Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dem nach zu einem seligen abschied sich Christ-
lich bereitet.

Es wil aber in diesen Worten Syrach
vns dreyerley lehren:

I. Was da sey Vita Christianorum,
der Christen Leben/ nemlich operari,
etwas thun.
II. Was sie in Opere, in allem jrem
thun bedencken sollen/ nemlich finem;
das Ende.
III. Warzu jhnen solche Betrach-
tung des Todes nützlich sey/ nemlich
sie werden nimmermehr vbels thun.

Diese drey Pünctlein/ wollen wir mit
einander in der Furcht des Herrn betrach-
ten/ derselbe wolle vns seine Gnad vnd Bey-
stand des heiligen Geistes reichlich verleyhen/
vmb Jesu Christi willen/ Amen.

Erklärung des Ersten Puncts.

ANfänglich wissen Ewer Christliche
Liebe/ das Gott ein Herr ist Himmels
vnd der Erden/ ein allmächtiger Gott/ ein El

Schadai,

Chriſtliche Leichpredigt.
dem nach zu einem ſeligen abſchied ſich Chriſt-
lich bereitet.

Es wil aber in dieſen Worten Syrach
vns dreyerley lehren:

I. Was da ſey Vita Chriſtianorum,
der Chriſten Leben/ nemlich operari,
etwas thun.
II. Was ſie in Opere, in allem jrem
thun bedencken ſollen/ nemlich finem;
das Ende.
III. Warzu jhnen ſolche Betrach-
tung des Todes nuͤtzlich ſey/ nemlich
ſie werden nimmermehr vbels thun.

Dieſe drey Puͤnctlein/ wollen wir mit
einander in der Furcht des Herrn betrach-
ten/ derſelbe wolle vns ſeine Gnad vnd Bey-
ſtand des heiligen Geiſtes reichlich verleyhen/
vmb Jeſu Chriſti willen/ Amen.

Erklaͤrung des Erſten Puncts.

ANfaͤnglich wiſſen Ewer Chriſtliche
Liebe/ das Gott ein Herr iſt Himmels
vnd der Erden/ ein allmaͤchtiger Gott/ ein El

Schadai,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
dem nach zu einem &#x017F;eligen ab&#x017F;chied &#x017F;ich Chri&#x017F;t-<lb/>
lich bereitet.</p><lb/>
          <p>Es wil aber in die&#x017F;en Worten Syrach<lb/>
vns dreyerley lehren<hi rendition="#i">:</hi></p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"> Was da &#x017F;ey </hi><hi rendition="#aq">Vita Chri&#x017F;tianorum,</hi><lb/>
der Chri&#x017F;ten Leben/ nemlich <hi rendition="#aq">operari,</hi><lb/>
etwas thun.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr"> Was &#x017F;ie </hi><hi rendition="#aq">in Opere,</hi><hi rendition="#fr"> in allem jrem</hi><lb/>
thun bedencken &#x017F;ollen/ nemlich <hi rendition="#aq">finem<hi rendition="#i">;</hi></hi><lb/>
das Ende.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr"> Warzu jhnen &#x017F;olche Betrach-</hi><lb/>
tung des Todes nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey/ nemlich<lb/>
&#x017F;ie werden nimmermehr vbels thun.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;e drey Pu&#x0364;nctlein/ wollen wir mit<lb/>
einander in der Furcht des <hi rendition="#k">Herrn</hi> betrach-<lb/>
ten/ der&#x017F;elbe wolle vns &#x017F;eine Gnad vnd Bey-<lb/>
&#x017F;tand des heiligen Gei&#x017F;tes reichlich verleyhen/<lb/>
vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung des Er&#x017F;ten Puncts.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglich wi&#x017F;&#x017F;en Ewer Chri&#x017F;tliche</hi><lb/>
Liebe/ das Gott ein <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t Himmels<lb/>
vnd der Erden/ ein allma&#x0364;chtiger Gott/ ein <hi rendition="#aq">El</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Schadai,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leichpredigt. dem nach zu einem ſeligen abſchied ſich Chriſt- lich bereitet. Es wil aber in dieſen Worten Syrach vns dreyerley lehren: I. Was da ſey Vita Chriſtianorum, der Chriſten Leben/ nemlich operari, etwas thun. II. Was ſie in Opere, in allem jrem thun bedencken ſollen/ nemlich finem; das Ende. III. Warzu jhnen ſolche Betrach- tung des Todes nuͤtzlich ſey/ nemlich ſie werden nimmermehr vbels thun. Dieſe drey Puͤnctlein/ wollen wir mit einander in der Furcht des Herrn betrach- ten/ derſelbe wolle vns ſeine Gnad vnd Bey- ſtand des heiligen Geiſtes reichlich verleyhen/ vmb Jeſu Chriſti willen/ Amen. Erklaͤrung des Erſten Puncts. ANfaͤnglich wiſſen Ewer Chriſtliche Liebe/ das Gott ein Herr iſt Himmels vnd der Erden/ ein allmaͤchtiger Gott/ ein El Schadai,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525080
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525080/7
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525080/7>, abgerufen am 23.09.2020.