Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Jch fahre/ vnd weiß wol wohin/
Mich wundert/ daß ich trawrig bin.

Dahero lieset man von dem H. Märterer Stephano/ da er ge-
sehen hat den Himmel offen/ vnd Jesum stehen zur Rechten Got-
tes/ vnd gesagt: HErr Jesu/ nimme meinen Geist auff. Machet
also hiemit seinem zeitlichen Leben ein fröliches vnd seliges Ende/
wie in den Geschichten der Apostel am 7. Capitel zu lesen ist. JtemAct. 7.
Luc. 2.

der alte Gottselige Simeon/ da er Christum gesehen/ fänget er an
für Frewden: Nun HErr lessestu deinen Diener im Frieden fah-
ren/ etc. Vnd der H. Apostel Paulus seufftzet gleichsam nach sei-Philip. 2.
nem Abschied/ in dem er sagt/ Philip. 2. Jch begere auffgelöst zu
werden/ vnd bey meinem HErrn Christo zu seyn. Vnd wer auch/
wie Hiob sein Zuflucht zu Christo seinem Erlöser hat/ der kan dem
zeitlichen Todt gantz frölich vnter die Augen sehen. Vnd diß sey
für das Erste gesagt.

De Secundo.

WAs hät dann nun Hiob in seinen Nöthen für Zuflucht zu
seinem Erlöser/ vnnd was guts versihet er sich zu jhm?
Da höret/ lieben Christen/ was er sagt: 1. Er wird
mich hernacher auß der Erden aufferwecken. 2. Vnd
werde mit dieser meiner Haut vmbgeben werden.
3. Vnd werde in meinem Fleisch Gott sehen. 4. Jsts

nicht genug/ sondern setzt noch hinzu: Denselben werde ich
mir sehen/ vnd meine Augen werden jhn schawen/ vnd
kein Frembder.
Da hört lieben Christen/ wie dem lieben Hiob
seine Wort daher fliessen/ er weiß nicht/ wie er seines Hertzen Ver-
langen vnd Begierde soll gnugsam an den Tag geben/ vnd wie er
sich der Aufferstehung am jüngsten Tage/ vnnd deß frölichen An-
schawens vnsers Heylands vnd Erlösers Jesu Christi/ auffs ge-

wissest
Jch fahre/ vnd weiß wol wohin/
Mich wundert/ daß ich trawrig bin.

Dahero lieſet man von dem H. Maͤrterer Stephano/ da er ge-
ſehen hat den Himmel offen/ vnd Jeſum ſtehen zur Rechten Got-
tes/ vnd geſagt: HErꝛ Jeſu/ nimme meinen Geiſt auff. Machet
alſo hiemit ſeinem zeitlichen Leben ein froͤliches vnd ſeliges Ende/
wie in den Geſchichten der Apoſtel am 7. Capitel zu leſen iſt. JtemAct. 7.
Luc. 2.

der alte Gottſelige Simeon/ da er Chriſtum geſehen/ faͤnget er an
fuͤr Frewden: Nun HErꝛ leſſeſtu deinen Diener im Frieden fah-
ren/ ꝛc. Vnd der H. Apoſtel Paulus ſeufftzet gleichſam nach ſei-Philip. 2.
nem Abſchied/ in dem er ſagt/ Philip. 2. Jch begere auffgeloͤſt zu
werden/ vnd bey meinem HErꝛn Chriſto zu ſeyn. Vnd wer auch/
wie Hiob ſein Zuflucht zu Chriſto ſeinem Erloͤſer hat/ der kan dem
zeitlichen Todt gantz froͤlich vnter die Augen ſehen. Vnd diß ſey
fuͤr das Erſte geſagt.

De Secundo.

WAs haͤt dann nun Hiob in ſeinen Noͤthen fuͤr Zuflucht zu
ſeinem Erloͤſer/ vnnd was guts verſihet er ſich zu jhm?
Da hoͤret/ lieben Chriſten/ was er ſagt: 1. Er wird
mich hernacher auß der Erden aufferwecken. 2. Vnd
werde mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden.
3. Vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen. 4. Jſts

nicht genug/ ſondern ſetzt noch hinzu: Denſelben werde ich
mir ſehen/ vnd meine Augen werden jhn ſchawen/ vnd
kein Frembder.
Da hoͤrt lieben Chriſten/ wie dem lieben Hiob
ſeine Wort daher flieſſen/ er weiß nicht/ wie er ſeines Hertzen Ver-
langen vnd Begierde ſoll gnugſam an den Tag geben/ vnd wie er
ſich der Aufferſtehung am juͤngſten Tage/ vnnd deß froͤlichen An-
ſchawens vnſers Heylands vnd Erloͤſers Jeſu Chriſti/ auffs ge-

wiſſeſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch fahre/ vnd weiß wol wohin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mich wundert/ daß ich trawrig bin.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Dahero lie&#x017F;et man von dem H. Ma&#x0364;rterer Stephano/ da er ge-<lb/>
&#x017F;ehen hat den Himmel offen/ vnd Je&#x017F;um &#x017F;tehen zur Rechten Got-<lb/>
tes/ vnd ge&#x017F;agt: HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ nimme meinen Gei&#x017F;t auff. Machet<lb/>
al&#x017F;o hiemit &#x017F;einem zeitlichen Leben ein fro&#x0364;liches vnd &#x017F;eliges Ende/<lb/>
wie in den Ge&#x017F;chichten der Apo&#x017F;tel am 7. Capitel zu le&#x017F;en i&#x017F;t. Jtem<note place="right">Act. 7.<lb/>
Luc. 2.</note><lb/>
der alte Gott&#x017F;elige Simeon/ da er Chri&#x017F;tum ge&#x017F;ehen/ fa&#x0364;nget er an<lb/>
fu&#x0364;r Frewden: Nun HEr&#xA75B; le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deinen Diener im Frieden fah-<lb/>
ren/ &#xA75B;c. Vnd der H. Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;eufftzet gleich&#x017F;am nach &#x017F;ei-<note place="right">Philip. 2.</note><lb/>
nem Ab&#x017F;chied/ in dem er &#x017F;agt/ Philip. 2. Jch begere auffgelo&#x0364;&#x017F;t zu<lb/>
werden/ vnd bey meinem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn. Vnd wer auch/<lb/>
wie Hiob &#x017F;ein Zuflucht zu Chri&#x017F;to &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er hat/ der kan dem<lb/>
zeitlichen Todt gantz fro&#x0364;lich vnter die Augen &#x017F;ehen. Vnd diß &#x017F;ey<lb/>
fu&#x0364;r das Er&#x017F;te ge&#x017F;agt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De Secundo.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As ha&#x0364;t dann nun Hiob in &#x017F;einen No&#x0364;then fu&#x0364;r Zuflucht zu<lb/>
&#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er/ vnnd was guts ver&#x017F;ihet er &#x017F;ich zu jhm?<lb/>
Da ho&#x0364;ret/ lieben Chri&#x017F;ten/ was er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">1. Er wird<lb/>
mich hernacher auß der Erden aufferwecken. 2. Vnd<lb/>
werde mit die&#x017F;er meiner Haut vmbgeben werden.<lb/>
3. Vnd werde in meinem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen. 4. J&#x017F;ts</hi><lb/>
nicht genug/ &#x017F;ondern &#x017F;etzt noch hinzu: <hi rendition="#fr">Den&#x017F;elben werde ich<lb/>
mir &#x017F;ehen/ vnd meine Augen werden jhn &#x017F;chawen/ vnd<lb/>
kein Frembder.</hi> Da ho&#x0364;rt lieben Chri&#x017F;ten/ wie dem lieben Hiob<lb/>
&#x017F;eine Wort daher flie&#x017F;&#x017F;en/ er weiß nicht/ wie er &#x017F;eines Hertzen Ver-<lb/>
langen vnd Begierde &#x017F;oll gnug&#x017F;am an den Tag geben/ vnd wie er<lb/>
&#x017F;ich der Auffer&#x017F;tehung am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ vnnd deß fro&#x0364;lichen An-<lb/>
&#x017F;chawens vn&#x017F;ers Heylands vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ers Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ auffs ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Jch fahre/ vnd weiß wol wohin/ Mich wundert/ daß ich trawrig bin. Dahero lieſet man von dem H. Maͤrterer Stephano/ da er ge- ſehen hat den Himmel offen/ vnd Jeſum ſtehen zur Rechten Got- tes/ vnd geſagt: HErꝛ Jeſu/ nimme meinen Geiſt auff. Machet alſo hiemit ſeinem zeitlichen Leben ein froͤliches vnd ſeliges Ende/ wie in den Geſchichten der Apoſtel am 7. Capitel zu leſen iſt. Jtem der alte Gottſelige Simeon/ da er Chriſtum geſehen/ faͤnget er an fuͤr Frewden: Nun HErꝛ leſſeſtu deinen Diener im Frieden fah- ren/ ꝛc. Vnd der H. Apoſtel Paulus ſeufftzet gleichſam nach ſei- nem Abſchied/ in dem er ſagt/ Philip. 2. Jch begere auffgeloͤſt zu werden/ vnd bey meinem HErꝛn Chriſto zu ſeyn. Vnd wer auch/ wie Hiob ſein Zuflucht zu Chriſto ſeinem Erloͤſer hat/ der kan dem zeitlichen Todt gantz froͤlich vnter die Augen ſehen. Vnd diß ſey fuͤr das Erſte geſagt. Act. 7. Luc. 2. Philip. 2. De Secundo. WAs haͤt dann nun Hiob in ſeinen Noͤthen fuͤr Zuflucht zu ſeinem Erloͤſer/ vnnd was guts verſihet er ſich zu jhm? Da hoͤret/ lieben Chriſten/ was er ſagt: 1. Er wird mich hernacher auß der Erden aufferwecken. 2. Vnd werde mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden. 3. Vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen. 4. Jſts nicht genug/ ſondern ſetzt noch hinzu: Denſelben werde ich mir ſehen/ vnd meine Augen werden jhn ſchawen/ vnd kein Frembder. Da hoͤrt lieben Chriſten/ wie dem lieben Hiob ſeine Wort daher flieſſen/ er weiß nicht/ wie er ſeines Hertzen Ver- langen vnd Begierde ſoll gnugſam an den Tag geben/ vnd wie er ſich der Aufferſtehung am juͤngſten Tage/ vnnd deß froͤlichen An- ſchawens vnſers Heylands vnd Erloͤſers Jeſu Chriſti/ auffs ge- wiſſeſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525853/15
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525853/15>, abgerufen am 21.01.2021.