwerungen/ vnd zu letzt dem Tode/ der keines schonet/
Hebr. 9. Vber welches gleichsam ein Newgebohrnes Kind
weinet/ wie Augustinus lib. 21. de Civit. Dei cap. 14.
saget: Qvod infans eo nescius qvodammodo prophe-
tat, qvid malorum ingressus sit.
Daß gleichsam ein
Kind sein eigen Prophet wird/ vnd zuvor beklagt/ das gros-
se vngelück/ darzu es gebohren/ vnd wie viel es in künffti-
gen zeiten werde leiden mussen/ vnd Plinius in Prooem.
lib. 7. natur. histo.
schreibet der gleichen/ Daß vnter al-
len lebendigen Creaturen/ keine auf die Weld gebohren
werde/ mit so viel weinen vnd geschrey/ als der Mensch/ &
vitam auspicari a suppliciis,
Ja das leben fahe sich von
der straffe an/ vnd könne der Mensch von Natur/ ohne vn-
terrichtung nichtes von sich selbes thun den weinen.

2. Fürs Ander ist der Mensch auch vnterworffen/ Aller-
ley Sünden vnd lastern/ Sintemal alles tichten vnd trach-
ten des Menschlichen hertzen böse ist von Jugend auf Ge-
nes.
8. Daß auch der Heyde Sopater bekant hat/ Pecca-
tum esse hominibus congenitum,
Das sündigen sey den

Men-
C iij
Nulla ſalus bello, pacem te poſcimus omnes.
Mit Krieg entſtehet gros vnheil/
Den frieden vns O Gott mittheil.

Freylich/ Geliebte im HErrn/ iſt vnſer leben ein ſteter
Krieg vnd Streit.

Nusqvam bella bonis, nusqvam certamina deſunt:
Et cum qvo certet mens pia ſemper habet.

Die Fromen habn viel krieg vnd ſtreit/
So lang ſie lebn zu aller zeit.

1. Denn der Menſch iſt nicht allein vnterworffen/ Erſt-
lich/ allerley Kranckheiten/ Leiblichen vnd Geiſtlichen be-
ſchwerungen/ vnd zu letzt dem Tode/ der keines ſchonet/
Hebr. 9. Vber welches gleichſam ein Newgebohrnes Kind
weinet/ wie Auguſtinus lib. 21. de Civit. Dei cap. 14.
ſaget: Qvod infans eo neſcius qvodammodo prophe-
tat, qvid malorum ingreſſus ſit.
Daß gleichſam ein
Kind ſein eigen Prophet wird/ vnd zuvor beklagt/ das groſ-
ſe vngeluͤck/ darzu es gebohren/ vnd wie viel es in kuͤnffti-
gen zeiten werde leiden muſſen/ vnd Plinius in Proœm.
lib. 7. natur. hiſto.
ſchreibet der gleichen/ Daß vnter al-
len lebendigen Creaturen/ keine auf die Weld gebohren
werde/ mit ſo viel weinen vnd geſchrey/ als der Menſch/ &
vitam auſpicari à ſuppliciis,
Ja das leben fahe ſich von
der ſtraffe an/ vnd koͤnne der Menſch von Natur/ ohne vn-
terrichtung nichtes von ſich ſelbes thun den weinen.

2. Fuͤrs Ander iſt der Menſch auch vnterworffen/ Aller-
ley Suͤnden vnd laſtern/ Sintemal alles tichten vnd trach-
ten des Menſchlichen hertzen boͤſe iſt von Jugend auf Ge-
neſ.
8. Daß auch der Heyde Sopater bekant hat/ Pecca-
tum eſſe hominibus congenitum,
Das ſuͤndigen ſey den

Men-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nulla &#x017F;alus bello, pacem te po&#x017F;cimus omnes.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Mit Krieg ent&#x017F;tehet gros vnheil/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Den frieden vns O Gott mittheil.</hi> </l>
                    </lg>
                  </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Freylich/ Geliebte im HErrn/ i&#x017F;t vn&#x017F;er leben ein &#x017F;teter<lb/>
Krieg vnd Streit.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nusqvam bella bonis, nusqvam certamina de&#x017F;unt:<lb/>
Et cum qvo certet mens pia &#x017F;emper habet.</hi> </hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Die Fromen habn viel krieg vnd &#x017F;treit/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">So lang &#x017F;ie lebn zu aller zeit.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>1. Denn der Men&#x017F;ch i&#x017F;t nicht allein vnterworffen/ Er&#x017F;t-<lb/>
lich/ allerley Kranckheiten/ Leiblichen vnd Gei&#x017F;tlichen be-<lb/>
&#x017F;chwerungen/ vnd zu letzt dem Tode/ der keines &#x017F;chonet/<lb/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 9. Vber welches gleich&#x017F;am ein Newgebohrnes Kind<lb/>
weinet/ wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus lib. 21. de Civit. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> cap.</hi> 14.<lb/>
&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Qvod infans eo ne&#x017F;cius qvodammodo prophe-<lb/>
tat, qvid malorum ingre&#x017F;&#x017F;us &#x017F;it.</hi> Daß gleich&#x017F;am ein<lb/>
Kind &#x017F;ein eigen Prophet wird/ vnd zuvor beklagt/ das gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vngelu&#x0364;ck/ darzu es gebohren/ vnd wie viel es in ku&#x0364;nffti-<lb/>
gen zeiten werde leiden mu&#x017F;&#x017F;en/ vnd <hi rendition="#aq">Plinius in Pro&#x0153;m.<lb/>
lib. 7. natur. hi&#x017F;to.</hi> &#x017F;chreibet der gleichen/ Daß vnter al-<lb/>
len lebendigen Creaturen/ keine auf die Weld gebohren<lb/>
werde/ mit &#x017F;o viel weinen vnd ge&#x017F;chrey/ als der Men&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">&amp;<lb/>
vitam au&#x017F;picari à &#x017F;uppliciis,</hi> Ja das leben fahe &#x017F;ich von<lb/>
der &#x017F;traffe an/ vnd ko&#x0364;nne der Men&#x017F;ch von Natur/ ohne vn-<lb/>
terrichtung nichtes von &#x017F;ich &#x017F;elbes thun den weinen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>2. Fu&#x0364;rs Ander i&#x017F;t der Men&#x017F;ch auch vnterworffen/ Aller-<lb/>
ley Su&#x0364;nden vnd la&#x017F;tern/ Sintemal alles tichten vnd trach-<lb/>
ten des Men&#x017F;chlichen hertzen bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t von Jugend auf <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
ne&#x017F;.</hi> 8. Daß auch der Heyde <hi rendition="#aq">Sopater</hi> bekant hat/ <hi rendition="#aq">Pecca-<lb/>
tum e&#x017F;&#x017F;e hominibus congenitum,</hi> Das &#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ey den<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Men-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Nulla ſalus bello, pacem te poſcimus omnes. Mit Krieg entſtehet gros vnheil/ Den frieden vns O Gott mittheil. Freylich/ Geliebte im HErrn/ iſt vnſer leben ein ſteter Krieg vnd Streit. Nusqvam bella bonis, nusqvam certamina deſunt: Et cum qvo certet mens pia ſemper habet. Die Fromen habn viel krieg vnd ſtreit/ So lang ſie lebn zu aller zeit. 1. Denn der Menſch iſt nicht allein vnterworffen/ Erſt- lich/ allerley Kranckheiten/ Leiblichen vnd Geiſtlichen be- ſchwerungen/ vnd zu letzt dem Tode/ der keines ſchonet/ Hebr. 9. Vber welches gleichſam ein Newgebohrnes Kind weinet/ wie Auguſtinus lib. 21. de Civit. Dei cap. 14. ſaget: Qvod infans eo neſcius qvodammodo prophe- tat, qvid malorum ingreſſus ſit. Daß gleichſam ein Kind ſein eigen Prophet wird/ vnd zuvor beklagt/ das groſ- ſe vngeluͤck/ darzu es gebohren/ vnd wie viel es in kuͤnffti- gen zeiten werde leiden muſſen/ vnd Plinius in Proœm. lib. 7. natur. hiſto. ſchreibet der gleichen/ Daß vnter al- len lebendigen Creaturen/ keine auf die Weld gebohren werde/ mit ſo viel weinen vnd geſchrey/ als der Menſch/ & vitam auſpicari à ſuppliciis, Ja das leben fahe ſich von der ſtraffe an/ vnd koͤnne der Menſch von Natur/ ohne vn- terrichtung nichtes von ſich ſelbes thun den weinen. 2. Fuͤrs Ander iſt der Menſch auch vnterworffen/ Aller- ley Suͤnden vnd laſtern/ Sintemal alles tichten vnd trach- ten des Menſchlichen hertzen boͤſe iſt von Jugend auf Ge- neſ. 8. Daß auch der Heyde Sopater bekant hat/ Pecca- tum eſſe hominibus congenitum, Das ſuͤndigen ſey den Men- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/21
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/21>, abgerufen am 04.07.2020.