Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

WAs nun/ Andechtige Christen/ die An-
kunft/ Leben vnd Sterben der nu mehr in
Gott ruhenden Ehrbaren VielEhrentu-
gendsamen Frawen Annae Seligerin/ Herrn M.
Johannis Sculteti,
trewen Rectoris Scholae alhier
zu Lignitz gewesenen Ehlichen Haußfrawen/ an-
langet/ ist mir folgender Bericht ertheilet:

1.

Das sie aus einem alten ansehlichen bürger-
lichem Geschlechte zu Sprottaw Anno 1575. den
21. Novembris Geboren.

2.

Jhr lieber Vatter H. Melchior Seliger/ ist
ein gelehrter vnd vornehmer Bürger alda gewe-
sen/ vnd welches denckwürdig/ hat dessen Vater
H. Andreas Seliger ein wolhabender Bürger vnd
Becker daselbst/ alle seine 3. Söhne bey den Studiis
erhalten/ das der Erstgeborne Johannes, zu Leipzig
in Magistrum vnd Licentiatum Theologiae An-
no 1573. promoviret,
auch Pastor vnd Superinten-
dens
zu Delitsch in Meissen worden: Der ander
Melchior sich zum Studio Juris gewendet: Der
dritte Andreas Seliger in Doctorem Medicinae
promoviret,
welcher hernach mit sonderm Lob vnd
Ruhm beyder Städte Buntzlaw vnd Jawer bestal-
ter Physicus bis an sein Ende verblieben/ wie dann

auch
F iij

WAs nun/ Andechtige Chriſten/ die An-
kunft/ Leben vnd Sterben der nu mehr in
Gott ruhenden Ehrbaren VielEhrentu-
gendſamen Frawen Annæ Seligerin/ Herrn M.
Johannis Sculteti,
trewen Rectoris Scholæ alhier
zu Lignitz geweſenen Ehlichen Haußfrawen/ an-
langet/ iſt mir folgender Bericht ertheilet:

1.

Das ſie aus einem alten anſehlichen buͤrger-
lichem Geſchlechte zu Sprottaw Anno 1575. den
21. Novembris Geboren.

2.

Jhr lieber Vatter H. Melchior Seliger/ iſt
ein gelehrter vnd vornehmer Buͤrger alda gewe-
ſen/ vnd welches denckwuͤrdig/ hat deſſen Vater
H. Andreas Seliger ein wolhabender Buͤrger vnd
Becker daſelbſt/ alle ſeine 3. Soͤhne bey den Studiis
erhalten/ das der Erſtgeborne Johannes, zu Leipzig
in Magiſtrum vnd Licentiatum Theologiæ An-
no 1573. promoviret,
auch Paſtor vnd Superinten-
dens
zu Delitſch in Meiſſen worden: Der ander
Melchior ſich zum Studio Juris gewendet: Der
dritte Andreas Seliger in Doctorem Medicinæ
promoviret,
welcher hernach mit ſonderm Lob vnd
Ruhm beyder Staͤdte Buntzlaw vnd Jawer beſtal-
ter Phyſicus bis an ſein Ende verblieben/ wie dann

auch
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun/ Andechtige Chri&#x017F;ten/ die An-<lb/>
kunft/ Leben vnd Sterben der nu mehr in<lb/>
Gott ruhenden Ehrbaren VielEhrentu-<lb/>
gend&#x017F;amen Frawen <hi rendition="#aq">Annæ</hi> Seligerin/ Herrn <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Johannis Sculteti,</hi> trewen <hi rendition="#aq">Rectoris Scholæ</hi> alhier<lb/>
zu Lignitz gewe&#x017F;enen Ehlichen Haußfrawen/ an-<lb/>
langet/ i&#x017F;t mir folgender Bericht ertheilet:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head>
            <p>Das &#x017F;ie aus einem alten an&#x017F;ehlichen bu&#x0364;rger-<lb/>
lichem Ge&#x017F;chlechte zu Sprottaw <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1575. den<lb/>
21. <hi rendition="#aq">Novembris</hi> Geboren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head>
            <p>Jhr lieber Vatter H. <hi rendition="#aq">Melchior</hi> Seliger/ i&#x017F;t<lb/>
ein gelehrter vnd vornehmer Bu&#x0364;rger alda gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd welches denckwu&#x0364;rdig/ hat de&#x017F;&#x017F;en Vater<lb/>
H. <hi rendition="#aq">Andreas</hi> Seliger ein wolhabender Bu&#x0364;rger vnd<lb/>
Becker da&#x017F;elb&#x017F;t/ alle &#x017F;eine 3. So&#x0364;hne bey den <hi rendition="#aq">Studiis</hi><lb/>
erhalten/ das der Er&#x017F;tgeborne <hi rendition="#aq">Johannes,</hi> zu Leipzig<lb/><hi rendition="#aq">in Magi&#x017F;trum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Licentiatum Theologiæ An-<lb/>
no 1573. promoviret,</hi> auch <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> vnd <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
dens</hi> zu Delit&#x017F;ch in Mei&#x017F;&#x017F;en worden: Der ander<lb/><hi rendition="#aq">Melchior</hi> &#x017F;ich zum <hi rendition="#aq">Studio Juris</hi> gewendet: Der<lb/>
dritte <hi rendition="#aq">Andreas</hi> Seliger <hi rendition="#aq">in Doctorem Medicinæ<lb/>
promoviret,</hi> welcher hernach mit &#x017F;onderm Lob vnd<lb/>
Ruhm beyder Sta&#x0364;dte Buntzlaw vnd Jawer be&#x017F;tal-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icus</hi> bis an &#x017F;ein Ende verblieben/ wie dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] WAs nun/ Andechtige Chriſten/ die An- kunft/ Leben vnd Sterben der nu mehr in Gott ruhenden Ehrbaren VielEhrentu- gendſamen Frawen Annæ Seligerin/ Herrn M. Johannis Sculteti, trewen Rectoris Scholæ alhier zu Lignitz geweſenen Ehlichen Haußfrawen/ an- langet/ iſt mir folgender Bericht ertheilet: 1.Das ſie aus einem alten anſehlichen buͤrger- lichem Geſchlechte zu Sprottaw Anno 1575. den 21. Novembris Geboren. 2.Jhr lieber Vatter H. Melchior Seliger/ iſt ein gelehrter vnd vornehmer Buͤrger alda gewe- ſen/ vnd welches denckwuͤrdig/ hat deſſen Vater H. Andreas Seliger ein wolhabender Buͤrger vnd Becker daſelbſt/ alle ſeine 3. Soͤhne bey den Studiis erhalten/ das der Erſtgeborne Johannes, zu Leipzig in Magiſtrum vnd Licentiatum Theologiæ An- no 1573. promoviret, auch Paſtor vnd Superinten- dens zu Delitſch in Meiſſen worden: Der ander Melchior ſich zum Studio Juris gewendet: Der dritte Andreas Seliger in Doctorem Medicinæ promoviret, welcher hernach mit ſonderm Lob vnd Ruhm beyder Staͤdte Buntzlaw vnd Jawer beſtal- ter Phyſicus bis an ſein Ende verblieben/ wie dann auch F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/45
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/45>, abgerufen am 08.07.2020.