Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Fleisch schwach erfunden werde/ Ja wir sind so vnvermö-
gen/ daß wir kein haar vnsers Häubtes endern/ Matth. 5.
Nicht ein Ele vnser lenge zu setzen/ Matth. 6. Viel weni-
ger dem vnglück oder Gottes zorn entlauffen/ Psalm. 139.
Noch wieder den Satan ohne die Geistliche Rüstung be-
stehen/ Ephes. 6. Vnd den Tod vberwinden können/
Rom. 5. & 6. Denn er niemandes schonet/ Sirach. 10.
biß er vns alle hernach holet. Denn

Mors servat legem, tollit cum paupere Regem.
Der Tod sein Gesetz vnd Recht stets helt/
Den Bettler vnd den König fellt.

Aber/ lieben Christen/ hiervon kan jhm ein jeder selber
predigen/ befindet auch solches täglich mit Paulo Rom. 7.
Darumb wir auf dieses mahl nichts weiter darvon sagen
wollen/ Sondern das Erste Stücke also beschliessen.

Das Ander Stücke.

ANlangende nun/ Andächtige Christen/ das
Ander Stücke/ damit man betrübte Leute nicht zu
sehr betrübe/ wie Sirach 4. schreibet/ Sondern viel
mehr wie Esa. 35. vermahnet [...]/ Sie tröste/ vnd jhnen
gleichsam ein Labetrüncklein gebe/ wie Prov. 31. befohlen
wird/ daß sie jhres Elendes vergessen/ vnd jhres vngelücks
nicht mehr gedencken. Als mussen wir fürs Ander auch be-
richten/ Daß geplagte vnd von Gott geliebte Creutzkräger
ja nicht verzagen sollen/ (wie denn freylich es vmb des Men-
schen Hertzen im Wolstand ein trotzig/ vnd im Nothstand
ein verzagtes ding ist/ daß es niemand ergründen kan/ wie
der Prophet Jeremias am 17. Capittel saget/ vnd wir lei-
der in adversis timidi, in prosperis vero tumidi, Das

ist:
D ij

Fleiſch ſchwach erfunden werde/ Ja wir ſind ſo vnvermoͤ-
gen/ daß wir kein haar vnſers Haͤubtes endern/ Matth. 5.
Nicht ein Ele vnſer lenge zu ſetzen/ Matth. 6. Viel weni-
ger dem vngluͤck oder Gottes zorn entlauffen/ Pſalm. 139.
Noch wieder den Satan ohne die Geiſtliche Ruͤſtung be-
ſtehen/ Epheſ. 6. Vnd den Tod vberwinden koͤnnen/
Rom. 5. & 6. Denn er niemandes ſchonet/ Sirach. 10.
biß er vns alle hernach holet. Denn

Mors ſervat legem, tollit cum paupere Regem.
Der Tod ſein Geſetz vnd Recht ſtets helt/
Den Bettler vnd den Koͤnig fellt.

Aber/ lieben Chriſten/ hiervon kan jhm ein jeder ſelber
predigen/ befindet auch ſolches taͤglich mit Paulo Rom. 7.
Darumb wir auf dieſes mahl nichts weiter darvon ſagen
wollen/ Sondern das Erſte Stuͤcke alſo beſchlieſſen.

Das Ander Stuͤcke.

ANlangende nun/ Andaͤchtige Chriſten/ das
Ander Stuͤcke/ damit man betruͤbte Leute nicht zu
ſehr betruͤbe/ wie Sirach 4. ſchreibet/ Sondern viel
mehr wie Eſa. 35. vermahnet […]/ Sie troͤſte/ vnd jhnen
gleichſam ein Labetruͤncklein gebe/ wie Prov. 31. befohlen
wird/ daß ſie jhres Elendes vergeſſen/ vnd jhres vngeluͤcks
nicht mehr gedencken. Als muſſen wir fuͤrs Ander auch be-
richten/ Daß geplagte vnd von Gott geliebte Creutzkraͤger
ja nicht verzagen ſollen/ (wie deñ freylich es vmb des Men-
ſchen Hertzen im Wolſtand ein trotzig/ vnd im Nothſtand
ein verzagtes ding iſt/ daß es niemand ergruͤnden kan/ wie
der Prophet Jeremias am 17. Capittel ſaget/ vnd wir lei-
der in adverſis timidi, in proſperis verò tumidi, Das

iſt:
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
Flei&#x017F;ch &#x017F;chwach erfunden werde/ Ja wir &#x017F;ind &#x017F;o vnvermo&#x0364;-<lb/>
gen/ daß wir kein haar vn&#x017F;ers Ha&#x0364;ubtes endern/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.<lb/>
Nicht ein Ele vn&#x017F;er lenge zu &#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6. Viel weni-<lb/>
ger dem vnglu&#x0364;ck oder Gottes zorn entlauffen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 139.<lb/>
Noch wieder den Satan ohne die Gei&#x017F;tliche Ru&#x0364;&#x017F;tung be-<lb/>
&#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6. Vnd den Tod vberwinden ko&#x0364;nnen/<lb/><hi rendition="#aq">Rom. 5. &amp;</hi> 6. Denn er niemandes &#x017F;chonet/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 10.<lb/>
biß er vns alle hernach holet. Denn</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Mors &#x017F;ervat legem, tollit cum paupere Regem.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Der Tod &#x017F;ein Ge&#x017F;etz vnd Recht &#x017F;tets helt/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Den Bettler vnd den Ko&#x0364;nig fellt.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Aber/ lieben Chri&#x017F;ten/ hiervon kan jhm ein jeder &#x017F;elber<lb/>
predigen/ befindet auch &#x017F;olches ta&#x0364;glich mit <hi rendition="#aq">Paulo Rom.</hi> 7.<lb/>
Darumb wir auf die&#x017F;es mahl nichts weiter darvon &#x017F;agen<lb/>
wollen/ Sondern das Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke al&#x017F;o be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Ander Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nlangende nun/ Anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;ten/ das</hi><lb/>
Ander Stu&#x0364;cke/ damit man betru&#x0364;bte Leute nicht zu<lb/>
&#x017F;ehr betru&#x0364;be/ wie Sirach 4. &#x017F;chreibet/ Sondern viel<lb/>
mehr wie <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 35. vermahnet <choice><sic>wird</sic><corr/></choice>/ Sie tro&#x0364;&#x017F;te/ vnd jhnen<lb/>
gleich&#x017F;am ein Labetru&#x0364;ncklein gebe/ wie <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31. befohlen<lb/>
wird/ daß &#x017F;ie jhres Elendes verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhres vngelu&#x0364;cks<lb/>
nicht mehr gedencken. Als mu&#x017F;&#x017F;en wir fu&#x0364;rs Ander auch be-<lb/>
richten/ Daß geplagte vnd von Gott geliebte Creutzkra&#x0364;ger<lb/>
ja nicht verzagen &#x017F;ollen/ (wie den&#x0303; freylich es vmb des Men-<lb/>
&#x017F;chen Hertzen im Wol&#x017F;tand ein trotzig/ vnd im Noth&#x017F;tand<lb/>
ein verzagtes ding i&#x017F;t/ daß es niemand ergru&#x0364;nden kan/ wie<lb/>
der Prophet Jeremias am 17. Capittel &#x017F;aget/ vnd wir lei-<lb/>
der <hi rendition="#aq">in adver&#x017F;is timidi, in pro&#x017F;peris verò tumidi,</hi> Das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Fleiſch ſchwach erfunden werde/ Ja wir ſind ſo vnvermoͤ- gen/ daß wir kein haar vnſers Haͤubtes endern/ Matth. 5. Nicht ein Ele vnſer lenge zu ſetzen/ Matth. 6. Viel weni- ger dem vngluͤck oder Gottes zorn entlauffen/ Pſalm. 139. Noch wieder den Satan ohne die Geiſtliche Ruͤſtung be- ſtehen/ Epheſ. 6. Vnd den Tod vberwinden koͤnnen/ Rom. 5. & 6. Denn er niemandes ſchonet/ Sirach. 10. biß er vns alle hernach holet. Denn Mors ſervat legem, tollit cum paupere Regem. Der Tod ſein Geſetz vnd Recht ſtets helt/ Den Bettler vnd den Koͤnig fellt. Aber/ lieben Chriſten/ hiervon kan jhm ein jeder ſelber predigen/ befindet auch ſolches taͤglich mit Paulo Rom. 7. Darumb wir auf dieſes mahl nichts weiter darvon ſagen wollen/ Sondern das Erſte Stuͤcke alſo beſchlieſſen. Das Ander Stuͤcke. ANlangende nun/ Andaͤchtige Chriſten/ das Ander Stuͤcke/ damit man betruͤbte Leute nicht zu ſehr betruͤbe/ wie Sirach 4. ſchreibet/ Sondern viel mehr wie Eſa. 35. vermahnet / Sie troͤſte/ vnd jhnen gleichſam ein Labetruͤncklein gebe/ wie Prov. 31. befohlen wird/ daß ſie jhres Elendes vergeſſen/ vnd jhres vngeluͤcks nicht mehr gedencken. Als muſſen wir fuͤrs Ander auch be- richten/ Daß geplagte vnd von Gott geliebte Creutzkraͤger ja nicht verzagen ſollen/ (wie deñ freylich es vmb des Men- ſchen Hertzen im Wolſtand ein trotzig/ vnd im Nothſtand ein verzagtes ding iſt/ daß es niemand ergruͤnden kan/ wie der Prophet Jeremias am 17. Capittel ſaget/ vnd wir lei- der in adverſis timidi, in proſperis verò tumidi, Das iſt: D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/27
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/27>, abgerufen am 03.07.2020.