Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Frawen Margaretha Schmidin/ etc.
Der Tod soll jm kein Tod/ sondern ein Schlaff/ Thür
vnd Eingang zum ewigen Leben sein.

Daß aber ewer Lieb vnd Andacht in so grosser
Anzahl gegenwertig versamlet/ ewer Christlich mitlei-
den/ gegen jhrem hinterlaßnen Ehewürt/ vnd seinen
angehörigen zuerkennen geben: Jhr aber/ auß Christ-
licher Liebe diesen letsten Dienst geleistet/ vnd sie zu
jhrem Ruhebethlin begleittet/ so ehrlich helffen bestat-
ten/ thut sich dessen jhr hinterlaßner Ehewürt neben
seinen angehörigen klagenden/ gegen meniglich/ was
Stands die seyen/ dienstlich vnd freundtlich bedancken/
hertzlich von GOtt bittend/ daß er meniglich für
Klag vnd Hertzleid behüten vnd bewahren wölle: ne-
ben dienstlich/ vnd freundtlichem anerbieten/ daß/ wie
wir alle den Weg gehen müssen/ einem oder dem an-
dern gleiches/ nach Gottes willen/ begegnen wurde/
er sich mit den seinigen gleicher gestalt Christlich erzei-
gen: sonsten auch in ander weg dienstlich vnd freundt-
lich beschulden/ vnd erwidern wölle.

Der Allmächtigewig Gott wölle jhr/ nunmehr in
GOtt ruhenden/ ein fröliche Aufferstehung: vns
aber zu seiner zeit/ wann vnser Stündlein kompt/ ein
seeligs End bescheren. Auff daß wir an dem grossen
Tag des hernn/ mit einander mit Freuden/ vor
dem Angesicht Gottes erscheinen/ vnd würdig mögen
werden/ in die ewig Freud vnd Seeligkeit einzugehen:
dahin vns der Allmächtig ewig Gott/ durch seinen
Sohn Jesum Christum/ sampt dem heiligen Geist wöl-
le verhelffen/ Amen/ Amen/ Amen.

ODE.

Frawen Margaretha Schmidin/ ꝛc.
Der Tod ſoll jm kein Tod/ ſondern ein Schlaff/ Thuͤr
vnd Eingang zum ewigen Leben ſein.

Daß aber ewer Lieb vnd Andacht in ſo groſſer
Anzahl gegenwertig verſamlet/ ewer Chꝛiſtlich mitlei-
den/ gegen jhꝛem hinterlaßnen Ehewuͤrt/ vnd ſeinen
angehoͤꝛigen zuerkennen geben: Jhꝛ aber/ auß Chꝛiſt-
licher Liebe dieſen letſten Dienſt geleiſtet/ vnd ſie zu
jhꝛem Ruhebethlin begleittet/ ſo ehꝛlich helffen beſtat-
ten/ thut ſich deſſen jhꝛ hinterlaßner Ehewuͤrt neben
ſeinen angehoͤꝛigen klagenden/ gegen meniglich/ was
Stands die ſeyen/ dienſtlich vñ freundtlich bedancken/
hertzlich von GOtt bittend/ daß er meniglich fuͤr
Klag vnd Hertzleid behuͤten vnd bewahꝛen woͤlle: ne-
ben dienſtlich/ vnd freundtlichem anerbieten/ daß/ wie
wir alle den Weg gehen muͤſſen/ einem oder dem an-
dern gleiches/ nach Gottes willen/ begegnen wurde/
er ſich mit den ſeinigen gleicher geſtalt Chꝛiſtlich erzei-
gen: ſonſten auch in ander weg dienſtlich vnd freundt-
lich beſchulden/ vnd erwidern woͤlle.

Der Allmaͤchtigewig Gott woͤlle jhꝛ/ nunmehꝛ in
GOtt ruhenden/ ein froͤliche Aufferſtehung: vns
aber zu ſeiner zeit/ wann vnſer Stuͤndlein kompt/ ein
ſeeligs End beſcheren. Auff daß wir an dem groſſen
Tag des hernn/ mit einander mit Freuden/ vor
dem Angeſicht Gottes erſcheinen/ vnd wuͤrdig moͤgen
werden/ in die ewig Freud vnd Seeligkeit einzugehen:
dahin vns der Allmaͤchtig ewig Gott/ durch ſeinen
Sohn Jeſum Chꝛiſtum/ ſampt dem heiligen Geiſt woͤl-
le verhelffen/ Amen/ Amen/ Amen.

ODE.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Frawen Margaretha Schmidin/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Der Tod &#x017F;oll jm kein Tod/ &#x017F;ondern ein Schlaff/ Thu&#x0364;r<lb/>
vnd Eingang zum ewigen Leben &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Daß aber ewer Lieb vnd Andacht in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Anzahl gegenwertig ver&#x017F;amlet/ ewer Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich mitlei-<lb/>
den/ gegen jh&#xA75B;em hinterlaßnen Ehewu&#x0364;rt/ vnd &#x017F;einen<lb/>
angeho&#x0364;&#xA75B;igen zuerkennen geben: Jh&#xA75B; aber/ auß Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
licher Liebe die&#x017F;en let&#x017F;ten Dien&#x017F;t gelei&#x017F;tet/ vnd &#x017F;ie zu<lb/>
jh&#xA75B;em Ruhebethlin begleittet/ &#x017F;o eh&#xA75B;lich helffen be&#x017F;tat-<lb/>
ten/ thut &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en jh&#xA75B; hinterlaßner Ehewu&#x0364;rt neben<lb/>
&#x017F;einen angeho&#x0364;&#xA75B;igen klagenden/ gegen meniglich/ was<lb/>
Stands die &#x017F;eyen/ dien&#x017F;tlich vn&#x0303; freundtlich bedancken/<lb/>
hertzlich von GOtt bittend/ daß er meniglich fu&#x0364;r<lb/>
Klag vnd Hertzleid behu&#x0364;ten vnd bewah&#xA75B;en wo&#x0364;lle: ne-<lb/>
ben dien&#x017F;tlich/ vnd freundtlichem anerbieten/ daß/ wie<lb/>
wir alle den Weg gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ einem oder dem an-<lb/>
dern gleiches/ nach Gottes willen/ begegnen wurde/<lb/>
er &#x017F;ich mit den &#x017F;einigen gleicher ge&#x017F;talt Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich erzei-<lb/>
gen: &#x017F;on&#x017F;ten auch in ander weg dien&#x017F;tlich vnd freundt-<lb/>
lich be&#x017F;chulden/ vnd erwidern wo&#x0364;lle.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der Allma&#x0364;chtigewig Gott wo&#x0364;lle jh&#xA75B;/ nunmeh&#xA75B; in<lb/>
GOtt ruhenden/ ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung: vns<lb/>
aber zu &#x017F;einer zeit/ wann vn&#x017F;er Stu&#x0364;ndlein kompt/ ein<lb/>
&#x017F;eeligs End be&#x017F;cheren. Auff daß wir an dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tag des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">hernn/</hi></hi> mit einander mit Freuden/ vor<lb/>
dem Ange&#x017F;icht Gottes er&#x017F;cheinen/ vnd wu&#x0364;rdig mo&#x0364;gen<lb/>
werden/ in die ewig Freud vnd Seeligkeit einzugehen:<lb/>
dahin vns der Allma&#x0364;chtig ewig Gott/ durch &#x017F;einen<lb/>
Sohn Je&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ &#x017F;ampt dem heiligen Gei&#x017F;t wo&#x0364;l-<lb/>
le verhelffen/ Amen/ Amen/ Amen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">ODE.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Frawen Margaretha Schmidin/ ꝛc. Der Tod ſoll jm kein Tod/ ſondern ein Schlaff/ Thuͤr vnd Eingang zum ewigen Leben ſein. Daß aber ewer Lieb vnd Andacht in ſo groſſer Anzahl gegenwertig verſamlet/ ewer Chꝛiſtlich mitlei- den/ gegen jhꝛem hinterlaßnen Ehewuͤrt/ vnd ſeinen angehoͤꝛigen zuerkennen geben: Jhꝛ aber/ auß Chꝛiſt- licher Liebe dieſen letſten Dienſt geleiſtet/ vnd ſie zu jhꝛem Ruhebethlin begleittet/ ſo ehꝛlich helffen beſtat- ten/ thut ſich deſſen jhꝛ hinterlaßner Ehewuͤrt neben ſeinen angehoͤꝛigen klagenden/ gegen meniglich/ was Stands die ſeyen/ dienſtlich vñ freundtlich bedancken/ hertzlich von GOtt bittend/ daß er meniglich fuͤr Klag vnd Hertzleid behuͤten vnd bewahꝛen woͤlle: ne- ben dienſtlich/ vnd freundtlichem anerbieten/ daß/ wie wir alle den Weg gehen muͤſſen/ einem oder dem an- dern gleiches/ nach Gottes willen/ begegnen wurde/ er ſich mit den ſeinigen gleicher geſtalt Chꝛiſtlich erzei- gen: ſonſten auch in ander weg dienſtlich vnd freundt- lich beſchulden/ vnd erwidern woͤlle. Der Allmaͤchtigewig Gott woͤlle jhꝛ/ nunmehꝛ in GOtt ruhenden/ ein froͤliche Aufferſtehung: vns aber zu ſeiner zeit/ wann vnſer Stuͤndlein kompt/ ein ſeeligs End beſcheren. Auff daß wir an dem groſſen Tag des hernn/ mit einander mit Freuden/ vor dem Angeſicht Gottes erſcheinen/ vnd wuͤrdig moͤgen werden/ in die ewig Freud vnd Seeligkeit einzugehen: dahin vns der Allmaͤchtig ewig Gott/ durch ſeinen Sohn Jeſum Chꝛiſtum/ ſampt dem heiligen Geiſt woͤl- le verhelffen/ Amen/ Amen/ Amen. ODE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526976
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526976/23
Zitationshilfe: Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526976/23>, abgerufen am 04.08.2020.