Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott vns vnd allen Gleubigen/ nicht allein seine gegen-
wart/ vnd allmächtige Assistentz, sondern gehet weiter vnd
spricht: Jch wil jhn erhören/ oder wie es eigentlich heist Re-
spondebo illi,
Jch wil jhme im Creutze wenn er mich an-
ruffet Antworten: Als wolte er sagen/ lieber Mensch/ Jch
schlaffe vnd schlumre nicht/ in deinem Creutz/ Psalm 121.
Sondern meine Ohren hören auf dein Gebet/ Psal. 34.
Ja ich wil dich nicht alleine hören/ vnd erhören/ sondern dir
antworten/ dich trösten/ vnd stercken/ du wirst schreyen
Esa. 58. So werde ich sagen/ siehe hie bin ich. Ja ich wil
dich trösten/ wie eine Mutter jhren Sohn tröstet. Esa. 66.
Wil dir durch meinen Geist zeugnüs geben/ Rom. 8. daß
du mein Kind/ vnd Erbe des ewigen Leben bist/ vnd bleibest/
das dich auch nichts von meiner Liebe scheiden kan. Denn
siehe wer ist jemals zu schanden worden/ Sir. 2. der auf mich
getrawet/ Weissestu nicht wie freundlich ich geantwortet
habe/ Agar in der Wüsten/ Genes. 21. Mose am rohten
Meer/ Exod. 13. Danieln in der Lewengruben/ Daniel. 6.
Jonae
im Bauch des Walfisches/ Jon. 2. Den dreyen
Männern im Feuerofen Daniel. 3. vnd vielen andern.
Fürchte dich nicht/ ich bin ja auch mit dir/ Weiche nicht/ ich
bin dein Gott/ Esa. 41. O wol allen die auf jhn trawen/
Psalm 2. Denn die auf den HErren hoffen sollen keinen
Mangel haben an jrgend einem Gut/ Psalm 34. Darauf
spreche ein jeder aus gleubigem Hertzen:

Auf dich traw ich lieber HErr/
Jn schanden laß mich nimmermehr/ Amen.
3.

Zum Dritten/ fehret der getrewe Gott noch
weiter/ vnd vorheisset vns nicht alleine seine Gegenwart/
vnd gnedige Erhörung/ sondern spricht auch/ Jch wil jhn

aus
E iij

Gott vns vnd allen Gleubigen/ nicht allein ſeine gegen-
wart/ vnd allmaͤchtige Aſſiſtentz, ſondern gehet weiter vnd
ſpricht: Jch wil jhn erhoͤren/ oder wie es eigentlich heiſt Re-
ſpondebo illi,
Jch wil jhme im Creutze wenn er mich an-
ruffet Antworten: Als wolte er ſagen/ lieber Menſch/ Jch
ſchlaffe vnd ſchlumre nicht/ in deinem Creutz/ Pſalm 121.
Sondern meine Ohren hoͤren auf dein Gebet/ Pſal. 34.
Ja ich wil dich nicht alleine hoͤren/ vnd erhoͤren/ ſondern dir
antworten/ dich troͤſten/ vnd ſtercken/ du wirſt ſchreyen
Eſa. 58. So werde ich ſagen/ ſiehe hie bin ich. Ja ich wil
dich troͤſten/ wie eine Mutter jhren Sohn troͤſtet. Eſa. 66.
Wil dir durch meinen Geiſt zeugnuͤs geben/ Rom. 8. daß
du mein Kind/ vnd Erbe des ewigen Leben biſt/ vnd bleibeſt/
das dich auch nichts von meiner Liebe ſcheiden kan. Denn
ſiehe wer iſt jemals zu ſchanden worden/ Sir. 2. der auf mich
getrawet/ Weiſſeſtu nicht wie freundlich ich geantwortet
habe/ Agar in der Wuͤſten/ Geneſ. 21. Moſe am rohten
Meer/ Exod. 13. Danieln in der Lewengruben/ Daniel. 6.
Jonæ
im Bauch des Walfiſches/ Jon. 2. Den dreyen
Maͤnnern im Feuerofen Daniel. 3. vnd vielen andern.
Fuͤrchte dich nicht/ ich bin ja auch mit dir/ Weiche nicht/ ich
bin dein Gott/ Eſa. 41. O wol allen die auf jhn trawen/
Pſalm 2. Denn die auf den HErren hoffen ſollen keinen
Mangel haben an jrgend einem Gut/ Pſalm 34. Darauf
ſpreche ein jeder aus gleubigem Hertzen:

Auf dich traw ich lieber HErr/
Jn ſchanden laß mich nimmermehr/ Amen.
3.

Zum Dritten/ fehret der getrewe Gott noch
weiter/ vnd vorheiſſet vns nicht alleine ſeine Gegenwart/
vnd gnedige Erhoͤrung/ ſondern ſpricht auch/ Jch wil jhn

aus
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
Gott vns vnd allen Gleubigen/ nicht allein &#x017F;eine gegen-<lb/>
wart/ vnd allma&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentz,</hi> &#x017F;ondern gehet weiter vnd<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch wil jhn erho&#x0364;ren/</hi> oder wie es eigentlich hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
&#x017F;pondebo illi,</hi> <hi rendition="#fr"> Jch wil jhme</hi> im Creutze wenn er mich an-<lb/>
ruffet <hi rendition="#fr">Antworten:</hi> Als wolte er &#x017F;agen/ lieber Men&#x017F;ch/ Jch<lb/>
&#x017F;chlaffe vnd &#x017F;chlumre nicht/ in deinem Creutz/ P&#x017F;alm 121.<lb/>
Sondern meine Ohren ho&#x0364;ren auf dein Gebet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.<lb/>
Ja ich wil dich nicht alleine ho&#x0364;ren/ vnd erho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern dir<lb/>
antworten/ dich tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd &#x017F;tercken/ du wir&#x017F;t &#x017F;chreyen<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 58. So werde ich &#x017F;agen/ &#x017F;iehe hie bin ich. Ja ich wil<lb/>
dich tro&#x0364;&#x017F;ten/ wie eine Mutter jhren Sohn tro&#x0364;&#x017F;tet. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66.<lb/>
Wil dir durch meinen Gei&#x017F;t zeugnu&#x0364;s geben/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. daß<lb/>
du mein Kind/ vnd Erbe des ewigen Leben bi&#x017F;t/ vnd bleibe&#x017F;t/<lb/>
das dich auch nichts von meiner Liebe &#x017F;cheiden kan. Denn<lb/>
&#x017F;iehe wer i&#x017F;t jemals zu &#x017F;chanden worden/ <hi rendition="#aq">Sir.</hi> 2. der auf mich<lb/>
getrawet/ Wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu nicht wie freundlich ich geantwortet<lb/>
habe/ Agar in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 21. Mo&#x017F;e am rohten<lb/>
Meer/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 13. Danieln in der Lewengruben/ <hi rendition="#aq">Daniel. 6.<lb/>
Jonæ</hi> im Bauch des Walfi&#x017F;ches/ <hi rendition="#aq">Jon.</hi> 2. Den dreyen<lb/>
Ma&#x0364;nnern im Feuerofen <hi rendition="#aq">Daniel.</hi> 3. vnd vielen andern.<lb/>
Fu&#x0364;rchte dich nicht/ ich bin ja auch mit dir/ Weiche nicht/ ich<lb/>
bin dein Gott/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 41. O wol allen die auf jhn trawen/<lb/>
P&#x017F;alm 2. Denn die auf den HErren hoffen &#x017F;ollen keinen<lb/>
Mangel haben an jrgend einem Gut/ P&#x017F;alm 34. Darauf<lb/>
&#x017F;preche ein jeder aus gleubigem Hertzen:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Auf dich traw ich lieber HErr/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jn &#x017F;chanden laß mich nimmermehr/ Amen.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head>
              <p><hi rendition="#fr">Zum Dritten/ fehret der getrewe Gott noch</hi><lb/>
weiter/ vnd vorhei&#x017F;&#x017F;et vns nicht alleine &#x017F;eine Gegenwart/<lb/>
vnd gnedige Erho&#x0364;rung/ &#x017F;ondern &#x017F;pricht auch/ <hi rendition="#fr">Jch wil jhn</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">aus</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Gott vns vnd allen Gleubigen/ nicht allein ſeine gegen- wart/ vnd allmaͤchtige Aſſiſtentz, ſondern gehet weiter vnd ſpricht: Jch wil jhn erhoͤren/ oder wie es eigentlich heiſt Re- ſpondebo illi, Jch wil jhme im Creutze wenn er mich an- ruffet Antworten: Als wolte er ſagen/ lieber Menſch/ Jch ſchlaffe vnd ſchlumre nicht/ in deinem Creutz/ Pſalm 121. Sondern meine Ohren hoͤren auf dein Gebet/ Pſal. 34. Ja ich wil dich nicht alleine hoͤren/ vnd erhoͤren/ ſondern dir antworten/ dich troͤſten/ vnd ſtercken/ du wirſt ſchreyen Eſa. 58. So werde ich ſagen/ ſiehe hie bin ich. Ja ich wil dich troͤſten/ wie eine Mutter jhren Sohn troͤſtet. Eſa. 66. Wil dir durch meinen Geiſt zeugnuͤs geben/ Rom. 8. daß du mein Kind/ vnd Erbe des ewigen Leben biſt/ vnd bleibeſt/ das dich auch nichts von meiner Liebe ſcheiden kan. Denn ſiehe wer iſt jemals zu ſchanden worden/ Sir. 2. der auf mich getrawet/ Weiſſeſtu nicht wie freundlich ich geantwortet habe/ Agar in der Wuͤſten/ Geneſ. 21. Moſe am rohten Meer/ Exod. 13. Danieln in der Lewengruben/ Daniel. 6. Jonæ im Bauch des Walfiſches/ Jon. 2. Den dreyen Maͤnnern im Feuerofen Daniel. 3. vnd vielen andern. Fuͤrchte dich nicht/ ich bin ja auch mit dir/ Weiche nicht/ ich bin dein Gott/ Eſa. 41. O wol allen die auf jhn trawen/ Pſalm 2. Denn die auf den HErren hoffen ſollen keinen Mangel haben an jrgend einem Gut/ Pſalm 34. Darauf ſpreche ein jeder aus gleubigem Hertzen: Auf dich traw ich lieber HErr/ Jn ſchanden laß mich nimmermehr/ Amen. 3.Zum Dritten/ fehret der getrewe Gott noch weiter/ vnd vorheiſſet vns nicht alleine ſeine Gegenwart/ vnd gnedige Erhoͤrung/ ſondern ſpricht auch/ Jch wil jhn aus E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/37
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/37>, abgerufen am 14.07.2020.