Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

altes Mensch/ ist ein gutes Zeichen im Hause/ Aber viel-
mehr Christus in domo, bonum signum in domo, denn
das beste Zeichen ist/ wo im Hause/ Creutz/ Kranckheit/ Noth
vnd Todt/ der HErr Jesus Christus mit Gnaden gegen-
wertig ist/ Daher ein gleubig Hertz mit Paulo zun Rö-
mern am 8. Capittel spricht: Jst Gott für vns/ wer wil
wieder vns sein/ vnd mit David Psal. 23. Der HErr ist
mein Hirte/ mir wird nichts mangeln. Hatte doch das Sa-
reptanische Weiblein in der grossen Thewrung vnd schreck-
lichen Hungersnoth in Jsrael/ keinen mangel/ da sie nur
den Propheten Eliam in jhrem Elende zu jhr bekam. 1.
Reg. 17. So wurd auch ObedEdom sampt seinem gantzen
Hause gesegnet/ da er nur die Bundesladen beherbergte.
2. Samuelis 6. Wie viel mehr ist Linderung vnd Enderung
alles Vnglückes/ ja zeitlicher vnd ewiger Segen zugewar-
ten/ wenn wir Gott den HErren selber bey vns haben/
Darumb/ lieben Christen/ weil er jetzo vor eures Hertzen-
thür stehet/ vnd durch den Hammer seines Wortes anklo-
pfet/ wie er selber Apocal. 3. saget/ vnd jhr alle seine Stim-
me höret/ Psalm 95. so verstockt euer Hertzen nicht/ sondern
thut jhm auf/ daß er bey euch einkehre/ vnd in euch wohne/
Johan. 14. das Abendmahl mit euch esse/ euch stercke/ grün-
de/ kreftige/ tröste/ vnd im Leben vnd Sterben erhalte/ biß
jhr dort im ewigen Leben/ auch vber seinem Tische sitzen/
vnd das freudenreiche himlische Mahl mit jhm vnd allen
Außerwehleten halten möget/ Sprechet allezeit mit gleubi-
gem Hertzen/ wenn jhr zur Predigt/ Absolution vnd heili-
gem Abendmahl gehet/ mit dem fromen Häuptman zu
Capernaum Matth. 8. HErr ich bin nicht werth/ das du
vnter mein Dach gehest/ sondern sprich nur ein Wort/ so

wird
E ij

altes Menſch/ iſt ein gutes Zeichen im Hauſe/ Aber viel-
mehr Chriſtus in domo, bonum ſignum in domo, denn
das beſte Zeichen iſt/ wo im Hauſe/ Creutz/ Kranckheit/ Noth
vnd Todt/ der HErr Jeſus Chriſtus mit Gnaden gegen-
wertig iſt/ Daher ein gleubig Hertz mit Paulo zun Roͤ-
mern am 8. Capittel ſpricht: Jſt Gott fuͤr vns/ wer wil
wieder vns ſein/ vnd mit David Pſal. 23. Der HErr iſt
mein Hirte/ mir wird nichts mangeln. Hatte doch das Sa-
reptaniſche Weiblein in der groſſen Thewrung vnd ſchreck-
lichen Hungersnoth in Jſraël/ keinen mangel/ da ſie nur
den Propheten Eliam in jhrem Elende zu jhr bekam. 1.
Reg. 17. So wurd auch ObedEdom ſampt ſeinem gantzen
Hauſe geſegnet/ da er nur die Bundesladen beherbergte.
2. Samuelis 6. Wie viel mehr iſt Linderung vnd Enderung
alles Vngluͤckes/ ja zeitlicher vnd ewiger Segen zugewar-
ten/ wenn wir Gott den HErren ſelber bey vns haben/
Darumb/ lieben Chriſten/ weil er jetzo vor eures Hertzen-
thuͤr ſtehet/ vnd durch den Hammer ſeines Wortes anklo-
pfet/ wie er ſelber Apocal. 3. ſaget/ vnd jhr alle ſeine Stim-
me hoͤret/ Pſalm 95. ſo verſtockt euer Hertzen nicht/ ſondern
thut jhm auf/ daß er bey euch einkehre/ vnd in euch wohne/
Johan. 14. das Abendmahl mit euch eſſe/ euch ſtercke/ gruͤn-
de/ kreftige/ troͤſte/ vnd im Leben vnd Sterben erhalte/ biß
jhr dort im ewigen Leben/ auch vber ſeinem Tiſche ſitzen/
vnd das freudenreiche himliſche Mahl mit jhm vnd allen
Außerwehleten halten moͤget/ Sprechet allezeit mit gleubi-
gem Hertzen/ wenn jhr zur Predigt/ Abſolution vnd heili-
gem Abendmahl gehet/ mit dem fromen Haͤuptman zu
Capernaum Matth. 8. HErr ich bin nicht werth/ das du
vnter mein Dach geheſt/ ſondern ſprich nur ein Wort/ ſo

wird
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
altes Men&#x017F;ch/ i&#x017F;t ein gutes Zeichen im Hau&#x017F;e/ Aber viel-<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus in domo, bonum &#x017F;ignum in domo,</hi> denn<lb/>
das be&#x017F;te Zeichen i&#x017F;t/ wo im Hau&#x017F;e/ Creutz/ Kranckheit/ Noth<lb/>
vnd Todt/ der HErr Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus mit Gnaden gegen-<lb/>
wertig i&#x017F;t/ Daher ein gleubig Hertz mit <hi rendition="#aq">Paulo</hi> zun Ro&#x0364;-<lb/>
mern am 8. Capittel &#x017F;pricht: J&#x017F;t Gott fu&#x0364;r vns/ wer wil<lb/>
wieder vns &#x017F;ein/ vnd mit David <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 23. Der HErr i&#x017F;t<lb/>
mein Hirte/ mir wird nichts mangeln. Hatte doch das Sa-<lb/>
reptani&#x017F;che Weiblein in der gro&#x017F;&#x017F;en Thewrung vnd &#x017F;chreck-<lb/>
lichen Hungersnoth in J&#x017F;raël/ keinen mangel/ da &#x017F;ie nur<lb/>
den Propheten Eliam in jhrem Elende zu jhr bekam. 1.<lb/><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 17. So wurd auch ObedEdom &#x017F;ampt &#x017F;einem gantzen<lb/>
Hau&#x017F;e ge&#x017F;egnet/ da er nur die Bundesladen beherbergte.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Samuelis</hi> 6. Wie viel mehr i&#x017F;t Linderung vnd Enderung<lb/>
alles Vnglu&#x0364;ckes/ ja zeitlicher vnd ewiger Segen zugewar-<lb/>
ten/ wenn wir Gott den HErren &#x017F;elber bey vns haben/<lb/>
Darumb/ lieben Chri&#x017F;ten/ weil er jetzo vor eures Hertzen-<lb/>
thu&#x0364;r &#x017F;tehet/ vnd durch den Hammer &#x017F;eines Wortes anklo-<lb/>
pfet/ wie er &#x017F;elber <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 3. &#x017F;aget/ vnd jhr alle &#x017F;eine Stim-<lb/>
me ho&#x0364;ret/ P&#x017F;alm 95. &#x017F;o ver&#x017F;tockt euer Hertzen nicht/ &#x017F;ondern<lb/>
thut jhm auf/ daß er bey euch einkehre/ vnd in euch wohne/<lb/><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14. das Abendmahl mit euch e&#x017F;&#x017F;e/ euch &#x017F;tercke/ gru&#x0364;n-<lb/>
de/ kreftige/ tro&#x0364;&#x017F;te/ vnd im Leben vnd Sterben erhalte/ biß<lb/>
jhr dort im ewigen Leben/ auch vber &#x017F;einem Ti&#x017F;che &#x017F;itzen/<lb/>
vnd das freudenreiche himli&#x017F;che Mahl mit jhm vnd allen<lb/>
Außerwehleten halten mo&#x0364;get/ Sprechet allezeit mit gleubi-<lb/>
gem Hertzen/ wenn jhr zur Predigt/ Ab&#x017F;olution vnd heili-<lb/>
gem Abendmahl gehet/ mit dem fromen Ha&#x0364;uptman zu<lb/>
Capernaum <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 8. HErr ich bin nicht werth/ das du<lb/>
vnter mein Dach gehe&#x017F;t/ &#x017F;ondern &#x017F;prich nur ein Wort/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] altes Menſch/ iſt ein gutes Zeichen im Hauſe/ Aber viel- mehr Chriſtus in domo, bonum ſignum in domo, denn das beſte Zeichen iſt/ wo im Hauſe/ Creutz/ Kranckheit/ Noth vnd Todt/ der HErr Jeſus Chriſtus mit Gnaden gegen- wertig iſt/ Daher ein gleubig Hertz mit Paulo zun Roͤ- mern am 8. Capittel ſpricht: Jſt Gott fuͤr vns/ wer wil wieder vns ſein/ vnd mit David Pſal. 23. Der HErr iſt mein Hirte/ mir wird nichts mangeln. Hatte doch das Sa- reptaniſche Weiblein in der groſſen Thewrung vnd ſchreck- lichen Hungersnoth in Jſraël/ keinen mangel/ da ſie nur den Propheten Eliam in jhrem Elende zu jhr bekam. 1. Reg. 17. So wurd auch ObedEdom ſampt ſeinem gantzen Hauſe geſegnet/ da er nur die Bundesladen beherbergte. 2. Samuelis 6. Wie viel mehr iſt Linderung vnd Enderung alles Vngluͤckes/ ja zeitlicher vnd ewiger Segen zugewar- ten/ wenn wir Gott den HErren ſelber bey vns haben/ Darumb/ lieben Chriſten/ weil er jetzo vor eures Hertzen- thuͤr ſtehet/ vnd durch den Hammer ſeines Wortes anklo- pfet/ wie er ſelber Apocal. 3. ſaget/ vnd jhr alle ſeine Stim- me hoͤret/ Pſalm 95. ſo verſtockt euer Hertzen nicht/ ſondern thut jhm auf/ daß er bey euch einkehre/ vnd in euch wohne/ Johan. 14. das Abendmahl mit euch eſſe/ euch ſtercke/ gruͤn- de/ kreftige/ troͤſte/ vnd im Leben vnd Sterben erhalte/ biß jhr dort im ewigen Leben/ auch vber ſeinem Tiſche ſitzen/ vnd das freudenreiche himliſche Mahl mit jhm vnd allen Außerwehleten halten moͤget/ Sprechet allezeit mit gleubi- gem Hertzen/ wenn jhr zur Predigt/ Abſolution vnd heili- gem Abendmahl gehet/ mit dem fromen Haͤuptman zu Capernaum Matth. 8. HErr ich bin nicht werth/ das du vnter mein Dach geheſt/ ſondern ſprich nur ein Wort/ ſo wird E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/35
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/35>, abgerufen am 16.07.2020.