Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Thargum wunder schöne redet/ im 3. Verß des 57. Psalms/
Oravi coram Deo altissimo, qvi accersivit araneam,
ut perficeret in ore Speluncae telam propter me,
Jst
so viel gesagt: Jch bat den höhesten Gott/ der ruffte einer
Spinnen/ daß sie für der Höle ein Webe auffrichtete/ mir
zum Schutz.

Sehet/ Geliebte im HErren/ heist das nicht/ Jch wil
jhn schützen/ Ja auch durch eine gifftige Spinnen? Wie
denn auch Paulus Nolanus vnd Ado Trevirensis auff
den 14. Januarii schreiben von Felice Nolano, daß als er
vom Tyrannen gesucht ward/ vnd er sich in einem alten
Gebeude in einen winckel verstecket/ die Spinnen bald ka-
men/ vnd denselben finstern winckel gar verspunnen/ daß
jhn niemand dahinder suchte/ wie auch Beda in seines le-
bens beschreibung beim Surio. Tomo primo im Janua-
rio,
bezeuget/ Vnd also/ damit ich anderer Historien
geschweige/ beschützet noch Gott der HErr die seinigen/ daß
sie jhm niemand aus seiner hand reissen kan/ Johan. 10.

5.

Zum Fünfften/ Verheisset der getrewe GOtt
den seinigen/ nicht allein seine Gegenwart im Creutz/ Noth
vnd Todt/ Erhörung/ Errettung vnd Schutz/ wegen jhrer
Feinde/ Vngelück vnd Schwachheit/ sondern auch herrliche
Wolthaten/ darmit er sie nach abwendung alles vnglückes
vnd beschützung wieder alle jhre Feinde/ begaben/ ziehren vnd
krönen wil/ vnd spricht Erstlich: Jch wil jhn zu Ehren
machen/
glorificabo eum, Als wolt er sagen/ ich wil nicht
allein sein Vnglück wieder wenden/ wie ich es dem hochbe-
gabten vnd vielgeplagten Hiob/ dem lieben Tobia/ dem Kö-
nige David/ dem fromen Joseph/ vnd allen Gleubigen wie-
der wendet habe/ sondern wil jhn noch hier/ in dieser Welt/

so fern
F

Thargum wunder ſchoͤne redet/ im 3. Verß des 57. Pſalms/
Oravi coram Deo altiſſimo, qvi accerſivit araneam,
ut perficeret in ore Speluncæ telam propter me,
Jſt
ſo viel geſagt: Jch bat den hoͤheſten Gott/ der ruffte einer
Spinnen/ daß ſie fuͤr der Hoͤle ein Webe auffrichtete/ mir
zum Schutz.

Sehet/ Geliebte im HErren/ heiſt das nicht/ Jch wil
jhn ſchuͤtzen/ Ja auch durch eine gifftige Spinnen? Wie
denn auch Paulus Nolanus vnd Ado Trevirenſis auff
den 14. Januarii ſchreiben von Felice Nolano, daß als er
vom Tyrannen geſucht ward/ vnd er ſich in einem alten
Gebeude in einen winckel verſtecket/ die Spinnen bald ka-
men/ vnd denſelben finſtern winckel gar verſpunnen/ daß
jhn niemand dahinder ſuchte/ wie auch Beda in ſeines le-
bens beſchreibung beim Surio. Tomo primo im Janua-
rio,
bezeuget/ Vnd alſo/ damit ich anderer Hiſtorien
geſchweige/ beſchuͤtzet noch Gott der HErr die ſeinigen/ daß
ſie jhm niemand aus ſeiner hand reiſſen kan/ Johan. 10.

5.

Zum Fuͤnfften/ Verheiſſet der getrewe GOtt
den ſeinigen/ nicht allein ſeine Gegenwart im Creutz/ Noth
vnd Todt/ Erhoͤrung/ Errettung vnd Schutz/ wegen jhrer
Feinde/ Vngeluͤck vnd Schwachheit/ ſondern auch herrliche
Wolthaten/ darmit er ſie nach abwendung alles vngluͤckes
vñ beſchuͤtzung wieder alle jhre Feinde/ begaben/ ziehren vnd
kroͤnen wil/ vnd ſpricht Erſtlich: Jch wil jhn zu Ehren
machen/
glorificabo eum, Als wolt er ſagen/ ich wil nicht
allein ſein Vngluͤck wieder wenden/ wie ich es dem hochbe-
gabten vnd vielgeplagten Hiob/ dem lieben Tobia/ dem Koͤ-
nige David/ dem fromen Joſeph/ vnd allen Gleubigen wie-
der wendet habe/ ſondern wil jhn noch hier/ in dieſer Welt/

ſo fern
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><hi rendition="#aq">Thargum</hi> wunder &#x017F;cho&#x0364;ne redet/ im 3. Verß des 57. P&#x017F;alms/<lb/><hi rendition="#aq">Oravi coram <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> alti&#x017F;&#x017F;imo, qvi accer&#x017F;ivit araneam,<lb/>
ut perficeret in ore Speluncæ telam propter me,</hi> J&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o viel ge&#x017F;agt: Jch bat den ho&#x0364;he&#x017F;ten Gott/ der ruffte einer<lb/>
Spinnen/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r der Ho&#x0364;le ein Webe auffrichtete/ mir<lb/>
zum Schutz.</p><lb/>
              <p>Sehet/ Geliebte im HErren/ hei&#x017F;t das nicht/ Jch wil<lb/>
jhn &#x017F;chu&#x0364;tzen/ Ja auch durch eine gifftige Spinnen? Wie<lb/>
denn auch <hi rendition="#aq">Paulus Nolanus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ado Treviren&#x017F;is</hi> auff<lb/>
den 14. <hi rendition="#aq">Januarii</hi> &#x017F;chreiben von <hi rendition="#aq">Felice Nolano,</hi> daß als er<lb/>
vom Tyrannen ge&#x017F;ucht ward/ vnd er &#x017F;ich in einem alten<lb/>
Gebeude in einen winckel ver&#x017F;tecket/ die Spinnen bald ka-<lb/>
men/ vnd den&#x017F;elben fin&#x017F;tern winckel gar ver&#x017F;punnen/ daß<lb/>
jhn niemand dahinder &#x017F;uchte/ wie auch <hi rendition="#aq">Beda</hi> in &#x017F;eines le-<lb/>
bens be&#x017F;chreibung beim <hi rendition="#aq">Surio. Tomo primo</hi> im <hi rendition="#aq">Janua-<lb/>
rio,</hi> bezeuget/ Vnd al&#x017F;o/ damit ich anderer Hi&#x017F;torien<lb/>
ge&#x017F;chweige/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet noch Gott der HErr die &#x017F;einigen/ daß<lb/>
&#x017F;ie jhm niemand aus &#x017F;einer hand rei&#x017F;&#x017F;en kan/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 10.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>5.</head>
              <p><hi rendition="#fr">Zum Fu&#x0364;nfften/ Verhei&#x017F;&#x017F;et der getrewe GOtt</hi><lb/>
den &#x017F;einigen/ nicht allein &#x017F;eine Gegenwart im Creutz/ Noth<lb/>
vnd Todt/ Erho&#x0364;rung/ Errettung vnd Schutz/ wegen jhrer<lb/>
Feinde/ Vngelu&#x0364;ck vnd Schwachheit/ &#x017F;ondern auch herrliche<lb/>
Wolthaten/ darmit er &#x017F;ie nach abwendung alles vnglu&#x0364;ckes<lb/>
vn&#x0303; be&#x017F;chu&#x0364;tzung wieder alle jhre Feinde/ begaben/ ziehren vnd<lb/>
kro&#x0364;nen wil/ vnd &#x017F;pricht Er&#x017F;tlich: <hi rendition="#fr">Jch wil jhn zu Ehren<lb/>
machen/</hi> <hi rendition="#aq">glorificabo eum,</hi> Als wolt er &#x017F;agen/ ich wil nicht<lb/>
allein &#x017F;ein Vnglu&#x0364;ck wieder wenden/ wie ich es dem hochbe-<lb/>
gabten vnd vielgeplagten Hiob/ dem lieben Tobia/ dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige David/ dem fromen Jo&#x017F;eph/ vnd allen Gleubigen wie-<lb/>
der wendet habe/ &#x017F;ondern wil jhn noch hier/ in die&#x017F;er Welt/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o fern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Thargum wunder ſchoͤne redet/ im 3. Verß des 57. Pſalms/ Oravi coram Deo altiſſimo, qvi accerſivit araneam, ut perficeret in ore Speluncæ telam propter me, Jſt ſo viel geſagt: Jch bat den hoͤheſten Gott/ der ruffte einer Spinnen/ daß ſie fuͤr der Hoͤle ein Webe auffrichtete/ mir zum Schutz. Sehet/ Geliebte im HErren/ heiſt das nicht/ Jch wil jhn ſchuͤtzen/ Ja auch durch eine gifftige Spinnen? Wie denn auch Paulus Nolanus vnd Ado Trevirenſis auff den 14. Januarii ſchreiben von Felice Nolano, daß als er vom Tyrannen geſucht ward/ vnd er ſich in einem alten Gebeude in einen winckel verſtecket/ die Spinnen bald ka- men/ vnd denſelben finſtern winckel gar verſpunnen/ daß jhn niemand dahinder ſuchte/ wie auch Beda in ſeines le- bens beſchreibung beim Surio. Tomo primo im Janua- rio, bezeuget/ Vnd alſo/ damit ich anderer Hiſtorien geſchweige/ beſchuͤtzet noch Gott der HErr die ſeinigen/ daß ſie jhm niemand aus ſeiner hand reiſſen kan/ Johan. 10. 5.Zum Fuͤnfften/ Verheiſſet der getrewe GOtt den ſeinigen/ nicht allein ſeine Gegenwart im Creutz/ Noth vnd Todt/ Erhoͤrung/ Errettung vnd Schutz/ wegen jhrer Feinde/ Vngeluͤck vnd Schwachheit/ ſondern auch herrliche Wolthaten/ darmit er ſie nach abwendung alles vngluͤckes vñ beſchuͤtzung wieder alle jhre Feinde/ begaben/ ziehren vnd kroͤnen wil/ vnd ſpricht Erſtlich: Jch wil jhn zu Ehren machen/ glorificabo eum, Als wolt er ſagen/ ich wil nicht allein ſein Vngluͤck wieder wenden/ wie ich es dem hochbe- gabten vnd vielgeplagten Hiob/ dem lieben Tobia/ dem Koͤ- nige David/ dem fromen Joſeph/ vnd allen Gleubigen wie- der wendet habe/ ſondern wil jhn noch hier/ in dieſer Welt/ ſo fern F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/41
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/41>, abgerufen am 08.07.2020.