Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

es Gott nicht vns/ noch vnsern wercken zu/ Saget nicht/
Er ist ohne Sünde heilig gebohren/ Er hat mein gebot vol-
kömlich gehalten/ viel opera supererogationis gethan/
Er ist dessen würdig vnd werth/ Darumb wil ich jhn schü-
tzen/ erretten vnd jhm helffen; Nein lieben Christen/ Son-
dern erfodert/ das rechte Erkentnüs/ Kindlichen Glauben
vnd Gehorsam/ neben andächtigem Gebete/ das gefellt
Jhm so wol/ darumb ist Er gnädig/ darumb schützet/ errettet
vnd hilfft Er/ wie auch Paulus Tit. 3. saget: Da aber er-
schein die Leutseligkeit vnd Barmhertzigkeit vnsers Gottes/
nicht vmb der wercke willen die wir gethan hatten/ Son-
dern nach seiner Barmhertzigkeit macht Er vns selig etc.

Wie denn kein vernünfftiger Mensch auf seine eigne ge-
rechtigkeit/ Sondern auf Gottes Barmhertzigkeit vmb
Christi willen sich verlest/ Jn dem er es allen reichlich be-
lohnet/ so jhm mit Glaub[en] anhangen/ Ebr. 11. Nicht nur
wie ein Kind seinen lieben Eltern/ wie ein Ehegatte dem an-
dern; Sondern als seinem höchsten Schatz/ Psal. 27. vber
Vater vnd Mutter/ vnd alles was in der Weld ist. War-
lich Gott lest keiner solchen eine Fehlbitte thun/ Sondern
ehe sie ruffen/ thut Er sie hören/ jhnen antworten vnd aus-
helffen. Psal. 50. Psal. 91. vnd Esa. 65. Vnd so viel auch
vom Andern Stücke.

Das Dritte Stücke.

DAß aber/ Andächtige Christen/ ein ernstes
Gebet
aus rechtem Erkentnüs Gottes/ vnd wa-
rem Glauben/ geschehen/ auch in der grössesten
Noth nicht vergebens sey/ wolle Ewer Liebe zum Dritten
vnd letzten
auch wol mercken vnd behalten/ Jn dem Gott

der

es Gott nicht vns/ noch vnſern wercken zu/ Saget nicht/
Er iſt ohne Suͤnde heilig gebohren/ Er hat mein gebot vol-
koͤmlich gehalten/ viel opera ſupererogationis gethan/
Er iſt deſſen wuͤrdig vnd werth/ Darumb wil ich jhn ſchuͤ-
tzen/ erretten vnd jhm helffen; Nein lieben Chriſten/ Son-
dern erfodert/ das rechte Erkentnuͤs/ Kindlichen Glauben
vnd Gehorſam/ neben andaͤchtigem Gebete/ das gefellt
Jhm ſo wol/ darumb iſt Er gnaͤdig/ darumb ſchuͤtzet/ errettet
vnd hilfft Er/ wie auch Paulus Tit. 3. ſaget: Da aber er-
ſchein die Leutſeligkeit vnd Barmhertzigkeit vnſers Gottes/
nicht vmb der wercke willen die wir gethan hatten/ Son-
dern nach ſeiner Barmhertzigkeit macht Er vns ſelig ꝛc.

Wie denn kein vernuͤnfftiger Menſch auf ſeine eigne ge-
rechtigkeit/ Sondern auf Gottes Barmhertzigkeit vmb
Chriſti willen ſich verleſt/ Jn dem er es allen reichlich be-
lohnet/ ſo jhm mit Glaub[en] anhangen/ Ebr. 11. Nicht nur
wie ein Kind ſeinen lieben Eltern/ wie ein Ehegatte dem an-
dern; Sondern als ſeinem hoͤchſten Schatz/ Pſal. 27. vber
Vater vnd Mutter/ vnd alles was in der Weld iſt. War-
lich Gott leſt keiner ſolchen eine Fehlbitte thun/ Sondern
ehe ſie ruffen/ thut Er ſie hoͤren/ jhnen antworten vnd aus-
helffen. Pſal. 50. Pſal. 91. vnd Eſa. 65. Vnd ſo viel auch
vom Andern Stuͤcke.

Das Dritte Stuͤcke.

DAß aber/ Andaͤchtige Chriſten/ ein ernſtes
Gebet
aus rechtem Erkentnuͤs Gottes/ vnd wa-
rem Glauben/ geſchehen/ auch in der groͤſſeſten
Noth nicht vergebens ſey/ wolle Ewer Liebe zum Dritten
vnd letzten
auch wol mercken vnd behalten/ Jn dem Gott

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
es Gott nicht vns/ noch vn&#x017F;ern wercken zu/ Saget nicht/<lb/>
Er i&#x017F;t ohne Su&#x0364;nde heilig gebohren/ Er hat mein gebot vol-<lb/>
ko&#x0364;mlich gehalten/ viel <hi rendition="#aq">opera &#x017F;upererogationis</hi> gethan/<lb/>
Er i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rdig vnd werth/ Darumb wil ich jhn &#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzen/ erretten vnd jhm helffen; Nein lieben Chri&#x017F;ten/ Son-<lb/>
dern erfodert/ das rechte <hi rendition="#fr">Erkentnu&#x0364;s/</hi> Kindlichen <hi rendition="#fr">Glauben</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am/</hi> neben anda&#x0364;chtigem <hi rendition="#fr">Gebete/</hi> das gefellt<lb/>
Jhm &#x017F;o wol/ darumb i&#x017F;t Er gna&#x0364;dig/ darumb &#x017F;chu&#x0364;tzet/ errettet<lb/>
vnd hilfft Er/ wie auch <hi rendition="#aq">Paulus Tit.</hi> 3. &#x017F;aget: Da aber er-<lb/>
&#x017F;chein die Leut&#x017F;eligkeit vnd Barmhertzigkeit vn&#x017F;ers Gottes/<lb/>
nicht vmb der wercke willen die wir gethan hatten/ Son-<lb/>
dern nach &#x017F;einer Barmhertzigkeit macht Er vns &#x017F;elig &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Wie denn kein vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch auf &#x017F;eine eigne ge-<lb/>
rechtigkeit/ Sondern auf Gottes Barmhertzigkeit vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti willen &#x017F;ich verle&#x017F;t/ Jn dem er es allen reichlich be-<lb/>
lohnet/ &#x017F;o jhm mit Glaub<supplied>en</supplied> anhangen/ <hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 11. Nicht nur<lb/>
wie ein Kind &#x017F;einen lieben Eltern/ wie ein Ehegatte dem an-<lb/>
dern; Sondern als &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schatz/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27. vber<lb/>
Vater vnd Mutter/ vnd alles was in der Weld i&#x017F;t. War-<lb/>
lich Gott le&#x017F;t keiner &#x017F;olchen eine Fehlbitte thun/ Sondern<lb/>
ehe &#x017F;ie ruffen/ thut Er &#x017F;ie ho&#x0364;ren/ jhnen antworten vnd aus-<lb/>
helffen. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 50. P&#x017F;al.</hi> 91. vnd <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 65. Vnd &#x017F;o viel auch<lb/>
vom Andern Stu&#x0364;cke.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Aß aber/ Anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;ten/ ein ern&#x017F;tes<lb/>
Gebet</hi> aus rechtem <hi rendition="#fr">Erkentnu&#x0364;s Gottes/</hi> vnd wa-<lb/>
rem <hi rendition="#fr">Glauben/</hi> ge&#x017F;chehen/ auch in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Noth nicht vergebens &#x017F;ey/ wolle Ewer Liebe zum <hi rendition="#fr">Dritten<lb/>
vnd letzten</hi> auch wol mercken vnd behalten/ Jn dem Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] es Gott nicht vns/ noch vnſern wercken zu/ Saget nicht/ Er iſt ohne Suͤnde heilig gebohren/ Er hat mein gebot vol- koͤmlich gehalten/ viel opera ſupererogationis gethan/ Er iſt deſſen wuͤrdig vnd werth/ Darumb wil ich jhn ſchuͤ- tzen/ erretten vnd jhm helffen; Nein lieben Chriſten/ Son- dern erfodert/ das rechte Erkentnuͤs/ Kindlichen Glauben vnd Gehorſam/ neben andaͤchtigem Gebete/ das gefellt Jhm ſo wol/ darumb iſt Er gnaͤdig/ darumb ſchuͤtzet/ errettet vnd hilfft Er/ wie auch Paulus Tit. 3. ſaget: Da aber er- ſchein die Leutſeligkeit vnd Barmhertzigkeit vnſers Gottes/ nicht vmb der wercke willen die wir gethan hatten/ Son- dern nach ſeiner Barmhertzigkeit macht Er vns ſelig ꝛc. Wie denn kein vernuͤnfftiger Menſch auf ſeine eigne ge- rechtigkeit/ Sondern auf Gottes Barmhertzigkeit vmb Chriſti willen ſich verleſt/ Jn dem er es allen reichlich be- lohnet/ ſo jhm mit Glauben anhangen/ Ebr. 11. Nicht nur wie ein Kind ſeinen lieben Eltern/ wie ein Ehegatte dem an- dern; Sondern als ſeinem hoͤchſten Schatz/ Pſal. 27. vber Vater vnd Mutter/ vnd alles was in der Weld iſt. War- lich Gott leſt keiner ſolchen eine Fehlbitte thun/ Sondern ehe ſie ruffen/ thut Er ſie hoͤren/ jhnen antworten vnd aus- helffen. Pſal. 50. Pſal. 91. vnd Eſa. 65. Vnd ſo viel auch vom Andern Stuͤcke. Das Dritte Stuͤcke. DAß aber/ Andaͤchtige Chriſten/ ein ernſtes Gebet aus rechtem Erkentnuͤs Gottes/ vnd wa- rem Glauben/ geſchehen/ auch in der groͤſſeſten Noth nicht vergebens ſey/ wolle Ewer Liebe zum Dritten vnd letzten auch wol mercken vnd behalten/ Jn dem Gott der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/32
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/32>, abgerufen am 04.07.2020.