Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

sonsten vor Creutz vnd widerwertigkeit von jhren bösen Nachbarn/
vnder denen sie gewohnet hat/ deßgleichen von jhrer Magd Hagar/
vnd jhrem spötter Ismael hat täglich leiden müssen/ Gen. 21. vnnd
hat erfahren was Augustinus sagt: Tota vita hominis Christia-
ni martyrium est:
Lang leben ist in vnglück schweben.

Lehr vnd Trost bey diesem ersten Theyl.

ERstlich werden wir darauß erinnert Menschlicher mühese-
ligkeit/ vnnd vergengligkeit in dieser Welt/ darvon Paulus
Rom. 5. sagt: Durch die Sünde ist der Todt in die Welt
kommen/ vnd weil alle Menschen Sünde haben/ vnd in jrem Fleysch
nichts gutes wohnet/ Rom. 7. so dringt auch der Todt zu allen
Menschen hindurch/ vnd müssen alle sterben/ Rom. 5. Schrecklich
ist es/ daß vmb die einige Sünde Achabs vnnd Jesabels/ wider den
frommen Naboth begangen/ hundert vnd sechzehen namhaffte Kö-
nigliche Personen auß dem Hauß Achabs erbärmlich vmbgebracht
worden sind/ 1. Reg. 22. 2. Reg. 9. vnd 10. cap. Aber viel grewlicher
vnd erschrecklicher ist es/ daß vmb Adams vnd Evae Sünd willen/
das gantze Menschliche geschlecht tödtlich vnnd sterblich ist/ vnnd
fehrt dahin/ wie der Prophet Oseas vom König zu Samaria/ sei-
nem Pracht vnd Herrligkeit redet/ wie ein Schaum auff dem Was-
ser/ Ose. 10. vergleicht sein vnd aller Menschen leben einer Wasser-
blasen/ dann wie dieselbige auff dem Wasser daher fehrt/ ist auffge-
blasen/ schön vnd wolgestalt/ aber es ist vmb ein kleines Lüfftlein oder
anstößlein zu thun/ so zersteubt sie. Also ist der Mensch nichts/ Gal.
6. gar nichts/ Psal. 39. weniger dann nichts/ Psal. 62. vnnd wer das
nicht erkennt/ sondern läßt sich duncken/ er sey etwas/ der betreugt
sich selbsten/ Gal. 6. Dann daß dem also sey/ bezeugt erstlich die gan-
tze H. Schrifft/ welche nichts anders vom Menschen/ vnd aller sei-
ner herrligkeit redet/ als nihilum & inane, nichts vnd eitel/ Eccles. 1.
Es bezeugets die Stimm Gottes/ Esa. 40. die da sagt: Predige/ Alles
Fleysch ist Hew/ vnnd all sein güte wie ein Graßblum. Es bezeugts

nicht

ſonſten vor Creutz vnd widerwertigkeit von jhren boͤſen Nachbarn/
vnder denen ſie gewohnet hat/ deßgleichen von jhrer Magd Hagar/
vnd jhrem ſpoͤtter Iſmaël hat taͤglich leiden muͤſſen/ Gen. 21. vnnd
hat erfahren was Auguſtinus ſagt: Tota vita hominis Chriſtia-
ni martyrium eſt:
Lang leben iſt in vngluͤck ſchweben.

Lehr vnd Troſt bey dieſem erſten Theyl.

ERſtlich werden wir darauß erinnert Menſchlicher muͤheſe-
ligkeit/ vnnd vergengligkeit in dieſer Welt/ darvon Paulus
Rom. 5. ſagt: Durch die Suͤnde iſt der Todt in die Welt
kommen/ vnd weil alle Menſchen Suͤnde haben/ vnd in jrem Fleyſch
nichts gutes wohnet/ Rom. 7. ſo dringt auch der Todt zu allen
Menſchen hindurch/ vnd muͤſſen alle ſterben/ Rom. 5. Schrecklich
iſt es/ daß vmb die einige Suͤnde Achabs vnnd Jeſabels/ wider den
frommen Naboth begangen/ hundert vnd ſechzehen namhaffte Koͤ-
nigliche Perſonen auß dem Hauß Achabs erbaͤrmlich vmbgebracht
worden ſind/ 1. Reg. 22. 2. Reg. 9. vnd 10. cap. Aber viel grewlicher
vnd erſchrecklicher iſt es/ daß vmb Adams vnd Evæ Suͤnd willen/
das gantze Menſchliche geſchlecht toͤdtlich vnnd ſterblich iſt/ vnnd
fehrt dahin/ wie der Prophet Oſeas vom Koͤnig zu Samaria/ ſei-
nem Pracht vnd Herꝛligkeit redet/ wie ein Schaum auff dem Waſ-
ſer/ Oſe. 10. vergleicht ſein vnd aller Menſchen leben einer Waſſer-
blaſen/ dann wie dieſelbige auff dem Waſſer daher fehrt/ iſt auffge-
blaſen/ ſchoͤn vnd wolgeſtalt/ aber es iſt vmb ein kleines Luͤfftlein oder
anſtoͤßlein zu thun/ ſo zerſteubt ſie. Alſo iſt der Menſch nichts/ Gal.
6. gar nichts/ Pſal. 39. weniger dann nichts/ Pſal. 62. vnnd wer das
nicht erkennt/ ſondern laͤßt ſich duncken/ er ſey etwas/ der betreugt
ſich ſelbſten/ Gal. 6. Dann daß dem alſo ſey/ bezeugt erſtlich die gan-
tze H. Schrifft/ welche nichts anders vom Menſchen/ vnd aller ſei-
ner herꝛligkeit redet/ als nihilum & inane, nichts vnd eitel/ Eccleſ. 1.
Es bezeugets die Stimm Gottes/ Eſa. 40. die da ſagt: Predige/ Alles
Fleyſch iſt Hew/ vnnd all ſein guͤte wie ein Graßblum. Es bezeugts

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
&#x017F;on&#x017F;ten vor Creutz vnd widerwertigkeit von jhren bo&#x0364;&#x017F;en Nachbarn/<lb/>
vnder denen &#x017F;ie gewohnet hat/ deßgleichen von jhrer Magd Hagar/<lb/>
vnd jhrem &#x017F;po&#x0364;tter <hi rendition="#aq">I&#x017F;maël</hi> hat ta&#x0364;glich leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 21. vnnd<lb/>
hat erfahren was <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Tota vita hominis Chri&#x017F;tia-<lb/>
ni martyrium e&#x017F;t:</hi> Lang leben i&#x017F;t in vnglu&#x0364;ck &#x017F;chweben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr vnd Tro&#x017F;t bey die&#x017F;em er&#x017F;ten Theyl.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich werden wir darauß erinnert Men&#x017F;chlicher mu&#x0364;he&#x017F;e-<lb/>
ligkeit/ vnnd vergengligkeit in die&#x017F;er Welt/ darvon Paulus<lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. &#x017F;agt: Durch die Su&#x0364;nde i&#x017F;t der Todt in die Welt<lb/>
kommen/ vnd weil alle Men&#x017F;chen Su&#x0364;nde haben/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> in jrem Fley&#x017F;ch<lb/>
nichts gutes wohnet/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 7. &#x017F;o dringt auch der Todt zu allen<lb/>
Men&#x017F;chen hindurch/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Schrecklich<lb/>
i&#x017F;t es/ daß vmb die einige Su&#x0364;nde Achabs vnnd Je&#x017F;abels/ wider den<lb/>
frommen Naboth begangen/ hundert vnd &#x017F;echzehen namhaffte Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Per&#x017F;onen auß dem Hauß Achabs erba&#x0364;rmlich vmbgebracht<lb/>
worden &#x017F;ind/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. 22. 2. Reg.</hi> 9. vnd 10. <hi rendition="#aq">cap.</hi> Aber viel grewlicher<lb/>
vnd er&#x017F;chrecklicher i&#x017F;t es/ daß vmb Adams vnd Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> Su&#x0364;nd willen/<lb/>
das gantze Men&#x017F;chliche ge&#x017F;chlecht to&#x0364;dtlich vnnd &#x017F;terblich i&#x017F;t/ vnnd<lb/>
fehrt dahin/ wie der Prophet O&#x017F;eas vom Ko&#x0364;nig zu Samaria/ &#x017F;ei-<lb/>
nem Pracht vnd Her&#xA75B;ligkeit redet/ wie ein Schaum auff dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">O&#x017F;e.</hi> 10. vergleicht &#x017F;ein vnd aller Men&#x017F;chen leben einer Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
bla&#x017F;en/ dann wie die&#x017F;elbige auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er daher fehrt/ i&#x017F;t auffge-<lb/>
bla&#x017F;en/ &#x017F;cho&#x0364;n vnd wolge&#x017F;talt/ aber es i&#x017F;t vmb ein kleines Lu&#x0364;fftlein oder<lb/>
an&#x017F;to&#x0364;ßlein zu thun/ &#x017F;o zer&#x017F;teubt &#x017F;ie. Al&#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch nichts/ <hi rendition="#aq">Gal.</hi><lb/>
6. gar nichts/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39. weniger dann nichts/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 62. vnnd wer das<lb/>
nicht erkennt/ &#x017F;ondern la&#x0364;ßt &#x017F;ich duncken/ er &#x017F;ey etwas/ der betreugt<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6. Dann daß dem al&#x017F;o &#x017F;ey/ bezeugt er&#x017F;tlich die gan-<lb/>
tze H. Schrifft/ welche nichts anders vom Men&#x017F;chen/ vnd aller &#x017F;ei-<lb/>
ner her&#xA75B;ligkeit redet/ als <hi rendition="#aq">nihilum &amp; inane,</hi> nichts vnd eitel/ <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 1.<lb/>
Es bezeugets die Sti<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> Gottes/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 40. die da &#x017F;agt: Predige/ Alles<lb/>
Fley&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnnd all &#x017F;ein gu&#x0364;te wie ein Graßblum. Es bezeugts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] ſonſten vor Creutz vnd widerwertigkeit von jhren boͤſen Nachbarn/ vnder denen ſie gewohnet hat/ deßgleichen von jhrer Magd Hagar/ vnd jhrem ſpoͤtter Iſmaël hat taͤglich leiden muͤſſen/ Gen. 21. vnnd hat erfahren was Auguſtinus ſagt: Tota vita hominis Chriſtia- ni martyrium eſt: Lang leben iſt in vngluͤck ſchweben. Lehr vnd Troſt bey dieſem erſten Theyl. ERſtlich werden wir darauß erinnert Menſchlicher muͤheſe- ligkeit/ vnnd vergengligkeit in dieſer Welt/ darvon Paulus Rom. 5. ſagt: Durch die Suͤnde iſt der Todt in die Welt kommen/ vnd weil alle Menſchen Suͤnde haben/ vñ in jrem Fleyſch nichts gutes wohnet/ Rom. 7. ſo dringt auch der Todt zu allen Menſchen hindurch/ vnd muͤſſen alle ſterben/ Rom. 5. Schrecklich iſt es/ daß vmb die einige Suͤnde Achabs vnnd Jeſabels/ wider den frommen Naboth begangen/ hundert vnd ſechzehen namhaffte Koͤ- nigliche Perſonen auß dem Hauß Achabs erbaͤrmlich vmbgebracht worden ſind/ 1. Reg. 22. 2. Reg. 9. vnd 10. cap. Aber viel grewlicher vnd erſchrecklicher iſt es/ daß vmb Adams vnd Evæ Suͤnd willen/ das gantze Menſchliche geſchlecht toͤdtlich vnnd ſterblich iſt/ vnnd fehrt dahin/ wie der Prophet Oſeas vom Koͤnig zu Samaria/ ſei- nem Pracht vnd Herꝛligkeit redet/ wie ein Schaum auff dem Waſ- ſer/ Oſe. 10. vergleicht ſein vnd aller Menſchen leben einer Waſſer- blaſen/ dann wie dieſelbige auff dem Waſſer daher fehrt/ iſt auffge- blaſen/ ſchoͤn vnd wolgeſtalt/ aber es iſt vmb ein kleines Luͤfftlein oder anſtoͤßlein zu thun/ ſo zerſteubt ſie. Alſo iſt der Menſch nichts/ Gal. 6. gar nichts/ Pſal. 39. weniger dann nichts/ Pſal. 62. vnnd wer das nicht erkennt/ ſondern laͤßt ſich duncken/ er ſey etwas/ der betreugt ſich ſelbſten/ Gal. 6. Dann daß dem alſo ſey/ bezeugt erſtlich die gan- tze H. Schrifft/ welche nichts anders vom Menſchen/ vnd aller ſei- ner herꝛligkeit redet/ als nihilum & inane, nichts vnd eitel/ Eccleſ. 1. Es bezeugets die Stim̃ Gottes/ Eſa. 40. die da ſagt: Predige/ Alles Fleyſch iſt Hew/ vnnd all ſein guͤte wie ein Graßblum. Es bezeugts nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526037/8
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526037/8>, abgerufen am 02.07.2020.