Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Psalm. 116.Der Tod seiner Heiligen ist werth
gehalten für dem HERRN.

GEliebte in Christo dem HERREN:
Gleich wie wir zu dieser jetzigen zeit vnsern
Säet haben: Also hat vnd hält auch vnser
herr vnd Gott den seinen/ zwar nicht
also zu vnterschiedlichen zeiten des Jars
wie wir/ sondern für vnd für das gantze Jar hindurch/
doch nicht auff einerley weiß/ sondern säet seine Körn-
lin ettwa einzechtig/ daß er heut dieses/ morgen ein an-
ders in die Erden verscharren läßt/ ettwa wirfft erVon dem 29. Au-
gust 96, biß auff
den 11. Maij/ etc 97.
300. Personen. Jm
Ampt aber vber die
2500.

ein gantze Hand vol auß/ als da im Krieg/ oder in
Sterbensläufften/ die Leut Hauffenweiß dahin ge-
hen: wie wir sollichs auch vor kurtzen Jaren allhie er-
fahren haben.

Nun ist es aber nicht ein kurtzweilig ding vmb
diesen Säet/ dann alle Menschen haben von Natur
ein entsetzen darab/ vnd hat ein häßlich vnd abschew-
lich Ansehen für jhren Augen/ möchten leiden/ daß die-
ser Säet vermitten bliebe: Aber für den Augen Got-
tes/ da ist es ein köstlich vnd herrlich Werck.

Vnd daß dem also/ dörffen wir nicht weit Bewei-
sung suchen/ wir haben den Königlichen Propheten2. Sam. 23.
Dauid hie zur hand/ der nicht auß jhm selber/ sondern
von Gott dem heiligen Geist erleuchtet/ in diesen verles-
nen worten spricht: Der Tod seiner Heiligen ist
werthgehalten/ etc.

Dieweil
A ij
Pſalm. 116.Der Tod ſeiner Heiligen iſt werth
gehalten fuͤr dem HERRN.

GEliebte in Chꝛiſto dem HERREN:
Gleich wie wir zu dieſer jetzigen zeit vnſern
Saͤet haben: Alſo hat vnd haͤlt auch vnſer
herr vnd Gott den ſeinen/ zwar nicht
alſo zu vnterſchiedlichen zeiten des Jars
wie wir/ ſondern fuͤr vñ fuͤr das gantze Jar hindurch/
doch nicht auff einerley weiß/ ſondern ſaͤet ſeine Koͤꝛn-
lin ettwa einzechtig/ daß er heut dieſes/ moꝛgen ein an-
ders in die Erden verſcharꝛen laͤßt/ ettwa wirfft erVon dem 29. Au-
guſt 96, biß auff
den 11. Maij/ ꝛc 97.
300. Perſonen. Jm
Ampt aber vber die
2500.

ein gantze Hand vol auß/ als da im Krieg/ oder in
Sterbenslaͤufften/ die Leut Hauffenweiß dahin ge-
hen: wie wir ſollichs auch voꝛ kurtzen Jaren allhie er-
fahꝛen haben.

Nun iſt es aber nicht ein kurtzweilig ding vmb
dieſen Saͤet/ dann alle Menſchen haben von Natur
ein entſetzen darab/ vnd hat ein haͤßlich vnd abſchew-
lich Anſehen fuͤr jhꝛen Augen/ moͤchten leiden/ daß die-
ſer Saͤet vermitten bliebe: Aber fuͤr den Augen Got-
tes/ da iſt es ein koͤſtlich vnd herꝛlich Werck.

Vnd daß dem alſo/ doͤꝛffen wir nicht weit Bewei-
ſung ſuchen/ wir haben den Koͤniglichen Pꝛopheten2. Sam. 23.
Dauid hie zur hand/ der nicht auß jhm ſelber/ ſondern
von Gott dem heiligẽ Geiſt erleuchtet/ in dieſen verleſ-
nen woꝛten ſpꝛicht: Der Tod ſeiner Heiligen iſt
werthgehalten/ ꝛc.

Dieweil
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="1"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">P&#x017F;alm. 116.</hi> </hi> </bibl>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Tod &#x017F;einer Heiligen i&#x017F;t werth<lb/>
gehalten fu&#x0364;r dem HERRN.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Ch&#xA75B;i&#x017F;to dem HERREN:</hi><lb/>
Gleich wie wir zu die&#x017F;er jetzigen zeit vn&#x017F;ern<lb/>
Sa&#x0364;et haben: Al&#x017F;o hat vnd ha&#x0364;lt auch vn&#x017F;er<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">herr</hi></hi> vnd Gott den &#x017F;einen/ zwar nicht<lb/>
al&#x017F;o zu vnter&#x017F;chiedlichen zeiten des Jars<lb/>
wie wir/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r vn&#x0303; fu&#x0364;r das gantze Jar hindurch/<lb/>
doch nicht auff einerley weiß/ &#x017F;ondern &#x017F;a&#x0364;et &#x017F;eine Ko&#x0364;&#xA75B;n-<lb/>
lin ettwa einzechtig/ daß er heut die&#x017F;es/ mo&#xA75B;gen ein an-<lb/>
ders in die Erden ver&#x017F;char&#xA75B;en la&#x0364;ßt/ ettwa wirfft er<note place="right">Von dem 29. Au-<lb/>
gu&#x017F;t 96, biß auff<lb/>
den 11. Maij/ &#xA75B;c 97.<lb/>
300. Per&#x017F;onen. Jm<lb/>
Ampt aber vber die<lb/>
2500.</note><lb/>
ein gantze Hand vol auß/ als da im Krieg/ oder in<lb/>
Sterbensla&#x0364;ufften/ die Leut Hauffenweiß dahin ge-<lb/>
hen: wie wir &#x017F;ollichs auch vo&#xA75B; kurtzen Jaren allhie er-<lb/>
fah&#xA75B;en haben.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t es aber nicht ein kurtzweilig ding vmb<lb/>
die&#x017F;en Sa&#x0364;et/ dann alle Men&#x017F;chen haben von Natur<lb/>
ein ent&#x017F;etzen darab/ vnd hat ein ha&#x0364;ßlich vnd ab&#x017F;chew-<lb/>
lich An&#x017F;ehen fu&#x0364;r jh&#xA75B;en Augen/ mo&#x0364;chten leiden/ daß die-<lb/>
&#x017F;er Sa&#x0364;et vermitten bliebe: Aber fu&#x0364;r den Augen Got-<lb/>
tes/ da i&#x017F;t es ein ko&#x0364;&#x017F;tlich vnd her&#xA75B;lich Werck.</p><lb/>
          <p>Vnd daß dem al&#x017F;o/ do&#x0364;&#xA75B;ffen wir nicht weit Bewei-<lb/>
&#x017F;ung &#x017F;uchen/ wir haben den Ko&#x0364;niglichen P&#xA75B;opheten<note place="right">2. Sam. 23.</note><lb/>
Dauid hie zur hand/ der nicht auß jhm &#x017F;elber/ &#x017F;ondern<lb/>
von Gott dem heilige&#x0303; Gei&#x017F;t erleuchtet/ in die&#x017F;en verle&#x017F;-<lb/>
nen wo&#xA75B;ten &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#fr">Der Tod &#x017F;einer Heiligen i&#x017F;t<lb/>
werthgehalten/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dieweil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] Pſalm. 116.Der Tod ſeiner Heiligen iſt werth gehalten fuͤr dem HERRN. GEliebte in Chꝛiſto dem HERREN: Gleich wie wir zu dieſer jetzigen zeit vnſern Saͤet haben: Alſo hat vnd haͤlt auch vnſer herr vnd Gott den ſeinen/ zwar nicht alſo zu vnterſchiedlichen zeiten des Jars wie wir/ ſondern fuͤr vñ fuͤr das gantze Jar hindurch/ doch nicht auff einerley weiß/ ſondern ſaͤet ſeine Koͤꝛn- lin ettwa einzechtig/ daß er heut dieſes/ moꝛgen ein an- ders in die Erden verſcharꝛen laͤßt/ ettwa wirfft er ein gantze Hand vol auß/ als da im Krieg/ oder in Sterbenslaͤufften/ die Leut Hauffenweiß dahin ge- hen: wie wir ſollichs auch voꝛ kurtzen Jaren allhie er- fahꝛen haben. Von dem 29. Au- guſt 96, biß auff den 11. Maij/ ꝛc 97. 300. Perſonen. Jm Ampt aber vber die 2500. Nun iſt es aber nicht ein kurtzweilig ding vmb dieſen Saͤet/ dann alle Menſchen haben von Natur ein entſetzen darab/ vnd hat ein haͤßlich vnd abſchew- lich Anſehen fuͤr jhꝛen Augen/ moͤchten leiden/ daß die- ſer Saͤet vermitten bliebe: Aber fuͤr den Augen Got- tes/ da iſt es ein koͤſtlich vnd herꝛlich Werck. Vnd daß dem alſo/ doͤꝛffen wir nicht weit Bewei- ſung ſuchen/ wir haben den Koͤniglichen Pꝛopheten Dauid hie zur hand/ der nicht auß jhm ſelber/ ſondern von Gott dem heiligẽ Geiſt erleuchtet/ in dieſen verleſ- nen woꝛten ſpꝛicht: Der Tod ſeiner Heiligen iſt werthgehalten/ ꝛc. 2. Sam. 23. Dieweil A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526976
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526976/3
Zitationshilfe: Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526976/3>, abgerufen am 14.12.2018.