Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theyl.

HIERauff folgt nun die confirmation, oder be-
weiß dessen/ was Simeon im ersten Gesetzlein seines Ge-
sangs proponirt. Dann weil der gute Mann so willig vnnd
lustig ist zum sterben/ fragt sich/ was jhm seinen Todt so friedlich vnd
frölich gemacht/ vnnd woher es kommen/ daß er sich vorm Todt
nicht allein nicht entsetzt/ sondern mit frewden zu sterben wündscht
vnd begert/ vnd wie mans machen muß/ daß auch wir zu sterben lu-
stig seyen? Das zeygt Simeon an im andern theyl dieses seines
Gesangs: Dann meine Augen haben deinen Heyland
gesehen:
Weil ich hab die Stundt erlebt/ darauff du mich/ Herr
vertröstet/ daß ich den Todt nicht sehen soll/ ich hab dann zuvor den
Christ deß Herrn gesehen/ darauff auch so viel Gottselige Kö-
nig/ vnnd hocherleuchte Propheten/ ja alle glaubige in die vier tau-
sent Jahr mit verlangen gewartet/ vnnd sich von hertzen gesöhnet:
So bin ich willig vnd bereyt zu sterben: ich wündsch vnd beger mir
nicht lenger zu leben. Vnd gleich wie der heilige Ertzvatter Jacob/
da er wider all sein verhoffen seines in seinem Sinn verlornen
Sohns/ deß Josephs/ ansichtig wirdt/ für lauter frewden sagt: Suf-
ficit,
ich hab gnug gelebt/ vnnd beger nun zu meinen Vättern ver-
sammlet zu werden: Also weil dem frommen Simeon die gnad wi-
derfahren/ daß er auff seine Arm nemen können den/ an dem man
selbiger zeit schier verzagt gehabt/ singt er mit frewden mit dem hei-
ligen Ertzvatter das Sufficit, nun ist mir nichts gesunders/ nichts
liebers/ nichts erwündschters dann der Todt/ lehret hiemit/ wer frö-
lich vnd selig sterben wöll/ vnd im friede fahren/ der muß es allein in
vnd bey Christo suchen. Dann wie in keinem andern Heyl/ auch
kein anderer Name vnder dem Himmel den Menschen gegeben/
darinnen wir sollen selig werden: Also ist auch kein anderer/ in dem

ein
C
Ander Theyl.

HIERauff folgt nun die confirmation, oder be-
weiß deſſen/ was Simeon im erſten Geſetzlein ſeines Ge-
ſangs proponirt. Dann weil der gute Mann ſo willig vnnd
luſtig iſt zum ſterben/ fragt ſich/ was jhm ſeinen Todt ſo friedlich vnd
froͤlich gemacht/ vnnd woher es kommen/ daß er ſich vorm Todt
nicht allein nicht entſetzt/ ſondern mit frewden zu ſterben wuͤndſcht
vnd begert/ vnd wie mans machen muß/ daß auch wir zu ſterben lu-
ſtig ſeyen? Das zeygt Simeon an im andern theyl dieſes ſeines
Geſangs: Dann meine Augen haben deinen Heyland
geſehen:
Weil ich hab die Stundt erlebt/ darauff du mich/ Herr
vertroͤſtet/ daß ich den Todt nicht ſehen ſoll/ ich hab dann zuvor den
Chriſt deß Herrn geſehen/ darauff auch ſo viel Gottſelige Koͤ-
nig/ vnnd hocherleuchte Propheten/ ja alle glaubige in die vier tau-
ſent Jahr mit verlangen gewartet/ vnnd ſich von hertzen geſoͤhnet:
So bin ich willig vnd bereyt zu ſterben: ich wuͤndſch vnd beger mir
nicht lenger zu leben. Vnd gleich wie der heilige Ertzvatter Jacob/
da er wider all ſein verhoffen ſeines in ſeinem Sinn verlornen
Sohns/ deß Joſephs/ anſichtig wirdt/ fuͤr lauter frewden ſagt: Suf-
ficit,
ich hab gnug gelebt/ vnnd beger nun zu meinen Vaͤttern ver-
ſammlet zu werden: Alſo weil dem frommen Simeon die gnad wi-
derfahren/ daß er auff ſeine Arm nemen koͤnnen den/ an dem man
ſelbiger zeit ſchier verzagt gehabt/ ſingt er mit frewden mit dem hei-
ligen Ertzvatter das Sufficit, nun iſt mir nichts geſunders/ nichts
liebers/ nichts erwuͤndſchters dann der Todt/ lehret hiemit/ wer froͤ-
lich vnd ſelig ſterben woͤll/ vnd im friede fahren/ der muß es allein in
vnd bey Chriſto ſuchen. Dann wie in keinem andern Heyl/ auch
kein anderer Name vnder dem Himmel den Menſchen gegeben/
darinnen wir ſollen ſelig werden: Alſo iſt auch kein anderer/ in dem

ein
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="17"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Theyl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>IERauff folgt nun die</hi><hi rendition="#aq">confirmation,</hi><hi rendition="#fr">oder be-</hi><lb/>
weiß de&#x017F;&#x017F;en/ was <hi rendition="#fr">Simeon</hi> im er&#x017F;ten Ge&#x017F;etzlein &#x017F;eines Ge-<lb/>
&#x017F;angs <hi rendition="#aq">proponirt.</hi> Dann weil der gute Mann &#x017F;o willig vnnd<lb/>
lu&#x017F;tig i&#x017F;t zum &#x017F;terben/ fragt &#x017F;ich/ was jhm &#x017F;einen Todt &#x017F;o friedlich v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
fro&#x0364;lich gemacht/ vnnd woher es kommen/ daß er &#x017F;ich vorm Todt<lb/>
nicht allein nicht ent&#x017F;etzt/ &#x017F;ondern mit frewden zu &#x017F;terben wu&#x0364;nd&#x017F;cht<lb/>
vnd begert/ vnd wie mans machen muß/ daß auch wir zu &#x017F;terben lu-<lb/>
&#x017F;tig &#x017F;eyen? Das zeygt <hi rendition="#fr">Simeon</hi> an im andern theyl die&#x017F;es &#x017F;eines<lb/>
Ge&#x017F;angs: <hi rendition="#fr">Dann meine Augen haben deinen Heyland<lb/>
ge&#x017F;ehen:</hi> Weil ich hab die Stundt erlebt/ darauff du mich/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her</hi></hi>r<lb/>
vertro&#x0364;&#x017F;tet/ daß ich den Todt nicht &#x017F;ehen &#x017F;oll/ ich hab dann zuvor den<lb/>
Chri&#x017F;t deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ge&#x017F;ehen/ darauff auch &#x017F;o viel Gott&#x017F;elige Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ vnnd hocherleuchte Propheten/ ja alle glaubige in die vier tau-<lb/>
&#x017F;ent Jahr mit verlangen gewartet/ vnnd &#x017F;ich von hertzen ge&#x017F;o&#x0364;hnet:<lb/>
So bin ich willig vnd bereyt zu &#x017F;terben: ich wu&#x0364;nd&#x017F;ch vnd beger mir<lb/>
nicht lenger zu leben. Vnd gleich wie der heilige Ertzvatter Jacob/<lb/>
da er wider all &#x017F;ein verhoffen &#x017F;eines in &#x017F;einem Sinn verlornen<lb/>
Sohns/ deß Jo&#x017F;ephs/ an&#x017F;ichtig wirdt/ fu&#x0364;r lauter frewden &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Suf-<lb/>
ficit,</hi> ich hab gnug gelebt/ vnnd beger nun zu meinen Va&#x0364;ttern ver-<lb/>
&#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>let zu werden: Al&#x017F;o weil dem frommen <hi rendition="#fr">Simeon</hi> die gnad wi-<lb/>
derfahren/ daß er auff &#x017F;eine Arm nemen ko&#x0364;nnen den/ an dem man<lb/>
&#x017F;elbiger zeit &#x017F;chier verzagt gehabt/ &#x017F;ingt er mit frewden mit dem hei-<lb/>
ligen Ertzvatter das <hi rendition="#aq">Sufficit,</hi> nun i&#x017F;t mir nichts ge&#x017F;unders/ nichts<lb/>
liebers/ nichts erwu&#x0364;nd&#x017F;chters dann der Todt/ lehret hiemit/ wer fro&#x0364;-<lb/>
lich vnd &#x017F;elig &#x017F;terben wo&#x0364;ll/ vnd im friede fahren/ der muß es allein in<lb/>
vnd bey Chri&#x017F;to &#x017F;uchen. Dann wie in keinem andern Heyl/ auch<lb/>
kein anderer Name vnder dem Himmel den Men&#x017F;chen gegeben/<lb/>
darinnen wir &#x017F;ollen &#x017F;elig werden: Al&#x017F;o i&#x017F;t auch kein anderer/ in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Ander Theyl. HIERauff folgt nun die confirmation, oder be- weiß deſſen/ was Simeon im erſten Geſetzlein ſeines Ge- ſangs proponirt. Dann weil der gute Mann ſo willig vnnd luſtig iſt zum ſterben/ fragt ſich/ was jhm ſeinen Todt ſo friedlich vñ froͤlich gemacht/ vnnd woher es kommen/ daß er ſich vorm Todt nicht allein nicht entſetzt/ ſondern mit frewden zu ſterben wuͤndſcht vnd begert/ vnd wie mans machen muß/ daß auch wir zu ſterben lu- ſtig ſeyen? Das zeygt Simeon an im andern theyl dieſes ſeines Geſangs: Dann meine Augen haben deinen Heyland geſehen: Weil ich hab die Stundt erlebt/ darauff du mich/ Herr vertroͤſtet/ daß ich den Todt nicht ſehen ſoll/ ich hab dann zuvor den Chriſt deß Herrn geſehen/ darauff auch ſo viel Gottſelige Koͤ- nig/ vnnd hocherleuchte Propheten/ ja alle glaubige in die vier tau- ſent Jahr mit verlangen gewartet/ vnnd ſich von hertzen geſoͤhnet: So bin ich willig vnd bereyt zu ſterben: ich wuͤndſch vnd beger mir nicht lenger zu leben. Vnd gleich wie der heilige Ertzvatter Jacob/ da er wider all ſein verhoffen ſeines in ſeinem Sinn verlornen Sohns/ deß Joſephs/ anſichtig wirdt/ fuͤr lauter frewden ſagt: Suf- ficit, ich hab gnug gelebt/ vnnd beger nun zu meinen Vaͤttern ver- ſam̃let zu werden: Alſo weil dem frommen Simeon die gnad wi- derfahren/ daß er auff ſeine Arm nemen koͤnnen den/ an dem man ſelbiger zeit ſchier verzagt gehabt/ ſingt er mit frewden mit dem hei- ligen Ertzvatter das Sufficit, nun iſt mir nichts geſunders/ nichts liebers/ nichts erwuͤndſchters dann der Todt/ lehret hiemit/ wer froͤ- lich vnd ſelig ſterben woͤll/ vnd im friede fahren/ der muß es allein in vnd bey Chriſto ſuchen. Dann wie in keinem andern Heyl/ auch kein anderer Name vnder dem Himmel den Menſchen gegeben/ darinnen wir ſollen ſelig werden: Alſo iſt auch kein anderer/ in dem ein C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/17
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/17>, abgerufen am 19.07.2019.