Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

wird meine Seele gesund/ so wird der getrewe Gott eine
feurige Mauer vmb vns her sein/ vnd sich in allem Vn-
glück herrlich erzeigen/ wie er im Propheten Zacharia am
2. Capittel vorheissen hat. Vom Julio dem ersten Key-
ser wird geschrieben/ daß/ als er auf dem Meer in sehr gros-
ser gefahr gewesen/ vnd so heftig das Vngewitter vberhand
genommen/ das jederman feige worden/ vnd auch der
Schiffmann nicht mehr rudeln wollen. Er/ der Keyser Ju-
lius,
herzugetretten vnd gesaget: Confide fortunae nau-
ta, Julius est in navi, qvem vehis,
Das ist/ Sey getrost
Schiffmann/ denn Julius der Keyser ist im Schiffe/ den
Mann führestu. Wie viel mehr/ andechtige Christen/ sollen
wir in Christi Schiflein auch im grössesten Vngelück/ nicht
Händ vnd Füsse sincken lassen/ noch verzagen/ denn nicht
allein ein Keyser/ sondern vnser HErr vnd Heyland Je-
sus Christus/ sampt dem Vatter vnd heiligen Geist/ die
heilige hochgelobte Dreyfaltigkeit/ ist bey vns in aller
Noth/ wil vns nicht Wäysen lassen/ Johan. 14. Daß auch
der Hellen Pforten vns nicht sollen vberweltigen/ Matth.
16. Ach

Wol nu dem/ den Gott zeucht/
Vnd durch seinen Geist erleucht/
Daß er Christum annimbt/
Wenn er durch sein Wort kömpt/
Vnd bey jhm sein Fleis thut/
Denn seine Sache ist gut.

Vnd das ist das Erste so wir im Creutz zu hoffen vnd
vns dessen/ nach dem Exempel aller gleubigen/ zu trösten
haben.

2.

Fürs Ander/ so vorheisst der Barmhertzige

Gott

wird meine Seele geſund/ ſo wird der getrewe Gott eine
feurige Mauer vmb vns her ſein/ vnd ſich in allem Vn-
gluͤck herrlich erzeigen/ wie er im Propheten Zacharia am
2. Capittel vorheiſſen hat. Vom Julio dem erſten Key-
ſer wird geſchrieben/ daß/ als er auf dem Meer in ſehr groſ-
ſer gefahr geweſen/ vnd ſo heftig das Vngewitter vberhand
genommen/ das jederman feige worden/ vnd auch der
Schiffmann nicht mehr rudeln wollen. Er/ der Keyſer Ju-
lius,
herzugetretten vnd geſaget: Confide fortunæ nau-
ta, Julius eſt in navi, qvem vehis,
Das iſt/ Sey getroſt
Schiffmann/ denn Julius der Keyſer iſt im Schiffe/ den
Mann fuͤhreſtu. Wie viel mehr/ andechtige Chriſten/ ſollen
wir in Chriſti Schiflein auch im groͤſſeſten Vngeluͤck/ nicht
Haͤnd vnd Fuͤſſe ſincken laſſen/ noch verzagen/ denn nicht
allein ein Keyſer/ ſondern vnſer HErr vnd Heyland Je-
ſus Chriſtus/ ſampt dem Vatter vnd heiligen Geiſt/ die
heilige hochgelobte Dreyfaltigkeit/ iſt bey vns in aller
Noth/ wil vns nicht Waͤyſen laſſen/ Johan. 14. Daß auch
der Hellen Pforten vns nicht ſollen vberweltigen/ Matth.
16. Ach

Wol nu dem/ den Gott zeucht/
Vnd durch ſeinen Geiſt erleucht/
Daß er Chriſtum annimbt/
Wenn er durch ſein Wort koͤmpt/
Vnd bey jhm ſein Fleis thut/
Denn ſeine Sache iſt gut.

Vnd das iſt das Erſte ſo wir im Creutz zu hoffen vnd
vns deſſen/ nach dem Exempel aller gleubigen/ zu troͤſten
haben.

2.

Fuͤrs Ander/ ſo vorheiſſt der Barmhertzige

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
wird meine Seele ge&#x017F;und/ &#x017F;o wird der getrewe Gott eine<lb/>
feurige Mauer vmb vns her &#x017F;ein/ vnd &#x017F;ich in allem Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck herrlich erzeigen/ wie er im Propheten Zacharia am<lb/>
2. Capittel vorhei&#x017F;&#x017F;en hat. Vom <hi rendition="#aq">Julio</hi> dem er&#x017F;ten Key-<lb/>
&#x017F;er wird ge&#x017F;chrieben/ daß/ als er auf dem Meer in &#x017F;ehr gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gefahr gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;o heftig das Vngewitter vberhand<lb/>
genommen/ das jederman feige worden/ vnd auch der<lb/>
Schiffmann nicht mehr rudeln wollen. Er/ der Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
lius,</hi> herzugetretten vnd ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Confide fortunæ nau-<lb/>
ta, Julius e&#x017F;t in navi, qvem vehis,</hi> Das i&#x017F;t/ Sey getro&#x017F;t<lb/>
Schiffmann/ denn <hi rendition="#aq">Julius</hi> der Key&#x017F;er i&#x017F;t im Schiffe/ den<lb/>
Mann fu&#x0364;hre&#x017F;tu. Wie viel mehr/ andechtige Chri&#x017F;ten/ &#x017F;ollen<lb/>
wir in Chri&#x017F;ti Schiflein auch im gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Vngelu&#x0364;ck/ nicht<lb/>
Ha&#x0364;nd vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ noch verzagen/ denn nicht<lb/>
allein ein Key&#x017F;er/ &#x017F;ondern vn&#x017F;er HErr vnd Heyland Je-<lb/>
&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ &#x017F;ampt dem Vatter vnd heiligen Gei&#x017F;t/ die<lb/>
heilige hochgelobte Dreyfaltigkeit/ i&#x017F;t bey vns in aller<lb/>
Noth/ wil vns nicht Wa&#x0364;y&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14. Daß auch<lb/>
der Hellen Pforten vns nicht &#x017F;ollen vberweltigen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
16. Ach</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Wol nu dem/ den Gott zeucht/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t erleucht/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Daß er Chri&#x017F;tum annimbt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wenn er durch &#x017F;ein Wort ko&#x0364;mpt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd bey jhm &#x017F;ein Fleis thut/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Denn &#x017F;eine Sache i&#x017F;t gut.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Vnd das i&#x017F;t das Er&#x017F;te &#x017F;o wir im Creutz zu hoffen vnd<lb/>
vns de&#x017F;&#x017F;en/ nach dem Exempel aller gleubigen/ zu tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head>
              <p> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Ander/ &#x017F;o vorhei&#x017F;&#x017F;t der Barmhertzige</hi><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom">Gott</fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] wird meine Seele geſund/ ſo wird der getrewe Gott eine feurige Mauer vmb vns her ſein/ vnd ſich in allem Vn- gluͤck herrlich erzeigen/ wie er im Propheten Zacharia am 2. Capittel vorheiſſen hat. Vom Julio dem erſten Key- ſer wird geſchrieben/ daß/ als er auf dem Meer in ſehr groſ- ſer gefahr geweſen/ vnd ſo heftig das Vngewitter vberhand genommen/ das jederman feige worden/ vnd auch der Schiffmann nicht mehr rudeln wollen. Er/ der Keyſer Ju- lius, herzugetretten vnd geſaget: Confide fortunæ nau- ta, Julius eſt in navi, qvem vehis, Das iſt/ Sey getroſt Schiffmann/ denn Julius der Keyſer iſt im Schiffe/ den Mann fuͤhreſtu. Wie viel mehr/ andechtige Chriſten/ ſollen wir in Chriſti Schiflein auch im groͤſſeſten Vngeluͤck/ nicht Haͤnd vnd Fuͤſſe ſincken laſſen/ noch verzagen/ denn nicht allein ein Keyſer/ ſondern vnſer HErr vnd Heyland Je- ſus Chriſtus/ ſampt dem Vatter vnd heiligen Geiſt/ die heilige hochgelobte Dreyfaltigkeit/ iſt bey vns in aller Noth/ wil vns nicht Waͤyſen laſſen/ Johan. 14. Daß auch der Hellen Pforten vns nicht ſollen vberweltigen/ Matth. 16. Ach Wol nu dem/ den Gott zeucht/ Vnd durch ſeinen Geiſt erleucht/ Daß er Chriſtum annimbt/ Wenn er durch ſein Wort koͤmpt/ Vnd bey jhm ſein Fleis thut/ Denn ſeine Sache iſt gut. Vnd das iſt das Erſte ſo wir im Creutz zu hoffen vnd vns deſſen/ nach dem Exempel aller gleubigen/ zu troͤſten haben. 2.Fuͤrs Ander/ ſo vorheiſſt der Barmhertzige Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/36
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/36>, abgerufen am 11.07.2020.