Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredig.
ten Welt: sondern viel Lieber bey den Lieben Engelein vnnd
allen Glaubigen Seelen/ in der Ewigen Frewd vnd Seelig-
keit hat wissen vnd haben wollen. Derenwegen wir billich im
Geist/ als Rechtglaubige Christen/ vns seines seeligen Ab-
schiedts/ vnd nunmehr immerwehrender Frewd vnnd Won-
ne solten frewen. Damit wir aber seiner Seligkeit vnnd
der wahren Liebe/ so die Heylige Drey Einigkeit zu jhme tregt/
desto gewisser sein mögen/ so wollen wir an jetzo anhören/ was
Christus die Ewige Warheit selbsten von jhme/ ja allen from-
men vnd Gottsfürchtigen Kindern sagt: Vns allen zu nutz-
licher warnung/ heylsamer Lehr vnd kräfftigem Trost. Dar-
zu vns der Allmächtige Gott gnad vnd Geist verleihen wölle [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
wie wir jhn auch darumb wollen anruffen: vnd miteinander
im wahren Glauben beten vnnd sprechen ein Andächtiges
Vatter vnser/ etc.

So wollen wir nun zu jetzt vorhabender Pre-
digt einen Text anhören auß dem Evangelisten
Mattheo/ da der Herr Christus Cap. 18.
vers. 10. also spricht:

Sehet zu das jhr nicht jemand von diesen Klei-
nen verachtet. Dann ich sage euch/ jhre Engel
im Himmel sehen alle zeit das Angesicht meines
Vatters im Himmel.

Dann deß Menschen Sohn ist kommen seelig
zumachen/ das verlohren ist.

JHR Liebe Christen/ Es ist ja Natürlich/ vnd niemand
so gar hart darumb zuverdencken/ auch an jhm selbst/
wann es im Glauben vnd in der Liebe geschicht/ nicht

so gar

Leichpredig.
ten Welt: ſondern viel Lieber bey den Lieben Engelein vnnd
allen Glaubigen Seelen/ in der Ewigen Frewd vnd Seelig-
keit hat wiſſen vnd haben wollen. Derenwegen wir billich im
Geiſt/ als Rechtglaubige Chriſten/ vns ſeines ſeeligen Ab-
ſchiedts/ vnd nunmehr immerwehrender Frewd vnnd Won-
ne ſolten frewen. Damit wir aber ſeiner Seligkeit vnnd
der wahren Liebe/ ſo die Heylige Drey Einigkeit zu jhme tregt/
deſto gewiſſer ſein moͤgen/ ſo wollen wir an jetzo anhoͤren/ was
Chriſtus die Ewige Warheit ſelbſten von jhme/ ja allen from-
men vnd Gottsfuͤrchtigen Kindern ſagt: Vns allen zu nutz-
licher warnung/ heylſamer Lehr vnd kraͤfftigem Troſt. Dar-
zu vns der Allmaͤchtige Gott gnad vnd Geiſt verleihen woͤlle [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
wie wir jhn auch darumb wollen anruffen: vnd miteinander
im wahren Glauben beten vnnd ſprechen ein Andaͤchtiges
Vatter vnſer/ ꝛc.

So wollen wir nun zu jetzt vorhabender Pre-
digt einen Text anhoͤren auß dem Evangeliſten
Mattheo/ da der Herꝛ Chriſtus Cap. 18.
verſ. 10. alſo ſpricht:

Sehet zu das jhr nicht jemand von dieſen Klei-
nen verachtet. Dann ich ſage euch/ jhre Engel
im Himmel ſehen alle zeit das Angeſicht meines
Vatters im Himmel.

Dann deß Menſchen Sohn iſt kommen ſeelig
zumachen/ das verlohren iſt.

JHR Liebe Chriſten/ Es iſt ja Natuͤrlich/ vnd niemand
ſo gar hart darumb zuverdencken/ auch an jhm ſelbſt/
wann es im Glauben vnd in der Liebe geſchicht/ nicht

ſo gar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top">Leichpredig.</fw><lb/>
ten Welt: &#x017F;ondern viel Lieber bey den Lieben Engelein vnnd<lb/>
allen Glaubigen Seelen/ in der Ewigen Frewd vnd Seelig-<lb/>
keit hat wi&#x017F;&#x017F;en vnd haben wollen. Derenwegen wir billich im<lb/>
Gei&#x017F;t/ als Rechtglaubige Chri&#x017F;ten/ vns &#x017F;eines &#x017F;eeligen Ab-<lb/>
&#x017F;chiedts/ vnd nunmehr immerwehrender Frewd vnnd Won-<lb/>
ne &#x017F;olten frewen. Damit wir aber &#x017F;einer Seligkeit vnnd<lb/>
der wahren Liebe/ &#x017F;o die Heylige Drey Einigkeit zu jhme tregt/<lb/>
de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein mo&#x0364;gen/ &#x017F;o wollen wir an jetzo anho&#x0364;ren/ was<lb/>
Chri&#x017F;tus die Ewige Warheit &#x017F;elb&#x017F;ten von jhme/ ja allen from-<lb/>
men vnd Gottsfu&#x0364;rchtigen Kindern &#x017F;agt: Vns allen zu nutz-<lb/>
licher warnung/ heyl&#x017F;amer Lehr vnd kra&#x0364;fftigem Tro&#x017F;t. Dar-<lb/>
zu vns der Allma&#x0364;chtige Gott gnad vnd Gei&#x017F;t verleihen wo&#x0364;lle <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
wie wir jhn auch darumb wollen anruffen: vnd miteinander<lb/>
im wahren Glauben beten vnnd &#x017F;prechen ein Anda&#x0364;chtiges<lb/>
Vatter vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#b">So wollen wir nun zu jetzt vorhabender Pre-</hi><lb/>
digt einen Text anho&#x0364;ren auß dem Evangeli&#x017F;ten<lb/>
Mattheo/ da der Her&#xA75B; Chri&#x017F;tus Cap. 18.<lb/>
ver&#x017F;. 10. al&#x017F;o &#x017F;pricht:</head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#b">Sehet zu das jhr nicht jemand von die&#x017F;en Klei-<lb/>
nen verachtet. Dann ich &#x017F;age euch/ jhre Engel<lb/>
im Himmel &#x017F;ehen alle zeit das Ange&#x017F;icht meines<lb/>
Vatters im Himmel.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Dann deß Men&#x017F;chen Sohn i&#x017F;t kommen &#x017F;eelig<lb/>
zumachen/ das verlohren i&#x017F;t.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>HR Liebe Chri&#x017F;ten/ Es i&#x017F;t ja Natu&#x0364;rlich/ vnd niemand<lb/>
&#x017F;o gar hart darumb zuverdencken/ auch an jhm &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
wann es im Glauben vnd in der Liebe ge&#x017F;chicht/ nicht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o gar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Leichpredig. ten Welt: ſondern viel Lieber bey den Lieben Engelein vnnd allen Glaubigen Seelen/ in der Ewigen Frewd vnd Seelig- keit hat wiſſen vnd haben wollen. Derenwegen wir billich im Geiſt/ als Rechtglaubige Chriſten/ vns ſeines ſeeligen Ab- ſchiedts/ vnd nunmehr immerwehrender Frewd vnnd Won- ne ſolten frewen. Damit wir aber ſeiner Seligkeit vnnd der wahren Liebe/ ſo die Heylige Drey Einigkeit zu jhme tregt/ deſto gewiſſer ſein moͤgen/ ſo wollen wir an jetzo anhoͤren/ was Chriſtus die Ewige Warheit ſelbſten von jhme/ ja allen from- men vnd Gottsfuͤrchtigen Kindern ſagt: Vns allen zu nutz- licher warnung/ heylſamer Lehr vnd kraͤfftigem Troſt. Dar- zu vns der Allmaͤchtige Gott gnad vnd Geiſt verleihen woͤlle _ wie wir jhn auch darumb wollen anruffen: vnd miteinander im wahren Glauben beten vnnd ſprechen ein Andaͤchtiges Vatter vnſer/ ꝛc. So wollen wir nun zu jetzt vorhabender Pre- digt einen Text anhoͤren auß dem Evangeliſten Mattheo/ da der Herꝛ Chriſtus Cap. 18. verſ. 10. alſo ſpricht: Sehet zu das jhr nicht jemand von dieſen Klei- nen verachtet. Dann ich ſage euch/ jhre Engel im Himmel ſehen alle zeit das Angeſicht meines Vatters im Himmel. Dann deß Menſchen Sohn iſt kommen ſeelig zumachen/ das verlohren iſt. JHR Liebe Chriſten/ Es iſt ja Natuͤrlich/ vnd niemand ſo gar hart darumb zuverdencken/ auch an jhm ſelbſt/ wann es im Glauben vnd in der Liebe geſchicht/ nicht ſo gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526006
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526006/7
Zitationshilfe: Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526006/7>, abgerufen am 02.07.2020.