Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

tes in Christo JEsu selig zu werden/ gleich wie auch vnsere
Väter/ Actor. 15. Jn dem kein ander grund kan geleget
werden ausser Christo JEsu/ 1. Cor. 3. Auch kein ander
Name gegeben ist/ darin wir sollen selig werden/ Actor. 4.
Darumb wir diesen vnsern Heyland recht sollen erkennen/
Ja alle Zungen mussen bekennen/ daß JEsus Christus der
HErr sey zur Ehre Gottes des Vaters/ Philip. 2. Vnd
also macht der Gerechte Knecht Gottes durch sein Erkent-
nüs viel gerecht/ Esa. 53. Denn er jhre Sünde träget.
Wer nun von hertzen gleubet der ist gerecht/ Wer mit dem
Munde bekennt/ der wird selig. Rom. 10.

II.

Aber vors Ander/ Geliebte im HErrn/ ist es
an solchem blossen erkennen nicht genung/ wie auch Jaco-
bus
in seiner Epistel am cap. 2./schreibet Jn dem auch solches die
Teuffel gleuben vnd erzittern/ Denn man nicht nur Hörer
sondern auch Thäter des Wortes Gottes sein mus/ Jacob.
1. Darumb Gott der HErr in verlesenen worten vors an-
der saget: Er begehret mein. Das ist: Er setzt sein Kind-
liches hertzliches vertrawen auf mich/ Er henget an mir/
wenn ich gleich mit jhm ringe/ vnd jhn wie Jacoben hart an-
greiffe/ Er lest mich nicht/ biß er den Segen bekömbt/ Ge-
nes.
32. Er hofft auf mich/ wenn ich jhn gleich tödte/ Hi-
ob.
13. Er befihlt mir seine Seele/ Denn er gleubet/ daß
ich jhn erlöset/ Psal. 31. Ja wenn er gleich stirbet/ so tröstet
er sich mit dem vielgeplagten Hiobo am 19. der gewissen
Auferstehung/ vnd daß er hernach allezeit bey mir sein wird
1. Thess. 4. Vnd darumb fragt er nichts nach Himmel
vnd Erden/ wenn er nur mich hat/ Psal. 73. Wenn jhm
gleich Leib vnd Seel verschmacht. Summa/ Er lebet mir/
er stirbet mir/ ist vnd bleibet mein todt vnd lebendig. Rom. 14.

Sehet

tes in Chriſto JEſu ſelig zu werden/ gleich wie auch vnſere
Vaͤter/ Actor. 15. Jn dem kein ander grund kan geleget
werden auſſer Chriſto JEſu/ 1. Cor. 3. Auch kein ander
Name gegeben iſt/ darin wir ſollen ſelig werden/ Actor. 4.
Darumb wir dieſen vnſern Heyland recht ſollen erkennen/
Ja alle Zungen muſſen bekennen/ daß JEſus Chriſtus der
HErr ſey zur Ehre Gottes des Vaters/ Philip. 2. Vnd
alſo macht der Gerechte Knecht Gottes durch ſein Erkent-
nuͤs viel gerecht/ Eſa. 53. Denn er jhre Suͤnde traͤget.
Wer nun von hertzen gleubet der iſt gerecht/ Wer mit dem
Munde bekennt/ der wird ſelig. Rom. 10.

II.

Aber vors Ander/ Geliebte im HErrn/ iſt es
an ſolchem bloſſen erkennen nicht genung/ wie auch Jaco-
bus
in ſeiner Epiſtel am cap. 2./schreibet Jn dem auch ſolches die
Teuffel gleuben vnd erzittern/ Denn man nicht nur Hoͤrer
ſondern auch Thaͤter des Wortes Gottes ſein mus/ Jacob.
1. Darumb Gott der HErr in verleſenen worten vors an-
der ſaget: Er begehret mein. Das iſt: Er ſetzt ſein Kind-
liches hertzliches vertrawen auf mich/ Er henget an mir/
wenn ich gleich mit jhm ringe/ vnd jhn wie Jacoben hart an-
greiffe/ Er leſt mich nicht/ biß er den Segen bekoͤmbt/ Ge-
neſ.
32. Er hofft auf mich/ wenn ich jhn gleich toͤdte/ Hi-
ob.
13. Er befihlt mir ſeine Seele/ Denn er gleubet/ daß
ich jhn erloͤſet/ Pſal. 31. Ja wenn er gleich ſtirbet/ ſo troͤſtet
er ſich mit dem vielgeplagten Hiobo am 19. der gewiſſen
Auferſtehung/ vnd daß er hernach allezeit bey mir ſein wird
1. Theſs. 4. Vnd darumb fragt er nichts nach Himmel
vnd Erden/ wenn er nur mich hat/ Pſal. 73. Wenn jhm
gleich Leib vnd Seel verſchmacht. Summa/ Er lebet mir/
er ſtirbet mir/ iſt vnd bleibet mein todt vñ lebendig. Rom. 14.

Sehet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
tes in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;elig zu werden/ gleich wie auch vn&#x017F;ere<lb/>
Va&#x0364;ter/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 15. Jn dem kein ander grund kan geleget<lb/>
werden au&#x017F;&#x017F;er Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3. Auch kein ander<lb/>
Name gegeben i&#x017F;t/ darin wir &#x017F;ollen &#x017F;elig werden/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 4.<lb/>
Darumb wir die&#x017F;en vn&#x017F;ern Heyland recht &#x017F;ollen erkennen/<lb/>
Ja alle Zungen mu&#x017F;&#x017F;en bekennen/ daß JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus der<lb/>
HErr &#x017F;ey zur Ehre Gottes des Vaters/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 2. Vnd<lb/>
al&#x017F;o macht der Gerechte Knecht Gottes durch &#x017F;ein Erkent-<lb/>
nu&#x0364;s viel gerecht/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 53. Denn er jhre Su&#x0364;nde tra&#x0364;get.<lb/>
Wer nun von hertzen gleubet der i&#x017F;t gerecht/ Wer mit dem<lb/>
Munde bekennt/ der wird &#x017F;elig. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head>
              <p><hi rendition="#fr">Aber vors Ander/ Geliebte im HErrn/ i&#x017F;t es</hi><lb/>
an &#x017F;olchem blo&#x017F;&#x017F;en erkennen nicht genung/ wie auch <hi rendition="#aq">Jaco-<lb/>
bus</hi> in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel am <hi rendition="#aq">cap.</hi> 2./<choice><sic/><corr>schreibet</corr></choice> Jn dem auch &#x017F;olches die<lb/>
Teuffel gleuben vnd erzittern/ Denn man nicht nur Ho&#x0364;rer<lb/>
&#x017F;ondern auch Tha&#x0364;ter des Wortes Gottes &#x017F;ein mus/ <hi rendition="#aq">Jacob.</hi><lb/>
1. Darumb Gott der HErr in verle&#x017F;enen worten vors an-<lb/>
der &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Er begehret mein.</hi> Das i&#x017F;t: Er &#x017F;etzt &#x017F;ein Kind-<lb/>
liches hertzliches vertrawen auf mich/ Er henget an mir/<lb/>
wenn ich gleich mit jhm ringe/ vnd jhn wie Jacoben hart an-<lb/>
greiffe/ Er le&#x017F;t mich nicht/ biß er den Segen beko&#x0364;mbt/ <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
ne&#x017F;.</hi> 32. Er hofft auf mich/ wenn ich jhn gleich to&#x0364;dte/ <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
ob.</hi> 13. Er befihlt mir &#x017F;eine Seele/ Denn er gleubet/ daß<lb/>
ich jhn erlo&#x0364;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. Ja wenn er gleich &#x017F;tirbet/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
er &#x017F;ich mit dem vielgeplagten <hi rendition="#aq">Hiobo</hi> am 19. der gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Aufer&#x017F;tehung/ vnd daß er hernach allezeit bey mir &#x017F;ein wird<lb/>
1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;s.</hi> 4. Vnd darumb fragt er nichts nach Himmel<lb/>
vnd Erden/ wenn er nur mich hat/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 73. Wenn jhm<lb/>
gleich Leib vnd Seel ver&#x017F;chmacht. Summa/ Er lebet mir/<lb/>
er &#x017F;tirbet mir/ i&#x017F;t vnd bleibet mein todt vn&#x0303; lebendig. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sehet</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] tes in Chriſto JEſu ſelig zu werden/ gleich wie auch vnſere Vaͤter/ Actor. 15. Jn dem kein ander grund kan geleget werden auſſer Chriſto JEſu/ 1. Cor. 3. Auch kein ander Name gegeben iſt/ darin wir ſollen ſelig werden/ Actor. 4. Darumb wir dieſen vnſern Heyland recht ſollen erkennen/ Ja alle Zungen muſſen bekennen/ daß JEſus Chriſtus der HErr ſey zur Ehre Gottes des Vaters/ Philip. 2. Vnd alſo macht der Gerechte Knecht Gottes durch ſein Erkent- nuͤs viel gerecht/ Eſa. 53. Denn er jhre Suͤnde traͤget. Wer nun von hertzen gleubet der iſt gerecht/ Wer mit dem Munde bekennt/ der wird ſelig. Rom. 10. II.Aber vors Ander/ Geliebte im HErrn/ iſt es an ſolchem bloſſen erkennen nicht genung/ wie auch Jaco- bus in ſeiner Epiſtel am cap. 2./schreibet Jn dem auch ſolches die Teuffel gleuben vnd erzittern/ Denn man nicht nur Hoͤrer ſondern auch Thaͤter des Wortes Gottes ſein mus/ Jacob. 1. Darumb Gott der HErr in verleſenen worten vors an- der ſaget: Er begehret mein. Das iſt: Er ſetzt ſein Kind- liches hertzliches vertrawen auf mich/ Er henget an mir/ wenn ich gleich mit jhm ringe/ vnd jhn wie Jacoben hart an- greiffe/ Er leſt mich nicht/ biß er den Segen bekoͤmbt/ Ge- neſ. 32. Er hofft auf mich/ wenn ich jhn gleich toͤdte/ Hi- ob. 13. Er befihlt mir ſeine Seele/ Denn er gleubet/ daß ich jhn erloͤſet/ Pſal. 31. Ja wenn er gleich ſtirbet/ ſo troͤſtet er ſich mit dem vielgeplagten Hiobo am 19. der gewiſſen Auferſtehung/ vnd daß er hernach allezeit bey mir ſein wird 1. Theſs. 4. Vnd darumb fragt er nichts nach Himmel vnd Erden/ wenn er nur mich hat/ Pſal. 73. Wenn jhm gleich Leib vnd Seel verſchmacht. Summa/ Er lebet mir/ er ſtirbet mir/ iſt vnd bleibet mein todt vñ lebendig. Rom. 14. Sehet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/30
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/30>, abgerufen am 03.07.2020.