Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Lehr/ Trost vnd Vermahnung bey diesem
andern Theyl.

I.
Lehr.
ERstlich lernen hierauß Eheleut/ vnnd alle Christen/ wie sie
auch im Todt einander Lieb/ Trew vnnd Wolthat beweisen
sollen/ Syr. 7. vnd 1. sie beweynen vnnd beklagen/ als sey vns
groß leyd geschehen/ Syr. 38. vnnd hindert nicht daß der Prophet
Jeremias sagt: Weynet nit vber die todten/ vnnd gremet euch nicht
darumb/ Jer. 22. denn er selbsten mit allen Sängern vnd Sängerin
in Jsrael beklaget vnnd beweynet hat den frommen König Josiam/
2. Chron. 35. Also war Saul Davids ärgster Feind/ der jhm nach
Leib vnd Leben gestanden/ noch dennoch da er todt war/ vnd starb in
seiner Missethat die er wider den Herrn gethan hat/ 1. Chron.
10. hielt er sich/ als were er sein Freund vnnd Bruder/ vnnd gieng
trawrig/ wie einer der da leyd trägt vber seiner Mutter/ Psal. 35.
dann er zerreiß seine Kleyder/ trug leyd/ vnnd weynet vber jhn/ vnd
schrieb jhm ein sonderlich Klaglied/ welches GOtt dem H. Geyst
so wol gefallen/ daß er es in die Bibel hinein setzen lassen/ 2. Sam. 1.
Also aß Tobias sein Brot mit trawren/ wenn er fand die todte Leich-
nam seiner Brüder/ Tob. 1. 2. vnnd was dessen viel andere Exempel
mehr an Jsaac/ Gen. 25. Jacob/ Gen. 35. Joseph/ vnd der Jsraeliten/
Gen. 49. 50. Num. 20. Deut. 34 deß Herrn Christi selbsten/
Johan. 11. vnnd dergleichen in der Schrifft fürhanden/ vnnötig zu
erzehlen.

II.
Lehr.
Zum andern ist hierauß zu lernen/ daß man die im Herrn
entschlaffene ehrlich zur Erden bestatten solle/ denn solches die
Schrifft ein werck der Liebe nennet/ Tob. 1. 2. 12. Die Heyden/ so kein
hoffnung haben/ 1. Thess. 4. haben vnvernünfftig mit jhren todten
vmbgangen/ etliche verbrannten sie/ wie die Aegyptier/ vnd auch der
Sylla bey den Römern verordnet hatte/ etliche sotten/ brieten vnnd
frassen sie wie die Massagetae, etliche wurffen sie den Vögeln vnnd
Thieren vor/ wie die Taxili vnnd Parther/ etliche schlepten sie mit

Pferden
Lehr/ Troſt vnd Vermahnung bey dieſem
andern Theyl.

I.
Lehr.
ERſtlich lernen hierauß Eheleut/ vnnd alle Chriſten/ wie ſie
auch im Todt einander Lieb/ Trew vnnd Wolthat beweiſen
ſollen/ Syr. 7. vnd 1. ſie beweynen vnnd beklagen/ als ſey vns
groß leyd geſchehen/ Syr. 38. vnnd hindert nicht daß der Prophet
Jeremias ſagt: Weynet nit vber die todten/ vnnd gremet euch nicht
darumb/ Jer. 22. denn er ſelbſten mit allen Saͤngern vnd Saͤngerin
in Jſrael beklaget vnnd beweynet hat den frommen Koͤnig Joſiam/
2. Chron. 35. Alſo war Saul Davids aͤrgſter Feind/ der jhm nach
Leib vnd Leben geſtanden/ noch dennoch da er todt war/ vnd ſtarb in
ſeiner Miſſethat die er wider den Herrn gethan hat/ 1. Chron.
10. hielt er ſich/ als were er ſein Freund vnnd Bruder/ vnnd gieng
trawrig/ wie einer der da leyd traͤgt vber ſeiner Mutter/ Pſal. 35.
dann er zerꝛeiß ſeine Kleyder/ trug leyd/ vnnd weynet vber jhn/ vnd
ſchrieb jhm ein ſonderlich Klaglied/ welches GOtt dem H. Geyſt
ſo wol gefallen/ daß er es in die Bibel hinein ſetzen laſſen/ 2. Sam. 1.
Alſo aß Tobias ſein Brot mit trawren/ wenn er fand die todte Leich-
nam ſeiner Bruͤder/ Tob. 1. 2. vnnd was deſſen viel andere Exempel
mehr an Jſaac/ Gen. 25. Jacob/ Gen. 35. Joſeph/ vnd der Jſraeliten/
Gen. 49. 50. Num. 20. Deut. 34 deß Herrn Chriſti ſelbſten/
Johan. 11. vnnd dergleichen in der Schrifft fuͤrhanden/ vnnoͤtig zu
erzehlen.

II.
Lehr.
Zum andern iſt hierauß zu lernen/ daß man die im Herrn
entſchlaffene ehrlich zur Erden beſtatten ſolle/ denn ſolches die
Schrifft ein werck der Liebe nennet/ Tob. 1. 2. 12. Die Heyden/ ſo kein
hoffnung haben/ 1. Theſſ. 4. haben vnvernuͤnfftig mit jhren todten
vmbgangen/ etliche verbrannten ſie/ wie die Aegyptier/ vnd auch der
Sylla bey den Roͤmern verordnet hatte/ etliche ſotten/ brieten vnnd
fraſſen ſie wie die Maſſagetæ, etliche wurffen ſie den Voͤgeln vnnd
Thieren vor/ wie die Taxili vnnd Parther/ etliche ſchlepten ſie mit

Pferden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr/ Tro&#x017F;t vnd Vermahnung bey die&#x017F;em<lb/>
andern Theyl.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Lehr.</note><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich lernen hierauß Eheleut/ vnnd alle Chri&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie<lb/>
auch im Todt einander Lieb/ Trew vnnd Wolthat bewei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen/ Syr. 7. vnd 1. &#x017F;ie beweynen vnnd beklagen/ als &#x017F;ey vns<lb/>
groß leyd ge&#x017F;chehen/ Syr. 38. vnnd hindert nicht daß der Prophet<lb/>
Jeremias &#x017F;agt: Weynet nit vber die todten/ vnnd gremet euch nicht<lb/>
darumb/ <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 22. denn er &#x017F;elb&#x017F;ten mit allen Sa&#x0364;ngern vnd Sa&#x0364;ngerin<lb/>
in J&#x017F;rael beklaget vnnd beweynet hat den frommen Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;iam/<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Chron.</hi> 35. Al&#x017F;o war Saul Davids a&#x0364;rg&#x017F;ter Feind/ der jhm nach<lb/>
Leib vnd Leben ge&#x017F;tanden/ noch dennoch da er todt war/ vnd &#x017F;tarb in<lb/>
&#x017F;einer Mi&#x017F;&#x017F;ethat die er wider den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> gethan hat/ 1. <hi rendition="#aq">Chron.</hi><lb/>
10. hielt er &#x017F;ich/ als were er &#x017F;ein Freund vnnd Bruder/ vnnd gieng<lb/>
trawrig/ wie einer der da leyd tra&#x0364;gt vber &#x017F;einer Mutter/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 35.<lb/>
dann er zer&#xA75B;eiß &#x017F;eine Kleyder/ trug leyd/ vnnd weynet vber jhn/ vnd<lb/>
&#x017F;chrieb jhm ein &#x017F;onderlich Klaglied/ welches GOtt dem H. Gey&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o wol gefallen/ daß er es in die Bibel hinein &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1.<lb/>
Al&#x017F;o aß Tobias &#x017F;ein Brot mit trawren/ wenn er fand die todte Leich-<lb/>
nam &#x017F;einer Bru&#x0364;der/ <hi rendition="#aq">Tob.</hi> 1. 2. vnnd was de&#x017F;&#x017F;en viel andere Exempel<lb/>
mehr an J&#x017F;aac/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 25. Jacob/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 35. Jo&#x017F;eph/ vnd der J&#x017F;raeliten/<lb/><hi rendition="#aq">Gen. 49. 50. Num. 20. Deut.</hi> 34 deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn Chr</hi></hi>i&#x017F;ti &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 11. vnnd dergleichen in der Schrifft fu&#x0364;rhanden/ vnno&#x0364;tig zu<lb/>
erzehlen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Lehr.</note> Zum andern i&#x017F;t hierauß zu lernen/ daß man die im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>n<lb/>
ent&#x017F;chlaffene ehrlich zur Erden be&#x017F;tatten &#x017F;olle/ denn &#x017F;olches die<lb/>
Schrifft ein werck der Liebe nennet/ <hi rendition="#aq">Tob.</hi> 1. 2. 12. Die Heyden/ &#x017F;o kein<lb/>
hoffnung haben/ 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4. haben vnvernu&#x0364;nfftig mit jhren todten<lb/>
vmbgangen/ etliche verbrannten &#x017F;ie/ wie die Aegyptier/ vnd auch der<lb/>
Sylla bey den Ro&#x0364;mern verordnet hatte/ etliche &#x017F;otten/ brieten vnnd<lb/>
fra&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie wie die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;agetæ,</hi> etliche wurffen &#x017F;ie den Vo&#x0364;geln vnnd<lb/>
Thieren vor/ wie die Taxili vnnd Parther/ etliche &#x017F;chlepten &#x017F;ie mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Pferden</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Lehr/ Troſt vnd Vermahnung bey dieſem andern Theyl. ERſtlich lernen hierauß Eheleut/ vnnd alle Chriſten/ wie ſie auch im Todt einander Lieb/ Trew vnnd Wolthat beweiſen ſollen/ Syr. 7. vnd 1. ſie beweynen vnnd beklagen/ als ſey vns groß leyd geſchehen/ Syr. 38. vnnd hindert nicht daß der Prophet Jeremias ſagt: Weynet nit vber die todten/ vnnd gremet euch nicht darumb/ Jer. 22. denn er ſelbſten mit allen Saͤngern vnd Saͤngerin in Jſrael beklaget vnnd beweynet hat den frommen Koͤnig Joſiam/ 2. Chron. 35. Alſo war Saul Davids aͤrgſter Feind/ der jhm nach Leib vnd Leben geſtanden/ noch dennoch da er todt war/ vnd ſtarb in ſeiner Miſſethat die er wider den Herrn gethan hat/ 1. Chron. 10. hielt er ſich/ als were er ſein Freund vnnd Bruder/ vnnd gieng trawrig/ wie einer der da leyd traͤgt vber ſeiner Mutter/ Pſal. 35. dann er zerꝛeiß ſeine Kleyder/ trug leyd/ vnnd weynet vber jhn/ vnd ſchrieb jhm ein ſonderlich Klaglied/ welches GOtt dem H. Geyſt ſo wol gefallen/ daß er es in die Bibel hinein ſetzen laſſen/ 2. Sam. 1. Alſo aß Tobias ſein Brot mit trawren/ wenn er fand die todte Leich- nam ſeiner Bruͤder/ Tob. 1. 2. vnnd was deſſen viel andere Exempel mehr an Jſaac/ Gen. 25. Jacob/ Gen. 35. Joſeph/ vnd der Jſraeliten/ Gen. 49. 50. Num. 20. Deut. 34 deß Herrn Chriſti ſelbſten/ Johan. 11. vnnd dergleichen in der Schrifft fuͤrhanden/ vnnoͤtig zu erzehlen. I. Lehr. Zum andern iſt hierauß zu lernen/ daß man die im Herrn entſchlaffene ehrlich zur Erden beſtatten ſolle/ denn ſolches die Schrifft ein werck der Liebe nennet/ Tob. 1. 2. 12. Die Heyden/ ſo kein hoffnung haben/ 1. Theſſ. 4. haben vnvernuͤnfftig mit jhren todten vmbgangen/ etliche verbrannten ſie/ wie die Aegyptier/ vnd auch der Sylla bey den Roͤmern verordnet hatte/ etliche ſotten/ brieten vnnd fraſſen ſie wie die Maſſagetæ, etliche wurffen ſie den Voͤgeln vnnd Thieren vor/ wie die Taxili vnnd Parther/ etliche ſchlepten ſie mit Pferden II. Lehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526037/14
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526037/14>, abgerufen am 04.07.2020.