Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Darauff wollen wir vns auch zu einem Ster-
bestündlein schicken/ die noth der gantzen Christen-
heit/ so wol die noth vnsers lieben Vaterlandes/
Jnsonderheit die betrübte Witwe/ vnd jhre Leidtra-
gende Kinder vnd Weißlein ins Gebet einschliessen/
vnd von Hertzen mit einander Beten:

JCh armer Mensch/ bin gar nichts werth/
Hab keinen trost/ im Himml vnd Erd;
Denn das du HErr Christ mir zu gutt/
Hast angenommn mein Fleisch vnd Blutt.
So laß mich HErr am Leibe dein/
Durch Glauben/ ein recht Gliedmaß sein;
Das ich dein Sacrament vnd Wort/
Stets halt für meinen höchsten hort/
Regier mich auch durch deinen Geist/
Das ich mich draus tröst allermeist:
Wenn ich werd/ nach dem willen dein/
Kommen in Creutz vnd Todes pein.
Damit Jch vngescheiden bleib/
HErr JEsu Christ/ von deinem Leib/
Sondern fein sanfft mein Leben end/
Vnd mein Seel befehl in dein händ.
Meinen

Darauff wollen wir vns auch zu einem Ster-
beſtuͤndlein ſchicken/ die noth der gantzen Chriſten-
heit/ ſo wol die noth vnſers lieben Vaterlandes/
Jnſonderheit die betruͤbte Witwe/ vnd jhre Leidtra-
gende Kinder vnd Weißlein ins Gebet einſchlieſſen/
vnd von Hertzen mit einander Beten:

JCh armer Menſch/ bin gar nichts werth/
Hab keinen troſt/ im Himml vnd Erd;
Denn das du HErr Chriſt mir zu gutt/
Haſt angenommn mein Fleiſch vnd Blutt.
So laß mich HErr am Leibe dein/
Durch Glauben/ ein recht Gliedmaß ſein;
Das ich dein Sacrament vnd Wort/
Stets halt fuͤr meinen hoͤchſten hort/
Regier mich auch durch deinen Geiſt/
Das ich mich draus troͤſt allermeiſt:
Wenn ich werd/ nach dem willen dein/
Kommen in Creutz vnd Todes pein.
Damit Jch vngeſcheiden bleib/
HErr JEſu Chriſt/ von deinem Leib/
Sondern fein ſanfft mein Leben end/
Vnd mein Seel befehl in dein haͤnd.
Meinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0050" n="[50]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p>Darauff wollen wir vns auch zu einem Ster-<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;ndlein &#x017F;chicken/ die noth der gantzen Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit/ &#x017F;o wol die noth vn&#x017F;ers lieben Vaterlandes/<lb/>
Jn&#x017F;onderheit die betru&#x0364;bte Witwe/ vnd jhre Leidtra-<lb/>
gende Kinder vnd Weißlein ins Gebet ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd von Hertzen mit einander Beten:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch armer Men&#x017F;ch/ bin gar nichts werth/</l><lb/>
            <l>Hab keinen tro&#x017F;t/ im Himml vnd Erd;</l><lb/>
            <l>Denn das du HErr Chri&#x017F;t mir zu gutt/</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t angenommn mein Flei&#x017F;ch vnd Blutt.</l><lb/>
            <l>So laß mich HErr am Leibe dein/</l><lb/>
            <l>Durch Glauben/ ein recht Gliedmaß &#x017F;ein;</l><lb/>
            <l>Das ich dein Sacrament vnd Wort/</l><lb/>
            <l>Stets halt fu&#x0364;r meinen ho&#x0364;ch&#x017F;ten hort/</l><lb/>
            <l>Regier mich auch durch deinen Gei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Das ich mich draus tro&#x0364;&#x017F;t allermei&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Wenn ich werd/ nach dem willen dein/</l><lb/>
            <l>Kommen in Creutz vnd Todes pein.</l><lb/>
            <l>Damit Jch vnge&#x017F;cheiden bleib/</l><lb/>
            <l>HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ von deinem Leib/</l><lb/>
            <l>Sondern fein &#x017F;anfft mein Leben end/</l><lb/>
            <l>Vnd mein Seel befehl in dein ha&#x0364;nd.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Meinen</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Darauff wollen wir vns auch zu einem Ster- beſtuͤndlein ſchicken/ die noth der gantzen Chriſten- heit/ ſo wol die noth vnſers lieben Vaterlandes/ Jnſonderheit die betruͤbte Witwe/ vnd jhre Leidtra- gende Kinder vnd Weißlein ins Gebet einſchlieſſen/ vnd von Hertzen mit einander Beten: JCh armer Menſch/ bin gar nichts werth/ Hab keinen troſt/ im Himml vnd Erd; Denn das du HErr Chriſt mir zu gutt/ Haſt angenommn mein Fleiſch vnd Blutt. So laß mich HErr am Leibe dein/ Durch Glauben/ ein recht Gliedmaß ſein; Das ich dein Sacrament vnd Wort/ Stets halt fuͤr meinen hoͤchſten hort/ Regier mich auch durch deinen Geiſt/ Das ich mich draus troͤſt allermeiſt: Wenn ich werd/ nach dem willen dein/ Kommen in Creutz vnd Todes pein. Damit Jch vngeſcheiden bleib/ HErr JEſu Chriſt/ von deinem Leib/ Sondern fein ſanfft mein Leben end/ Vnd mein Seel befehl in dein haͤnd. Meinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525077/50
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525077/50>, abgerufen am 17.02.2019.