Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredig.

WAs nun dieses/ vnser in Christo Jesu seelig entschlaf-
fenes Brüderlein anlanget: können wir seiner Persohn hal-
ben/ nicht viel/ der Welt Brauch nach/ von Ritterlichen
Thaten rühmen vnd von grossen Streichen sagen: Sintemahl Er we-
der Roß beschritten/ noch im Streit Schwerdt/ Schildt/ vnd Harnisch
Weltlich geführet. Das aber können wir mit Warheit jhme sagen/
das Er von dem Edlen vnnd Vesten Juncker Casparn seeligen/ von
Stetten/ zu Kochenstetten vnd Buchenbach: auch der Edlen vnd Tu-
gendreichen Frawen Agatha von Stetten/ gebornen von Gemmingen/
durch Gottes Segen ehelichen gezeuget/ vnd im Jahr Christi 1606.
Samstag den 22. Martij/ vor zehen Vhren Mittags/ zur Welt ge-
bohren worden: vnd demnach beyderseits Linien von Altem Adelichem
Geblüt vnd Stammen herkommen. Dessen vor Eltern Lob vnd Ruhm
dieses orts zuerzehlen nicht gelegenheit. Allein weil der weyse Salomo
in seinen Sprüchen Cap. 17. v. 6. sagt: Der Alten Krone seind Kinds- "
Kinder/ vnd der Kinder Ehre seind jhre Vätter: so seind allhier nicht "
zuverschweigen/ die Edele/ Veste vnd G[o]ttsfürchtige/ in der Religion
eyfferige Junckern/ seine Anherren/ deß Vatters Stammen nach
Juncker Eberhart von Stetten zu Kochenstetten vnnd Buchenbach:
vnd der Mutter Lini/ Juncker Dietherich vnd Wolffen von Gemmin-
gen/ aller seeligen Gedächtnis/ deren Lob vnd Christlicher Eyfer anders-
wo/ vnd sonderlich im Adel Spiegel (Andertheil/ im Sechsten Buch am
44. vnd 4. Cap
) zulesen: die jhme ein sondere grosse Ehre vnd Ruhm
gewesen. Aber gleich wie kein Menschsich der Fleischlichen vnd Leibli-
chen Geburt für Gottes Gericht rühmen kan: Also hat Juncker Johann
Joachim/ in seinem Leben/ mit dem König David im 51. Psalm/ v. 7.
auch bekennen müssen: Siehe! Jch bin auß Sündlichem Saamen "
gezeuget/ vnd meine Mutter hat mich in Sünden empfangen. Vnd im "
143. v. 2. Herr/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ dann für "
dir ist kein Lebendiger Gerecht. Dann so Gott vom Himmel schawet/ "
auff aller Menschen Kinder (wie dieselben von Vatter vnd Mutter/ vor
der WiderGeburt/ als Fleisch vom Fleisch geboren werden) das Er sehe
ob jemand Klug seye/ der nach Gott frage/ so befind es sich/ wie der 14.
Psalm v. 3. sagt/ Sie seind alle abgewichen vnd allesampt vntüchtig. "
Da ist keiner der guts thue/ auch nicht einer. Vnd ist demnach war was "

S. Pau-
C
Leichpredig.

WAs nun dieſes/ vnſer in Chriſto Jeſu ſeelig entſchlaf-
fenes Bruͤderlein anlanget: koͤnnen wir ſeiner Perſohn hal-
ben/ nicht viel/ der Welt Brauch nach/ von Ritterlichen
Thaten ruͤhmen vnd von groſſen Streichen ſagen: Sintemahl Er we-
der Roß beſchritten/ noch im Streit Schwerdt/ Schildt/ vnd Harniſch
Weltlich gefuͤhret. Das aber koͤnnen wir mit Warheit jhme ſagen/
das Er von dem Edlen vnnd Veſten Juncker Caſparn ſeeligen/ von
Stetten/ zu Kochenſtetten vnd Buchenbach: auch der Edlen vnd Tu-
gendreichen Frawen Agatha von Stetten/ gebornen von Gemmingen/
durch Gottes Segen ehelichen gezeuget/ vnd im Jahr Chriſti 1606.
Samſtag den 22. Martij/ vor zehen Vhren Mittags/ zur Welt ge-
bohren worden: vnd demnach beyderſeits Linien von Altem Adelichem
Gebluͤt vnd Stammen herkommen. Deſſen vor Eltern Lob vnd Ruhm
dieſes orts zuerzehlen nicht gelegenheit. Allein weil der weyſe Salomo
in ſeinen Spruͤchen Cap. 17. v. 6. ſagt: Der Alten Krone ſeind Kinds- 〃
Kinder/ vnd der Kinder Ehre ſeind jhre Vaͤtter: ſo ſeind allhier nicht 〃
zuverſchweigen/ die Edele/ Veſte vnd G[o]ttsfuͤrchtige/ in der Religion
eyfferige Junckern/ ſeine Anherꝛen/ deß Vatters Stammen nach
Juncker Eberhart von Stetten zu Kochenſtetten vnnd Buchenbach:
vnd der Mutter Lini/ Juncker Dietherich vnd Wolffen von Gemmin-
gen/ aller ſeeligen Gedaͤchtnis/ deren Lob vnd Chriſtlicher Eyfer anders-
wo/ vnd ſonderlich im Adel Spiegel (Andertheil/ im Sechſten Buch am
44. vnd 4. Cap
) zuleſen: die jhme ein ſondere groſſe Ehre vnd Ruhm
geweſen. Aber gleich wie kein Menſchſich der Fleiſchlichen vnd Leibli-
chen Geburt fuͤr Gottes Gericht ruͤhmẽ kan: Alſo hat Juncker Johañ
Joachim/ in ſeinem Leben/ mit dem Koͤnig David im 51. Pſalm/ v. 7.
auch bekennen muͤſſen: Siehe! Jch bin auß Suͤndlichem Saamen 〃
gezeuget/ vnd meine Mutter hat mich in Suͤnden empfangen. Vnd im 〃
143. v. 2. Herr/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ dann fuͤr 〃
dir iſt kein Lebendiger Gerecht. Dann ſo Gott vom Himmel ſchawet/ 〃
auff aller Menſchen Kinder (wie dieſelben von Vatter vnd Mutter/ vor
der WiderGeburt/ als Fleiſch vom Fleiſch geboren werden) das Er ſehe
ob jemand Klug ſeye/ der nach Gott frage/ ſo befind es ſich/ wie der 14.
Pſalm v. 3. ſagt/ Sie ſeind alle abgewichen vnd alleſampt vntuͤchtig. 〃
Da iſt keiner der guts thue/ auch nicht einer. Vnd iſt demnach war was 〃

S. Pau-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
        <fw type="header" place="top">Leichpredig.</fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun die&#x017F;es/ vn&#x017F;er in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;eelig ent&#x017F;chlaf-<lb/>
fenes Bru&#x0364;derlein anlanget: ko&#x0364;nnen wir &#x017F;einer Per&#x017F;ohn hal-<lb/>
ben/ nicht viel/ der Welt Brauch nach/ von Ritterlichen<lb/>
Thaten ru&#x0364;hmen vnd von gro&#x017F;&#x017F;en Streichen &#x017F;agen: Sintemahl Er we-<lb/>
der Roß be&#x017F;chritten/ noch im Streit Schwerdt/ Schildt/ vnd Harni&#x017F;ch<lb/>
Weltlich gefu&#x0364;hret. Das aber ko&#x0364;nnen wir mit Warheit jhme &#x017F;agen/<lb/>
das Er von dem Edlen vnnd Ve&#x017F;ten Juncker Ca&#x017F;parn &#x017F;eeligen/ von<lb/>
Stetten/ zu Kochen&#x017F;tetten vnd Buchenbach: auch der Edlen vnd Tu-<lb/>
gendreichen Frawen Agatha von Stetten/ gebornen von Gemmingen/<lb/>
durch Gottes Segen ehelichen gezeuget/ vnd im Jahr Chri&#x017F;ti 1606.<lb/>
Sam&#x017F;tag den 22. Martij/ vor zehen Vhren Mittags/ zur Welt ge-<lb/>
bohren worden: vnd demnach beyder&#x017F;eits Linien von Altem Adelichem<lb/>
Geblu&#x0364;t vnd Stammen herkommen. De&#x017F;&#x017F;en vor Eltern Lob vnd Ruhm<lb/>
die&#x017F;es orts zuerzehlen nicht gelegenheit. Allein weil der wey&#x017F;e Salomo<lb/>
in &#x017F;einen Spru&#x0364;chen Cap. 17. v. 6. &#x017F;agt: Der Alten Krone &#x017F;eind Kinds- &#x3003;<lb/>
Kinder/ vnd der Kinder Ehre &#x017F;eind jhre Va&#x0364;tter: &#x017F;o &#x017F;eind allhier nicht &#x3003;<lb/>
zuver&#x017F;chweigen/ die Edele/ Ve&#x017F;te vnd G<supplied>o</supplied>ttsfu&#x0364;rchtige/ in der Religion<lb/>
eyfferige Junckern/ &#x017F;eine Anher&#xA75B;en/ deß Vatters Stammen nach<lb/>
Juncker Eberhart von Stetten zu Kochen&#x017F;tetten vnnd Buchenbach:<lb/>
vnd der Mutter Lini/ Juncker Dietherich vnd Wolffen von Gemmin-<lb/>
gen/ aller &#x017F;eeligen Geda&#x0364;chtnis/ deren Lob vnd Chri&#x017F;tlicher Eyfer anders-<lb/>
wo/ vnd &#x017F;onderlich im Adel Spiegel (<hi rendition="#fr">Andertheil/ im Sech&#x017F;ten Buch am<lb/>
44. vnd 4. Cap</hi>) zule&#x017F;en: die jhme ein &#x017F;ondere gro&#x017F;&#x017F;e Ehre vnd Ruhm<lb/>
gewe&#x017F;en. Aber gleich wie kein Men&#x017F;ch&#x017F;ich der Flei&#x017F;chlichen vnd Leibli-<lb/>
chen Geburt fu&#x0364;r Gottes Gericht ru&#x0364;hme&#x0303; kan: Al&#x017F;o hat Juncker Johan&#x0303;<lb/>
Joachim/ in &#x017F;einem Leben/ mit dem Ko&#x0364;nig David im 51. P&#x017F;alm/ v. 7.<lb/>
auch bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Siehe! Jch bin auß Su&#x0364;ndlichem Saamen &#x3003;<lb/>
gezeuget/ vnd meine Mutter hat mich in Su&#x0364;nden empfangen. Vnd im &#x3003;<lb/>
143. v. 2. <hi rendition="#k">Herr/</hi> gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ dann fu&#x0364;r &#x3003;<lb/>
dir i&#x017F;t kein Lebendiger Gerecht. Dann &#x017F;o Gott vom Himmel &#x017F;chawet/ &#x3003;<lb/>
auff aller Men&#x017F;chen Kinder (wie die&#x017F;elben von Vatter vnd Mutter/ vor<lb/>
der WiderGeburt/ als Flei&#x017F;ch vom Flei&#x017F;ch geboren werden) das Er &#x017F;ehe<lb/>
ob jemand Klug &#x017F;eye/ der nach Gott frage/ &#x017F;o befind es &#x017F;ich/ wie der 14.<lb/>
P&#x017F;alm v. 3. &#x017F;agt/ Sie &#x017F;eind alle abgewichen vnd alle&#x017F;ampt vntu&#x0364;chtig. &#x3003;<lb/>
Da i&#x017F;t keiner der guts thue/ auch nicht einer. Vnd i&#x017F;t demnach war was &#x3003;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">S. Pau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Leichpredig. WAs nun dieſes/ vnſer in Chriſto Jeſu ſeelig entſchlaf- fenes Bruͤderlein anlanget: koͤnnen wir ſeiner Perſohn hal- ben/ nicht viel/ der Welt Brauch nach/ von Ritterlichen Thaten ruͤhmen vnd von groſſen Streichen ſagen: Sintemahl Er we- der Roß beſchritten/ noch im Streit Schwerdt/ Schildt/ vnd Harniſch Weltlich gefuͤhret. Das aber koͤnnen wir mit Warheit jhme ſagen/ das Er von dem Edlen vnnd Veſten Juncker Caſparn ſeeligen/ von Stetten/ zu Kochenſtetten vnd Buchenbach: auch der Edlen vnd Tu- gendreichen Frawen Agatha von Stetten/ gebornen von Gemmingen/ durch Gottes Segen ehelichen gezeuget/ vnd im Jahr Chriſti 1606. Samſtag den 22. Martij/ vor zehen Vhren Mittags/ zur Welt ge- bohren worden: vnd demnach beyderſeits Linien von Altem Adelichem Gebluͤt vnd Stammen herkommen. Deſſen vor Eltern Lob vnd Ruhm dieſes orts zuerzehlen nicht gelegenheit. Allein weil der weyſe Salomo in ſeinen Spruͤchen Cap. 17. v. 6. ſagt: Der Alten Krone ſeind Kinds- 〃 Kinder/ vnd der Kinder Ehre ſeind jhre Vaͤtter: ſo ſeind allhier nicht 〃 zuverſchweigen/ die Edele/ Veſte vnd Gottsfuͤrchtige/ in der Religion eyfferige Junckern/ ſeine Anherꝛen/ deß Vatters Stammen nach Juncker Eberhart von Stetten zu Kochenſtetten vnnd Buchenbach: vnd der Mutter Lini/ Juncker Dietherich vnd Wolffen von Gemmin- gen/ aller ſeeligen Gedaͤchtnis/ deren Lob vnd Chriſtlicher Eyfer anders- wo/ vnd ſonderlich im Adel Spiegel (Andertheil/ im Sechſten Buch am 44. vnd 4. Cap) zuleſen: die jhme ein ſondere groſſe Ehre vnd Ruhm geweſen. Aber gleich wie kein Menſchſich der Fleiſchlichen vnd Leibli- chen Geburt fuͤr Gottes Gericht ruͤhmẽ kan: Alſo hat Juncker Johañ Joachim/ in ſeinem Leben/ mit dem Koͤnig David im 51. Pſalm/ v. 7. auch bekennen muͤſſen: Siehe! Jch bin auß Suͤndlichem Saamen 〃 gezeuget/ vnd meine Mutter hat mich in Suͤnden empfangen. Vnd im 〃 143. v. 2. Herr/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ dann fuͤr 〃 dir iſt kein Lebendiger Gerecht. Dann ſo Gott vom Himmel ſchawet/ 〃 auff aller Menſchen Kinder (wie dieſelben von Vatter vnd Mutter/ vor der WiderGeburt/ als Fleiſch vom Fleiſch geboren werden) das Er ſehe ob jemand Klug ſeye/ der nach Gott frage/ ſo befind es ſich/ wie der 14. Pſalm v. 3. ſagt/ Sie ſeind alle abgewichen vnd alleſampt vntuͤchtig. 〃 Da iſt keiner der guts thue/ auch nicht einer. Vnd iſt demnach war was 〃 S. Pau- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526006
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526006/17
Zitationshilfe: Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526006/17>, abgerufen am 02.07.2020.