Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

das Christus JEsus kommen ist in die Weld/
die Sünder selig zu machen/
1. Timoth. 1.

Sonderlich hatte sie mit festem glauben in jr hertz
eingeschlossen diese drey Artiekel vnsers Christlichen
Glaubens; Jch gleube vergebung der Sünden/
Auferstehung des Fleisches/ Vnd ein ewiges leben.

8.

Am Sontage Esto mihi, als sie jhr die tröstli-
che Historien vom Leiden vnd Sterben vnsers Hei-
lands Jesu Christi vorlesen lassen: Hat sie hernach
die sieben wort des HErrn Christi am Creutz offt
wiederholet; vnd dieselben/ des HErrn Christi
fusstapffen nachzufolgen 1. Pet. 2. jhr also zuge-
eignet. Erstlich/ (sagte sie) bedencke ich nach dem
Exempel Christi meine Feinde vnd Freunde. Den
Feinden verzeihe ich mit Christi wort: Vater ver-
gieb jhnen/ denn sie wissen nicht was sie thun.

Die Freunde aber/ als meine geliebte Kinder vnd
Mutter/ wolte ich auch gerne versorget sehen; wie
Christus Johannem vnd seine Mutter versorget:
Siehe/ das ist dein Sohn; Siehe/ das ist deine
Mutter.
Zum Andern/ bedencke ich mein eigne
Notdurfft/ mit gewisser zuversicht des Ewigen Le-
bens/ wie Christus dem Schecher verheissen/ War-
lich/ warlich/ ich sage dir/ heute wirstu mit mir

im

das Chriſtus JEſus kommen iſt in die Weld/
die Suͤnder ſelig zu machen/
1. Timoth. 1.

Sonderlich hatte ſie mit feſtem glauben in jr hertz
eingeſchloſſen dieſe drey Artiekel vnſers Chriſtlichen
Glaubens; Jch gleube vergebung der Suͤnden/
Auferſtehung des Fleiſches/ Vñ ein ewiges leben.

8.

Am Sontage Eſto mihi, als ſie jhr die troͤſtli-
che Hiſtorien vom Leiden vnd Sterben vnſers Hei-
lands Jeſu Chriſti vorleſen laſſen: Hat ſie hernach
die ſieben wort des HErrn Chriſti am Creutz offt
wiederholet; vnd dieſelben/ des HErrn Chriſti
fusſtapffen nachzufolgen 1. Pet. 2. jhr alſo zuge-
eignet. Erſtlich/ (ſagte ſie) bedencke ich nach dem
Exempel Chriſti meine Feinde vnd Freunde. Den
Feinden verzeihe ich mit Chriſti wort: Vater ver-
gieb jhnen/ denn ſie wiſſen nicht was ſie thun.

Die Freunde aber/ als meine geliebte Kinder vnd
Mutter/ wolte ich auch gerne verſorget ſehen; wie
Chriſtus Johannem vnd ſeine Mutter verſorget:
Siehe/ das iſt dein Sohn; Siehe/ das iſt deine
Mutter.
Zum Andern/ bedencke ich mein eigne
Notdurfft/ mit gewiſſer zuverſicht des Ewigen Le-
bens/ wie Chriſtus dem Schecher verheiſſen/ War-
lich/ warlich/ ich ſage dir/ heute wirſtu mit mir

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><hi rendition="#fr">das Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us kommen i&#x017F;t in die Weld/<lb/>
die Su&#x0364;nder &#x017F;elig zu machen/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 1.</p><lb/>
            <p>Sonderlich hatte &#x017F;ie mit fe&#x017F;tem glauben in jr hertz<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e drey Artiekel vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glaubens; <hi rendition="#fr">Jch gleube vergebung der Su&#x0364;nden/<lb/>
Aufer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/ Vn&#x0303; ein ewiges leben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.</head>
            <p>Am Sontage <hi rendition="#aq">E&#x017F;to mihi,</hi> als &#x017F;ie jhr die tro&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
che Hi&#x017F;torien vom Leiden vnd Sterben vn&#x017F;ers Hei-<lb/>
lands <hi rendition="#aq">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi> vorle&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: Hat &#x017F;ie hernach<lb/>
die &#x017F;ieben wort des HErrn Chri&#x017F;ti am Creutz offt<lb/>
wiederholet; vnd die&#x017F;elben/ des HErrn <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti</hi><lb/>
fus&#x017F;tapffen nachzufolgen 1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2. jhr al&#x017F;o zuge-<lb/>
eignet. Er&#x017F;tlich/ (&#x017F;agte &#x017F;ie) bedencke ich nach dem<lb/>
Exempel <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti</hi> meine Feinde vnd Freunde. Den<lb/>
Feinden verzeihe ich mit <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti</hi> wort: <hi rendition="#fr">Vater ver-<lb/>
gieb jhnen/ denn &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht was &#x017F;ie thun.</hi><lb/>
Die Freunde aber/ als meine geliebte Kinder vnd<lb/>
Mutter/ wolte ich auch gerne ver&#x017F;orget &#x017F;ehen; wie<lb/><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus Johannem</hi> vnd &#x017F;eine Mutter ver&#x017F;orget:<lb/><hi rendition="#fr">Siehe/ das i&#x017F;t dein Sohn; Siehe/ das i&#x017F;t deine<lb/>
Mutter.</hi> Zum Andern/ bedencke ich mein eigne<lb/>
Notdurfft/ mit gewi&#x017F;&#x017F;er zuver&#x017F;icht des Ewigen Le-<lb/>
bens/ wie <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus</hi> dem Schecher verhei&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">War-<lb/>
lich/ warlich/ ich &#x017F;age dir/ heute wir&#x017F;tu mit mir</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">im</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] das Chriſtus JEſus kommen iſt in die Weld/ die Suͤnder ſelig zu machen/ 1. Timoth. 1. Sonderlich hatte ſie mit feſtem glauben in jr hertz eingeſchloſſen dieſe drey Artiekel vnſers Chriſtlichen Glaubens; Jch gleube vergebung der Suͤnden/ Auferſtehung des Fleiſches/ Vñ ein ewiges leben. 8.Am Sontage Eſto mihi, als ſie jhr die troͤſtli- che Hiſtorien vom Leiden vnd Sterben vnſers Hei- lands Jeſu Chriſti vorleſen laſſen: Hat ſie hernach die ſieben wort des HErrn Chriſti am Creutz offt wiederholet; vnd dieſelben/ des HErrn Chriſti fusſtapffen nachzufolgen 1. Pet. 2. jhr alſo zuge- eignet. Erſtlich/ (ſagte ſie) bedencke ich nach dem Exempel Chriſti meine Feinde vnd Freunde. Den Feinden verzeihe ich mit Chriſti wort: Vater ver- gieb jhnen/ denn ſie wiſſen nicht was ſie thun. Die Freunde aber/ als meine geliebte Kinder vnd Mutter/ wolte ich auch gerne verſorget ſehen; wie Chriſtus Johannem vnd ſeine Mutter verſorget: Siehe/ das iſt dein Sohn; Siehe/ das iſt deine Mutter. Zum Andern/ bedencke ich mein eigne Notdurfft/ mit gewiſſer zuverſicht des Ewigen Le- bens/ wie Chriſtus dem Schecher verheiſſen/ War- lich/ warlich/ ich ſage dir/ heute wirſtu mit mir im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/50
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/50>, abgerufen am 24.09.2018.