Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der faulheit stehet der fluch/ Ierem. 48. . 10. Ver-
flucht sey wer des HErren werck nachlessig thut.

Vom vorwitz stehet eine vermahnung/ Syr. 3. . 24.
Was Gott dir befohlen hat/ des nim dich stets an/ denn
es frommet dir nicht/ das du gaffest nach dem/ das dir
nicht befohlen ist/ vnd was deines ampts nicht ist/ da
laß deinen vorwitz/ denn dir ist vor mehr befohlen/ we-
der du kanst außrichten.

Vnd der Apostel Paullus/ 2. Tim. 2. . 4. brauchet ein
schön gleichnüß vnd spricht: Kein Kriegßman flicht sich
in die hendel der nahrung/ auff das er gefalle dehm der
jhn angenommen hat.
Also traun auch Lehrer vnd Pre-
diger/ sollen sich in frembde hendel nicht eindringen.

Usus.Dieses dienet nun abermals nicht allein vor Leh-
rer/ sondern auch vor Zuhörer.

1 Vor die Lehrer: Das sie dieser vermahnung nach/
acht haben auff sich selbst/ vnd auff die gemeine vber welche
sie der heilige Geist zu Bischoffen gesetzt hat zu weiden die
gemeine Gottes/ Actor. 20. . 28. das sie ein vorbilde sein
den gläubigen im wort/ im wandel/ in der liebe vnd im Geist.
1. Tim. 4. . 12. & 13. das sie sich darstellen zum vorbilde gu-
ter wercke mit vnverfelschter lehre/ mit heylsamen vntade-
lichem worte/ Tit. 2. . 8. auff das der widerwertige sich
scheme/ vnd nicht habe/ das er von vns möge böses sagen.

Ach was werden doch am jüngsten tage die nachlessi-
gen Lehrer/ die nur vmb des geniesses vnd gewins willen
predigen/ dehnen jhr ampt kein ernst ist/ dem Herren Jesu
Christo/
dem obersten Hirten vnd Bischoff der Seelen/ 1.
Petri 2. . 25.
antworten? Wenn er wird fragen vnd sagen:
Thue rechnung von deinem haußhalten/ Lucae 16. . 2.
Wenn er wird sagen: Was hastu meine rechte verkündi-
get vnd meinen bund in deinen mund genommen/
so du
doch zucht gehasset/ vnd alle meine worte hinter dich
geworffen? Wenn du einen dieb gesehen/ so bist du mit

jhm

Von der faulheit ſtehet der fluch/ Ierem. 48. ꝟ. 10. Ver-
flucht ſey wer des HErren werck nachleſſig thut.

Vom vorwitz ſtehet eine vermahnung/ Syr. 3. ꝟ. 24.
Was Gott dir befohlen hat/ des nim dich ſtets an/ deñ
es frommet dir nicht/ das du gaffeſt nach dem/ das dir
nicht befohlen iſt/ vnd was deines ampts nicht iſt/ da
laß deinen vorwitz/ denn dir iſt vor mehr befohlen/ we-
der du kanſt außrichten.

Vnd der Apoſtel Paullus/ 2. Tim. 2. ꝟ. 4. brauchet ein
ſchoͤn gleichnuͤß vnd ſpricht: Kein Kriegßman flicht ſich
in die hendel der nahrung/ auff das er gefalle dehm der
jhn angenommen hat.
Alſo traun auch Lehrer vnd Pre-
diger/ ſollen ſich in frembde hendel nicht eindringen.

Uſus.Dieſes dienet nun abermals nicht allein vor Leh-
rer/ ſondern auch vor Zuhoͤrer.

1 Vor die Lehrer: Das ſie dieſer vermahnung nach/
acht haben auff ſich ſelbſt/ vnd auff die gemeine vber welche
ſie der heilige Geiſt zu Biſchoffen geſetzt hat zu weiden die
gemeine Gottes/ Actor. 20. ꝟ. 28. das ſie ein vorbilde ſein
den glaͤubigen im wort/ im wandel/ in der liebe vnd im Geiſt.
1. Tim. 4. ꝟ. 12. & 13. das ſie ſich darſtellen zum vorbilde gu-
ter wercke mit vnverfelſchter lehre/ mit heylſamen vntade-
lichem worte/ Tit. 2. ꝟ. 8. auff das der widerwertige ſich
ſcheme/ vnd nicht habe/ das er von vns moͤge boͤſes ſagen.

Ach was werden doch am juͤngſten tage die nachleſſi-
gen Lehrer/ die nur vmb des genieſſes vnd gewins willen
predigen/ dehnen jhr ampt kein ernſt iſt/ dem Herren Jeſu
Chriſto/
dem oberſten Hirten vnd Biſchoff der Seelen/ 1.
Petri 2. ꝟ. 25.
antworten? Wenn er wird fragen vnd ſagen:
Thue rechnung von deinem haußhalten/ Lucæ 16. ꝟ. 2.
Wenn er wird ſagen: Was haſtu meine rechte verkuͤndi-
get vnd meinen bund in deinen mund genommen/
ſo du
doch zucht gehaſſet/ vnd alle meine worte hinter dich
geworffen? Wenn du einen dieb geſehen/ ſo biſt du mit

jhm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
            <p>Von der faulheit &#x017F;tehet der fluch/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ierem. 48. &#xA75F;.</hi> 10.</hi> Ver-<lb/>
flucht &#x017F;ey wer des HErren werck nachle&#x017F;&#x017F;ig thut.</p><lb/>
            <p>Vom vorwitz &#x017F;tehet eine vermahnung/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 3. &#xA75F;.</hi> 24.</hi><lb/>
Was Gott dir befohlen hat/ des nim dich &#x017F;tets an/ den&#x0303;<lb/>
es frommet dir nicht/ das du gaffe&#x017F;t nach dem/ das dir<lb/>
nicht befohlen i&#x017F;t/ vnd was deines ampts nicht i&#x017F;t/ da<lb/>
laß deinen vorwitz/ denn dir i&#x017F;t vor mehr befohlen/ we-<lb/>
der du kan&#x017F;t außrichten.</p><lb/>
            <p>Vnd der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paullus/ <hi rendition="#i">2. Tim. 2. &#xA75F;. 4.</hi></hi> brauchet ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gleichnu&#x0364;ß vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Kein Kriegßman flicht &#x017F;ich<lb/>
in die hendel der nahrung/ auff das er gefalle dehm der<lb/>
jhn angenommen hat.</hi> Al&#x017F;o traun auch Lehrer vnd Pre-<lb/>
diger/ &#x017F;ollen &#x017F;ich in frembde hendel nicht eindringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">U&#x017F;us.</hi></note>Die&#x017F;es dienet nun abermals nicht allein vor Leh-<lb/>
rer/ &#x017F;ondern auch vor Zuho&#x0364;rer.</p><lb/>
            <p>1 Vor die Lehrer: Das &#x017F;ie die&#x017F;er vermahnung nach/<lb/>
acht haben auff &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd auff die gemeine vber welche<lb/>
&#x017F;ie der heilige Gei&#x017F;t zu Bi&#x017F;choffen ge&#x017F;etzt hat zu weiden die<lb/>
gemeine Gottes/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor. 20. &#xA75F;.</hi> 28.</hi> das &#x017F;ie ein vorbilde &#x017F;ein<lb/>
den gla&#x0364;ubigen im wort/ im wandel/ in der liebe vnd im Gei&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 4. &#xA75F;. 12. &amp;</hi> 13.</hi> das &#x017F;ie &#x017F;ich dar&#x017F;tellen zum vorbilde gu-<lb/>
ter wercke mit vnverfel&#x017F;chter lehre/ mit heyl&#x017F;amen vntade-<lb/>
lichem worte/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tit. 2. &#xA75F;.</hi> 8.</hi> auff das der widerwertige &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;cheme/ vnd nicht habe/ das er von vns mo&#x0364;ge bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;agen.</p><lb/>
            <p>Ach was werden doch am ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage die nachle&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen Lehrer/ die nur vmb des genie&#x017F;&#x017F;es vnd gewins willen<lb/>
predigen/ dehnen jhr ampt kein ern&#x017F;t i&#x017F;t/ dem Herren <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to/</hi> dem ober&#x017F;ten Hirten vnd Bi&#x017F;choff der Seelen/ <hi rendition="#i">1.<lb/><hi rendition="#aq">Petri 2. &#xA75F;.</hi> 25.</hi> antworten? Wenn er wird fragen vnd &#x017F;agen:<lb/><hi rendition="#fr">Thue rechnung von deinem haußhalten/</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lucæ 16. &#xA75F;.</hi> 2.</hi><lb/>
Wenn er wird &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Was ha&#x017F;tu meine rechte verku&#x0364;ndi-<lb/>
get vnd meinen bund in deinen mund genommen/</hi> &#x017F;o du<lb/>
doch zucht geha&#x017F;&#x017F;et/ vnd alle meine worte hinter dich<lb/>
geworffen? Wenn du einen dieb ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o bi&#x017F;t du mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Von der faulheit ſtehet der fluch/ Ierem. 48. ꝟ. 10. Ver- flucht ſey wer des HErren werck nachleſſig thut. Vom vorwitz ſtehet eine vermahnung/ Syr. 3. ꝟ. 24. Was Gott dir befohlen hat/ des nim dich ſtets an/ deñ es frommet dir nicht/ das du gaffeſt nach dem/ das dir nicht befohlen iſt/ vnd was deines ampts nicht iſt/ da laß deinen vorwitz/ denn dir iſt vor mehr befohlen/ we- der du kanſt außrichten. Vnd der Apoſtel Paullus/ 2. Tim. 2. ꝟ. 4. brauchet ein ſchoͤn gleichnuͤß vnd ſpricht: Kein Kriegßman flicht ſich in die hendel der nahrung/ auff das er gefalle dehm der jhn angenommen hat. Alſo traun auch Lehrer vnd Pre- diger/ ſollen ſich in frembde hendel nicht eindringen. Dieſes dienet nun abermals nicht allein vor Leh- rer/ ſondern auch vor Zuhoͤrer. Uſus. 1 Vor die Lehrer: Das ſie dieſer vermahnung nach/ acht haben auff ſich ſelbſt/ vnd auff die gemeine vber welche ſie der heilige Geiſt zu Biſchoffen geſetzt hat zu weiden die gemeine Gottes/ Actor. 20. ꝟ. 28. das ſie ein vorbilde ſein den glaͤubigen im wort/ im wandel/ in der liebe vnd im Geiſt. 1. Tim. 4. ꝟ. 12. & 13. das ſie ſich darſtellen zum vorbilde gu- ter wercke mit vnverfelſchter lehre/ mit heylſamen vntade- lichem worte/ Tit. 2. ꝟ. 8. auff das der widerwertige ſich ſcheme/ vnd nicht habe/ das er von vns moͤge boͤſes ſagen. Ach was werden doch am juͤngſten tage die nachleſſi- gen Lehrer/ die nur vmb des genieſſes vnd gewins willen predigen/ dehnen jhr ampt kein ernſt iſt/ dem Herren Jeſu Chriſto/ dem oberſten Hirten vnd Biſchoff der Seelen/ 1. Petri 2. ꝟ. 25. antworten? Wenn er wird fragen vnd ſagen: Thue rechnung von deinem haußhalten/ Lucæ 16. ꝟ. 2. Wenn er wird ſagen: Was haſtu meine rechte verkuͤndi- get vnd meinen bund in deinen mund genommen/ ſo du doch zucht gehaſſet/ vnd alle meine worte hinter dich geworffen? Wenn du einen dieb geſehen/ ſo biſt du mit jhm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527001/24
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527001/24>, abgerufen am 16.10.2018.