Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
III.

ANreichend nun das Dritte Stücke:
Weil vns GOtt nicht vmb der Wercke willen/
die wir gethan hetten/ Tit. 3. v. 5. sondern aus lauter
Gnade vnd Barmhertzigkeit/ Ephes. 2. v. 8. von
solchem vnserm Elend erlöset/ vnd durch seinen lie-
ben Sohn JEsum Christum/ den Er/ da die zeit
erfüllet/ Gal. 4. v. 5. der Weld gegeben/ Joh. 3. v. 16.
Vns vom Fluch befreyet/ Galat. 3. v. 14. So fragt
sichs billich/ was wir GOtt darfür zu thun schul-
dig sein?

Darauff antwortet David im abgelesenen
Spruch/ da er spricht: So würde Jacob frölich
sein/ vnd Jsrael sich frewen/ das ist: Die Christ-
liche Kirche/ vnd alle frome Gläubigen/ als das
rechte vnd Geistliche Jsrael/ Gal. 4. v. 31. vnd Gal. 6.
v.
16 wird sich solcher grossen wolthat Gottes hertz-
lich freuen/ Wie Paulus auch Philip. 4. v. 4. vor-
mahnet/ vnd jhm darfür demüttig dancken/ Jhn
Loben vnd Preisen. Wie denn/ im 50. Psalm v. 9.
10. 11. &c.
Gott selber von vns erfodert/ da er saget:
Jch wil nicht von deinem Hause Farren nehmen/
noch Böcke aus deinen Ställen. Denn alle Thier im

Walde
E ij
III.

ANreichend nun das Dritte Stuͤcke:
Weil vns GOtt nicht vmb der Wercke willen/
die wir gethan hetten/ Tit. 3. v. 5. ſondern aus lauter
Gnade vnd Barmhertzigkeit/ Epheſ. 2. v. 8. von
ſolchem vnſerm Elend erloͤſet/ vnd durch ſeinen lie-
ben Sohn JEſum Chriſtum/ den Er/ da die zeit
erfuͤllet/ Gal. 4. v. 5. der Weld gegeben/ Joh. 3. v. 16.
Vns vom Fluch befreyet/ Galat. 3. v. 14. So fragt
ſichs billich/ was wir GOtt darfuͤr zu thun ſchul-
dig ſein?

Darauff antwortet David im abgeleſenen
Spruch/ da er ſpricht: So wuͤrde Jacob froͤlich
ſein/ vnd Jſraël ſich frewen/ das iſt: Die Chriſt-
liche Kirche/ vnd alle frome Glaͤubigen/ als das
rechte vnd Geiſtliche Jſraël/ Gal. 4. v. 31. vnd Gal. 6.
v.
16 wird ſich ſolcher groſſen wolthat Gottes hertz-
lich freuen/ Wie Paulus auch Philip. 4. v. 4. vor-
mahnet/ vnd jhm darfuͤr demuͤttig dancken/ Jhn
Loben vnd Preiſen. Wie denn/ im 50. Pſalm v. 9.
10. 11. &c.
Gott ſelber von vns erfodert/ da er ſaget:
Jch wil nicht von deinem Hauſe Farren nehmen/
noch Boͤcke aus deinen Staͤllen. Deñ alle Thier im

Walde
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nreichend nun das Dritte Stu&#x0364;cke:</hi><lb/>
Weil vns GOtt nicht vmb der Wercke willen/<lb/>
die wir gethan hetten/ <hi rendition="#aq">Tit. 3. v.</hi> 5. &#x017F;ondern aus lauter<lb/>
Gnade vnd Barmhertzigkeit/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 2. v.</hi> 8. von<lb/>
&#x017F;olchem vn&#x017F;erm Elend erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd durch &#x017F;einen lie-<lb/>
ben Sohn JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ den Er/ da die zeit<lb/>
erfu&#x0364;llet/ <hi rendition="#aq">Gal. 4. v.</hi> 5. der Weld gegeben/ <hi rendition="#aq">Joh. 3. v.</hi> 16.<lb/>
Vns vom Fluch befreyet/ <hi rendition="#aq">Galat. 3. v.</hi> 14. So fragt<lb/>
&#x017F;ichs billich/ was wir GOtt darfu&#x0364;r zu thun &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ein?</p><lb/>
            <p>Darauff antwortet David im abgele&#x017F;enen<lb/>
Spruch/ da er &#x017F;pricht: So wu&#x0364;rde Jacob fro&#x0364;lich<lb/>
&#x017F;ein/ vnd J&#x017F;raël &#x017F;ich frewen/ das i&#x017F;t: Die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche/ vnd alle frome Gla&#x0364;ubigen/ als das<lb/>
rechte vnd Gei&#x017F;tliche J&#x017F;raël/ <hi rendition="#aq">Gal. 4. v.</hi> 31. vnd <hi rendition="#aq">Gal. 6.<lb/>
v.</hi> 16 wird &#x017F;ich &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en wolthat Gottes hertz-<lb/>
lich freuen/ Wie Paulus auch <hi rendition="#aq">Philip. 4. v.</hi> 4. vor-<lb/>
mahnet/ vnd jhm darfu&#x0364;r demu&#x0364;ttig dancken/ Jhn<lb/>
Loben vnd Prei&#x017F;en. Wie denn/ im 50. P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">v. 9.<lb/>
10. 11. &amp;c.</hi> Gott &#x017F;elber von vns erfodert/ da er &#x017F;aget:<lb/>
Jch wil nicht von deinem Hau&#x017F;e Farren nehmen/<lb/>
noch Bo&#x0364;cke aus deinen Sta&#x0364;llen. Den&#x0303; alle Thier im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Walde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] III. ANreichend nun das Dritte Stuͤcke: Weil vns GOtt nicht vmb der Wercke willen/ die wir gethan hetten/ Tit. 3. v. 5. ſondern aus lauter Gnade vnd Barmhertzigkeit/ Epheſ. 2. v. 8. von ſolchem vnſerm Elend erloͤſet/ vnd durch ſeinen lie- ben Sohn JEſum Chriſtum/ den Er/ da die zeit erfuͤllet/ Gal. 4. v. 5. der Weld gegeben/ Joh. 3. v. 16. Vns vom Fluch befreyet/ Galat. 3. v. 14. So fragt ſichs billich/ was wir GOtt darfuͤr zu thun ſchul- dig ſein? Darauff antwortet David im abgeleſenen Spruch/ da er ſpricht: So wuͤrde Jacob froͤlich ſein/ vnd Jſraël ſich frewen/ das iſt: Die Chriſt- liche Kirche/ vnd alle frome Glaͤubigen/ als das rechte vnd Geiſtliche Jſraël/ Gal. 4. v. 31. vnd Gal. 6. v. 16 wird ſich ſolcher groſſen wolthat Gottes hertz- lich freuen/ Wie Paulus auch Philip. 4. v. 4. vor- mahnet/ vnd jhm darfuͤr demuͤttig dancken/ Jhn Loben vnd Preiſen. Wie denn/ im 50. Pſalm v. 9. 10. 11. &c. Gott ſelber von vns erfodert/ da er ſaget: Jch wil nicht von deinem Hauſe Farren nehmen/ noch Boͤcke aus deinen Staͤllen. Deñ alle Thier im Walde E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525077/35
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525077/35>, abgerufen am 19.02.2019.