Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Matt. 5.Lebens/ vnd Gottseligen Wandels sich befleißiget/ der hat ein Ehrlich
Alter erreichet/ vnd kan allezeit selig sterben/ vnd solt es gleich auch in der
zarten Jugend vnd Kindheit/ ja in der Wiegen geschehen.

Ander Theil.

LAst vns nun fürs Ander/ meine Liebsten/ auch anhören die
fürnemste Motiven vnd Vrsachen/ warumb Gott der Herr
bißweilen junge Leut/ vnd Vnmündige Kinder/ in jhrer zar-
ten Jugend/ vnd bliendem Alter/ durch den zeitlichen Todt/ von dieser
I. Vrsach/
Gorres
Liebe.
Welt abfordere. Es erzehlet aber das Buch der Weißheit/ in den ver-
lesenen Worten/ derselben sonderlich dreyerley: deren dann die Erste
genommen ist/ von der Liebe Gottes/ weil solche Gerechte/ oder Gerecht-
Röm. 5.
1. Cor. 1.
fertigte durch den Glauben an Christum/ Rom. 5. 1. Cor. 1 solche Kluge
vnd Vnbefleckte Leut/ Gott wolgefallen/ vnd jhme lieb sein/ dann also
lauten die Wort: Er gefellet Gott wol vnd ist jhm lieb/ Er ist
bald vollkommen worden/ vnnd hat viel Jahr erfüllet/ dann
seine Seele gefellt GOTt/ darumb eylet er mit jhm auß dem
bösen Leben.
Von solcher Liebe Gottes/ redet Christus der Herr Joh.
Joh. 3.3. Also hat Gott die Welt geliebet/ das er seinen eingebornen Sohn gab/
auff das alle die an jhn glauben/ nicht verlohren werden/ sondern das
1. Joh. 4.ewige Leben haben. Vnd 1. Joh. 4. Daran ist erschienen die Liebe Got-
tes gegen vns/ das Gott seinen eingebornen Sohn gesand hat inn die
Welt/ das wir durch jhn leben sollen/ Darinn stehet die Liebe/ nicht das
wir Gott geliebet haben/ sondern das er vns geliebt hat/ vnd gesand seinen
Sohn/ zur versühnung für vnsere Sünde. Weil dann Gott seine Auß-
erwehlten liebet/ in dem geliebten/ vnd jhre Seel Gott wolgefellt/ vmb
Matth. 3.
vnd 17.
Christi willen/ von welchem er vom Himmel herab ruffet/ Matth. 3.
vnd 17. Diß ist mein lieber Sohn/ an welchem ich wolgefallen hab/ den
solt jhr hören: So eylet er mit jhnen auß diesem Leben/ vnd nimpt sie zu
sich/ durch den zeitlichen Todt/ offtermahls in jhrer Jugend vnd Kind-
heit/ als seine liebe Kinder/ dann was wir Menschen lieben/ daß hat
Gott deß orts auch lieb/ wie das gemeine Sprichwort lautet.

II. Vrsach/Die ander vrsach/ so auß dieser ersten her fleust/ ist genommen von

der

Chriſtliche
Matt. 5.Lebens/ vnd Gottſeligen Wandels ſich befleißiget/ der hat ein Ehrlich
Alter erꝛeichet/ vnd kan allezeit ſelig ſterben/ vnd ſolt es gleich auch in der
zarten Jugend vnd Kindheit/ ja in der Wiegen geſchehen.

Ander Theil.

LAſt vns nun fuͤrs Ander/ meine Liebſten/ auch anhoͤren die
fuͤrnemſte Motiven vnd Vrſachen/ warumb Gott der Herr
bißweilen junge Leut/ vnd Vnmuͤndige Kinder/ in jhrer zar-
ten Jugend/ vnd bliendem Alter/ durch den zeitlichen Todt/ von dieſer
I. Vrſach/
Gorres
Liebe.
Welt abfordere. Es erzehlet aber das Buch der Weißheit/ in den ver-
leſenen Worten/ derſelben ſonderlich dreyerley: deren dann die Erſte
genommen iſt/ von der Liebe Gottes/ weil ſolche Gerechte/ oder Gerecht-
Roͤm. 5.
1. Cor. 1.
fertigte durch den Glauben an Chriſtum/ Rom. 5. 1. Cor. 1 ſolche Kluge
vnd Vnbefleckte Leut/ Gott wolgefallen/ vnd jhme lieb ſein/ dann alſo
lauten die Wort: Er gefellet Gott wol vnd iſt jhm lieb/ Er iſt
bald vollkommen worden/ vnnd hat viel Jahr erfuͤllet/ dann
ſeine Seele gefellt GOTt/ darumb eylet er mit jhm auß dem
boͤſen Leben.
Von ſolcher Liebe Gottes/ redet Chriſtus der Herꝛ Joh.
Joh. 3.3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ das er ſeinen eingebornen Sohn gab/
auff das alle die an jhn glauben/ nicht verlohren werden/ ſondern das
1. Joh. 4.ewige Leben haben. Vnd 1. Joh. 4. Daran iſt erſchienen die Liebe Got-
tes gegen vns/ das Gott ſeinen eingebornen Sohn geſand hat inn die
Welt/ das wir durch jhn leben ſollen/ Darinn ſtehet die Liebe/ nicht das
wir Gott geliebet haben/ ſondern das er vns geliebt hat/ vnd geſand ſeinẽ
Sohn/ zur verſuͤhnung fuͤr vnſere Suͤnde. Weil dann Gott ſeine Auß-
erwehlten liebet/ in dem geliebten/ vnd jhre Seel Gott wolgefellt/ vmb
Matth. 3.
vnd 17.
Chriſti willen/ von welchem er vom Himmel herab ruffet/ Matth. 3.
vnd 17. Diß iſt mein lieber Sohn/ an welchem ich wolgefallen hab/ den
ſolt jhr hoͤren: So eylet er mit jhnen auß dieſem Leben/ vnd nimpt ſie zu
ſich/ durch den zeitlichen Todt/ offtermahls in jhrer Jugend vnd Kind-
heit/ als ſeine liebe Kinder/ dann was wir Menſchen lieben/ daß hat
Gott deß orts auch lieb/ wie das gemeine Sprichwort lautet.

II. Vrſach/Die ander vrſach/ ſo auß dieſer erſten her fleuſt/ iſt genommen von

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left">Matt. 5.</note>Lebens/ vnd Gott&#x017F;eligen Wandels &#x017F;ich befleißiget/ der hat ein Ehrlich<lb/>
Alter er&#xA75B;eichet/ vnd kan allezeit &#x017F;elig &#x017F;terben/ vnd &#x017F;olt es gleich auch in der<lb/>
zarten Jugend vnd Kindheit/ ja in der Wiegen ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;t vns nun fu&#x0364;rs Ander/ meine Lieb&#x017F;ten/ auch anho&#x0364;ren die<lb/>
fu&#x0364;rnem&#x017F;te Motiven vnd Vr&#x017F;achen/ warumb Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
bißweilen junge Leut/ vnd Vnmu&#x0364;ndige Kinder/ in jhrer zar-<lb/>
ten Jugend/ vnd bliendem Alter/ durch den zeitlichen Todt/ von die&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> Vr&#x017F;ach/<lb/>
Gorres<lb/>
Liebe.</note>Welt abfordere. Es erzehlet aber das Buch der Weißheit/ in den ver-<lb/>
le&#x017F;enen Worten/ der&#x017F;elben &#x017F;onderlich dreyerley: deren dann die Er&#x017F;te<lb/>
genommen i&#x017F;t/ von der Liebe Gottes/ weil &#x017F;olche Gerechte/ oder Gerecht-<lb/><note place="left">Ro&#x0364;m. 5.<lb/>
1. Cor. 1.</note>fertigte durch den Glauben an Chri&#x017F;tum/ Rom. 5. 1. Cor. 1 &#x017F;olche Kluge<lb/>
vnd Vnbefleckte Leut/ Gott wolgefallen/ vnd jhme lieb &#x017F;ein/ dann al&#x017F;o<lb/>
lauten die Wort: <hi rendition="#fr">Er gefellet Gott wol vnd i&#x017F;t jhm lieb/ Er i&#x017F;t<lb/>
bald vollkommen worden/ vnnd hat viel Jahr erfu&#x0364;llet/ dann<lb/>
&#x017F;eine Seele gefellt GOTt/ darumb eylet er mit jhm auß dem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Leben.</hi> Von &#x017F;olcher Liebe Gottes/ redet Chri&#x017F;tus der Her&#xA75B; Joh.<lb/><note place="left">Joh. 3.</note>3. Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/ das er &#x017F;einen eingebornen Sohn gab/<lb/>
auff das alle die an jhn glauben/ nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das<lb/><note place="left">1. Joh. 4.</note>ewige Leben haben. Vnd 1. Joh. 4. Daran i&#x017F;t er&#x017F;chienen die Liebe Got-<lb/>
tes gegen vns/ das Gott &#x017F;einen eingebornen Sohn ge&#x017F;and hat inn die<lb/>
Welt/ das wir durch jhn leben &#x017F;ollen/ Darinn &#x017F;tehet die Liebe/ nicht das<lb/>
wir Gott geliebet haben/ &#x017F;ondern das er vns geliebt hat/ vnd ge&#x017F;and &#x017F;eine&#x0303;<lb/>
Sohn/ zur ver&#x017F;u&#x0364;hnung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde. Weil dann Gott &#x017F;eine Auß-<lb/>
erwehlten liebet/ in dem geliebten/ vnd jhre Seel Gott wolgefellt/ vmb<lb/><note place="left">Matth. 3.<lb/>
vnd 17.</note>Chri&#x017F;ti willen/ von welchem er vom Himmel herab ruffet/ Matth. 3.<lb/>
vnd 17. Diß i&#x017F;t mein lieber Sohn/ an welchem ich wolgefallen hab/ den<lb/>
&#x017F;olt jhr ho&#x0364;ren: So eylet er mit jhnen auß die&#x017F;em Leben/ vnd nimpt &#x017F;ie zu<lb/>
&#x017F;ich/ durch den zeitlichen Todt/ offtermahls in jhrer Jugend vnd Kind-<lb/>
heit/ als &#x017F;eine liebe Kinder/ dann was wir Men&#x017F;chen lieben/ daß hat<lb/>
Gott deß orts auch lieb/ wie das gemeine Sprichwort lautet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Vr&#x017F;ach/</note>Die ander vr&#x017F;ach/ &#x017F;o auß die&#x017F;er er&#x017F;ten her fleu&#x017F;t/ i&#x017F;t genommen von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Lebens/ vnd Gottſeligen Wandels ſich befleißiget/ der hat ein Ehrlich Alter erꝛeichet/ vnd kan allezeit ſelig ſterben/ vnd ſolt es gleich auch in der zarten Jugend vnd Kindheit/ ja in der Wiegen geſchehen. Matt. 5. Ander Theil. LAſt vns nun fuͤrs Ander/ meine Liebſten/ auch anhoͤren die fuͤrnemſte Motiven vnd Vrſachen/ warumb Gott der Herr bißweilen junge Leut/ vnd Vnmuͤndige Kinder/ in jhrer zar- ten Jugend/ vnd bliendem Alter/ durch den zeitlichen Todt/ von dieſer Welt abfordere. Es erzehlet aber das Buch der Weißheit/ in den ver- leſenen Worten/ derſelben ſonderlich dreyerley: deren dann die Erſte genommen iſt/ von der Liebe Gottes/ weil ſolche Gerechte/ oder Gerecht- fertigte durch den Glauben an Chriſtum/ Rom. 5. 1. Cor. 1 ſolche Kluge vnd Vnbefleckte Leut/ Gott wolgefallen/ vnd jhme lieb ſein/ dann alſo lauten die Wort: Er gefellet Gott wol vnd iſt jhm lieb/ Er iſt bald vollkommen worden/ vnnd hat viel Jahr erfuͤllet/ dann ſeine Seele gefellt GOTt/ darumb eylet er mit jhm auß dem boͤſen Leben. Von ſolcher Liebe Gottes/ redet Chriſtus der Herꝛ Joh. 3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ das er ſeinen eingebornen Sohn gab/ auff das alle die an jhn glauben/ nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Vnd 1. Joh. 4. Daran iſt erſchienen die Liebe Got- tes gegen vns/ das Gott ſeinen eingebornen Sohn geſand hat inn die Welt/ das wir durch jhn leben ſollen/ Darinn ſtehet die Liebe/ nicht das wir Gott geliebet haben/ ſondern das er vns geliebt hat/ vnd geſand ſeinẽ Sohn/ zur verſuͤhnung fuͤr vnſere Suͤnde. Weil dann Gott ſeine Auß- erwehlten liebet/ in dem geliebten/ vnd jhre Seel Gott wolgefellt/ vmb Chriſti willen/ von welchem er vom Himmel herab ruffet/ Matth. 3. vnd 17. Diß iſt mein lieber Sohn/ an welchem ich wolgefallen hab/ den ſolt jhr hoͤren: So eylet er mit jhnen auß dieſem Leben/ vnd nimpt ſie zu ſich/ durch den zeitlichen Todt/ offtermahls in jhrer Jugend vnd Kind- heit/ als ſeine liebe Kinder/ dann was wir Menſchen lieben/ daß hat Gott deß orts auch lieb/ wie das gemeine Sprichwort lautet. I. Vrſach/ Gorres Liebe. Roͤm. 5. 1. Cor. 1. Joh. 3. 1. Joh. 4. Matth. 3. vnd 17. Die ander vrſach/ ſo auß dieſer erſten her fleuſt/ iſt genommen von der II. Vrſach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/12
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/12>, abgerufen am 12.12.2018.