Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
I.

ANlangend das Erste Stücke/ sol Euer Liebe
mercken/ das/ nach dem David/ im 14. Psalm/
vns Menschen/ wie wir nach dem Fall/ vom Fleisch
gebohren werden/ Joh. 3. v. 6. sehr artig beschrieben/
Er in diesem letzten Verß/ alles fein richtig zusam-
men fasset/ was von vnserm grösten elend/ vnd höch-
sten troste/ kan gesaget werden/ vnd spricht/ Ach/
das die hülffe aus Zion vber Jsrael käme/ vnd der
HErr sein gefangen Volck erlösete. Jn welchen
worten/ wir Erstlich/ auff das wort/ Gefangne/
fleißige achtung geben sollen/ vnd es wol mercken.
Denn mit demselben/ Er/ all vnser Elend/ es sey
Leiblich oder Geistlich andeutet: Welches/ wer es
nicht recht verstehet/ schwerlich sich vmb die hülffe
bekümmert/ wie Christus selber bezeuget/ Matth 9.
v.
12. da er saget: Die starcken dürffen deß Artztes
nicht/ sondern die Krancken. Jch bin kommen/ die
Sünder zur Busse zu ruffen/ vnd nicht die fromen.

Nicht das vnter den Menschen/ etliche von Na-
tur from weren/ weil sie alle abgewichen vnd vn-
tüchtig sind/ wie im 3. Verß stehet; Sondern das
sich etliche vermessen/ das sie from sein/ vnd andere
neben jhnen verachten/ Luc. 8. v. 9. da sie doch so

wol
B ij
I.

ANlangend das Erſte Stuͤcke/ ſol Euer Liebe
mercken/ das/ nach dem David/ im 14. Pſalm/
vns Menſchen/ wie wir nach dem Fall/ vom Fleiſch
gebohren werden/ Joh. 3. v. 6. ſehr artig beſchrieben/
Er in dieſem letzten Verß/ alles fein richtig zuſam-
men faſſet/ was von vnſerm groͤſten elend/ vnd hoͤch-
ſten troſte/ kan geſaget werden/ vnd ſpricht/ Ach/
das die huͤlffe aus Zion vber Jſraël kaͤme/ vnd der
HErr ſein gefangen Volck erloͤſete. Jn welchen
worten/ wir Erſtlich/ auff das wort/ Gefangne/
fleißige achtung geben ſollen/ vnd es wol mercken.
Denn mit demſelben/ Er/ all vnſer Elend/ es ſey
Leiblich oder Geiſtlich andeutet: Welches/ wer es
nicht recht verſtehet/ ſchwerlich ſich vmb die huͤlffe
bekuͤmmert/ wie Chriſtus ſelber bezeuget/ Matth 9.
v.
12. da er ſaget: Die ſtarcken duͤrffen deß Artztes
nicht/ ſondern die Krancken. Jch bin kommen/ die
Suͤnder zur Buſſe zu ruffen/ vnd nicht die fromen.

Nicht das vnter den Menſchen/ etliche von Na-
tur from weren/ weil ſie alle abgewichen vnd vn-
tuͤchtig ſind/ wie im 3. Verß ſtehet; Sondern das
ſich etliche vermeſſen/ das ſie from ſein/ vnd andere
neben jhnen verachten/ Luc. 8. v. 9. da ſie doch ſo

wol
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangend das Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke/ &#x017F;ol Euer Liebe<lb/>
mercken/ das/ nach dem David/ im 14. P&#x017F;alm/<lb/>
vns Men&#x017F;chen/ wie wir nach dem Fall/ vom Flei&#x017F;ch<lb/>
gebohren werden/ <hi rendition="#aq">Joh. 3. v.</hi> 6. &#x017F;ehr artig be&#x017F;chrieben/<lb/>
Er in die&#x017F;em letzten Verß/ alles fein richtig zu&#x017F;am-<lb/>
men fa&#x017F;&#x017F;et/ was von vn&#x017F;erm gro&#x0364;&#x017F;ten elend/ vnd ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten tro&#x017F;te/ kan ge&#x017F;aget werden/ vnd &#x017F;pricht/ Ach/<lb/>
das die hu&#x0364;lffe aus Zion vber J&#x017F;raël ka&#x0364;me/ vnd der<lb/>
HErr &#x017F;ein gefangen Volck erlo&#x0364;&#x017F;ete. Jn welchen<lb/>
worten/ wir Er&#x017F;tlich/ auff das wort/ Gefangne/<lb/>
fleißige achtung geben &#x017F;ollen/ vnd es wol mercken.<lb/>
Denn mit dem&#x017F;elben/ Er/ all vn&#x017F;er Elend/ es &#x017F;ey<lb/>
Leiblich oder Gei&#x017F;tlich andeutet: Welches/ wer es<lb/>
nicht recht ver&#x017F;tehet/ &#x017F;chwerlich &#x017F;ich vmb die hu&#x0364;lffe<lb/>
beku&#x0364;mmert/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;elber bezeuget/ <hi rendition="#aq">Matth 9.<lb/>
v.</hi> 12. da er &#x017F;aget: Die &#x017F;tarcken du&#x0364;rffen deß Artztes<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern die Krancken. Jch bin kommen/ die<lb/>
Su&#x0364;nder zur Bu&#x017F;&#x017F;e zu ruffen/ vnd nicht die fromen.</p><lb/>
            <p>Nicht das vnter den Men&#x017F;chen/ etliche von Na-<lb/>
tur from weren/ weil &#x017F;ie alle abgewichen vnd vn-<lb/>
tu&#x0364;chtig &#x017F;ind/ wie im 3. Verß &#x017F;tehet; Sondern das<lb/>
&#x017F;ich etliche verme&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie from &#x017F;ein/ vnd andere<lb/>
neben jhnen verachten/ <hi rendition="#aq">Luc. 8. v.</hi> 9. da &#x017F;ie doch &#x017F;o<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wol</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] I. ANlangend das Erſte Stuͤcke/ ſol Euer Liebe mercken/ das/ nach dem David/ im 14. Pſalm/ vns Menſchen/ wie wir nach dem Fall/ vom Fleiſch gebohren werden/ Joh. 3. v. 6. ſehr artig beſchrieben/ Er in dieſem letzten Verß/ alles fein richtig zuſam- men faſſet/ was von vnſerm groͤſten elend/ vnd hoͤch- ſten troſte/ kan geſaget werden/ vnd ſpricht/ Ach/ das die huͤlffe aus Zion vber Jſraël kaͤme/ vnd der HErr ſein gefangen Volck erloͤſete. Jn welchen worten/ wir Erſtlich/ auff das wort/ Gefangne/ fleißige achtung geben ſollen/ vnd es wol mercken. Denn mit demſelben/ Er/ all vnſer Elend/ es ſey Leiblich oder Geiſtlich andeutet: Welches/ wer es nicht recht verſtehet/ ſchwerlich ſich vmb die huͤlffe bekuͤmmert/ wie Chriſtus ſelber bezeuget/ Matth 9. v. 12. da er ſaget: Die ſtarcken duͤrffen deß Artztes nicht/ ſondern die Krancken. Jch bin kommen/ die Suͤnder zur Buſſe zu ruffen/ vnd nicht die fromen. Nicht das vnter den Menſchen/ etliche von Na- tur from weren/ weil ſie alle abgewichen vnd vn- tuͤchtig ſind/ wie im 3. Verß ſtehet; Sondern das ſich etliche vermeſſen/ das ſie from ſein/ vnd andere neben jhnen verachten/ Luc. 8. v. 9. da ſie doch ſo wol B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525077/11
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525077/11>, abgerufen am 19.03.2019.