Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ich doch? was wil ich arme Erde vnnd Aschen mich viel erheben?
Syr. 10.

Trost.

WIr haben aber hierbey auch diesen Trost zu mercken/
daß/ gleich wie GOtt die Saram endtlich auß allem jh-
rem Creutz erlöfet hat/ durch einen seligen abschied alles
jhres Leyds vnnd Jammers ein ende gemacht/ Psal. 57. Also muß
zwar der gerecht viel leiden/ aber der Herr hilfft jhm auß dem
allem/ Psal. 34. Er muß zwar sein Brot essen in sorgen/ vnnd sein
Wasser trincken in elend/ Ezech. 12. aber der Herr wil jhn nicht
verlassen: Jch wil dich nicht verlassen/ spricht der Herr zu Jo-
sua: Förchte dich nur nicht/ sey getrost vnnd vnverzagt/ Jos. 1. vnnd
wil sie endlich mit Paulo/ Phil. 1. aufflösen von den Stricken deß
Tods vnnd Hellen angst/ auß allem Jammer vnnd noth jhre Seel
erretten/ Psal. 116. dieselbige auffnemen in seine Hand/ da sie kein
Qual rühret/ Sap. 3. den Leib aber in seiner Schlaffkammer verber-
gen ein kleinen Augenblick/ biß der Zorn vorüber sey/ Esa. 26. vnnd
darinnen alle jhre Gebeyn bewahren/ daß nicht eins vmbkomme/
Psal. 34. biß auff den Tag der widerbringung/ diem restitutio-
nis, Act.
3. da wil er dann jhre verdorrete Beynlein vnd Stäublein
herwider bringen/ mit seinem Geyst sie anblasen/ daß sie leben/ vnd
erfahren sollen/ daß er der Herr seye/ Ezech. 37. daß sie sehen sol-
len das gut im Land der lebendigen/ Psal. 27. sollen jhre lust an seiner
Gnad sehen/ Amos 7. vnnd soll jhnen Schmuck für Aschen/ Frew-
denöl vor Trawrigkeit/ schöne Kleyder vor ein betrübten Geyst ge-
geben werden/ Esa. 61. da sie als dann sagen werden: Nun sey wider
zu frieden/ meine Seel/ denn der Herr thut dir guts/ er hat deine
Seel auß dem Todt gerissen/ deine Augen von Thränen/ deinen
Fuß vom gleyten: Nun wil ich wandeln vor dem Herrn/
im Landt der lebendigen/ Psal. 116. So viel
vom ersten.

Ander

ich doch? was wil ich arme Erde vnnd Aſchen mich viel erheben?
Syr. 10.

Troſt.

WIr haben aber hierbey auch dieſen Troſt zu mercken/
daß/ gleich wie GOtt die Saram endtlich auß allem jh-
rem Creutz erloͤfet hat/ durch einen ſeligen abſchied alles
jhres Leyds vnnd Jammers ein ende gemacht/ Pſal. 57. Alſo muß
zwar der gerecht viel leiden/ aber der Herr hilfft jhm auß dem
allem/ Pſal. 34. Er muß zwar ſein Brot eſſen in ſorgen/ vnnd ſein
Waſſer trincken in elend/ Ezech. 12. aber der Herr wil jhn nicht
verlaſſen: Jch wil dich nicht verlaſſen/ ſpricht der Herr zu Jo-
ſua: Foͤrchte dich nur nicht/ ſey getroſt vnnd vnverzagt/ Joſ. 1. vnnd
wil ſie endlich mit Paulo/ Phil. 1. auffloͤſen von den Stricken deß
Tods vnnd Hellen angſt/ auß allem Jammer vnnd noth jhre Seel
erꝛetten/ Pſal. 116. dieſelbige auffnemen in ſeine Hand/ da ſie kein
Qual ruͤhret/ Sap. 3. den Leib aber in ſeiner Schlaffkammer verber-
gen ein kleinen Augenblick/ biß der Zorn voruͤber ſey/ Eſa. 26. vnnd
darinnen alle jhre Gebeyn bewahren/ daß nicht eins vmbkomme/
Pſal. 34. biß auff den Tag der widerbringung/ diem reſtitutio-
nis, Act.
3. da wil er dann jhre verdorꝛete Beynlein vnd Staͤublein
herwider bringen/ mit ſeinem Geyſt ſie anblaſen/ daß ſie leben/ vnd
erfahren ſollen/ daß er der Herr ſeye/ Ezech. 37. daß ſie ſehen ſol-
len das gut im Land der lebendigen/ Pſal. 27. ſollen jhre luſt an ſeiner
Gnad ſehen/ Amos 7. vnnd ſoll jhnen Schmuck fuͤr Aſchen/ Frew-
denoͤl vor Trawrigkeit/ ſchoͤne Kleyder vor ein betruͤbten Geyſt ge-
geben werden/ Eſa. 61. da ſie als dann ſagen werden: Nun ſey wider
zu frieden/ meine Seel/ denn der Herr thut dir guts/ er hat deine
Seel auß dem Todt geriſſen/ deine Augen von Thraͤnen/ deinen
Fuß vom gleyten: Nun wil ich wandeln vor dem Herrn/
im Landt der lebendigen/ Pſal. 116. So viel
vom erſten.

Ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
ich doch? was wil ich arme Erde vnnd A&#x017F;chen mich viel erheben?<lb/><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ir</hi></hi> haben aber hierbey auch die&#x017F;en Tro&#x017F;t zu mercken/<lb/>
daß/ gleich wie GOtt die Saram endtlich auß allem jh-<lb/>
rem Creutz erlo&#x0364;fet hat/ durch einen &#x017F;eligen ab&#x017F;chied alles<lb/>
jhres Leyds vnnd Jammers ein ende gemacht/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 57. Al&#x017F;o muß<lb/>
zwar der gerecht viel leiden/ aber der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hilfft jhm auß dem<lb/>
allem/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34. Er muß zwar &#x017F;ein Brot e&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;orgen/ vnnd &#x017F;ein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er trincken in elend/ <hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 12. aber der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wil jhn nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en: Jch wil dich nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zu Jo-<lb/>
&#x017F;ua: Fo&#x0364;rchte dich nur nicht/ &#x017F;ey getro&#x017F;t vnnd vnverzagt/ <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;.</hi> 1. vnnd<lb/>
wil &#x017F;ie endlich mit Paulo/ <hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1. aufflo&#x0364;&#x017F;en von den Stricken deß<lb/>
Tods vnnd Hellen ang&#x017F;t/ auß allem Jammer vnnd noth jhre Seel<lb/>
er&#xA75B;etten/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 116. die&#x017F;elbige auffnemen in &#x017F;eine Hand/ da &#x017F;ie kein<lb/>
Qual ru&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. den Leib aber in &#x017F;einer Schlaffkammer verber-<lb/>
gen ein kleinen Augenblick/ biß der Zorn voru&#x0364;ber &#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26. vnnd<lb/>
darinnen alle jhre Gebeyn bewahren/ daß nicht eins vmbkomme/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34. biß auff den Tag der widerbringung/ <hi rendition="#aq">diem re&#x017F;titutio-<lb/>
nis, Act.</hi> 3. da wil er dann jhre verdor&#xA75B;ete Beynlein vnd Sta&#x0364;ublein<lb/>
herwider bringen/ mit &#x017F;einem Gey&#x017F;t &#x017F;ie anbla&#x017F;en/ daß &#x017F;ie leben/ vnd<lb/>
erfahren &#x017F;ollen/ daß er der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;eye/ <hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37. daß &#x017F;ie &#x017F;ehen &#x017F;ol-<lb/>
len das gut im Land der lebendigen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27. &#x017F;ollen jhre lu&#x017F;t an &#x017F;einer<lb/>
Gnad &#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">Amos</hi> 7. vnnd &#x017F;oll jhnen Schmuck fu&#x0364;r A&#x017F;chen/ Frew-<lb/>
deno&#x0364;l vor Trawrigkeit/ &#x017F;cho&#x0364;ne Kleyder vor ein betru&#x0364;bten Gey&#x017F;t ge-<lb/>
geben werden/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 61. da &#x017F;ie als dann &#x017F;agen werden: Nun &#x017F;ey wider<lb/>
zu frieden/ meine Seel/ denn der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> thut dir guts/ er hat deine<lb/>
Seel auß dem Todt geri&#x017F;&#x017F;en/ deine Augen von Thra&#x0364;nen/ deinen<lb/><hi rendition="#c">Fuß vom gleyten: Nun wil ich wandeln vor dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi><lb/>
im Landt der lebendigen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 116. So viel<lb/>
vom er&#x017F;ten.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Ander</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] ich doch? was wil ich arme Erde vnnd Aſchen mich viel erheben? Syr. 10. Troſt. WIr haben aber hierbey auch dieſen Troſt zu mercken/ daß/ gleich wie GOtt die Saram endtlich auß allem jh- rem Creutz erloͤfet hat/ durch einen ſeligen abſchied alles jhres Leyds vnnd Jammers ein ende gemacht/ Pſal. 57. Alſo muß zwar der gerecht viel leiden/ aber der Herr hilfft jhm auß dem allem/ Pſal. 34. Er muß zwar ſein Brot eſſen in ſorgen/ vnnd ſein Waſſer trincken in elend/ Ezech. 12. aber der Herr wil jhn nicht verlaſſen: Jch wil dich nicht verlaſſen/ ſpricht der Herr zu Jo- ſua: Foͤrchte dich nur nicht/ ſey getroſt vnnd vnverzagt/ Joſ. 1. vnnd wil ſie endlich mit Paulo/ Phil. 1. auffloͤſen von den Stricken deß Tods vnnd Hellen angſt/ auß allem Jammer vnnd noth jhre Seel erꝛetten/ Pſal. 116. dieſelbige auffnemen in ſeine Hand/ da ſie kein Qual ruͤhret/ Sap. 3. den Leib aber in ſeiner Schlaffkammer verber- gen ein kleinen Augenblick/ biß der Zorn voruͤber ſey/ Eſa. 26. vnnd darinnen alle jhre Gebeyn bewahren/ daß nicht eins vmbkomme/ Pſal. 34. biß auff den Tag der widerbringung/ diem reſtitutio- nis, Act. 3. da wil er dann jhre verdorꝛete Beynlein vnd Staͤublein herwider bringen/ mit ſeinem Geyſt ſie anblaſen/ daß ſie leben/ vnd erfahren ſollen/ daß er der Herr ſeye/ Ezech. 37. daß ſie ſehen ſol- len das gut im Land der lebendigen/ Pſal. 27. ſollen jhre luſt an ſeiner Gnad ſehen/ Amos 7. vnnd ſoll jhnen Schmuck fuͤr Aſchen/ Frew- denoͤl vor Trawrigkeit/ ſchoͤne Kleyder vor ein betruͤbten Geyſt ge- geben werden/ Eſa. 61. da ſie als dann ſagen werden: Nun ſey wider zu frieden/ meine Seel/ denn der Herr thut dir guts/ er hat deine Seel auß dem Todt geriſſen/ deine Augen von Thraͤnen/ deinen Fuß vom gleyten: Nun wil ich wandeln vor dem Herrn/ im Landt der lebendigen/ Pſal. 116. So viel vom erſten. Ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526037/10
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526037/10>, abgerufen am 02.07.2020.