Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt/ gehalten bey der Leich
bald sich die Seel vom Leib löset/ so bald ist sie in dem
Apoc. 2.ewigen Leben/ vnd würdt mit sollicher Cron der Herr-
Apoc. 14.ligkeit vnd des Lebens gekrönet. Dann seelig seind die
Todten/ die in dem herrn sterben/ von nun an/
also bald. Da seind sie nun/ nicht mehr in der Zeit/ vnd
Psalm. 90.leben nicht nach vnserm/ sondern nach Gottes Calen-
2. Pet. 3.der/ da tausent Jar seind/ wie der Tag/ der gestern
vergangen/ vnd ein Tag wie tausent Jar. Deßwegen
jhnen dann auch/ in dieser volkommen Freud/ kein weil
lang/ oder verdrießlich/ sondern alles nur ein augen-
blick ist.

Was dann den Leib belanget/ weil derselbig schlafft
vnd ruhet/ so hält/ achtet vnd rechnet er auch kein zeit/
gleich wie ein schlaffender die Zeit nicht achtet oder
rechnet. Also auch die Todten achten keiner zeit/ wann
sie gleich ettlich tausent Jar schlaffen/ vnd ligen soltene
biß daß sich auch/ diese vnser Zeit enden/ der Leib mit
der Seel vereiniget/ in das ewig vnd vnuergänglich
würdt eingesetzt werden.

Also sehen wir nun/ fürs dritt vnd letst/ daß wir
nicht mit vernünfftigen/ sondern mit Gottes Augen
durch das Wort/ die Herrligkeit des Tods der Heili-
gen sehen/ dauon reden vnd halten müssen. Vnd so viel
auch von diesem Puncten: vnd den verlesnen worten/
des Königlichen Propheten Dauids.

Commendatio defunctae.

WAs dann nun diese in Christo/ auch geheiligte
vnser liebe Mitschwester vnd Mutter seelige
belangen thut/ die wir jetzunder zur Erden be-
stättiget/ vnd jhr enthalben in diesem Klaghauß ver-
samlet seyen: Jst sie auch ein Mensch geweßt/ vnd wie

andere

Pꝛedigt/ gehalten bey der Leich
bald ſich die Seel vom Leib loͤſet/ ſo bald iſt ſie in dem
Apoc. 2.ewigen Leben/ vñ wuͤrdt mit ſollicher Cꝛon der Herꝛ-
Apoc. 14.ligkeit vnd des Lebens gekroͤnet. Dann ſeelig ſeind die
Todten/ die in dem herrn ſterben/ von nun an/
alſo bald. Da ſeind ſie nun/ nicht mehꝛ in der Zeit/ vnd
Pſalm. 90.leben nicht nach vnſerm/ ſondern nach Gottes Calen-
2. Pet. 3.der/ da tauſent Jar ſeind/ wie der Tag/ der geſtern
vergangen/ vnd ein Tag wie tauſent Jar. Deßwegen
jhnen dann auch/ in dieſer volkommen Freud/ kein weil
lang/ oder verdꝛießlich/ ſondern alles nur ein augen-
blick iſt.

Was dañ den Leib belanget/ weil derſelbig ſchlafft
vnd ruhet/ ſo haͤlt/ achtet vnd rechnet er auch kein zeit/
gleich wie ein ſchlaffender die Zeit nicht achtet oder
rechnet. Alſo auch die Todten achten keiner zeit/ wann
ſie gleich ettlich tauſent Jar ſchlaffen/ vnd ligen ſoltene
biß daß ſich auch/ dieſe vnſer Zeit enden/ der Leib mit
der Seel vereiniget/ in das ewig vnd vnuergaͤnglich
wuͤrdt eingeſetzt werden.

Alſo ſehen wir nun/ fuͤrs dꝛitt vnd letſt/ daß wir
nicht mit vernuͤnfftigen/ ſondern mit Gottes Augen
durch das Woꝛt/ die Herꝛligkeit des Tods der Heili-
gen ſehen/ dauon reden vnd halten muͤſſen. Vnd ſo viel
auch von dieſem Puncten: vnd den verleſnen woꝛten/
des Koͤniglichen Pꝛopheten Dauids.

Commendatio defunctæ.

WAs dann nun dieſe in Chꝛiſto/ auch geheiligte
vnſer liebe Mitſchweſter vnd Mutter ſeelige
belangen thut/ die wir jetzunder zur Erden be-
ſtaͤttiget/ vnd jhꝛ enthalben in dieſem Klaghauß ver-
ſamlet ſeyen: Jſt ſie auch ein Menſch geweßt/ vnd wie

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">P&#xA75B;edigt/ gehalten bey der Leich</hi></fw><lb/>
bald &#x017F;ich die Seel vom Leib lo&#x0364;&#x017F;et/ &#x017F;o bald i&#x017F;t &#x017F;ie in dem<lb/><note place="left">Apoc. 2.</note>ewigen Leben/ vn&#x0303; wu&#x0364;rdt mit &#x017F;ollicher C&#xA75B;on der Her&#xA75B;-<lb/><note place="left">Apoc. 14.</note>ligkeit vnd des Lebens gekro&#x0364;net. Dann &#x017F;eelig &#x017F;eind die<lb/>
Todten/ die in dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">herrn</hi></hi> &#x017F;terben/ von nun an/<lb/>
al&#x017F;o bald. Da &#x017F;eind &#x017F;ie nun/ nicht meh&#xA75B; in der Zeit/ vnd<lb/><note place="left">P&#x017F;alm. 90.</note>leben nicht nach vn&#x017F;erm/ &#x017F;ondern nach Gottes Calen-<lb/><note place="left">2. Pet. 3.</note>der/ da tau&#x017F;ent Jar &#x017F;eind/ wie der Tag/ der ge&#x017F;tern<lb/>
vergangen/ vnd ein Tag wie tau&#x017F;ent Jar. Deßwegen<lb/>
jhnen dann auch/ in die&#x017F;er volkommen Freud/ kein weil<lb/>
lang/ oder verd&#xA75B;ießlich/ &#x017F;ondern alles nur ein augen-<lb/>
blick i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Was dan&#x0303; den Leib belanget/ weil der&#x017F;elbig &#x017F;chlafft<lb/>
vnd ruhet/ &#x017F;o ha&#x0364;lt/ achtet vnd rechnet er auch kein zeit/<lb/>
gleich wie ein &#x017F;chlaffender die Zeit nicht achtet oder<lb/>
rechnet. Al&#x017F;o auch die Todten achten keiner zeit/ wann<lb/>
&#x017F;ie gleich ettlich tau&#x017F;ent Jar &#x017F;chlaffen/ vnd ligen &#x017F;oltene<lb/>
biß daß &#x017F;ich auch/ die&#x017F;e vn&#x017F;er Zeit enden/ der Leib mit<lb/>
der Seel vereiniget/ in das ewig vnd vnuerga&#x0364;nglich<lb/>
wu&#x0364;rdt einge&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir nun/ fu&#x0364;rs d&#xA75B;itt vnd let&#x017F;t/ daß wir<lb/>
nicht mit vernu&#x0364;nfftigen/ &#x017F;ondern mit Gottes Augen<lb/>
durch das Wo&#xA75B;t/ die Her&#xA75B;ligkeit des Tods der Heili-<lb/>
gen &#x017F;ehen/ dauon reden vnd halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd &#x017F;o viel<lb/>
auch von die&#x017F;em Puncten: vnd den verle&#x017F;nen wo&#xA75B;ten/<lb/>
des Ko&#x0364;niglichen P&#xA75B;opheten Dauids.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Commendatio defunctæ.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As dann nun die&#x017F;e in Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ auch geheiligte<lb/>
vn&#x017F;er liebe Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter vnd Mutter &#x017F;eelige<lb/>
belangen thut/ die wir jetzunder zur Erden be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ vnd jh&#xA75B; enthalben in die&#x017F;em Klaghauß ver-<lb/>
&#x017F;amlet &#x017F;eyen: J&#x017F;t &#x017F;ie auch ein Men&#x017F;ch geweßt/ vnd wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Pꝛedigt/ gehalten bey der Leich bald ſich die Seel vom Leib loͤſet/ ſo bald iſt ſie in dem ewigen Leben/ vñ wuͤrdt mit ſollicher Cꝛon der Herꝛ- ligkeit vnd des Lebens gekroͤnet. Dann ſeelig ſeind die Todten/ die in dem herrn ſterben/ von nun an/ alſo bald. Da ſeind ſie nun/ nicht mehꝛ in der Zeit/ vnd leben nicht nach vnſerm/ ſondern nach Gottes Calen- der/ da tauſent Jar ſeind/ wie der Tag/ der geſtern vergangen/ vnd ein Tag wie tauſent Jar. Deßwegen jhnen dann auch/ in dieſer volkommen Freud/ kein weil lang/ oder verdꝛießlich/ ſondern alles nur ein augen- blick iſt. Apoc. 2. Apoc. 14. Pſalm. 90. 2. Pet. 3. Was dañ den Leib belanget/ weil derſelbig ſchlafft vnd ruhet/ ſo haͤlt/ achtet vnd rechnet er auch kein zeit/ gleich wie ein ſchlaffender die Zeit nicht achtet oder rechnet. Alſo auch die Todten achten keiner zeit/ wann ſie gleich ettlich tauſent Jar ſchlaffen/ vnd ligen ſoltene biß daß ſich auch/ dieſe vnſer Zeit enden/ der Leib mit der Seel vereiniget/ in das ewig vnd vnuergaͤnglich wuͤrdt eingeſetzt werden. Alſo ſehen wir nun/ fuͤrs dꝛitt vnd letſt/ daß wir nicht mit vernuͤnfftigen/ ſondern mit Gottes Augen durch das Woꝛt/ die Herꝛligkeit des Tods der Heili- gen ſehen/ dauon reden vnd halten muͤſſen. Vnd ſo viel auch von dieſem Puncten: vnd den verleſnen woꝛten/ des Koͤniglichen Pꝛopheten Dauids. Commendatio defunctæ. WAs dann nun dieſe in Chꝛiſto/ auch geheiligte vnſer liebe Mitſchweſter vnd Mutter ſeelige belangen thut/ die wir jetzunder zur Erden be- ſtaͤttiget/ vnd jhꝛ enthalben in dieſem Klaghauß ver- ſamlet ſeyen: Jſt ſie auch ein Menſch geweßt/ vnd wie andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526976
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526976/18
Zitationshilfe: Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526976/18>, abgerufen am 04.08.2020.