Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist aber dieser Spruch ein sonderlich Bekänntniß gewesen/
Proposi-
tio.
deß lieben Hiobs/ welches er nicht im Schertz oder Wolstand sei-
nes Lebens/ sondern in eusserster Noth gethan. Wollen demnach
I.wir hierauß zur Nachrichtung vnd Lehr sagen: Worauff der liebe
Hiob diß sein Bekänntniß gestellet/ Nemblich auff seinen lebendi-
II.gen vnnd lebendigmachenden Erlöser. Vnd darnach/ was er für
Zuflucht zu solchem seinem Erlöser habe/ vnnd was er von jhm ge-
wärtig sey. Von diesem einfeltig zu reden/ wolle vns der
Himmlische Vatter sein Gnad vnd heyligen Geist ver-
leyhen/ vmb Christi Willen/ Amen.

De Primo.

DAß es dem lieben Hiob mit diesem seinem Bekänntniß ein
Ernst gewesen seyn müß/ ist auß der Zeit vnnd seinem Zu-
stand zu vernemen/ denn er solchs nicht gethan/ da er noch
in Glück vnd Ehren geschwebet/ da er noch hatte seine viel Tausent
Cameel/ Schafe/ Ochsen vnd Rinder: Jtem seine liebe Kinder/
Hauß/ Hoff vnd andere stattliche Güter/ das ist/ da es jhm noch
glücklich vnd wol gieng/ denn da heist es gemeniglich/ wie David
Psal. 30.sagt: Jch sprach/ da es mir wol gieng/ ich werde nimmermehr dar-
nider ligen/ Psalm 30. So hat ers auch nicht gethan/ da er schon al-
le Trübsall vberwunden/ vnnd seines Theils die gemeine Schuld
der Natur bezahlt/ das ist/ da er schon todt vnnd im Grab gelegen.
Dann wann es so weit kommet/ so heists/ wie auch David spricht/
Psal. 6.im 6. Psalm: HErr im Todt gedenckt man deiner nicht/ wer wil
dir in der Hölle dancken? Wann hat ers denn gethan? Zu dero
Zeit/ da er mit bösen hitzigen Blattern geschlagen ward/ von seinen
Fußsohln biß auff seine Scheittel/ da er vor grossem Schmertzen
nicht wuste/ wo er bleiben solte/ sasse vor grossem Wehetagen in der
Aschen/ vnd schabet seine Haut mit scherben/ da seine Seel auch
von seinen Freunden geplaget ward/ da sein Gebein an seiner Haut
hienge/ sein Gestalt verfallen/ da er seine Zähne nicht mehr bedecken

köndte/

Es iſt aber dieſer Spruch ein ſonderlich Bekaͤnntniß geweſen/
Propoſi-
tio.
deß lieben Hiobs/ welches er nicht im Schertz oder Wolſtand ſei-
nes Lebens/ ſondern in euſſerſter Noth gethan. Wollen demnach
I.wir hierauß zur Nachrichtung vnd Lehr ſagen: Worauff der liebe
Hiob diß ſein Bekaͤnntniß geſtellet/ Nemblich auff ſeinen lebendi-
II.gen vnnd lebendigmachenden Erloͤſer. Vnd darnach/ was er fuͤr
Zuflucht zu ſolchem ſeinem Erloͤſer habe/ vnnd was er von jhm ge-
waͤrtig ſey. Von dieſem einfeltig zu reden/ wolle vns der
Himmliſche Vatter ſein Gnad vnd heyligen Geiſt ver-
leyhen/ vmb Chriſti Willen/ Amen.

De Primo.

DAß es dem lieben Hiob mit dieſem ſeinem Bekaͤnntniß ein
Ernſt geweſen ſeyn muͤß/ iſt auß der Zeit vnnd ſeinem Zu-
ſtand zu vernemen/ denn er ſolchs nicht gethan/ da er noch
in Gluͤck vnd Ehren geſchwebet/ da er noch hatte ſeine viel Tauſent
Cameel/ Schafe/ Ochſen vnd Rinder: Jtem ſeine liebe Kinder/
Hauß/ Hoff vnd andere ſtattliche Guͤter/ das iſt/ da es jhm noch
gluͤcklich vnd wol gieng/ denn da heiſt es gemeniglich/ wie David
Pſal. 30.ſagt: Jch ſprach/ da es mir wol gieng/ ich werde nimmermehr dar-
nider ligen/ Pſalm 30. So hat ers auch nicht gethan/ da er ſchon al-
le Truͤbſall vberwunden/ vnnd ſeines Theils die gemeine Schuld
der Natur bezahlt/ das iſt/ da er ſchon todt vnnd im Grab gelegen.
Dann wann es ſo weit kommet/ ſo heiſts/ wie auch David ſpricht/
Pſal. 6.im 6. Pſalm: HErꝛ im Todt gedenckt man deiner nicht/ wer wil
dir in der Hoͤlle dancken? Wann hat ers denn gethan? Zu dero
Zeit/ da er mit boͤſen hitzigen Blattern geſchlagen ward/ von ſeinen
Fußſohln biß auff ſeine Scheittel/ da er vor groſſem Schmertzen
nicht wuſte/ wo er bleiben ſolte/ ſaſſe vor groſſem Wehetagen in der
Aſchen/ vnd ſchabet ſeine Haut mit ſcherben/ da ſeine Seel auch
von ſeinen Freunden geplaget ward/ da ſein Gebein an ſeiner Haut
hienge/ ſein Geſtalt verfallen/ da er ſeine Zaͤhne nicht mehr bedecken

koͤndte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Es i&#x017F;t aber die&#x017F;er Spruch ein &#x017F;onderlich Beka&#x0364;nntniß gewe&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;i-<lb/>
tio.</hi></note>deß lieben Hiobs/ welches er nicht im Schertz oder Wol&#x017F;tand &#x017F;ei-<lb/>
nes Lebens/ &#x017F;ondern in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Noth gethan. Wollen demnach<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>wir hierauß zur Nachrichtung vnd Lehr &#x017F;agen: Worauff der liebe<lb/>
Hiob diß &#x017F;ein Beka&#x0364;nntniß ge&#x017F;tellet/ Nemblich auff &#x017F;einen lebendi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>gen vnnd lebendigmachenden Erlo&#x0364;&#x017F;er. Vnd darnach/ was er fu&#x0364;r<lb/>
Zuflucht zu &#x017F;olchem &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er habe/ vnnd was er von jhm ge-<lb/>
wa&#x0364;rtig &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">Von die&#x017F;em einfeltig zu reden/ wolle vns der<lb/>
Himmli&#x017F;che Vatter &#x017F;ein Gnad vnd heyligen Gei&#x017F;t ver-<lb/>
leyhen/ vmb Chri&#x017F;ti Willen/ Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De Primo.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß es dem lieben Hiob mit die&#x017F;em &#x017F;einem Beka&#x0364;nntniß ein<lb/>
Ern&#x017F;t gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mu&#x0364;ß/ i&#x017F;t auß der Zeit vnnd &#x017F;einem Zu-<lb/>
&#x017F;tand zu vernemen/ denn er &#x017F;olchs nicht gethan/ da er noch<lb/>
in Glu&#x0364;ck vnd Ehren ge&#x017F;chwebet/ da er noch hatte &#x017F;eine viel Tau&#x017F;ent<lb/>
Cameel/ Schafe/ Och&#x017F;en vnd Rinder: Jtem &#x017F;eine liebe Kinder/<lb/>
Hauß/ Hoff vnd andere &#x017F;tattliche Gu&#x0364;ter/ das i&#x017F;t/ da es jhm noch<lb/>
glu&#x0364;cklich vnd wol gieng/ denn da hei&#x017F;t es gemeniglich/ wie David<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 30.</note>&#x017F;agt: Jch &#x017F;prach/ da es mir wol gieng/ ich werde nimmermehr dar-<lb/>
nider ligen/ P&#x017F;alm 30. So hat ers auch nicht gethan/ da er &#x017F;chon al-<lb/>
le Tru&#x0364;b&#x017F;all vberwunden/ vnnd &#x017F;eines Theils die gemeine Schuld<lb/>
der Natur bezahlt/ das i&#x017F;t/ da er &#x017F;chon todt vnnd im Grab gelegen.<lb/>
Dann wann es &#x017F;o weit kommet/ &#x017F;o hei&#x017F;ts/ wie auch David &#x017F;pricht/<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 6.</note>im 6. P&#x017F;alm: HEr&#xA75B; im Todt gedenckt man deiner nicht/ wer wil<lb/>
dir in der Ho&#x0364;lle dancken? Wann hat ers denn gethan? Zu dero<lb/>
Zeit/ da er mit bo&#x0364;&#x017F;en hitzigen Blattern ge&#x017F;chlagen ward/ von &#x017F;einen<lb/>
Fuß&#x017F;ohln biß auff &#x017F;eine Scheittel/ da er vor gro&#x017F;&#x017F;em Schmertzen<lb/>
nicht wu&#x017F;te/ wo er bleiben &#x017F;olte/ &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e vor gro&#x017F;&#x017F;em Wehetagen in der<lb/>
A&#x017F;chen/ vnd &#x017F;chabet &#x017F;eine Haut mit &#x017F;cherben/ da &#x017F;eine Seel auch<lb/>
von &#x017F;einen Freunden geplaget ward/ da &#x017F;ein Gebein an &#x017F;einer Haut<lb/>
hienge/ &#x017F;ein Ge&#x017F;talt verfallen/ da er &#x017F;eine Za&#x0364;hne nicht mehr bedecken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;ndte/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Es iſt aber dieſer Spruch ein ſonderlich Bekaͤnntniß geweſen/ deß lieben Hiobs/ welches er nicht im Schertz oder Wolſtand ſei- nes Lebens/ ſondern in euſſerſter Noth gethan. Wollen demnach wir hierauß zur Nachrichtung vnd Lehr ſagen: Worauff der liebe Hiob diß ſein Bekaͤnntniß geſtellet/ Nemblich auff ſeinen lebendi- gen vnnd lebendigmachenden Erloͤſer. Vnd darnach/ was er fuͤr Zuflucht zu ſolchem ſeinem Erloͤſer habe/ vnnd was er von jhm ge- waͤrtig ſey. Von dieſem einfeltig zu reden/ wolle vns der Himmliſche Vatter ſein Gnad vnd heyligen Geiſt ver- leyhen/ vmb Chriſti Willen/ Amen. Propoſi- tio. I. II. De Primo. DAß es dem lieben Hiob mit dieſem ſeinem Bekaͤnntniß ein Ernſt geweſen ſeyn muͤß/ iſt auß der Zeit vnnd ſeinem Zu- ſtand zu vernemen/ denn er ſolchs nicht gethan/ da er noch in Gluͤck vnd Ehren geſchwebet/ da er noch hatte ſeine viel Tauſent Cameel/ Schafe/ Ochſen vnd Rinder: Jtem ſeine liebe Kinder/ Hauß/ Hoff vnd andere ſtattliche Guͤter/ das iſt/ da es jhm noch gluͤcklich vnd wol gieng/ denn da heiſt es gemeniglich/ wie David ſagt: Jch ſprach/ da es mir wol gieng/ ich werde nimmermehr dar- nider ligen/ Pſalm 30. So hat ers auch nicht gethan/ da er ſchon al- le Truͤbſall vberwunden/ vnnd ſeines Theils die gemeine Schuld der Natur bezahlt/ das iſt/ da er ſchon todt vnnd im Grab gelegen. Dann wann es ſo weit kommet/ ſo heiſts/ wie auch David ſpricht/ im 6. Pſalm: HErꝛ im Todt gedenckt man deiner nicht/ wer wil dir in der Hoͤlle dancken? Wann hat ers denn gethan? Zu dero Zeit/ da er mit boͤſen hitzigen Blattern geſchlagen ward/ von ſeinen Fußſohln biß auff ſeine Scheittel/ da er vor groſſem Schmertzen nicht wuſte/ wo er bleiben ſolte/ ſaſſe vor groſſem Wehetagen in der Aſchen/ vnd ſchabet ſeine Haut mit ſcherben/ da ſeine Seel auch von ſeinen Freunden geplaget ward/ da ſein Gebein an ſeiner Haut hienge/ ſein Geſtalt verfallen/ da er ſeine Zaͤhne nicht mehr bedecken koͤndte/ Pſal. 30. Pſal. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525853/8
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525853/8>, abgerufen am 20.01.2021.