Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
vorzeiten im Bapstumb/ vielen alten vnd gelehrten wol vberbleiben/ wie
David Psal. 8. geweissaget/ auß dem Munde der jungen Kinder vnndPsal. 8.
Säuglingen/ hastu eine Macht zugericht/ vmb deiner Feinde willen.

Lehr auß dem Ersten Theyl.

WAnn dann solchen vnderscheid/ der Kinder oder Jüngling/
an Verstand vnd Alter/ nicht allein Gott der heylige Geist/
an diesem ort vns zuerkennen geben/ sondern auch der Hoch-
gelehrte Heyd Aristoteles vermercket hat/ da er von der Lehr guter Sit-lib. 1. Ethic.
cap.
3.

ten/ vnd eusserlichen Tugenden/ die Jugend außschleußt/ nicht zwar am
Alter/ sondern am Gemüt vnd Verstand/ ob sie schon viel Jahr erreichet
haben: Als sollen fromme vnd Christliche Eltern/ solches zum Trost jh-Trost für
bekümmerte
Eltern.

nen dienen lassen/ wenn Gott der Herr/ jhre liebe Kinder/ allzu frühe vnd
zeitlich/ jhren beduncken nach/ durch den zeitlichen Todt/ von dieser Welt
abfordert/ daß sie sich erinnern/ sie seyen nicht zu frühe gestorben/ sondern
eben zur rechten zeit/ da sie bald vollkommen worden/ vnd jhr Mannlich
Alter erreichet in Christo/ da sie durch den Glauben an Christum/ vnnd
die heylige Tauff/ gerechtfertiget worden von Sünden/ da sie durch die
Himmlische Klugheit/ vnd Göttliche Weißheit/ ja durch ein vnbeflecktes
Leben/ die rechte grawe Haar/ vnnd das rechte Alter erreichet haben/ vnnd
derowegen Alt genug gewesen/ seelig zu sterben/ zugeschweigen/ daß sie
auch sonsten arme Sünder gewesen/ begriffen vnder dem trawrigen Sen-
tentz
vnd Vrtheil Gottes/ welches tages du davon essen wirst/ solt du
deß Todtes sterben/ Gen 3. Also gar/ daß/ wann sie auch in Mutter Leib/
oder in der Geburt schon gestorben weren/ jhnen nicht vnrecht geschehenGen. 3.
were/ oder sie deßwegen mit Gott Rechten konten. Vnd dann endlich/
daß geboren werden/ vnnd sterben/ nicht von vngefehr geschicht/ sondern
seine zeit hat/ wie Eccles. 3. geschrieben stehet/ der Mensch hat seine be-Eccles 3.
stimpte zeit/ die Zahl seiner Monden stehet bey Gott/ der hat ein Ziel ge-
setzt/ das wird er nicht vbergehen/ Job. 14. Alle vnsere Tage sind auff sei-Job. 14.
nem Buch geschrieben/ die noch werden solten/ vnnd derselben keiner da
war/ Psal. 139. Ja nach der Lehr Christi/ Matth. 10. sind alle HaarPsal. 139.
auff vnserm Haupt gezehlet/ daß derselbigen keines auff die Erden fal-Matth. 10.
len kan/ ohne Gottes gnädigen vnd guten willen/ viel weniger das Leben
der Menschen selbsten.

Die
B

Leichpredigt.
vorzeiten im Bapſtumb/ vielen alten vnd gelehrten wol vberbleiben/ wie
David Pſal. 8. geweiſſaget/ auß dem Munde der jungen Kinder vnndPſal. 8.
Saͤuglingen/ haſtu eine Macht zugericht/ vmb deiner Feinde willen.

Lehr auß dem Erſten Theyl.

WAnn dann ſolchen vnderſcheid/ der Kinder oder Juͤngling/
an Verſtand vnd Alter/ nicht allein Gott der heylige Geiſt/
an dieſem ort vns zuerkennen geben/ ſondern auch der Hoch-
gelehrte Heyd Ariſtoteles vermercket hat/ da er von der Lehr guter Sit-lib. 1. Ethic.
cap.
3.

ten/ vnd euſſerlichen Tugenden/ die Jugend außſchleußt/ nicht zwar am
Alter/ ſondern am Gemuͤt vnd Verſtand/ ob ſie ſchon viel Jahr erreichet
haben: Als ſollen fromme vnd Chriſtliche Eltern/ ſolches zum Troſt jh-Troſt fuͤr
bekuͤm̃erte
Eltern.

nen dienen laſſen/ wenn Gott der Herꝛ/ jhre liebe Kinder/ allzu fruͤhe vñ
zeitlich/ jhrẽ beduncken nach/ durch den zeitlichen Todt/ von dieſer Welt
abfordert/ daß ſie ſich erinnern/ ſie ſeyen nicht zu fruͤhe geſtorben/ ſondern
eben zur rechten zeit/ da ſie bald vollkommen worden/ vnd jhr Mannlich
Alter erreichet in Chriſto/ da ſie durch den Glauben an Chriſtum/ vnnd
die heylige Tauff/ gerechtfertiget worden von Suͤnden/ da ſie durch die
Him̃liſche Klugheit/ vnd Goͤttliche Weißheit/ ja durch ein vnbeflecktes
Leben/ die rechte grawe Haar/ vnnd das rechte Alter erreichet haben/ vnnd
derowegen Alt genug geweſen/ ſeelig zu ſterben/ zugeſchweigen/ daß ſie
auch ſonſten arme Suͤnder geweſen/ begriffen vnder dem trawrigẽ Sen-
tentz
vnd Vrtheil Gottes/ welches tages du davon eſſen wirſt/ ſolt du
deß Todtes ſterben/ Gen 3. Alſo gar/ daß/ wann ſie auch in Mutter Leib/
oder in der Geburt ſchon geſtorben weren/ jhnen nicht vnrecht geſchehenGen. 3.
were/ oder ſie deßwegen mit Gott Rechten konten. Vnd dann endlich/
daß geboren werden/ vnnd ſterben/ nicht von vngefehr geſchicht/ ſondern
ſeine zeit hat/ wie Eccleſ. 3. geſchrieben ſtehet/ der Menſch hat ſeine be-Eccleſ 3.
ſtimpte zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey Gott/ der hat ein Ziel ge-
ſetzt/ das wird er nicht vbergehen/ Job. 14. Alle vnſere Tage ſind auff ſei-Job. 14.
nem Buch geſchrieben/ die noch werden ſolten/ vnnd derſelben keiner da
war/ Pſal. 139. Ja nach der Lehr Chriſti/ Matth. 10. ſind alle HaarPſal. 139.
auff vnſerm Haupt gezehlet/ daß derſelbigen keines auff die Erden fal-Matth. 10.
len kan/ ohne Gottes gnaͤdigen vnd guten willen/ viel weniger das Leben
der Menſchen ſelbſten.

Die
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vorzeiten im Bap&#x017F;tumb/ vielen alten vnd gelehrten wol vberbleiben/ wie<lb/>
David P&#x017F;al. 8. gewei&#x017F;&#x017F;aget/ auß dem Munde der jungen Kinder vnnd<note place="right">P&#x017F;al. 8.</note><lb/>
Sa&#x0364;uglingen/ ha&#x017F;tu eine Macht zugericht/ vmb deiner Feinde willen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr auß dem Er&#x017F;ten Theyl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann dann &#x017F;olchen vnder&#x017F;cheid/ der Kinder oder Ju&#x0364;ngling/<lb/>
an Ver&#x017F;tand vnd Alter/ nicht allein Gott der heylige Gei&#x017F;t/<lb/>
an die&#x017F;em ort vns zuerkennen geben/ &#x017F;ondern auch der Hoch-<lb/>
gelehrte Heyd <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> vermercket hat/ da er von der Lehr guter Sit-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 1. Ethic.<lb/>
cap.</hi> 3.</hi></note><lb/>
ten/ vnd eu&#x017F;&#x017F;erlichen Tugenden/ die Jugend auß&#x017F;chleußt/ nicht zwar am<lb/>
Alter/ &#x017F;ondern am Gemu&#x0364;t vnd Ver&#x017F;tand/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon viel Jahr erreichet<lb/>
haben: Als &#x017F;ollen fromme vnd Chri&#x017F;tliche Eltern/ &#x017F;olches zum Tro&#x017F;t jh-<note place="right">Tro&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
beku&#x0364;m&#x0303;erte<lb/>
Eltern.</note><lb/>
nen dienen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn Gott der Her&#xA75B;/ jhre liebe Kinder/ allzu fru&#x0364;he vn&#x0303;<lb/>
zeitlich/ jhre&#x0303; beduncken nach/ durch den zeitlichen Todt/ von die&#x017F;er Welt<lb/>
abfordert/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich erinnern/ &#x017F;ie &#x017F;eyen nicht zu fru&#x0364;he ge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern<lb/>
eben zur rechten zeit/ da &#x017F;ie bald vollkommen worden/ vnd jhr Mannlich<lb/>
Alter erreichet in Chri&#x017F;to/ da &#x017F;ie durch den Glauben an Chri&#x017F;tum/ vnnd<lb/>
die heylige Tauff/ gerechtfertiget worden von Su&#x0364;nden/ da &#x017F;ie durch die<lb/>
Him&#x0303;li&#x017F;che Klugheit/ vnd Go&#x0364;ttliche Weißheit/ ja durch ein vnbeflecktes<lb/>
Leben/ die rechte grawe Haar/ vnnd das rechte Alter erreichet haben/ vnnd<lb/>
derowegen Alt genug gewe&#x017F;en/ &#x017F;eelig zu &#x017F;terben/ zuge&#x017F;chweigen/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten arme Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en/ begriffen vnder dem trawrige&#x0303; <hi rendition="#aq">Sen-<lb/>
tentz</hi> vnd Vrtheil Gottes/ welches tages du davon e&#x017F;&#x017F;en wir&#x017F;t/ &#x017F;olt du<lb/>
deß Todtes &#x017F;terben/ Gen 3. Al&#x017F;o gar/ daß/ wann &#x017F;ie auch in Mutter Leib/<lb/>
oder in der Geburt &#x017F;chon ge&#x017F;torben weren/ jhnen nicht vnrecht ge&#x017F;chehen<note place="right">Gen. 3.</note><lb/>
were/ oder &#x017F;ie deßwegen mit Gott Rechten konten. Vnd dann endlich/<lb/>
daß geboren werden/ vnnd &#x017F;terben/ nicht von vngefehr ge&#x017F;chicht/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;eine zeit hat/ wie Eccle&#x017F;. 3. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ der Men&#x017F;ch hat &#x017F;eine be-<note place="right">Eccle&#x017F; 3.</note><lb/>
&#x017F;timpte zeit/ die Zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet bey Gott/ der hat ein Ziel ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ das wird er nicht vbergehen/ Job. 14. Alle vn&#x017F;ere Tage &#x017F;ind auff &#x017F;ei-<note place="right">Job. 14.</note><lb/>
nem Buch ge&#x017F;chrieben/ die noch werden &#x017F;olten/ vnnd der&#x017F;elben keiner da<lb/>
war/ P&#x017F;al. 139. Ja nach der Lehr Chri&#x017F;ti/ Matth. 10. &#x017F;ind alle Haar<note place="right">P&#x017F;al. 139.</note><lb/>
auff vn&#x017F;erm Haupt gezehlet/ daß der&#x017F;elbigen keines auff die Erden fal-<note place="right">Matth. 10.</note><lb/>
len kan/ ohne Gottes gna&#x0364;digen vnd guten willen/ viel weniger das Leben<lb/>
der Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Leichpredigt. vorzeiten im Bapſtumb/ vielen alten vnd gelehrten wol vberbleiben/ wie David Pſal. 8. geweiſſaget/ auß dem Munde der jungen Kinder vnnd Saͤuglingen/ haſtu eine Macht zugericht/ vmb deiner Feinde willen. Pſal. 8. Lehr auß dem Erſten Theyl. WAnn dann ſolchen vnderſcheid/ der Kinder oder Juͤngling/ an Verſtand vnd Alter/ nicht allein Gott der heylige Geiſt/ an dieſem ort vns zuerkennen geben/ ſondern auch der Hoch- gelehrte Heyd Ariſtoteles vermercket hat/ da er von der Lehr guter Sit- ten/ vnd euſſerlichen Tugenden/ die Jugend außſchleußt/ nicht zwar am Alter/ ſondern am Gemuͤt vnd Verſtand/ ob ſie ſchon viel Jahr erreichet haben: Als ſollen fromme vnd Chriſtliche Eltern/ ſolches zum Troſt jh- nen dienen laſſen/ wenn Gott der Herꝛ/ jhre liebe Kinder/ allzu fruͤhe vñ zeitlich/ jhrẽ beduncken nach/ durch den zeitlichen Todt/ von dieſer Welt abfordert/ daß ſie ſich erinnern/ ſie ſeyen nicht zu fruͤhe geſtorben/ ſondern eben zur rechten zeit/ da ſie bald vollkommen worden/ vnd jhr Mannlich Alter erreichet in Chriſto/ da ſie durch den Glauben an Chriſtum/ vnnd die heylige Tauff/ gerechtfertiget worden von Suͤnden/ da ſie durch die Him̃liſche Klugheit/ vnd Goͤttliche Weißheit/ ja durch ein vnbeflecktes Leben/ die rechte grawe Haar/ vnnd das rechte Alter erreichet haben/ vnnd derowegen Alt genug geweſen/ ſeelig zu ſterben/ zugeſchweigen/ daß ſie auch ſonſten arme Suͤnder geweſen/ begriffen vnder dem trawrigẽ Sen- tentz vnd Vrtheil Gottes/ welches tages du davon eſſen wirſt/ ſolt du deß Todtes ſterben/ Gen 3. Alſo gar/ daß/ wann ſie auch in Mutter Leib/ oder in der Geburt ſchon geſtorben weren/ jhnen nicht vnrecht geſchehen were/ oder ſie deßwegen mit Gott Rechten konten. Vnd dann endlich/ daß geboren werden/ vnnd ſterben/ nicht von vngefehr geſchicht/ ſondern ſeine zeit hat/ wie Eccleſ. 3. geſchrieben ſtehet/ der Menſch hat ſeine be- ſtimpte zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey Gott/ der hat ein Ziel ge- ſetzt/ das wird er nicht vbergehen/ Job. 14. Alle vnſere Tage ſind auff ſei- nem Buch geſchrieben/ die noch werden ſolten/ vnnd derſelben keiner da war/ Pſal. 139. Ja nach der Lehr Chriſti/ Matth. 10. ſind alle Haar auff vnſerm Haupt gezehlet/ daß derſelbigen keines auff die Erden fal- len kan/ ohne Gottes gnaͤdigen vnd guten willen/ viel weniger das Leben der Menſchen ſelbſten. lib. 1. Ethic. cap. 3. Troſt fuͤr bekuͤm̃erte Eltern. Gen. 3. Eccleſ 3. Job. 14. Pſal. 139. Matth. 10. Die B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/9
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/9>, abgerufen am 10.12.2018.